Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Trading für Privatanleger an der Frankfurter Wertpapierbörse

11.08.2003

Hohe Standards für Zertifikate- und Optionsscheinhandel/ Produkte von 14 Emittenten/ Mindestquotierungsvolumina festgelegt

Privatanleger können ab Ende September am Frankfurter Parkett unter dem Namen "Deutsche Börse Smart Trading" Zertifikate und Optionsscheine mit besonders hohen Standards von 14 Emittenten handeln: ABN Amro Bank AG, Bankgesellschaft Berlin AG, Citibank AG, Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, Dresdner Bank AG, DZ Bank, Goldman Sachs, HSBC Trinkaus & Burkhardt, HypoVereinsbank, Lang & Schwarz, Sal. Oppenheim, UBS Warburg AG und WestLB. Diese besonderen Standards legen unter anderem die Mindestquotierungsvolumina fest und verbessern die Transparenz, Fairness und Sicherheit im Handel mit diesen Werten.

Zukünftig unterteilt die Deutsche Börse Zertifikate und Optionsscheine in Anlageprodukte (z.B. Index-Zertifikate und Discount-Zertifikate) und Hebelprodukte (Optionsscheine und sogenannte Knock Outs), um so den Investoren die risikobezogene Anlageentscheidung zu erleichtern. Die Emittenten von Zertifikaten und Optionsscheinen verpflichten sich zum permanenten Quotieren. Hier schreibt die Deutsche Börse einheitliche Mindestquotierungsvolumina von 10.000 Euro für Anlageprodukte und 3.000 Euro für Hebelprodukte vor. Damit stehen Anlegern jederzeit handelbare Preise und Volumina zur Verfügung und die Ausführungsgeschwindigkeit steigt. Zudem wird die Pre- und Post-Trade-Transparenz durch umfassende Handelsinformationen erhöht: Jeder Anleger kann kostenlos aktuelle Quotes der Emittenten in Echtzeit sowie historische Quotes auf der Internetseite der Deutschen Börse einsehen.

"Deutsche Börse Smart Trading steht für das verbesserte Privatanlegerangebot der Deutschen Börse, dessen erster Baustein der Zertifikate- und Optionsscheinhandel ist. Privatanleger profitieren durch die Neuerungen von der sofortigen, transparenten und neutralen Orderausführung", sagte Rainer Riess, Head of Stock Market Business Development bei der Deutschen Börse. Volker Greve, Executive Director RMP Investment Products bei der UBS Investment Bank AG, erläuterte: "Deutsche Börse Smart Trading bringt sinnvolle Tradingstandards wie preisstabile Mindeststückzahlen. Weitere Vorteile sind der gemeinsam koordinierte Marketingauftritt sowie der professionell gestaltete Internetauftritt der Deutschen Börse." Frank Langer, European Head of Warrants Trading der Deutschen Bank, ergänzte: "Frankfurt ist ein wichtiger Marktplatz. Mit den verbesserten Standards in Bezug auf Preistransparenz und Ausführungssicherheit rechnen wir damit, dass viele Anleger Deutsche Börse Smart Trading nutzen werden."

Seit dem 01. Juli gelten - wie bereits berichtet - für den Zertifikate- und Optionsscheinhandel am Parkett der FWB neue Mindeststandards. So schreibt eine Mistrade-Regelung das Stornieren von Geschäften fest, die zu nicht marktgerechten Preisen zustande kommen. Außerdem verpflichten sich alle Skontroführer ein so genanntes Limit-Kontroll-System einzusetzen, das ausführbare Orders anzeigt. Zudem legt eine Preisfeststellungsregel fest, dass Skontroführer Orders nur zu Kursen ausführen werden, die mindestens den Quotes der Emittenten entsprechen.

| Deutsche Boerse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Mindestquotierungsvolumen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie