Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vermögensmanager erwarten härteren Wettbewerb

29.07.2003


Zunehmende Konkurrenz um die wohlhabendsten Privatkunden erwartet. Klare strategische Positionierung und Investitionen in die Kundenbetreuung Vorraussetzungen für Erfolg. Zuversicht in Wachstum im Vermögensmanagement-Sektor gedämpft. Aufsichtsrechtliche Veränderungen stellen Herausforderung dar.

... mehr zu:
»PwC »Vermögensmanager

Der Kampf der Kreditinstitute um die vermögendsten Privatkunden wird in Zukunft weitaus aggressiver. Dies bestätigt der von PwC durchgeführte Global Private Banking / Wealth Management Survey 2003, in dessen Rahmen über 100 Geschäftsführer führender Private Banking-Institute in Europa, Asien und Nordamerika befragt wurden. Der Studie zufolge erwarten 71 Prozent der Befragten, dass die Anzahl ihrer besonders vermögenden Kunden (ab 50 Millionen US-Dollar) zunehmen wird, während nur 14 Prozent mit einer Zunahme der so genannten Affluent-Kunden (ab 100.000 US-Dollar) rechnen. Der Wettbewerb um Kunden aus der Spitze der Vermögenspyramide wird sich folglich intensivieren.

Nur für die größten Institute wird das globale Geschäftsmodell erstrebenswert und erfolgreich sein. Die Vermögensverwalter erkennen, dass nur wenige Kunden Zugang zu globalen Märkten nachfragen und konzentrieren sich nun eher darauf, sich mit ihren Dienstleistungen vom Wettbewerb abzuheben und die eigenen Stärken auszuspielen. Zudem ermöglichen offene Produktarchitekturen den Vermögensverwaltern, Produkte aus einer großen Bandbreite von Märkten zu beziehen, ohne selbst weltweit tätig zu sein.


Polarisierung: Produkt- und Vertriebsorientierung bereits erkennbar

Um effektiv und profitabel zu operieren, werden die Vermögensverwalter zukünftig eine klare Strategie wählen und ihr Geschäftsmodell anpassen müssen. Nur noch die größten Anbieter werden mit einer produktionsorientierten Strategie erfolgreich sein. Entsprechend wollen sich 59 Prozent der Befragten auf den Vertrieb konzentrieren, und nur 22 Prozent führen die Produktentwicklung als strategische Ausrichtung an.

Konzentration auf Kernkompetenzen und Kundenbetreuung

Bei etwa 65 Prozent der Befragten steht die Differenzierung von den Wettbewerbern im Mittelpunkt der strategischen Ausrichtung. Ebenfalls 65 Prozent der befragten Vermögensmanager führen an, sich auf die Kundenbetreuung zu fokussieren.

Um die Betreuung der Kunden zu verbessern, sind Investitionen in Personal, Systeme und Infrastruktur rund um das Front Office unumgänglich. "Entscheidend für den zukünftigen Erfolg der Private Banking-Institute ist, den Fokus von der Produktentwicklung hin zu individuellen Kundenbedürfnissen zu verschieben und in die Ausbildung und Anreizsysteme der Client Relationship-Manager zu investieren", konstatiert Markus Burghardt, Partner bei PwC im Bereich Financial Services. "Nahezu die Hälfte der Befragten hat bislang kein Verfahren zur Kundenbindung definiert, das der Überwachung und Erhaltung dieses wichtigen Kundensegmentes dient. Diese Vermögensverwalter setzen sich somit selbst der Gefahr aus, Kunden an fokussiertere Wettbewerber zu verlieren."

Die Neuausrichtung der Private Banking-Institute wird durch das Outsourcing von Produkten und Dienstleistungen, die nicht Teil des Kerngeschäfts sind, sowie durch offenere Produktgestaltung und Joint Ventures unterstützt. "Ein Aufwärtstrend ist deutlich sichtbar", resümiert Andreas Kandel, Senior Manager bei PwC im Bereich Financial Services, "aber nur für Vermögensverwalter, die in ihre wertvollen Kundenbeziehungen investieren und sich den veränderten Kundenbedürfnissen und harten Marktbedingungen anpassen."

Wachstumserwartungen gedämpft

Ein weiteres Indiz für einen stärkeren Wettbewerb sind die gedämpften Wachstumserwartungen im Privatkundengeschäft. Waren für das verwaltete Vermögen in den vergangenen Jahren in Europa noch jährliche Wachstumsraten von 13 Prozent prognostiziert worden, fällt die Zuversicht für 2004 mit geschätzten drei Prozent deutlich niedriger aus. Dies lässt sich auf die stark rückgängigen Werte der Aktienmärkte in letzten zwei Jahren zurückführen. In Nordamerika rechnen die Befragten im nächsten Jahr mit einem Wachstum des verwalteten Vermögens von acht Prozent, während in Asien sogar zweistellige Wachstumsraten zu erwarten sind.

In den nächsten drei Jahren gehen die Befragten jedoch von einem leichten Rückgang der verwalteten Vermögen in Nordamerika und Asien aus, während sie in Europa einen Anstieg von sechs Prozent erwarten.

Aufsichtsrechtliche Veränderungen stellen Herausforderung dar

Der zukünftige Erfolg im Privatkundengeschäft wird zudem davon abhängen, inwiefern es den Instituten gelingt, sich den stark wandelnden aufsichtsrechtlichen Anforderungen zu stellen. Im Fokus der Vermögensmanager stehen hierbei die Umsetzung von neuen Compliance-Anforderungen und Anti-Geldwäscheregelungen sowie die zunehmende Anzahl neuer aufsichtsrechtlicher Vorschriften. Hierbei ist erkennbar, dass beispielsweise in der Umsetzung adäquater Risikomanagementsysteme noch Entwicklungs- und Investitionsbedarf besteht.

Obwohl sich die befragten Vermögensmanager den daraus entstehenden Risiken bewusst sind, versäumte bisher ein erheblicher Anteil notwendige Anpassungen vorzunehmen. Gerade kleinere, in mehreren Märkten vertretene Institute könnten Schwierigkeiten haben, die aus aufsichtsrechtlichen Veränderungen resultierenden Kosten zu tragen.

Auch bei der Auswahl eines Standortes werden die Vermögensmanager verstärkt den Entwicklungsstand der Umsetzung international üblicher aufsichtsrechtlicher Regelungen beachten müssen. Insbesondere Standorte außerhalb der großen Industrieländer (so genannte Off-shore Center) müssen sich diesem Druck stellen, der durch die Anforderungen internationaler Aufsichtsbehörden - wie beispielsweise der Financial International Task Force - noch verstärkt wird. Weitere Informationen erhalten Sie bei: Markus Burghardt PricewaterhouseCoopers Tel.: (069) 9585 - 2240 Fax: (069) 9585 - 4247 E-mail: markus.burghardt@de.pwcglobal.com

Markus Burghardt | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: PwC Vermögensmanager

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit