Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IBM Initiative für die Fertigungsindustrie

22.08.2003


Mittelständische Unternehmen der Fertigungsindustrie können ihre Wettbewerbsfähigkeit durch die optimierte Produktions- und Vertriebsplanung von IBM Business Consulting Services verbessern



Stuttgart, 21. August 2003 - Ein attraktives Komplettpaket bietet IBM Business Consulting Services ab sofort mittelständischen Unternehmen aus der Fertigungsindustrie. Mittelständler können damit ihre Produktions- und Vertriebsplanung verbessern und durch effizientere Wertschöpfungsstrukturen ihre Gewinne deutlich erhöhen. Die IBM Initiative beinhaltet ein Angebotspaket, bestehend aus Beratung, Software, Wartung, Implementierung von Kernfunktionalitäten und Training. IBM verspricht eine kurze Projektdauer für die Implementierung, einen hohen Return on Investment (ROI) gekoppelt mit einem verbindlich vereinbarten Festpreis. Massgeschneiderte Finanzierungsmöglichkeiten machen diese Lösung für den Mittelstand zusätzlich interessant.



"Der Mittelstand muss sich um die kontinuierliche Verbesserung seiner Supply Chain Strukturen kümmern und seine Beschaffungs- und Lieferservices verbessern. Dabei geht es unter anderem um Liefertermine, Bestandsaufnahme und -kontrolle, Durchlaufzeiten und Kapazitäten", sagt Dr. Matthias Michael, Berater bei IBM Business Consulting Services für Supply Chain Management. "Um mittelständische Unternehmen hierbei wettbewerbsfähiger zu machen, haben wir gemeinsam mit unserem Softwarepartner i2 Technologies diese Initiative ins Leben gerufen."

Speziell für den gehobenen Mittelstand aus der Fertigungsindustrie bietet IBM gemeinsam mit dem Technologiepartner i2 Technologies nun ein Angebotspaket, das neben Software und Wartung auch die Implementierung von Kernfunktionalitäten und Training beinhaltet. Das IBM Angebot schafft die Grundlagen, um zukünftig durch effizientere Strukturen eine deutlich höhere Wertschöpfung erzielen zu können. IBM Kunden haben nach Einführung solcher Lösungen signifikante Verbesserungen der Liefertreue, geringere Durchlaufzeiten (bis zu 50 Prozent) und Bestände, höhere Prognosegenauigkeit (bis zu 95 Prozent) sowie reduzierte Kosten festgestellt. Das von IBM entwickelte Angebot lässt sich in 100 Tagen implementieren und ermöglicht eine kurzfristige Erschliessung von Nutzenpotentialen bei einem Return on Investment von weniger als zwölf Monaten. Ein Festpreisangebot reduziert darüber hinaus eventuelle Risiken sowie schwer kalkulierbare Kosten.

Das Angebot kombiniert die weit verbreitete Factory Planner und Demand Planner Software der Firma i2 Technologies mit standardisierten Planungs- und Implementierungsansätzen der IBM. Mit einer Vielzahl an Funktionalitäten für die Material- und Kapazitätsplanung wurde die IBM Lösung bereits in führenden Unternehmen mit unterschiedlichen Herstellungsprozessen wie Kundenauftrags- und Komponentenfertigung sowie Serien-/Lagerfertigung umgesetzt.

Die Factory Planner Lösung ermöglicht eine konsistente Sicht auf alle Materialrestriktionen, Kundenprioritäten und Liefertermine. Eine simultane Material- und Kapazitätsplanung, hohe Geschwindigkeit und gute Benutzerfreundlichkeit beschreiben die technischen Eigenschaften dieser Lösung. Dabei werden Aufträge, Materialien und Engpassanlagen detailliert ausgewiesen. Im Gegensatz zu traditionellen MRP Systemen (Material Requirements Planning), die datenbankorientiert arbeiten, werden hier Pläne nicht in Stunden, sondern in wenigen Minuten errechnet und präsentiert.

Die Demand Planner Lösung ermöglicht die effektive Vorhersage und das Management der Kundennachfrage mit der Konsequenz eines verbesserten Kundenservices, reduzierter Betriebskosten und höherer Profitabilität. Dabei werden statistische Prognosemethoden, Historiendaten und Marktinformationen verwendet. Desweiteren wird die interne Kollaboration zwischen Vertrieb, Produktion und Marketing sowie die externe Kollaboration mit Kunden unterstützt und so ein abgestimmter Absatzplan generiert.

Mit diesem Angebot ermöglicht IBM Business Consulting Services mittelständischen Unternehmen, aus effizienteren Wertschöpfungsstrukturen deutlich höhere Gewinne zu erzielen. Die konkreten Nutzenpotentiale sind sehr individuell. Möglich ist eine Steigerung der Nettoumsatzrendite von rund zehn Prozent - in einzelnen Fällen auch von 200 Prozent - je nach spezifischer Situation des Unternehmens.

Kontakt:

IBM Deutschland GmbH
IBM Business Consulting Services
Dagmar Domke
Graf-Recke-Strasse 82, 40239 Düsseldorf
Telefon: (0211) 9615-6939, Fax -6909
E-Mail: dagmar.domke@de.ibm.com

Dagmar Domke | IBM
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com

Weitere Berichte zu: Fertigungsindustrie Implementierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie