Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterhin gedämpfte Lage auf dem Beteiligungsmarkt, aber positiver Branchenausblick

04.09.2003

Die ausbleibende konjunkturelle Erholung dämpft auch im 2. Quartal 2003 die Stimmung auf dem deutschen Beteiligungsmarkt. Dennoch ist der Ausblick für die künftige Marktentwicklung wie bereits im 1. Quartal 2003 optimistisch. Das zeigen die Ergebnisse einer Beteiligungsmarktumfrage, die der Bundesverband deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften - German Venture Capital Association (BVK) e.V. - gemeinsam mit der KfW Bankengruppe im 2. Quartal 2003 durchgeführt hat. Insgesamt 200 BVK-Mitgliedsunternehmen wurden zu ihrer Einschätzung der aktuellen Geschäftslage sowie zu ihren Zukunftsaussichten befragt.

Die wichtigsten Ergebnisse im Einzelnen:

... mehr zu:
»Beteiligungsmarkt »MBO/MBI

Konjunktur ist weiterhin Stimmungsdämpfer für die Branche Die verhaltene Konjunkturentwicklung trägt maßgeblich dazu bei, dass sich die aktuelle Lageeinschätzung nach den recht positiven Zukunftserwartungen des Marktes im 1. Quartal 2003 eingetrübt hat. So sank der Anteil der Unternehmen, die ihre Lage im 2. Quartal 2003 als "sehr gut" oder "gut" bezeichneten, im Vergleich zum Vorquartal von 22 % auf 15 %. Dafür sind auch die steuerlichen Rahmenbedingungen verantwortlich, die die Stimmung am Beteiligungsmarkt im Vergleich zum Vorquartal noch negativer beeinflusst haben.

Allein Start-up-Finanzierer sehen ihre aktuelle Lage positiver

Vergleichsweise positiv beurteilen solche Unternehmen ihre aktuelle Lage, die ihren Schwerpunkt in Later-stage-Finanzierungen haben. Aber auch hier ist eine Eintrübung festzustellen: Nachdem diese Unternehmen im Vorquartal ihre Geschäftslage noch deutlich positiver als der Durchschnitt sahen, liegen sie heute mit diesem nur noch gleichauf. Hingegen schätzen Start-up-Finanzierer ihre aktuelle Lage besser ein als der Durchschnitt aller Unternehmen. Erwartungen der kommenden sechs Monate deutlich optimistischer

Obwohl über die Hälfte aller befragten Gesellschaften auch im zweiten Quartal 2003 von einer zukünftig unveränderten Geschäftslage ausgehen, ist der Anteil optimistischer Unternehmen im Vergleich zum Vorquartal von 31% auf nunmehr fast 36% gestiegen. Einen besonders starken Einfluss auf eine mögliche Verbesserung der zukünftigen Lage haben dabei nach Meinung der Beteiligungsgesellschaften neben dem Anziehen der Nachfrage nach Beteiligungskapital insbesondere positivere Konjunkturaussichten, die Hoffnung auf verbesserte steuerliche Rahmenbedingungen, eine mögliche Entlastung bei den Abschreibungen und schließlich die Zuversicht auf zunehmend bessere Exit-Möglichkeiten.

Dem derzeit am Markt zu beobachtenden Trend zu "Management buy out" / "Management buy in"-Finanzierungen (MBO/MBI) folgend haben vor allem diejenigen Beteiligungsgesellschaften besonders positive Erwartungen, die als Finanzierungsschwerpunkt MBO/MBI angeben. Unternehmen mit Fokus auf Start-up-Finanzierungen haben indes deutlich pessimistischere Zukunftserwartungen als Gesellschaften, die weniger stark im Early-stage-Segment tätig sind.

Sonja Contzen | KfW Bankengruppe
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de
http://www.bvk-ev.de

Weitere Berichte zu: Beteiligungsmarkt MBO/MBI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

International Land Use Symposium ILUS 2017: Call for Abstracts and Registration open

20.03.2017 | Event News

CONNECT 2017: International congress on connective tissue

14.03.2017 | Event News

ICTM Conference: Turbine Construction between Big Data and Additive Manufacturing

07.03.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE