Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bevölkerungsbefragung 2003 - Breite Basis für Reformen

24.07.2003


Die Hoffnungen der Bundesbürger auf eine Erholung der Wirtschaft und ihrer eigenen finanziellen Situation sind so gering wie zuletzt im Bundestagswahljahr 1998. Das ist ein zentrales Ergebnis der Bevölkerungsbefragung 2003 der Wirtschaftsjunioren Deutschland.

Zugleich jedoch zeigen sich die Bundesbürger zunehmend bereit, auch staatliche Leistungskürzungen im Bereich der Subventionen oder der Sozialsysteme mitzutragen. "Die Bedingungen für Reformen sind so günstig wie seit Jahrzehnten nicht mehr", so Thomas Emmerling, Bundesvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Deutschland, bei der heutigen Vorstellung der Studie in Berlin: "Der Tiefpunkt kann zum Wendepunkt werden."

Rund 43% der fast 6000 befragten Bürger gehen von einer weiteren Verschlechterung der gesamtwirtschaftlichen Lage aus, nur rund ein Fünftel glaubt an einen Aufwärtstrend. Jeder Dritte erwartet auch für sich persönlich eine negative Entwicklung, jeder vierte sieht seinen Arbeitsplatz als gefährdet an. Die Globalisierung entwickelt sich vor diesem Hintergrund immer stärker zum Bedrohungsszenario: Mehr als die Hälfte der Bundesbürger ist überzeugt, dass Deutschland zu den Verlierern des weltweiten Wettbewerbs gehört. Als schärfste Konkurrenten machen sie zunehmend Billiglohnländer in Asien und Europa aus.

Der Pessimismus schlägt sich auch in der Beurteilung des Staates und seiner Akteure nieder: Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger haben geringes oder sehr geringes, nur jeder fünfzigste großes oder sehr großes Vertrauen in die deutschen Politiker. Fast 60% fordern, dass sich die Politik aus der Wirtschaft heraushalten soll. Auch in anderen Bereichen sprechen sich die Befragten für eine Zurücknahme des Staates zugunsten der Eigeninitiative aus: Fast 60% sind dafür, zur Verringerung der öffentlichen Schulden Subventionen zu streichen, immerhin ein Drittel plädiert für eine Absenkung der Sozialleistungen. Die komplexe Gesetzgebung hält nach dem Haupthemmnis fehlenden Kapitals rund 15% der potentiellen Existenzgründer von einer Gründung ab. Obwohl nicht einmal mehr die Hälfte glaubt, dass sich Leistung lohnt, wollen fast 85% Zeit und Geld in ihre eigene Weiterbildung investieren. Nur 20% glauben, dass die deutschen Schulabgänger über eine gute oder sogar sehr gute Allgemeinbildung verfügen.

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) bilden mit rund 11.000 aktiven Mitgliedern aus allen Bereichen der Wirtschaft den größten deutschen Verband von Führungskräften und Unternehmern unter 40 Jahren. Sie sind seit 1954 Mitglied der rund 100 Nationalverbände umfassenden Junior Chamber International (JCI).

Dr. Thomas Klugkist | Wirtschaftsjunioren Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.wjd.de

Weitere Berichte zu: Bundesbürger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt nur geringfügig
14.02.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Früherkennung von Innovationsfeldern
09.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie