Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon und taiwanische UEC gründen Joint Venture zur Produktion von Glasfaser-Komponenten

13.08.2003


Infineon Technologies AG, der weltweit sechstgrößte Halbleiterhersteller, hat mit der United Epitaxy Company (UEC), Taiwan, vereinbart, ein Joint Venture zur Herstellung und Entwicklung von Glasfaser-Komponenten zu gründen. Das Gemeinschaftsunternehmen, dessen Gründung für Oktober 2003 vorgesehen ist, wird im bereits vorhandenen Werk von UEC im taiwanischen Hsinchu Science-based Industrial Park angesiedelt sein.



Vorbehaltlich der Genehmigung durch das deutsche Kartellamt, wird Infineon 56 Prozent der Anteile am Joint Venture halten, UEC die restlichen 44 Prozent. Die gesamten Investitionen in den kommenden fünf Jahren, einschließlich der Aufwendungen für die Gründung, die Produktionsstätte, die Ausrüstung und andere Infrastrukturmaßnahmen, beläuft sich auf rund 12 Millionen US-Dollar. Dieser Betrag wird von den beiden Muttergesellschaften entsprechend ihren Anteilen getragen. Bei einer Vollauslastung von bis zu 100 Wafer-Starts pro Woche wird das Joint Venture Arbeitsplätze für rund 120 Beschäftigte bieten.

... mehr zu:
»UEC


Das neue Unternehmen wird die Glasfaser-Technologien der beiden Muttergesellschaften integrieren, um Synergie-Effekte bei der Herstellung und Entwicklung zu erzielen. Der Vertrag sieht vor, dass die beiden Gesellschaften ihre entsprechende Technologie an das Joint Venture lizenzieren. Im Gegenzug wird das neue Unternehmen spezielle Optochips für Infineon und UEC produzieren. Beide Partner werden die Optochips dann zu High-End-Mikrosystemen und -Komponenten weiterverarbeiten, die für den Markt für glasfaser-basierte Hochgeschwindigkeits-Datenübertragungsprodukte bestimmt sind. Diese Produkte werden in Telekommunikations- und Datenkommunikations-Netzen eingesetzt.

„Taiwan ist ein Motor der globalen IT-Industrie. Mit diesem Joint Venture zwischen Infineon und United Epitaxy tragen wir der Rolle Rechnung, die Taiwan in der globalen IT-Industrie spielt,“ erklärte Loh Kin Wah, President von Infineon Technologies Asia Pacific Pte Ltd. „Das Gemeinschaftsunternehmen wird die ausreichende Versorgung und die Entwicklung der konkurrenzfähigsten Glasfaser-Produkte für Infineon und United Epitaxy Co sicherstellen.“

„Das Joint Venture von Infineon und United Epitaxy bestätigt die Industrieförderungs-Politik der taiwanischen Regierung und bringt die weltweit modernste Glasfaser-Kommunikationstechnologie in unser Land“, kommentierte Kuo-Hsin Huang, Chairman, United Epitaxy. „Von der Zusammenarbeit mit Infineon erwarten wir auch eines Stärkung der F&E- und Fertigungs-Kompetenzen des neuen Unternehmens dank der globalen Führungsposition von Infineon auf dem Gebiet der Glasfaser-Kommunikation und aufgrund des Fertigungs-Know-hows von United Epitaxy.“

Die Gründung des Joint Venture ist für Oktober 2003 geplant; die Reinraum- und Anlagen-Installation soll innerhalb des vierten Quartals 2003 abgeschlossen sein, wobei eine Versuchsproduktion für das erste Quartal 2004 vorgesehen ist. Die Serienproduktion soll im vierten Quartal 2004 anlaufen.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 30.400 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2002 (Ende September) einen Umsatz von 5,21 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Über United Epitaxy Company

United Epitaxy Company, Ltd., (UEC) wurde 1993 gegründet und hat seinen Sitz im taiwanischen Hsinchu Science-based Industrial Park. Dort hat das Unternehmen zwei Werke. Ein weiteres Werk befindet sich im Tainan Science-based Industrial Park and Chung-ho, Taipei County, und eine 100 prozentige Tochtergesellschaft in Wuxi, Jiangsu Province of China. UEC ist an der Taiwan Stock Exchange (Stock) und Luxembourg Stock Exchange (ECB) gelistet. Das Unternehmen hat als erstes die so genannte Metal Organic Vapor Phase Epitaxy (MOVPE) Technologie in Taiwan eingesetzt und ist heute der weltweit größte MOVPE-Hersteller. Zu den Hauptprodukten gehören konventionelle LEDs und ultra-helle AlGaInP und InGaN LEDs, Laserdioden, Hochgeschwindigkeits-Infrarot LEDs und Rot-LEDs, Si Detektoren und HBT Wafer. Die Produkte von UEC werden weltweit vertrieben. Das Unternehmen entwickelt die weltweit neuesten optoelektronischen Halbleitertechnologien und hat über 150 Patente angemeldet.

Ralph Heinrich | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com
http://www.uec.com.tw

Weitere Berichte zu: UEC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften