Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überdurchschnittliche Ergebnisse trotz anhaltend schwieriger Wirtschaftslage

01.07.2003


  • Aktuelle PwC-Studie: Überdurchschnittlich erfolgreiche Unternehmen betreiben aktives Management des Beteiligungsportfolios
  • Nachhaltiges Wachstum vor schneller Umsatzsteigerung
    ... mehr zu:
    »PwC »Risikomanagement

  • Stärker nach außen hin gerichtetes Risikomanagement

Welche Strategien verfolgen Unternehmen, die trotz des wirtschaftlich schwierigen Umfelds besonders hohe Gewinne erwirtschaften, langfristigen Wert schaffen und über einen längeren Zeitraum erfolgreich sind? Dies analysiert PwC in der aktuellen Studie Out-Performance - Delivering better returns over the long term. Für die Analyse wurden 2.500 Finanzvorstände von börsennotierten Unternehmen in 19 Ländern hinsichtlich ihrer Unternehmensstrategie und deren Umsetzung befragt.

PwC kommt in der Studie zu folgendem Ergebnis: Unternehmen, die im Vergleich zu ihren Wettbewerbern überdurchschnittlich gute Ergebnisse erzielen, so genannte Outperformer, erwirtschafteten über einen Zeitraum von fünf Jahren jährlich rund neun Prozent mehr Rendite für ihre Aktionäre als der Marktdurchschnitt. Die gemessene Rendite berücksichtigt sowohl Dividenden als auch Kurssteigerungen (Total Shareholder Returns). Die Analyse von PwC ergibt, dass sich die überdurchschnittlichen Ergebnisse dieser Unternehmen im Wesentlichen auf drei kritische Erfolgsfaktoren zurückführen lassen: eine fokussierte Umsetzung ihrer M&A-Strategie, die Konzentration auf finanzwirtschaftlich unterlegte Strategien sowie ein Risikomanagement, das den veränderten externen Marktbedingungen Rechnung trägt.



Nachhaltiges Wachstum steht bei Transaktionen im Vordergrund

Für überdurchschnittlich erfolgreiche Unternehmen steht profitables und nachhaltiges Wachstum durch Mergers & Aquisitions (M&A) im Vordergrund, das sich mit den eigenen Kernkompetenzen und Werttreibern vereinbaren lässt, so die Ergebnisse der Analyse von PwC. Dies setzt ein aktives Management des unternehmenseigenen Beteiligungsportfolios voraus. "Unternehmenstransaktionen sind für erfolgreiche Unternehmen nach wie vor ein elementarer Teil der Wachstums- und Wertschaffungsstrategie", meint Martin Scholich, Vorstand für Corporate Finance bei PwC. "Die Wertschaffung durch M&A erfolgt jedoch durch wenige, dafür häufig aber größere Deals." Potenzielle Übernahmekandidaten für Unternehmenszukäufe werden sorgfältig ausgewählt, Basis für den Kauf ist die detaillierte Analyse der Wachstumsoptionen des jeweiligen Kandidaten sowie solide kaufmännische Kalkulation.

Dies ist keinesfalls selbstverständlich, so die PwC-Analyse derjenigen Unternehmen, die weniger erfolgreich waren als der Marktdurchschnitt: Bei den so genannten Underperformern beschleunigten Zukäufe in erster Linie das Umsatzwachstum, ohne dabei die strategische Position signifikant zu verbessern. Bei denjenigen Unternehmen, die keinerlei Transaktionen durchgeführt haben, befinden sich die unterdurchschnittlich Erfolgreichen in der Mehrzahl.

Strategien lassen sich in profitables Geschäft umsetzen

Die operative Umsetzung von Werttreiberanalysen und Vergütungsprogrammen unterscheidet, anders als noch vor einigen Jahren, die erfolgreichen Unternehmen nicht mehr von ihren weniger erfolgreichen Konkurrenten. Wesentliches Unterscheidungsmerkmal ist vielmehr, dass die Outperformer ihre Strategie mit unterschiedlichen Management-Tools hinterfragen. Strategische Entscheidungen müssen sich finanzwirtschaftlich rechnen. "Die erfolgreichsten Unternehmen verbinden bei der Formulierung ihrer Strategie Kreativität mit einer intensiven Überprüfung der Annahmen und Rahmenbedingungen, nicht zuletzt anhand von Finanzkennzahlen", resümiert Martin Scholich. "Das Verständnis der unterschiedlichen strategischen Alternativen ist eine entscheidende Voraussetzung für die Strategiefindung." Outperformer wenden meist gleichzeitig unterschiedliche Bewertungsverfahren an und entwerfen diverse Szenarien für ihre Geschäftspläne - auch dies ist ein Ergebnis der PwC-Studie.

Geschäftschancen durch externes Risikomanagement erkennen

Den Bereich Risikomanagement stufen überdurchschnittlich erfolgreiche Unternehmen als wesentlich ein. Dabei steht die Orientierung an externen Faktoren stärker im Vordergrund, weshalb eine flexible Anpassung an veränderte Marktverhältnisse und gesetzliche Vorschriften möglich ist. Ziel ist hierbei in erster Linie, Chancen und Risiken der Geschäftsentwicklung frühzeitig zu erkennen. Dies unterscheidet Outperformer von weniger erfolgreichen Unternehmen, deren Risikomanagement vorwiegend auf interne Kontrollprozesse durch aufwändige Controlling- und Managementprozesse hin ausgerichtet ist, so die Analyse von PwC. Aktives Management der wesentlichen externen und internen Risiken leistet daher einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens.

Die aktuelle Studie von PwC sowie weiterführende Informationen können Sie unter www.pwc.com/vs/outperformance herunterladen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Martin Scholich, Mitglied des Vorstandes
PricewaterhouseCoopers
Leiter Corporate Finance-Beratung
Tel.: 069 / 9585 - 5600
Fax: 069 / 9585 - 5954
E-Mail: martin.scholich@de.pwc.com

Nicole Susann Roschker
PricewaterhouseCoopers
Konzernkommunikation / Presse
Tel.: 069 / 9585 - 1669
Fax: 069 / 9585 - 3331
E-Mail: nicole.susann.roschker@de.pwc.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/vs/outperformance

Weitere Berichte zu: PwC Risikomanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften