Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesanstalt für Arbeit veröffentlicht ersten Quartalsbericht

22.07.2003


Die Bundesanstalt für Arbeit (BA) hat heute in der Bundespressekonferenz erstmalig einen Quartalsbericht vorgestellt. Damit wolle die BA in Zukunft regelmäßig dokumentieren, wie sie die ihr anvertrauten Gelder einsetze, sagte der Vorsitzende des Vorstands, Florian Gerster, in Berlin bei der Präsentation des neuen Informationsmediums.

Als reformorientierter Dienstleister auf dem Arbeitsmarkt brauche man das Vertrauen der Kunden und der Öffentlichkeit. Hierzu wolle die BA ihrerseits größtmögliche Transparenz schaffen. Sie müsse regelmäßig zeigen, wie sie die gesetzlichen Vorgaben und ihre eigenen Erkenntnisse zur Arbeitsmarktlage in geschäftspolitische Ziele fasse, diese umsetze und wie sie, wenn nötig, ihre Arbeitsschwerpunkte im Jahresverlauf der aktuellen Entwicklung anpasse.

Mitunter dürfe man dabei auch den relevanten Akteuren auf dem Arbeitsmarkt unangenehme Wahrheiten nicht verschweigen, aber das gehöre zur Kultur der Ehrlichkeit, sagte Gerster. Auch wenn die BA in diesem Jahr wegen der ungünstigen Wirtschaftsentwicklung einen Zuschuss aus dem Bundeshaushalt benötige, sei es ihr gelungen, mit neuartigen Ansätzen geschäftspolitisch umzusteuern und die Ausgabenentwicklung in Grenzen zu halten. Die jetzt beginnende Umsetzung der Reform in den Arbeitsämtern werde diese Entwicklung konsequent fortsetzen.

Der für Finanzen verantwortliche Vorstand Frank-Jürgen Weise erläuterte die finanzielle Entwicklung des ersten Halbjahrs im Detail. Demnach haben Ende Juni 2003 auf Grund der verschlechterten wirtschaftlichen Entwicklung wegen der geringeren Zahl der Beitragszahler die Einnahmen der BA um 873 Millionen Euro oder 3,5 Prozent unter Plan gelegen. Die Ausgaben lagen wegen der über Erwartung höheren Zahl der Bezieher von Arbeitslosengeld um 2,6 Milliarden oder 9,9 Prozent über Plan. Insgesamt überstieg der Saldo den rechnerischen Jahresverlaufswert per 30. Juni um 3,5 Milliarden Euro. Absolut waren die Ausgaben zur Jahresmitte um 5,2 Milliarden Euro höher als die Einnahmen.

Für die Planung des Haushalts muss die Bundesanstalt für Arbeit (BA) jeweils die im Herbst fixierten Eckdaten der Bundesregierung über das zu erwartende Wirtschaftswachstum zugrunde legen. Dies habe sich wesentlich ungünstiger entwickelt als im vergangenen Herbst mit plus 1,5 Prozent erwartet und sei inzwischen von der Bundesregierung korrigiert worden. Falls die nunmehr von der Bundesregierung geschätzte Wachstumsrate von 0,7 Prozent nicht eintrifft, rechnet der BA-Vorstand mit zusätzlichen Risiken für das Haushaltsergebnis der BA.

Vor allem bei der Lohnersatzleistung Arbeitslosengeld (3,1 Milliarden Euro oder 25,2 Prozent über Plan) hat sich die ungünstige Konjunktur niedergeschlagen, erklärte Weise.

Bei den arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen der Arbeitsämter wird erfolgreich umgesteuert, sagte der für das operative Geschäft verantwortliche Vorstand Heinrich Alt. Ziel ist die schnellere und stärkere Aktivierung von Arbeitslosen. So liege beispielsweise die durchschnittliche Dauer der Arbeitslosigkeit vor Eintritt von Fördermaßnahmen zur beruflichen Weiterbildung mehr als einen Monat unter dem Vorjahreswert. Hauptorientierungspunkt für die Mittelverwendung der Arbeitsämter ist der voraussichtliche Integrationserfolg. Klares Indiz für den Erfolg bei der Umsteuerung sei, dass im ersten Halbjahr die Zahl derer, die sich aus Arbeitslosigkeit abgemeldet hätten, weil sie wieder eine Beschäftigung gefunden haben, um 9,1 Prozent über dem Vorjahreswert liege.

| Bundesanstalt für Arbeit
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsamt.de/hst/services/presseinfo/BA_Quartalsbericht2_03
http://www.arbeitsamt.de/hst/services/presseinfo/index.html

Weitere Berichte zu: Arbeitslosengeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung