Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Internet kann einen wichtigen Beitrag zur Marktorientierung von Unternehmen liefern

21.08.2003


Mannheimer Wirtschaftswissenschaftler Mark Grether zeigt in seiner Dissertationsschrift "Marktorientierung durch das Internet - Ein wissensorientierter Ansatz für Unternehmen", wie der Einsatz neuer Technologien die Informationshandhabung von Organisationen verändert



Dass Marktorientierung für Unternehmen in einem immer dynamischeren und wettbewerbsintensiveren Umfeld zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor geworden ist, ist unbestritten. Demnach ist auch die Fülle der wissenschaftlichen und praxisorientierten Literatur zu diesem Thema kaum noch überschaubar. Doch was genau ist unter diesem Begriff zu verstehen? Über welche Prozesse müssen Unternehmen verfügen, um Informationen optimal zu handhaben und somit marktorientiert handeln zu können? Und schließlich: Inwiefern ist es möglich, diese Prozesse durch den Einsatz neuester Technologien zu unterstützen und zu fördern?



Antwort auf diese Fragen gibt eine an der Universität Mannheim entstandene und nun im Wiesbadener Gabler Verlag erschienene Dissertationsschrift von Dr. Mark Grether. Unter dem Titel "Marktorientierung durch das Internet - Ein wissensorientierter Ansatz für Unternehmen" untersucht Grether, der derzeit eine Professur für Marketing an der Fachhochschule Worms vertritt, wie der Einsatz neuer Technologien informationsbezogene Prozesse der Marktorientierung unterstützen und fördern kann. Der Autor will mit seiner Arbeit nicht nur eine Lücke in der Wissenschaft schließen: "Auch Praktikern werden zahlreiche Anregungen geliefert. So ist die detaillierte Konzeptualisierung der Marktorientierung ein wichtiger Leitfaden für Unternehmen. Zudem können die Erkenntnisse des Nutzens der Internet-Dienste für die Praxis von großer Bedeutung sein", betont Grether.

Auf Basis der Literatur zum Organisationalen Lernen und insbesondere zum Wissensmanagement sowie einer umfangreichen empirischen Untersuchung, in der er 467 Unternehmen aus acht Branchen befragte, gelingt es dem Marketing-Wissenschaftler unter Zuhilfenahme modernster statistischer Methoden, den Beitrag der Internet-Dienste zur Steigerung der Marktorientierung eines Unternehmens nachzuweisen. Dabei unterteilt Grether den Prozess der marktorientierten Informationshandhabung in vier Stufen: Gewinnung, Weiterleitung, Verarbeitung und Speicherung.

Von besonderer Bedeutung für die Marktorientierung von Unternehmen ist das Internet vor allem für die Informationsgewinnung. "Durch die vermehrte Nutzung der Internet-Dienste und gewinnt die Orientierung am Kunden und Wettbewerber an Bedeutung", unterstreicht Grether. So messen Internet-affine Unternehmen der Formulierung eines konkreten Wissensbedarfs über Kunden und Wettbewerber ein größeres Gewicht bei als Organisationen, die das neue Medium in geringerem Maße nutzen. Ein weiterer interessanter Befund:
Mit der Nutzung der Internet-Dienste steigt auch das Informationsbedürfnis der Unternehmen, welches nicht ausschließlich durch das Internet gedeckt werden kann. So sind Marktakteure, die auf Internet-Dienste zurückgreifen, offener für Neues und nutzen die Möglichkeiten sowohl zur Gewinnung von Sekundärinformationen über Kunden und Wettbewerber als auch zur Durchführung eigener Primärerhebungen. "Grundsätzlich wird die Wissensbildung durch die neuen Anwendungen sowohl auf personeller wie auch auf kollektiver Ebene gefördert", resümiert der Autor.

Einen ebenso großen Einfluss der Nutzung der Internet-Dienste stellt er auf die marktorientierte Informationsweiterleitung fest. "Beispielsweise steigt die Nachfrage nach Wissen über Kunden und Wettbewerber, da das Anfordern einer gesuchten Information per E-Mail erleichtert wird", erläutert Grether. Zudem erzielen Unternehmen, die das Internet einsetzen, Wettbewerbsvorteile durch die schnellere Weiterleitung von marktrelevanten Informationen.

Innerhalb der dritten Komponente der Marktorientierung, der marktorientierten Informationsverarbeitung, kann durch den Einsatz des Internets die Leistungsbereitschaft der Wissensträger gesteigert werden. "Zum einen bedeutet dies, dass Informationen über Kunden und Wettbewerber bei der Entscheidungsfindung schneller, in größerer Menge und über verschiedene Zugangsmöglichkeiten erschlossen werden können", so Grether. Zum anderen habe dies auch zur Konsequenz, dass Wissen unabhängig davon, wo es im Unternehmen hinterlegt ist, leichter zugänglich gemacht und genutzt werden kann. "Die Bedeutung des Unternehmensstandortes nimmt dadurch ab."

Die vierte Komponente der Marktorientierung stellt die marktorientierte Informationsspeicherung dar. Durch die Nutzung des Internets ist eine vollständigere Informationsspeicherung möglich, da das Medium praktisch keine technischen Grenzen in der Aufnahmekapazität kennt. "Außerdem wird durch die erhöhte Zugriffshäufigkeit auf Wissen über Kunden und Wettbewerber ein Anreiz geschaffen, die Wissensbasis aktuell zu halten", hat Grether auch einen positiven Effekt von der Nutzungsintensität auf die Aktualität festgestellt.

Mark Grether: Marktorientierung durch das Internet - Ein wissensorientierter Ansatz für Unternehmen, Gabler Edition Wissenschaft, Wiesbaden 2003, ISBN 3-8244-7862-5.


Universität Mannheim
Fakultät für Betriebswirtschaftslehre
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ralf Bürkle

Tel.: (0621) 181 - 1476
Fax: (0621) 181 - 1471
E-Mail: buerkle@bwl.uni-mannheim.de

Ralf Bürkle | idw

Weitere Berichte zu: Informationsspeicherung Marktorientierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie