Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UMTS bringt Smartcards auf Erfolgkurs

27.08.2003


Identifikations- und Sicherheitskarten als Trend der Zukunft


Eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstitutes Frost & Sullivan lässt Smartcards-Hersteller den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2003 optimistisch entgegenblicken. Vor allem UMTS-Dienste und das Aufkommen der SIM-Karten sollen den Smartcard-Herstellern den gewünschten Umsatz bringen. Zwar prognostizieren Frost & Sullivan für 2003 erneute Einbrüche bei den Verkaufspreisen, jedoch sollen diese deutlich geringer als letztes Jahr ausfallen. Der Einsatz von Smartcards soll besonders im Bankwesen und für Identifikations- und Sicherheitsanwendungen boomen. Als Kassenschlager sieht das Marktforschungsinstitut die 32k- bis 64k-SIM-Karten und Java-Karten, die vor allem bei Zahlungen im Bereich des M-Commerce (Mobile Commerce) Anwendung finden werden.

Rund 1,91 Mio. Smartcards wurden weltweit 2002 ausgeliefert, wovon bis zu 55,7 Prozent Speicherchipkarten und der Rest Prozessorkarten ausmachten. Für das Jahr 2003 soll sich diese Aufteilung genau umdrehen. So sollen Prozessorkarten einen Anteil von 55,5 Prozent des Gesamtabsatz von 2,54 Mio. verkauften Smartcards einnehmen. Als Gründe für das schlechte Abschneiden des Smartcards-Marktes 2002 sieht das Marktforschungsinstitut das Überangebot von billigen 8k- bis 16k-Speicherkarten, das verlangsamte Wachstum der Handy-Userzahlen in Europa und die Stornierung von Produktionsäufträgen durch chinesische Telekommunikationsunternehmen.


Darüber hinaus soll der in der Telekommunikationsbranche immer deutlicher werdende Trend zu Mehrwertdiensten die Nachfrage nach 32k-, 64k- und 128k-Karten steigern. Auch die Etablierung des UMTS-Netzes soll, laut Frost & Sullivan, einen Markt für diese Karten schaffen, wobei Westeuropa als Hauptmarkt gesehen wird, auf dem kontinuierlich einfachere Karten durch hochwertige ersetzt werden.

Die SIM-Karten werden vor allem im Bereich des M-Commerce, also des mobilen Zahlens per Handy, eine große Rolle spielen. Gleichzeitig soll die Umstellung der Kreditkartenunternehmen von Magnetstreifenkarten auf Smartcards den Einsatz dieser Karten im M-Commerce verstärken. Bei den Kreditkarten wird darüber hinaus der Wechsel auf den EMV-(Europay/MasterCard/Visa)Standard für Aufschwung sorgen. Hatte das Jahr 2002 für diesen Sektor noch nicht die erwünschten Erfolge eingebracht, so setzen Frost & Sullivan für 2003 auf diesen Bereich. Hier werden verhältnismäßig günstige Smartcards angeboten, wobei das Sortiment von einfachen Kreditkarten bis hin zu Java-basierten Multifunktionskarten reicht. Vor allem Visa und MasterCard haben bereits zahlreiche Schritte unternommen um die Einbürgerung dieser Standards zu beschleunigen.

Ein weiterer Markt wird durch die Nutzung der Smartcards für Identifikations- und Sicherheitsanwendungen entstehen. Bei den Chip-basierten Identifikationskarten reicht das Angebot von Führerscheinen in Indien über militärische Identifikationskarten bis hin zu Personalausweisen in Ländern des Nahen Ostens. Besonderes Interesse kommt den Smartcards als Speichermedium für biometrische Daten zu. So können diese auf Reisedokumenten wie Pässen, Visakarten oder Personalausweisen gespeichert werden. Am effizientesten erweisen sich hier, laut Frost & Sullivan, die berührungslosen Smartcards.

Spitzenverdiener im Jahr 2002 ware die bisherigen Marktführer Gemplus, Schlumberger und Oberthur Card Systems. Nach Regionen aufgeschlüsselt bildete 2002 Europa gefolgt von Afrika und dem Nahen Osten mit einem Marktanteil von 43 Prozent einen wichtigen Markt. Dahinter folgte die asiatisch-pazifische Region und Nord- und Südamerika als führende Märkte für Speicher- und Prozessorenkarten. Für das Jahr 2003 sehen Frost & Sullivan vor allem durch der Einführung der GSM-Technologie in Nord- und Osteuropa, in Afrika, in asiatisch-pazifischen Regionen und in Nord- und Lateinamerika ein großes Wachstumspotenzial. Darüber hinaus sollen die steigenden Teilnehmerzahlen in diesen Regionen zu verstärkten Absätzen führen.

Marlene Binder | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Marktforschungsinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert
24.01.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie