Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Internet kann einen wichtigen Beitrag zur Marktorientierung von Unternehmen liefern

21.08.2003


Mannheimer Wirtschaftswissenschaftler Mark Grether zeigt in seiner Dissertationsschrift "Marktorientierung durch das Internet - Ein wissensorientierter Ansatz für Unternehmen", wie der Einsatz neuer Technologien die Informationshandhabung von Organisationen verändert



Dass Marktorientierung für Unternehmen in einem immer dynamischeren und wettbewerbsintensiveren Umfeld zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor geworden ist, ist unbestritten. Demnach ist auch die Fülle der wissenschaftlichen und praxisorientierten Literatur zu diesem Thema kaum noch überschaubar. Doch was genau ist unter diesem Begriff zu verstehen? Über welche Prozesse müssen Unternehmen verfügen, um Informationen optimal zu handhaben und somit marktorientiert handeln zu können? Und schließlich: Inwiefern ist es möglich, diese Prozesse durch den Einsatz neuester Technologien zu unterstützen und zu fördern?



Antwort auf diese Fragen gibt eine an der Universität Mannheim entstandene und nun im Wiesbadener Gabler Verlag erschienene Dissertationsschrift von Dr. Mark Grether. Unter dem Titel "Marktorientierung durch das Internet - Ein wissensorientierter Ansatz für Unternehmen" untersucht Grether, der derzeit eine Professur für Marketing an der Fachhochschule Worms vertritt, wie der Einsatz neuer Technologien informationsbezogene Prozesse der Marktorientierung unterstützen und fördern kann. Der Autor will mit seiner Arbeit nicht nur eine Lücke in der Wissenschaft schließen: "Auch Praktikern werden zahlreiche Anregungen geliefert. So ist die detaillierte Konzeptualisierung der Marktorientierung ein wichtiger Leitfaden für Unternehmen. Zudem können die Erkenntnisse des Nutzens der Internet-Dienste für die Praxis von großer Bedeutung sein", betont Grether.

Auf Basis der Literatur zum Organisationalen Lernen und insbesondere zum Wissensmanagement sowie einer umfangreichen empirischen Untersuchung, in der er 467 Unternehmen aus acht Branchen befragte, gelingt es dem Marketing-Wissenschaftler unter Zuhilfenahme modernster statistischer Methoden, den Beitrag der Internet-Dienste zur Steigerung der Marktorientierung eines Unternehmens nachzuweisen. Dabei unterteilt Grether den Prozess der marktorientierten Informationshandhabung in vier Stufen: Gewinnung, Weiterleitung, Verarbeitung und Speicherung.

Von besonderer Bedeutung für die Marktorientierung von Unternehmen ist das Internet vor allem für die Informationsgewinnung. "Durch die vermehrte Nutzung der Internet-Dienste und gewinnt die Orientierung am Kunden und Wettbewerber an Bedeutung", unterstreicht Grether. So messen Internet-affine Unternehmen der Formulierung eines konkreten Wissensbedarfs über Kunden und Wettbewerber ein größeres Gewicht bei als Organisationen, die das neue Medium in geringerem Maße nutzen. Ein weiterer interessanter Befund:
Mit der Nutzung der Internet-Dienste steigt auch das Informationsbedürfnis der Unternehmen, welches nicht ausschließlich durch das Internet gedeckt werden kann. So sind Marktakteure, die auf Internet-Dienste zurückgreifen, offener für Neues und nutzen die Möglichkeiten sowohl zur Gewinnung von Sekundärinformationen über Kunden und Wettbewerber als auch zur Durchführung eigener Primärerhebungen. "Grundsätzlich wird die Wissensbildung durch die neuen Anwendungen sowohl auf personeller wie auch auf kollektiver Ebene gefördert", resümiert der Autor.

Einen ebenso großen Einfluss der Nutzung der Internet-Dienste stellt er auf die marktorientierte Informationsweiterleitung fest. "Beispielsweise steigt die Nachfrage nach Wissen über Kunden und Wettbewerber, da das Anfordern einer gesuchten Information per E-Mail erleichtert wird", erläutert Grether. Zudem erzielen Unternehmen, die das Internet einsetzen, Wettbewerbsvorteile durch die schnellere Weiterleitung von marktrelevanten Informationen.

Innerhalb der dritten Komponente der Marktorientierung, der marktorientierten Informationsverarbeitung, kann durch den Einsatz des Internets die Leistungsbereitschaft der Wissensträger gesteigert werden. "Zum einen bedeutet dies, dass Informationen über Kunden und Wettbewerber bei der Entscheidungsfindung schneller, in größerer Menge und über verschiedene Zugangsmöglichkeiten erschlossen werden können", so Grether. Zum anderen habe dies auch zur Konsequenz, dass Wissen unabhängig davon, wo es im Unternehmen hinterlegt ist, leichter zugänglich gemacht und genutzt werden kann. "Die Bedeutung des Unternehmensstandortes nimmt dadurch ab."

Die vierte Komponente der Marktorientierung stellt die marktorientierte Informationsspeicherung dar. Durch die Nutzung des Internets ist eine vollständigere Informationsspeicherung möglich, da das Medium praktisch keine technischen Grenzen in der Aufnahmekapazität kennt. "Außerdem wird durch die erhöhte Zugriffshäufigkeit auf Wissen über Kunden und Wettbewerber ein Anreiz geschaffen, die Wissensbasis aktuell zu halten", hat Grether auch einen positiven Effekt von der Nutzungsintensität auf die Aktualität festgestellt.

Mark Grether: Marktorientierung durch das Internet - Ein wissensorientierter Ansatz für Unternehmen, Gabler Edition Wissenschaft, Wiesbaden 2003, ISBN 3-8244-7862-5.


Universität Mannheim
Fakultät für Betriebswirtschaftslehre
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ralf Bürkle

Tel.: (0621) 181 - 1476
Fax: (0621) 181 - 1471
E-Mail: buerkle@bwl.uni-mannheim.de

Ralf Bürkle | idw

Weitere Berichte zu: Informationsspeicherung Marktorientierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie