Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UMTS bringt Smartcards auf Erfolgkurs

27.08.2003


Identifikations- und Sicherheitskarten als Trend der Zukunft


Eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstitutes Frost & Sullivan lässt Smartcards-Hersteller den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2003 optimistisch entgegenblicken. Vor allem UMTS-Dienste und das Aufkommen der SIM-Karten sollen den Smartcard-Herstellern den gewünschten Umsatz bringen. Zwar prognostizieren Frost & Sullivan für 2003 erneute Einbrüche bei den Verkaufspreisen, jedoch sollen diese deutlich geringer als letztes Jahr ausfallen. Der Einsatz von Smartcards soll besonders im Bankwesen und für Identifikations- und Sicherheitsanwendungen boomen. Als Kassenschlager sieht das Marktforschungsinstitut die 32k- bis 64k-SIM-Karten und Java-Karten, die vor allem bei Zahlungen im Bereich des M-Commerce (Mobile Commerce) Anwendung finden werden.

Rund 1,91 Mio. Smartcards wurden weltweit 2002 ausgeliefert, wovon bis zu 55,7 Prozent Speicherchipkarten und der Rest Prozessorkarten ausmachten. Für das Jahr 2003 soll sich diese Aufteilung genau umdrehen. So sollen Prozessorkarten einen Anteil von 55,5 Prozent des Gesamtabsatz von 2,54 Mio. verkauften Smartcards einnehmen. Als Gründe für das schlechte Abschneiden des Smartcards-Marktes 2002 sieht das Marktforschungsinstitut das Überangebot von billigen 8k- bis 16k-Speicherkarten, das verlangsamte Wachstum der Handy-Userzahlen in Europa und die Stornierung von Produktionsäufträgen durch chinesische Telekommunikationsunternehmen.


Darüber hinaus soll der in der Telekommunikationsbranche immer deutlicher werdende Trend zu Mehrwertdiensten die Nachfrage nach 32k-, 64k- und 128k-Karten steigern. Auch die Etablierung des UMTS-Netzes soll, laut Frost & Sullivan, einen Markt für diese Karten schaffen, wobei Westeuropa als Hauptmarkt gesehen wird, auf dem kontinuierlich einfachere Karten durch hochwertige ersetzt werden.

Die SIM-Karten werden vor allem im Bereich des M-Commerce, also des mobilen Zahlens per Handy, eine große Rolle spielen. Gleichzeitig soll die Umstellung der Kreditkartenunternehmen von Magnetstreifenkarten auf Smartcards den Einsatz dieser Karten im M-Commerce verstärken. Bei den Kreditkarten wird darüber hinaus der Wechsel auf den EMV-(Europay/MasterCard/Visa)Standard für Aufschwung sorgen. Hatte das Jahr 2002 für diesen Sektor noch nicht die erwünschten Erfolge eingebracht, so setzen Frost & Sullivan für 2003 auf diesen Bereich. Hier werden verhältnismäßig günstige Smartcards angeboten, wobei das Sortiment von einfachen Kreditkarten bis hin zu Java-basierten Multifunktionskarten reicht. Vor allem Visa und MasterCard haben bereits zahlreiche Schritte unternommen um die Einbürgerung dieser Standards zu beschleunigen.

Ein weiterer Markt wird durch die Nutzung der Smartcards für Identifikations- und Sicherheitsanwendungen entstehen. Bei den Chip-basierten Identifikationskarten reicht das Angebot von Führerscheinen in Indien über militärische Identifikationskarten bis hin zu Personalausweisen in Ländern des Nahen Ostens. Besonderes Interesse kommt den Smartcards als Speichermedium für biometrische Daten zu. So können diese auf Reisedokumenten wie Pässen, Visakarten oder Personalausweisen gespeichert werden. Am effizientesten erweisen sich hier, laut Frost & Sullivan, die berührungslosen Smartcards.

Spitzenverdiener im Jahr 2002 ware die bisherigen Marktführer Gemplus, Schlumberger und Oberthur Card Systems. Nach Regionen aufgeschlüsselt bildete 2002 Europa gefolgt von Afrika und dem Nahen Osten mit einem Marktanteil von 43 Prozent einen wichtigen Markt. Dahinter folgte die asiatisch-pazifische Region und Nord- und Südamerika als führende Märkte für Speicher- und Prozessorenkarten. Für das Jahr 2003 sehen Frost & Sullivan vor allem durch der Einführung der GSM-Technologie in Nord- und Osteuropa, in Afrika, in asiatisch-pazifischen Regionen und in Nord- und Lateinamerika ein großes Wachstumspotenzial. Darüber hinaus sollen die steigenden Teilnehmerzahlen in diesen Regionen zu verstärkten Absätzen führen.

Marlene Binder | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Marktforschungsinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt auf niedrigem Niveau merklich an
13.03.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie