Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie kleine Firmen große Aufträge bekommen - Forschungsprojekt an der TU Dresden

01.09.2003


BMBF finanziert multidisziplinäres Forschungsprojekt an der TU Dresden über virtuelle Unternehmen



Zur Entwicklung eines technologisch unterstützten Frühwarnsystems, welches die Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit von virtuellen Unternehmen sichern hilft, hat ein interdisziplinäres Forscherteam an der Technischen Universität Dresden mehr als eine Million Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) erhalten. Am Projekt beteiligt sind die Professoren Birgit Benkhoff (Personalwirtschaft), Martin Engelien (Angewandte Informatik), Klaus Meißner (Multimediatechnik), Peter Richter (Arbeits- und Organisationspsychologie) und deren wissenschaftliche Mitarbeiter. Im Rahmen des Forschungsprogramms "Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen" werden die vier Projektgruppen bis zum Jahr 2007 gefördert, um gemeinsam Erfolgsfaktoren und Probleme dieser Form der befristeten Zusammenarbeit zu identifizieren.



Unter virtuellen Unternehmen versteht man firmenübergreifende Netzwerke, zu denen sich in der Regel kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zusammenschließen, um einen großen Auftrag abzuwickeln. Wenn der Auftrag erledigt ist, trennen sie sich wieder. Virtuell werden diese Unternehmensnetzwerke deshalb genannt, weil sie nur dem Anschein und der Möglichkeit nach als feste organisatorische Einheit vorhanden sind. Die beteiligten Firmen treten gegenüber ihren Kunden wie ein Unternehmen auf. Diese nach außen wahrnehmbare Organisation verfügt aber weder über eine eigene Rechtsform, eigene Büroräume noch eine feste Hierarchie. Da die Firmen von verschiedenen Standorten aus kooperieren, sind sie zur Überwindung der räumlichen Distanzen auf verschiedene Informations- und Kommunikationstechnologien, vor allem das Internet, angewiesen.

Die Attraktivität von virtuellen Unternehmen für kleinere Firmen liegt darin, dass nach Kundenauftrag komplexe Projekte oder Produkte übernommen werden, die die Möglichkeiten einer einzelnen beteiligten Firma übersteigen. Wenn man Geschäftspartner mit freien Kapazitäten findet, ist es überflüssig, eigene aufzubauen und zu entwickeln. Eine Kooperation dieser Art bietet den einzelnen Teilnehmern Chancen, z.B. Kosten für Erweiterungsinvestitionen einzusparen, während sie in ihrer Unabhängigkeit kaum eingeschränkt werden. Die Firmen können auf diese Weise Produkte schneller an den Markt bringen, Kapazitäten besser auslasten, Zugänge zu neuen Märkten erschließen und eigene Geschäftsfelder auf Kernkompetenzen begrenzen.

Die Bundesregierung hat ein Interesse daran, die Effizienz derartiger Kooperationen zu fördern und Forschungsvorhaben zu diesem Zweck zu finanzieren, da durch virtuelle Unternehmen die Marktposition kleiner und mittlerer Unternehmen verbessert wird. Es besteht eindeutig Nachholbedarf. Untersuchungen zeigen, dass deutsche Unternehmen im Vergleich zu beispielsweise US-amerikanischen für das Internet-Zeitalter erst ungenügend

gerüstet sind. Gerade KMU machen häufig von neuen technologischen Möglichkeiten keinen Gebrauch. Auch zögern sie, Kooperationen mit ihren Wettbewerbern einzugehen. Sie schotten sich lieber ab, da sie fürchten, zu viel Firmeninternes Preis geben zu müssen oder ihre Selbstständigkeit zu verlieren. Wollen sie aber mit den neu entstehenden Megakonzernen konkurrieren und Schritt halten, kommen sie nicht umhin, diese Ängste zu überwinden. Virtuelle Unternehmen stellen ein zukunftsweisendes Kooperationsmodell dar, das in Zeiten schnellen Wandels und globaler Vernetzung für KMU besonders geeignet erscheint.

Die in Dresden ansässige Forschergruppe wird vor allem sächsischen KMU und Unternehmensverbünden unter die Arme greifen und dazu beitragen, den Wirtschaftsstandort Sachsen mit seinen vielen Kleinbetrieben zu fördern. Die Projektverantwortlichen streben nach praxisnahen Lösungen, die den Firmen unmittelbar zugute kommen. Das erreichen die Wissenschaftler, indem sie virtuelle Unternehmen begleiten und ihre Wirkungsweise aus verschiedenen Perspektiven analysieren.

Im Zentrum steht ein reger Austausch mit Praktikern. Erste Firmen und Firmenverbünde, die mit dem Projekt vertraut gemacht wurden, sind von dem Vorhaben sehr angetan und werden in den kommenden Monaten und Jahren in das Projekt einbezogen. Das Team würde gerne noch weitere sächsische und auch überregionale Firmenverbünde untersuchen. Besonders interessiert sind die Wissenschaftler an Partnern, die auf vergangene und gegenwärtige Erfahrungen mit auftrags- bzw. projektbezogenen Kooperationen zurückblicken können. Sie suchen nach "best practice". Aber gerade auch Unternehmen, die von den Partnern im Rahmen einer Zusammenarbeit enttäuscht wurden oder mit den Ergebnissen unzufrieden waren, können den Forschern bei ihrer Arbeit weiter helfen und vor allem selbst von einer Kooperation mit dem Projektteam profitieren.
Interessenten können sich unter der E-Mail-Adresse kontakt@atvirtu.de oder telefonisch bei der Projektmitarbeiterin Maja Laumann unter der Rufnummer 0351/463 39210 melden.

(Autorin dieses Beitrages: Prof. Birgit Benkhoff, Lehrstuhlinhaberin für BWL-Personalwirtschaft an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der TU Dresden.)

Informationen für Journalisten:
Prof. Birgit Benkhoff (ab 08.09.2003), Tel. 0351 463-34085
E-Mail: Birgit.Benkhoff@mailbox.tu-dresden.de
Klaus Kühn, Tel. 0351 463-32190
E-Mail: Klaus.Kuehn@mailbox.tu-dresden.de

Birgit Berg | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie