Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Starke Nerven an der Zinsfront gefragt

19.08.2003

Seit den kräftigen Renditeschüben ab Mitte Juni haben sich die international agierenden Bondinvestoren ungeachtet der fortbestehenden Niedrigzinsrhetorik der US-Notenbank auf ein neues Paradigma mit mehr Kapitalnachfrage im Zuge höherer Verschuldung und anziehender Konjunktur eingestellt. Nicht zuletzt durch Sicherungsgeschäfte der großen Hypothekenanbieter zog bei günstigen Wirtschaftsdaten das Renditeniveau der 10jährigen US-Staatspapiere auf zuletzt über 4,5% an (höchster Stand seit Juli 2002), während die Verzinsung der Bundesanleihen deutlich moderater auf das Niveau von April bei 4,2% nachfolgte und ihren seit über einem Jahr bestehenden Vorsprung an die Treasuries abgab.

Die jüngste Verfestigung des Aufschwungsvertrauens in der mit Abstand weltgrößten Volkswirtschaft (z.B. ISM-Einkaufsmanagerindizes für Industrie und Services mit 51,8 bzw. 65,1 Punkten über der Expansionsschwelle) resultiert u.a. aus den anstehenden massiven Steuerrabatten der amerikanischen Regierung, zinsgetriebener Konsumnachfrage und merklichen Investitionserleichterungen. Volkswirte erwarten ab den kommenden Monaten bis einschließlich 2004 ein beschleunigtes BIP-Wachstum von gut 3,5%, wobei die hoch verschuldeten Privathaushalte allerdings ein Nachfragerisiko (rückläufige Hypothekenrefinanzierung) darstellen. Anders als im Rentencrash-Jahr 1994 sind diesmal zugleich die ungenutzten Wachstumsreserven der US-Volkswirtschaft höher und verhindern neue Arbeitsplätze und Inflation. Dies erlaubt der inzwischen vermehrt kritisierten Fed, eine Beibehaltung des tiefsten Leitzinsniveaus seit 1958 (1,0%) für beträchtliche Zeit in Aussicht zu stellen und ein Anziehen der Zinszügel trotz Unruhe am Bondmarkt zu vertagen.

... mehr zu:
»Rendite »Rentenmarkt »Zinsfront

Im Gegensatz zu erkennbaren konjunkturellen Belebungsanzeichen aus Japan (BIP im 2. Quartal +0,6%) bleiben in der Eurozone Erholungssignale noch rar (Stagnation im 2. Quartal nach +0,1%, Einkaufsmanagerindex Juli mit 48,0 weiter unter 50er Marke). Bei währungsbedingt gedämpften Erwartungen an den Außenbeitrag liegt der Fokus auf Binnenimpulsen aus Sozialsystemreformen und Steueranstößen. Mit der neuen Weichenstellung ist zwar auf Jahresfrist ein Verlassen der Wachstumstalsohle möglich, dennoch sollte in 2004 die Expansionsrate lediglich halb so kräftig wie jenseits des Atlantiks ausfallen, wobei sich gleichzeitig die Haushaltslage wichtiger Euroländer verschärfen dürfte. Weitere Zinssenkungshoffnung ist dennoch nicht unberechtigt, da billige Importpreise, moderate Nachfragekräfte und Basiseffekte für eine günstige Inflationsentwicklung (Juli-Inflationsrate 1,9 nach 2,0 Prozent) unterhalb der neuformulierten EZB-Stabilitätsmarke von "nahe 2%" sorgen dürften.

Insgesamt stellen nach dem von Japan und Amerika ausgehenden Bruch des jahrelangen Abwärtstrends für die 10jährigen Renditen nunmehr auch die beliebten Staatsanleihen keinen gänzlich sicheren Hafen mehr dar. Zwar dürften periodisch auftretende Zweifel an der Nachhaltigkeit der globalen Wirtschaftserholung den Rentenpapieren zwischenzeitlich auch Unterstützung bzw. nachgebende Renditen bescheren. Anleger mit Schwerpunkt bei längeren Laufzeiten sollten jedoch trotz inzwischen attraktiverer Angebote ihre Engagements begrenzen, um flexibel auf die gegenwärtigen Kapitalmarktkapriolen reagieren zu können.

Hans Beth | Landesbank Rheinland-Pfalz
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: Rendite Rentenmarkt Zinsfront

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie