Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überdurchschnittliche Ergebnisse trotz anhaltend schwieriger Wirtschaftslage

01.07.2003


  • Aktuelle PwC-Studie: Überdurchschnittlich erfolgreiche Unternehmen betreiben aktives Management des Beteiligungsportfolios
  • Nachhaltiges Wachstum vor schneller Umsatzsteigerung
    ... mehr zu:
    »PwC »Risikomanagement

  • Stärker nach außen hin gerichtetes Risikomanagement

Welche Strategien verfolgen Unternehmen, die trotz des wirtschaftlich schwierigen Umfelds besonders hohe Gewinne erwirtschaften, langfristigen Wert schaffen und über einen längeren Zeitraum erfolgreich sind? Dies analysiert PwC in der aktuellen Studie Out-Performance - Delivering better returns over the long term. Für die Analyse wurden 2.500 Finanzvorstände von börsennotierten Unternehmen in 19 Ländern hinsichtlich ihrer Unternehmensstrategie und deren Umsetzung befragt.

PwC kommt in der Studie zu folgendem Ergebnis: Unternehmen, die im Vergleich zu ihren Wettbewerbern überdurchschnittlich gute Ergebnisse erzielen, so genannte Outperformer, erwirtschafteten über einen Zeitraum von fünf Jahren jährlich rund neun Prozent mehr Rendite für ihre Aktionäre als der Marktdurchschnitt. Die gemessene Rendite berücksichtigt sowohl Dividenden als auch Kurssteigerungen (Total Shareholder Returns). Die Analyse von PwC ergibt, dass sich die überdurchschnittlichen Ergebnisse dieser Unternehmen im Wesentlichen auf drei kritische Erfolgsfaktoren zurückführen lassen: eine fokussierte Umsetzung ihrer M&A-Strategie, die Konzentration auf finanzwirtschaftlich unterlegte Strategien sowie ein Risikomanagement, das den veränderten externen Marktbedingungen Rechnung trägt.



Nachhaltiges Wachstum steht bei Transaktionen im Vordergrund

Für überdurchschnittlich erfolgreiche Unternehmen steht profitables und nachhaltiges Wachstum durch Mergers & Aquisitions (M&A) im Vordergrund, das sich mit den eigenen Kernkompetenzen und Werttreibern vereinbaren lässt, so die Ergebnisse der Analyse von PwC. Dies setzt ein aktives Management des unternehmenseigenen Beteiligungsportfolios voraus. "Unternehmenstransaktionen sind für erfolgreiche Unternehmen nach wie vor ein elementarer Teil der Wachstums- und Wertschaffungsstrategie", meint Martin Scholich, Vorstand für Corporate Finance bei PwC. "Die Wertschaffung durch M&A erfolgt jedoch durch wenige, dafür häufig aber größere Deals." Potenzielle Übernahmekandidaten für Unternehmenszukäufe werden sorgfältig ausgewählt, Basis für den Kauf ist die detaillierte Analyse der Wachstumsoptionen des jeweiligen Kandidaten sowie solide kaufmännische Kalkulation.

Dies ist keinesfalls selbstverständlich, so die PwC-Analyse derjenigen Unternehmen, die weniger erfolgreich waren als der Marktdurchschnitt: Bei den so genannten Underperformern beschleunigten Zukäufe in erster Linie das Umsatzwachstum, ohne dabei die strategische Position signifikant zu verbessern. Bei denjenigen Unternehmen, die keinerlei Transaktionen durchgeführt haben, befinden sich die unterdurchschnittlich Erfolgreichen in der Mehrzahl.

Strategien lassen sich in profitables Geschäft umsetzen

Die operative Umsetzung von Werttreiberanalysen und Vergütungsprogrammen unterscheidet, anders als noch vor einigen Jahren, die erfolgreichen Unternehmen nicht mehr von ihren weniger erfolgreichen Konkurrenten. Wesentliches Unterscheidungsmerkmal ist vielmehr, dass die Outperformer ihre Strategie mit unterschiedlichen Management-Tools hinterfragen. Strategische Entscheidungen müssen sich finanzwirtschaftlich rechnen. "Die erfolgreichsten Unternehmen verbinden bei der Formulierung ihrer Strategie Kreativität mit einer intensiven Überprüfung der Annahmen und Rahmenbedingungen, nicht zuletzt anhand von Finanzkennzahlen", resümiert Martin Scholich. "Das Verständnis der unterschiedlichen strategischen Alternativen ist eine entscheidende Voraussetzung für die Strategiefindung." Outperformer wenden meist gleichzeitig unterschiedliche Bewertungsverfahren an und entwerfen diverse Szenarien für ihre Geschäftspläne - auch dies ist ein Ergebnis der PwC-Studie.

Geschäftschancen durch externes Risikomanagement erkennen

Den Bereich Risikomanagement stufen überdurchschnittlich erfolgreiche Unternehmen als wesentlich ein. Dabei steht die Orientierung an externen Faktoren stärker im Vordergrund, weshalb eine flexible Anpassung an veränderte Marktverhältnisse und gesetzliche Vorschriften möglich ist. Ziel ist hierbei in erster Linie, Chancen und Risiken der Geschäftsentwicklung frühzeitig zu erkennen. Dies unterscheidet Outperformer von weniger erfolgreichen Unternehmen, deren Risikomanagement vorwiegend auf interne Kontrollprozesse durch aufwändige Controlling- und Managementprozesse hin ausgerichtet ist, so die Analyse von PwC. Aktives Management der wesentlichen externen und internen Risiken leistet daher einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens.

Die aktuelle Studie von PwC sowie weiterführende Informationen können Sie unter www.pwc.com/vs/outperformance herunterladen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Martin Scholich, Mitglied des Vorstandes
PricewaterhouseCoopers
Leiter Corporate Finance-Beratung
Tel.: 069 / 9585 - 5600
Fax: 069 / 9585 - 5954
E-Mail: martin.scholich@de.pwc.com

Nicole Susann Roschker
PricewaterhouseCoopers
Konzernkommunikation / Presse
Tel.: 069 / 9585 - 1669
Fax: 069 / 9585 - 3331
E-Mail: nicole.susann.roschker@de.pwc.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/vs/outperformance

Weitere Berichte zu: PwC Risikomanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Atypische Beschäftigung: Zunahme bei Teilzeit und Leiharbeit, Zahl der Mini-Jobs geht leicht zurück
18.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie