Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überdurchschnittliche Ergebnisse trotz anhaltend schwieriger Wirtschaftslage

01.07.2003


  • Aktuelle PwC-Studie: Überdurchschnittlich erfolgreiche Unternehmen betreiben aktives Management des Beteiligungsportfolios
  • Nachhaltiges Wachstum vor schneller Umsatzsteigerung
    ... mehr zu:
    »PwC »Risikomanagement

  • Stärker nach außen hin gerichtetes Risikomanagement

Welche Strategien verfolgen Unternehmen, die trotz des wirtschaftlich schwierigen Umfelds besonders hohe Gewinne erwirtschaften, langfristigen Wert schaffen und über einen längeren Zeitraum erfolgreich sind? Dies analysiert PwC in der aktuellen Studie Out-Performance - Delivering better returns over the long term. Für die Analyse wurden 2.500 Finanzvorstände von börsennotierten Unternehmen in 19 Ländern hinsichtlich ihrer Unternehmensstrategie und deren Umsetzung befragt.

PwC kommt in der Studie zu folgendem Ergebnis: Unternehmen, die im Vergleich zu ihren Wettbewerbern überdurchschnittlich gute Ergebnisse erzielen, so genannte Outperformer, erwirtschafteten über einen Zeitraum von fünf Jahren jährlich rund neun Prozent mehr Rendite für ihre Aktionäre als der Marktdurchschnitt. Die gemessene Rendite berücksichtigt sowohl Dividenden als auch Kurssteigerungen (Total Shareholder Returns). Die Analyse von PwC ergibt, dass sich die überdurchschnittlichen Ergebnisse dieser Unternehmen im Wesentlichen auf drei kritische Erfolgsfaktoren zurückführen lassen: eine fokussierte Umsetzung ihrer M&A-Strategie, die Konzentration auf finanzwirtschaftlich unterlegte Strategien sowie ein Risikomanagement, das den veränderten externen Marktbedingungen Rechnung trägt.



Nachhaltiges Wachstum steht bei Transaktionen im Vordergrund

Für überdurchschnittlich erfolgreiche Unternehmen steht profitables und nachhaltiges Wachstum durch Mergers & Aquisitions (M&A) im Vordergrund, das sich mit den eigenen Kernkompetenzen und Werttreibern vereinbaren lässt, so die Ergebnisse der Analyse von PwC. Dies setzt ein aktives Management des unternehmenseigenen Beteiligungsportfolios voraus. "Unternehmenstransaktionen sind für erfolgreiche Unternehmen nach wie vor ein elementarer Teil der Wachstums- und Wertschaffungsstrategie", meint Martin Scholich, Vorstand für Corporate Finance bei PwC. "Die Wertschaffung durch M&A erfolgt jedoch durch wenige, dafür häufig aber größere Deals." Potenzielle Übernahmekandidaten für Unternehmenszukäufe werden sorgfältig ausgewählt, Basis für den Kauf ist die detaillierte Analyse der Wachstumsoptionen des jeweiligen Kandidaten sowie solide kaufmännische Kalkulation.

Dies ist keinesfalls selbstverständlich, so die PwC-Analyse derjenigen Unternehmen, die weniger erfolgreich waren als der Marktdurchschnitt: Bei den so genannten Underperformern beschleunigten Zukäufe in erster Linie das Umsatzwachstum, ohne dabei die strategische Position signifikant zu verbessern. Bei denjenigen Unternehmen, die keinerlei Transaktionen durchgeführt haben, befinden sich die unterdurchschnittlich Erfolgreichen in der Mehrzahl.

Strategien lassen sich in profitables Geschäft umsetzen

Die operative Umsetzung von Werttreiberanalysen und Vergütungsprogrammen unterscheidet, anders als noch vor einigen Jahren, die erfolgreichen Unternehmen nicht mehr von ihren weniger erfolgreichen Konkurrenten. Wesentliches Unterscheidungsmerkmal ist vielmehr, dass die Outperformer ihre Strategie mit unterschiedlichen Management-Tools hinterfragen. Strategische Entscheidungen müssen sich finanzwirtschaftlich rechnen. "Die erfolgreichsten Unternehmen verbinden bei der Formulierung ihrer Strategie Kreativität mit einer intensiven Überprüfung der Annahmen und Rahmenbedingungen, nicht zuletzt anhand von Finanzkennzahlen", resümiert Martin Scholich. "Das Verständnis der unterschiedlichen strategischen Alternativen ist eine entscheidende Voraussetzung für die Strategiefindung." Outperformer wenden meist gleichzeitig unterschiedliche Bewertungsverfahren an und entwerfen diverse Szenarien für ihre Geschäftspläne - auch dies ist ein Ergebnis der PwC-Studie.

Geschäftschancen durch externes Risikomanagement erkennen

Den Bereich Risikomanagement stufen überdurchschnittlich erfolgreiche Unternehmen als wesentlich ein. Dabei steht die Orientierung an externen Faktoren stärker im Vordergrund, weshalb eine flexible Anpassung an veränderte Marktverhältnisse und gesetzliche Vorschriften möglich ist. Ziel ist hierbei in erster Linie, Chancen und Risiken der Geschäftsentwicklung frühzeitig zu erkennen. Dies unterscheidet Outperformer von weniger erfolgreichen Unternehmen, deren Risikomanagement vorwiegend auf interne Kontrollprozesse durch aufwändige Controlling- und Managementprozesse hin ausgerichtet ist, so die Analyse von PwC. Aktives Management der wesentlichen externen und internen Risiken leistet daher einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens.

Die aktuelle Studie von PwC sowie weiterführende Informationen können Sie unter www.pwc.com/vs/outperformance herunterladen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Martin Scholich, Mitglied des Vorstandes
PricewaterhouseCoopers
Leiter Corporate Finance-Beratung
Tel.: 069 / 9585 - 5600
Fax: 069 / 9585 - 5954
E-Mail: martin.scholich@de.pwc.com

Nicole Susann Roschker
PricewaterhouseCoopers
Konzernkommunikation / Presse
Tel.: 069 / 9585 - 1669
Fax: 069 / 9585 - 3331
E-Mail: nicole.susann.roschker@de.pwc.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/vs/outperformance

Weitere Berichte zu: PwC Risikomanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie