Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Starke Nerven an der Zinsfront gefragt

19.08.2003

Seit den kräftigen Renditeschüben ab Mitte Juni haben sich die international agierenden Bondinvestoren ungeachtet der fortbestehenden Niedrigzinsrhetorik der US-Notenbank auf ein neues Paradigma mit mehr Kapitalnachfrage im Zuge höherer Verschuldung und anziehender Konjunktur eingestellt. Nicht zuletzt durch Sicherungsgeschäfte der großen Hypothekenanbieter zog bei günstigen Wirtschaftsdaten das Renditeniveau der 10jährigen US-Staatspapiere auf zuletzt über 4,5% an (höchster Stand seit Juli 2002), während die Verzinsung der Bundesanleihen deutlich moderater auf das Niveau von April bei 4,2% nachfolgte und ihren seit über einem Jahr bestehenden Vorsprung an die Treasuries abgab.

Die jüngste Verfestigung des Aufschwungsvertrauens in der mit Abstand weltgrößten Volkswirtschaft (z.B. ISM-Einkaufsmanagerindizes für Industrie und Services mit 51,8 bzw. 65,1 Punkten über der Expansionsschwelle) resultiert u.a. aus den anstehenden massiven Steuerrabatten der amerikanischen Regierung, zinsgetriebener Konsumnachfrage und merklichen Investitionserleichterungen. Volkswirte erwarten ab den kommenden Monaten bis einschließlich 2004 ein beschleunigtes BIP-Wachstum von gut 3,5%, wobei die hoch verschuldeten Privathaushalte allerdings ein Nachfragerisiko (rückläufige Hypothekenrefinanzierung) darstellen. Anders als im Rentencrash-Jahr 1994 sind diesmal zugleich die ungenutzten Wachstumsreserven der US-Volkswirtschaft höher und verhindern neue Arbeitsplätze und Inflation. Dies erlaubt der inzwischen vermehrt kritisierten Fed, eine Beibehaltung des tiefsten Leitzinsniveaus seit 1958 (1,0%) für beträchtliche Zeit in Aussicht zu stellen und ein Anziehen der Zinszügel trotz Unruhe am Bondmarkt zu vertagen.

... mehr zu:
»Rendite »Rentenmarkt »Zinsfront

Im Gegensatz zu erkennbaren konjunkturellen Belebungsanzeichen aus Japan (BIP im 2. Quartal +0,6%) bleiben in der Eurozone Erholungssignale noch rar (Stagnation im 2. Quartal nach +0,1%, Einkaufsmanagerindex Juli mit 48,0 weiter unter 50er Marke). Bei währungsbedingt gedämpften Erwartungen an den Außenbeitrag liegt der Fokus auf Binnenimpulsen aus Sozialsystemreformen und Steueranstößen. Mit der neuen Weichenstellung ist zwar auf Jahresfrist ein Verlassen der Wachstumstalsohle möglich, dennoch sollte in 2004 die Expansionsrate lediglich halb so kräftig wie jenseits des Atlantiks ausfallen, wobei sich gleichzeitig die Haushaltslage wichtiger Euroländer verschärfen dürfte. Weitere Zinssenkungshoffnung ist dennoch nicht unberechtigt, da billige Importpreise, moderate Nachfragekräfte und Basiseffekte für eine günstige Inflationsentwicklung (Juli-Inflationsrate 1,9 nach 2,0 Prozent) unterhalb der neuformulierten EZB-Stabilitätsmarke von "nahe 2%" sorgen dürften.

Insgesamt stellen nach dem von Japan und Amerika ausgehenden Bruch des jahrelangen Abwärtstrends für die 10jährigen Renditen nunmehr auch die beliebten Staatsanleihen keinen gänzlich sicheren Hafen mehr dar. Zwar dürften periodisch auftretende Zweifel an der Nachhaltigkeit der globalen Wirtschaftserholung den Rentenpapieren zwischenzeitlich auch Unterstützung bzw. nachgebende Renditen bescheren. Anleger mit Schwerpunkt bei längeren Laufzeiten sollten jedoch trotz inzwischen attraktiverer Angebote ihre Engagements begrenzen, um flexibel auf die gegenwärtigen Kapitalmarktkapriolen reagieren zu können.

Hans Beth | Landesbank Rheinland-Pfalz
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: Rendite Rentenmarkt Zinsfront

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie