Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesanstalt für Arbeit veröffentlicht ersten Quartalsbericht

22.07.2003


Die Bundesanstalt für Arbeit (BA) hat heute in der Bundespressekonferenz erstmalig einen Quartalsbericht vorgestellt. Damit wolle die BA in Zukunft regelmäßig dokumentieren, wie sie die ihr anvertrauten Gelder einsetze, sagte der Vorsitzende des Vorstands, Florian Gerster, in Berlin bei der Präsentation des neuen Informationsmediums.

Als reformorientierter Dienstleister auf dem Arbeitsmarkt brauche man das Vertrauen der Kunden und der Öffentlichkeit. Hierzu wolle die BA ihrerseits größtmögliche Transparenz schaffen. Sie müsse regelmäßig zeigen, wie sie die gesetzlichen Vorgaben und ihre eigenen Erkenntnisse zur Arbeitsmarktlage in geschäftspolitische Ziele fasse, diese umsetze und wie sie, wenn nötig, ihre Arbeitsschwerpunkte im Jahresverlauf der aktuellen Entwicklung anpasse.

Mitunter dürfe man dabei auch den relevanten Akteuren auf dem Arbeitsmarkt unangenehme Wahrheiten nicht verschweigen, aber das gehöre zur Kultur der Ehrlichkeit, sagte Gerster. Auch wenn die BA in diesem Jahr wegen der ungünstigen Wirtschaftsentwicklung einen Zuschuss aus dem Bundeshaushalt benötige, sei es ihr gelungen, mit neuartigen Ansätzen geschäftspolitisch umzusteuern und die Ausgabenentwicklung in Grenzen zu halten. Die jetzt beginnende Umsetzung der Reform in den Arbeitsämtern werde diese Entwicklung konsequent fortsetzen.

Der für Finanzen verantwortliche Vorstand Frank-Jürgen Weise erläuterte die finanzielle Entwicklung des ersten Halbjahrs im Detail. Demnach haben Ende Juni 2003 auf Grund der verschlechterten wirtschaftlichen Entwicklung wegen der geringeren Zahl der Beitragszahler die Einnahmen der BA um 873 Millionen Euro oder 3,5 Prozent unter Plan gelegen. Die Ausgaben lagen wegen der über Erwartung höheren Zahl der Bezieher von Arbeitslosengeld um 2,6 Milliarden oder 9,9 Prozent über Plan. Insgesamt überstieg der Saldo den rechnerischen Jahresverlaufswert per 30. Juni um 3,5 Milliarden Euro. Absolut waren die Ausgaben zur Jahresmitte um 5,2 Milliarden Euro höher als die Einnahmen.

Für die Planung des Haushalts muss die Bundesanstalt für Arbeit (BA) jeweils die im Herbst fixierten Eckdaten der Bundesregierung über das zu erwartende Wirtschaftswachstum zugrunde legen. Dies habe sich wesentlich ungünstiger entwickelt als im vergangenen Herbst mit plus 1,5 Prozent erwartet und sei inzwischen von der Bundesregierung korrigiert worden. Falls die nunmehr von der Bundesregierung geschätzte Wachstumsrate von 0,7 Prozent nicht eintrifft, rechnet der BA-Vorstand mit zusätzlichen Risiken für das Haushaltsergebnis der BA.

Vor allem bei der Lohnersatzleistung Arbeitslosengeld (3,1 Milliarden Euro oder 25,2 Prozent über Plan) hat sich die ungünstige Konjunktur niedergeschlagen, erklärte Weise.

Bei den arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen der Arbeitsämter wird erfolgreich umgesteuert, sagte der für das operative Geschäft verantwortliche Vorstand Heinrich Alt. Ziel ist die schnellere und stärkere Aktivierung von Arbeitslosen. So liege beispielsweise die durchschnittliche Dauer der Arbeitslosigkeit vor Eintritt von Fördermaßnahmen zur beruflichen Weiterbildung mehr als einen Monat unter dem Vorjahreswert. Hauptorientierungspunkt für die Mittelverwendung der Arbeitsämter ist der voraussichtliche Integrationserfolg. Klares Indiz für den Erfolg bei der Umsteuerung sei, dass im ersten Halbjahr die Zahl derer, die sich aus Arbeitslosigkeit abgemeldet hätten, weil sie wieder eine Beschäftigung gefunden haben, um 9,1 Prozent über dem Vorjahreswert liege.

| Bundesanstalt für Arbeit
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsamt.de/hst/services/presseinfo/BA_Quartalsbericht2_03
http://www.arbeitsamt.de/hst/services/presseinfo/index.html

Weitere Berichte zu: Arbeitslosengeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten