Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TEC-Analyse: Mittelstand erfolgreicher als Konzerne

26.08.2003


Die mittelständische Wirtschaft behauptet sich zumindest im Weltmaßstab deutlich erfolgreicher als die Großkonzerne. Dies geht aus einer globalen Langfristanalyse hervor, die The Executive Committe (TEC) vorgelegt hat. TEC ist mit 8.500 Mitgliedern die weltweit führende Vereinigung von Spitzenmanagern aus dem Mittelstand.

Laut TEC-Studie weisen die 500 größten Unternehmen, die im The Executive Committee engagiert sind, über die letzten fünf Jahre hinweg eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate des Umsatzes von 10,7 Prozent auf. Die 500 Konzerne im Index von Standard & Poors (S&P 500) bringen es im gleichen Zeitraum lediglich auf 5,7 Prozent Zuwachs, die laut Fortune-Liste größten Unternehmen der Welt (Fortune 500) schaffen sogar nur 4,7 Prozent Umsatzplus. Auch die Umsatzkurve aller im The Executive Committee organisierten Mittelständler stieg über die fünf Jahre hinweg mit 6,7 Prozent Zuwachsrate steiler an als die der Konzerne.

Betrachtet man nur die letzten drei krisengeschüttelten Jahre, steht der Mittelstand laut TEC sogar noch besser dar. So kletterte der Umsatz der TEC Top 500 in den letzten drei Jahren um durchschnittlich 11,6 Prozent gegenüber 3,5 Prozent der S&P 500 und 3,2 Prozent bei den Fortune 500. Gemäß TEC-Untersuchung lässt die mittelständische Wirtschaft damit den Dow Jones Industrial Average mit 4,4 Prozent in den drei Jahren weit hinter sich, während die Konzernwelt den wirtschaftlichen Durchschnittsindex nicht einmal erreicht.

"Die TEC-Langfriststudie über den Erfolg der mittelständischen Wirtschaft verdeutlicht eindrucksvoll die hohe Bedeutung des Mittelstands", erklärt Prof. Dr. Klaus Evard, Vorstand der deutschen TEC-Organisation mit Sitz in Wiesbaden. Prof. Evard, der schon vor rund 30 Jahren mit der Gründung der ersten privaten Hochschule in Deutschland (European Business School) für Furore gesorgt hatte, fügt hinzu: "In Deutschland ist der Mittelstand noch viel wichtiger als im Weltmaßstab. Hierzulande entfallen rund 80 Prozent der Ausbildungsplätze, 70 Prozent der Arbeitsplätze, 60 Prozent der Wertschöpfung und 50 Prozent der steuerpflichtigen Umsätze auf mittelständische Unternehmen. Es wäre zu wünschen, dass die Politik dieses Kräfteverhältnis endlich zur Kenntnis nimmt und bei der Gestaltung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auch berücksichtigt." Prof. Evard fordert daher eine Verträglichkeitsanalyse für jedes neue Gesetz, um die Auswirkungen auf die mittelständische Wirtschaft bezüglich Arbeitsplätzen und Wertschöpfungspotenzial zu erarbeiten. "Wenn jedem Abgeordneten klar wäre, wie viele Arbeitsplätze er mit der Verabschiedung dieser oder jener Gesetzesvorlage vernichtete, würde er seine Zustimmung dazu nicht geben", ist sich Prof. Evard sicher. Er verweist darauf, dass auf internationaler Ebene derartige Verträglichkeitsstudien längst Usus seien.

Pressekontakt: TEC (The Executive Committee) ist die weltweit führende Organisation mittelständischer Führungskräfte. Die 8.500 Mitglieder tragen die Verantwortung für 1 Million Beschäftigte und über 280 Mrd Dollar Jahresumsatz. TEC nimmt ausschließlich Vorstände, Geschäftsführer und Inhaber mittelständischer Firmen auf, die die unternehmerische Führung verantwortlich wahrnehmen.



Weitere Informationen: TEC International Germany GmbH, Friedrichstr.

... mehr zu:
»TEC-Analyse

6, 65185 Wiesbaden, Tel.: 0611/99923-33, Fax: 0611/99923-99,E-Mail:
info@tec-germany.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.tec.net.au

Weitere Berichte zu: TEC-Analyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics