Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IBM Initiative für die Fertigungsindustrie

22.08.2003


Mittelständische Unternehmen der Fertigungsindustrie können ihre Wettbewerbsfähigkeit durch die optimierte Produktions- und Vertriebsplanung von IBM Business Consulting Services verbessern



Stuttgart, 21. August 2003 - Ein attraktives Komplettpaket bietet IBM Business Consulting Services ab sofort mittelständischen Unternehmen aus der Fertigungsindustrie. Mittelständler können damit ihre Produktions- und Vertriebsplanung verbessern und durch effizientere Wertschöpfungsstrukturen ihre Gewinne deutlich erhöhen. Die IBM Initiative beinhaltet ein Angebotspaket, bestehend aus Beratung, Software, Wartung, Implementierung von Kernfunktionalitäten und Training. IBM verspricht eine kurze Projektdauer für die Implementierung, einen hohen Return on Investment (ROI) gekoppelt mit einem verbindlich vereinbarten Festpreis. Massgeschneiderte Finanzierungsmöglichkeiten machen diese Lösung für den Mittelstand zusätzlich interessant.



"Der Mittelstand muss sich um die kontinuierliche Verbesserung seiner Supply Chain Strukturen kümmern und seine Beschaffungs- und Lieferservices verbessern. Dabei geht es unter anderem um Liefertermine, Bestandsaufnahme und -kontrolle, Durchlaufzeiten und Kapazitäten", sagt Dr. Matthias Michael, Berater bei IBM Business Consulting Services für Supply Chain Management. "Um mittelständische Unternehmen hierbei wettbewerbsfähiger zu machen, haben wir gemeinsam mit unserem Softwarepartner i2 Technologies diese Initiative ins Leben gerufen."

Speziell für den gehobenen Mittelstand aus der Fertigungsindustrie bietet IBM gemeinsam mit dem Technologiepartner i2 Technologies nun ein Angebotspaket, das neben Software und Wartung auch die Implementierung von Kernfunktionalitäten und Training beinhaltet. Das IBM Angebot schafft die Grundlagen, um zukünftig durch effizientere Strukturen eine deutlich höhere Wertschöpfung erzielen zu können. IBM Kunden haben nach Einführung solcher Lösungen signifikante Verbesserungen der Liefertreue, geringere Durchlaufzeiten (bis zu 50 Prozent) und Bestände, höhere Prognosegenauigkeit (bis zu 95 Prozent) sowie reduzierte Kosten festgestellt. Das von IBM entwickelte Angebot lässt sich in 100 Tagen implementieren und ermöglicht eine kurzfristige Erschliessung von Nutzenpotentialen bei einem Return on Investment von weniger als zwölf Monaten. Ein Festpreisangebot reduziert darüber hinaus eventuelle Risiken sowie schwer kalkulierbare Kosten.

Das Angebot kombiniert die weit verbreitete Factory Planner und Demand Planner Software der Firma i2 Technologies mit standardisierten Planungs- und Implementierungsansätzen der IBM. Mit einer Vielzahl an Funktionalitäten für die Material- und Kapazitätsplanung wurde die IBM Lösung bereits in führenden Unternehmen mit unterschiedlichen Herstellungsprozessen wie Kundenauftrags- und Komponentenfertigung sowie Serien-/Lagerfertigung umgesetzt.

Die Factory Planner Lösung ermöglicht eine konsistente Sicht auf alle Materialrestriktionen, Kundenprioritäten und Liefertermine. Eine simultane Material- und Kapazitätsplanung, hohe Geschwindigkeit und gute Benutzerfreundlichkeit beschreiben die technischen Eigenschaften dieser Lösung. Dabei werden Aufträge, Materialien und Engpassanlagen detailliert ausgewiesen. Im Gegensatz zu traditionellen MRP Systemen (Material Requirements Planning), die datenbankorientiert arbeiten, werden hier Pläne nicht in Stunden, sondern in wenigen Minuten errechnet und präsentiert.

Die Demand Planner Lösung ermöglicht die effektive Vorhersage und das Management der Kundennachfrage mit der Konsequenz eines verbesserten Kundenservices, reduzierter Betriebskosten und höherer Profitabilität. Dabei werden statistische Prognosemethoden, Historiendaten und Marktinformationen verwendet. Desweiteren wird die interne Kollaboration zwischen Vertrieb, Produktion und Marketing sowie die externe Kollaboration mit Kunden unterstützt und so ein abgestimmter Absatzplan generiert.

Mit diesem Angebot ermöglicht IBM Business Consulting Services mittelständischen Unternehmen, aus effizienteren Wertschöpfungsstrukturen deutlich höhere Gewinne zu erzielen. Die konkreten Nutzenpotentiale sind sehr individuell. Möglich ist eine Steigerung der Nettoumsatzrendite von rund zehn Prozent - in einzelnen Fällen auch von 200 Prozent - je nach spezifischer Situation des Unternehmens.

Kontakt:

IBM Deutschland GmbH
IBM Business Consulting Services
Dagmar Domke
Graf-Recke-Strasse 82, 40239 Düsseldorf
Telefon: (0211) 9615-6939, Fax -6909
E-Mail: dagmar.domke@de.ibm.com

Dagmar Domke | IBM
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com

Weitere Berichte zu: Fertigungsindustrie Implementierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie