Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TEC-Analyse: Mittelstand erfolgreicher als Konzerne

26.08.2003


Die mittelständische Wirtschaft behauptet sich zumindest im Weltmaßstab deutlich erfolgreicher als die Großkonzerne. Dies geht aus einer globalen Langfristanalyse hervor, die The Executive Committe (TEC) vorgelegt hat. TEC ist mit 8.500 Mitgliedern die weltweit führende Vereinigung von Spitzenmanagern aus dem Mittelstand.

Laut TEC-Studie weisen die 500 größten Unternehmen, die im The Executive Committee engagiert sind, über die letzten fünf Jahre hinweg eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate des Umsatzes von 10,7 Prozent auf. Die 500 Konzerne im Index von Standard & Poors (S&P 500) bringen es im gleichen Zeitraum lediglich auf 5,7 Prozent Zuwachs, die laut Fortune-Liste größten Unternehmen der Welt (Fortune 500) schaffen sogar nur 4,7 Prozent Umsatzplus. Auch die Umsatzkurve aller im The Executive Committee organisierten Mittelständler stieg über die fünf Jahre hinweg mit 6,7 Prozent Zuwachsrate steiler an als die der Konzerne.

Betrachtet man nur die letzten drei krisengeschüttelten Jahre, steht der Mittelstand laut TEC sogar noch besser dar. So kletterte der Umsatz der TEC Top 500 in den letzten drei Jahren um durchschnittlich 11,6 Prozent gegenüber 3,5 Prozent der S&P 500 und 3,2 Prozent bei den Fortune 500. Gemäß TEC-Untersuchung lässt die mittelständische Wirtschaft damit den Dow Jones Industrial Average mit 4,4 Prozent in den drei Jahren weit hinter sich, während die Konzernwelt den wirtschaftlichen Durchschnittsindex nicht einmal erreicht.

"Die TEC-Langfriststudie über den Erfolg der mittelständischen Wirtschaft verdeutlicht eindrucksvoll die hohe Bedeutung des Mittelstands", erklärt Prof. Dr. Klaus Evard, Vorstand der deutschen TEC-Organisation mit Sitz in Wiesbaden. Prof. Evard, der schon vor rund 30 Jahren mit der Gründung der ersten privaten Hochschule in Deutschland (European Business School) für Furore gesorgt hatte, fügt hinzu: "In Deutschland ist der Mittelstand noch viel wichtiger als im Weltmaßstab. Hierzulande entfallen rund 80 Prozent der Ausbildungsplätze, 70 Prozent der Arbeitsplätze, 60 Prozent der Wertschöpfung und 50 Prozent der steuerpflichtigen Umsätze auf mittelständische Unternehmen. Es wäre zu wünschen, dass die Politik dieses Kräfteverhältnis endlich zur Kenntnis nimmt und bei der Gestaltung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auch berücksichtigt." Prof. Evard fordert daher eine Verträglichkeitsanalyse für jedes neue Gesetz, um die Auswirkungen auf die mittelständische Wirtschaft bezüglich Arbeitsplätzen und Wertschöpfungspotenzial zu erarbeiten. "Wenn jedem Abgeordneten klar wäre, wie viele Arbeitsplätze er mit der Verabschiedung dieser oder jener Gesetzesvorlage vernichtete, würde er seine Zustimmung dazu nicht geben", ist sich Prof. Evard sicher. Er verweist darauf, dass auf internationaler Ebene derartige Verträglichkeitsstudien längst Usus seien.

Pressekontakt: TEC (The Executive Committee) ist die weltweit führende Organisation mittelständischer Führungskräfte. Die 8.500 Mitglieder tragen die Verantwortung für 1 Million Beschäftigte und über 280 Mrd Dollar Jahresumsatz. TEC nimmt ausschließlich Vorstände, Geschäftsführer und Inhaber mittelständischer Firmen auf, die die unternehmerische Führung verantwortlich wahrnehmen.



Weitere Informationen: TEC International Germany GmbH, Friedrichstr.

... mehr zu:
»TEC-Analyse

6, 65185 Wiesbaden, Tel.: 0611/99923-33, Fax: 0611/99923-99,E-Mail:
info@tec-germany.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.tec.net.au

Weitere Berichte zu: TEC-Analyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie