Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spammails kosten Wirtschaft ein Vermögen

29.07.2003


Das US-Forschungsinstitut Ferris Research ist in einer Studie über Spammails zu dem Schluss gekommen, dass die US-Wirtschaft und die Unternehmen Einbußen bis zu zehn Mrd. Dollar jährlich aufgrund spamverseuchter Emails verkraften müssen.

... mehr zu:
»Spammail

Miteinzurechnen wären nicht nur Kosten, die direkt durch diese Mails verursacht werden, sondern auch die Software, die zur Spamfilterung entwickelt werden müsse. Ferris Research schätzt, dass die US-Unternehmen dieses Jahr bis zu 120 Mio. Dollar für die Entwicklung und Aufrechterhaltung von Antispamsystemen aufbringen müssen. Gewinn aus Spamflut haben unterdessen Unternehmen wie Brightmail, MailFrontier und Sendmail geschlagen, die Spamfiltersoftware zum Preis von 2 bis 15 Dollar pro User anbieten.

Nucleus Research, ein weiteres US-Marktforschungsinstitut, kommt sogar zu dem Resultat, dass pro Mitarbeiter mit jährlichen Unkosten von 874 Dollar aufgrund des E-mailkontos und der zugesendeten Spammails gerechnet werden müssen. Dies multipliziert mit 100 Millionen Beschäftigten ergibt eine jährliche Belastung von 87 Mrd. Dollar für die US-Unternehmen. Rebecca Wettermann, Forschungsleiterin bei Nucleus, sieht in der Spamwelle eine starke Bedrohung für die Produktivität der Betriebe. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass ein Arbeiter durchschnittlich 13,3 Spammails pro Tag erhält, für die er 6,5 Minuten benötigt um diese zu lesen und danach zu löschen. Aufgerechnet auf ein Jahr bedeutet dies einen Verlust von 1,4 Prozent der Arbeitszeit des Angestellten für das Unternehmen.


Ein besonders ausgeklügeltes System hat America Online (AOL) http://www.aol.com entwickelt. Falls ein Spamaussender eine Mio. Spammails an AOL Kunden sendet, erkennt das System diese als Spamnachricht und speichert eine Kopie auf der AOL Homepage, falls Kunden diese Nachricht lesen wollen. AOL identifiziert 80 Prozent der täglich 2,5 Mrd. Emails als Spam, jedoch passiert es des öfteren, dass Mails als Spam kategorisiert werden, obwohl sie gar keine sind. Diese Mails werden als "false positives" bezeichnet. Besonders ebay berichtet von Käufern, die sich mit Anbieter in Kontakt setzten wollten und diesen eine Email schrieben. Jedoch wurden diese Mails als Spam eingestuft und erreichten somit nie die Anbieter. Ein neuer Trend ist das "phishing", bei dem in den zugesendeten Mails behauptet wird, dass diese von einer großen Firma kommen, die zur Abwicklung des Geschäfts die Kreditkartennummer und die Bankinformationen des Kunden benötigen. Hierbei wird jedoch die Kreditkartennummer der User gestohlen und auf Kosten des Users und des Verkäufers frisch fröhlich im Internet eingekauft, wie die New York Times heute, Montag, schrieb.

Marlene Binder | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ferris.com
http://www.ebay.com

Weitere Berichte zu: Spammail

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie