Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UMTS bringt Smartcards auf Erfolgkurs

27.08.2003


Identifikations- und Sicherheitskarten als Trend der Zukunft


Eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstitutes Frost & Sullivan lässt Smartcards-Hersteller den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2003 optimistisch entgegenblicken. Vor allem UMTS-Dienste und das Aufkommen der SIM-Karten sollen den Smartcard-Herstellern den gewünschten Umsatz bringen. Zwar prognostizieren Frost & Sullivan für 2003 erneute Einbrüche bei den Verkaufspreisen, jedoch sollen diese deutlich geringer als letztes Jahr ausfallen. Der Einsatz von Smartcards soll besonders im Bankwesen und für Identifikations- und Sicherheitsanwendungen boomen. Als Kassenschlager sieht das Marktforschungsinstitut die 32k- bis 64k-SIM-Karten und Java-Karten, die vor allem bei Zahlungen im Bereich des M-Commerce (Mobile Commerce) Anwendung finden werden.

Rund 1,91 Mio. Smartcards wurden weltweit 2002 ausgeliefert, wovon bis zu 55,7 Prozent Speicherchipkarten und der Rest Prozessorkarten ausmachten. Für das Jahr 2003 soll sich diese Aufteilung genau umdrehen. So sollen Prozessorkarten einen Anteil von 55,5 Prozent des Gesamtabsatz von 2,54 Mio. verkauften Smartcards einnehmen. Als Gründe für das schlechte Abschneiden des Smartcards-Marktes 2002 sieht das Marktforschungsinstitut das Überangebot von billigen 8k- bis 16k-Speicherkarten, das verlangsamte Wachstum der Handy-Userzahlen in Europa und die Stornierung von Produktionsäufträgen durch chinesische Telekommunikationsunternehmen.


Darüber hinaus soll der in der Telekommunikationsbranche immer deutlicher werdende Trend zu Mehrwertdiensten die Nachfrage nach 32k-, 64k- und 128k-Karten steigern. Auch die Etablierung des UMTS-Netzes soll, laut Frost & Sullivan, einen Markt für diese Karten schaffen, wobei Westeuropa als Hauptmarkt gesehen wird, auf dem kontinuierlich einfachere Karten durch hochwertige ersetzt werden.

Die SIM-Karten werden vor allem im Bereich des M-Commerce, also des mobilen Zahlens per Handy, eine große Rolle spielen. Gleichzeitig soll die Umstellung der Kreditkartenunternehmen von Magnetstreifenkarten auf Smartcards den Einsatz dieser Karten im M-Commerce verstärken. Bei den Kreditkarten wird darüber hinaus der Wechsel auf den EMV-(Europay/MasterCard/Visa)Standard für Aufschwung sorgen. Hatte das Jahr 2002 für diesen Sektor noch nicht die erwünschten Erfolge eingebracht, so setzen Frost & Sullivan für 2003 auf diesen Bereich. Hier werden verhältnismäßig günstige Smartcards angeboten, wobei das Sortiment von einfachen Kreditkarten bis hin zu Java-basierten Multifunktionskarten reicht. Vor allem Visa und MasterCard haben bereits zahlreiche Schritte unternommen um die Einbürgerung dieser Standards zu beschleunigen.

Ein weiterer Markt wird durch die Nutzung der Smartcards für Identifikations- und Sicherheitsanwendungen entstehen. Bei den Chip-basierten Identifikationskarten reicht das Angebot von Führerscheinen in Indien über militärische Identifikationskarten bis hin zu Personalausweisen in Ländern des Nahen Ostens. Besonderes Interesse kommt den Smartcards als Speichermedium für biometrische Daten zu. So können diese auf Reisedokumenten wie Pässen, Visakarten oder Personalausweisen gespeichert werden. Am effizientesten erweisen sich hier, laut Frost & Sullivan, die berührungslosen Smartcards.

Spitzenverdiener im Jahr 2002 ware die bisherigen Marktführer Gemplus, Schlumberger und Oberthur Card Systems. Nach Regionen aufgeschlüsselt bildete 2002 Europa gefolgt von Afrika und dem Nahen Osten mit einem Marktanteil von 43 Prozent einen wichtigen Markt. Dahinter folgte die asiatisch-pazifische Region und Nord- und Südamerika als führende Märkte für Speicher- und Prozessorenkarten. Für das Jahr 2003 sehen Frost & Sullivan vor allem durch der Einführung der GSM-Technologie in Nord- und Osteuropa, in Afrika, in asiatisch-pazifischen Regionen und in Nord- und Lateinamerika ein großes Wachstumspotenzial. Darüber hinaus sollen die steigenden Teilnehmerzahlen in diesen Regionen zu verstärkten Absätzen führen.

Marlene Binder | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Marktforschungsinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie