Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TEC-Analyse: Mittelstand erfolgreicher als Konzerne

26.08.2003


Die mittelständische Wirtschaft behauptet sich zumindest im Weltmaßstab deutlich erfolgreicher als die Großkonzerne. Dies geht aus einer globalen Langfristanalyse hervor, die The Executive Committe (TEC) vorgelegt hat. TEC ist mit 8.500 Mitgliedern die weltweit führende Vereinigung von Spitzenmanagern aus dem Mittelstand.

Laut TEC-Studie weisen die 500 größten Unternehmen, die im The Executive Committee engagiert sind, über die letzten fünf Jahre hinweg eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate des Umsatzes von 10,7 Prozent auf. Die 500 Konzerne im Index von Standard & Poors (S&P 500) bringen es im gleichen Zeitraum lediglich auf 5,7 Prozent Zuwachs, die laut Fortune-Liste größten Unternehmen der Welt (Fortune 500) schaffen sogar nur 4,7 Prozent Umsatzplus. Auch die Umsatzkurve aller im The Executive Committee organisierten Mittelständler stieg über die fünf Jahre hinweg mit 6,7 Prozent Zuwachsrate steiler an als die der Konzerne.

Betrachtet man nur die letzten drei krisengeschüttelten Jahre, steht der Mittelstand laut TEC sogar noch besser dar. So kletterte der Umsatz der TEC Top 500 in den letzten drei Jahren um durchschnittlich 11,6 Prozent gegenüber 3,5 Prozent der S&P 500 und 3,2 Prozent bei den Fortune 500. Gemäß TEC-Untersuchung lässt die mittelständische Wirtschaft damit den Dow Jones Industrial Average mit 4,4 Prozent in den drei Jahren weit hinter sich, während die Konzernwelt den wirtschaftlichen Durchschnittsindex nicht einmal erreicht.

"Die TEC-Langfriststudie über den Erfolg der mittelständischen Wirtschaft verdeutlicht eindrucksvoll die hohe Bedeutung des Mittelstands", erklärt Prof. Dr. Klaus Evard, Vorstand der deutschen TEC-Organisation mit Sitz in Wiesbaden. Prof. Evard, der schon vor rund 30 Jahren mit der Gründung der ersten privaten Hochschule in Deutschland (European Business School) für Furore gesorgt hatte, fügt hinzu: "In Deutschland ist der Mittelstand noch viel wichtiger als im Weltmaßstab. Hierzulande entfallen rund 80 Prozent der Ausbildungsplätze, 70 Prozent der Arbeitsplätze, 60 Prozent der Wertschöpfung und 50 Prozent der steuerpflichtigen Umsätze auf mittelständische Unternehmen. Es wäre zu wünschen, dass die Politik dieses Kräfteverhältnis endlich zur Kenntnis nimmt und bei der Gestaltung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auch berücksichtigt." Prof. Evard fordert daher eine Verträglichkeitsanalyse für jedes neue Gesetz, um die Auswirkungen auf die mittelständische Wirtschaft bezüglich Arbeitsplätzen und Wertschöpfungspotenzial zu erarbeiten. "Wenn jedem Abgeordneten klar wäre, wie viele Arbeitsplätze er mit der Verabschiedung dieser oder jener Gesetzesvorlage vernichtete, würde er seine Zustimmung dazu nicht geben", ist sich Prof. Evard sicher. Er verweist darauf, dass auf internationaler Ebene derartige Verträglichkeitsstudien längst Usus seien.

Pressekontakt: TEC (The Executive Committee) ist die weltweit führende Organisation mittelständischer Führungskräfte. Die 8.500 Mitglieder tragen die Verantwortung für 1 Million Beschäftigte und über 280 Mrd Dollar Jahresumsatz. TEC nimmt ausschließlich Vorstände, Geschäftsführer und Inhaber mittelständischer Firmen auf, die die unternehmerische Führung verantwortlich wahrnehmen.



Weitere Informationen: TEC International Germany GmbH, Friedrichstr.

... mehr zu:
»TEC-Analyse

6, 65185 Wiesbaden, Tel.: 0611/99923-33, Fax: 0611/99923-99,E-Mail:
info@tec-germany.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.tec.net.au

Weitere Berichte zu: TEC-Analyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops