Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen im Trainingslager - Marktwirtschaftliche Techniken für eine saubere Umwelt

04.07.2003


2005 startet der Handel mit den Rechten zum Ausstoß von Treibhausgasen innerhalb der EU, ab 2008 weltweit. Für Unternehmen mit emissionsintensiven technischen Anlagen wird es 2005 ernst. Dann kann die "Ware" Emission ähnlich wie eine Aktie an der Börse gehandelt werden. Fraunhofer UMSICHT bereitet mit dem Emissionshandelstraining "jupiter" darauf vor.



Bundesweit vom Emissionshandel betroffen sind sowohl die großen Konzerne als auch viele Mittelständler. Doch viele Firmen wissen bisher nicht, was sie bei dem Handel mit den Zertifikaten erwartet, schlimmer noch: Einige haben möglicherweise noch gar nicht realisiert, dass sie unter die neue Richtlinie fallen.



"Wer unvorbereitet in das Thema einsteigt, kann schnell den Überblick verlieren und seine Chancen beim Handel mindern", da ist sich Dr.-Ing. Gorden Spangardt vom Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT sicher.

Wer schon einmal das Treiben an der Börse beobachtet hat oder sich gar selbst als Makler versucht hat, weiß wie komplex der Einstieg in dieses Geschäft ist. Um sich ab 2005 gekonnt auf dem neuen Parkett zu bewegen, gehen die Unternehmen jetzt ins Trainingslager. Mit "jupiter", dem von Fraunhofer UMSICHT entwickelten Emissionshandelstraining bereiten sich die Unternehmen auf Basis der konkreten Rahmenbedingungen auf die Regeln und Mechanismen dieses neuartigen Handelssystems vor.

Das Programm dauert eineinhalb Jahre und will den Emissionshandel der Jahre 2005 bis 2012 realistisch nachbilden, um den Unternehmen Management-Strategien für den Umgang mit dem neuen, börsenbasierten System an die Hand zu geben.

Nach Schätzungen der nordrhein-westfälischen Industrie- und Handelskammern und Fraunhofer UMSICHT sind allein in NRW rund 1 000 Firmen betroffen. Anfangs beschränkte sich die Planung darauf, nur diese Unternehmen anzusprechen. Doch betroffen sind bundesweit alle Unternehmen, die technische Anlagen mit entsprechend hohem Kohlendioxid-Ausstoß betreiben. Im Laufe des ersten Kickoff-Workshops zu jupiter wurde dann auch schnell deutlich, dass bundesweites Interesse am Emissionshandelstraining jupiter besteht.

Kurzerhand wurde der Teilnehmerkreis erweitert: Nun ist "jupiter" bundesweit für Unternehmen offen. Wer am 1. Januar 2005, dem offiziellen Stichtag für den Handel mit den Emissionen, fit sein möchte, kann sich noch anmelden.

Der 2te Kick-Off Workshop zum Emissionshandelstraining findet am 29. Juli 2003 bei Fraunhofer UMSICHT in Oberhausen statt. Details siehe www.jupiter-nrw.de

Kontakt:

Dr.-Ing. Gorden Spangardt
Telefon: 02 08/85 98-11 79
Telefax: 02 08/85 98-14 23
gorden.spangardt@umsicht.fhg.de


Dipl.-Chem. Iris Kumpmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.jupiter-nrw.de

Weitere Berichte zu: Emission Emissionshandel Emissionshandelstraining

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt nur geringfügig
14.02.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Früherkennung von Innovationsfeldern
09.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie