Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überdurchschnittliche Ergebnisse trotz anhaltend schwieriger Wirtschaftslage

01.07.2003


  • Aktuelle PwC-Studie: Überdurchschnittlich erfolgreiche Unternehmen betreiben aktives Management des Beteiligungsportfolios
  • Nachhaltiges Wachstum vor schneller Umsatzsteigerung
    ... mehr zu:
    »PwC »Risikomanagement

  • Stärker nach außen hin gerichtetes Risikomanagement

Welche Strategien verfolgen Unternehmen, die trotz des wirtschaftlich schwierigen Umfelds besonders hohe Gewinne erwirtschaften, langfristigen Wert schaffen und über einen längeren Zeitraum erfolgreich sind? Dies analysiert PwC in der aktuellen Studie Out-Performance - Delivering better returns over the long term. Für die Analyse wurden 2.500 Finanzvorstände von börsennotierten Unternehmen in 19 Ländern hinsichtlich ihrer Unternehmensstrategie und deren Umsetzung befragt.

PwC kommt in der Studie zu folgendem Ergebnis: Unternehmen, die im Vergleich zu ihren Wettbewerbern überdurchschnittlich gute Ergebnisse erzielen, so genannte Outperformer, erwirtschafteten über einen Zeitraum von fünf Jahren jährlich rund neun Prozent mehr Rendite für ihre Aktionäre als der Marktdurchschnitt. Die gemessene Rendite berücksichtigt sowohl Dividenden als auch Kurssteigerungen (Total Shareholder Returns). Die Analyse von PwC ergibt, dass sich die überdurchschnittlichen Ergebnisse dieser Unternehmen im Wesentlichen auf drei kritische Erfolgsfaktoren zurückführen lassen: eine fokussierte Umsetzung ihrer M&A-Strategie, die Konzentration auf finanzwirtschaftlich unterlegte Strategien sowie ein Risikomanagement, das den veränderten externen Marktbedingungen Rechnung trägt.



Nachhaltiges Wachstum steht bei Transaktionen im Vordergrund

Für überdurchschnittlich erfolgreiche Unternehmen steht profitables und nachhaltiges Wachstum durch Mergers & Aquisitions (M&A) im Vordergrund, das sich mit den eigenen Kernkompetenzen und Werttreibern vereinbaren lässt, so die Ergebnisse der Analyse von PwC. Dies setzt ein aktives Management des unternehmenseigenen Beteiligungsportfolios voraus. "Unternehmenstransaktionen sind für erfolgreiche Unternehmen nach wie vor ein elementarer Teil der Wachstums- und Wertschaffungsstrategie", meint Martin Scholich, Vorstand für Corporate Finance bei PwC. "Die Wertschaffung durch M&A erfolgt jedoch durch wenige, dafür häufig aber größere Deals." Potenzielle Übernahmekandidaten für Unternehmenszukäufe werden sorgfältig ausgewählt, Basis für den Kauf ist die detaillierte Analyse der Wachstumsoptionen des jeweiligen Kandidaten sowie solide kaufmännische Kalkulation.

Dies ist keinesfalls selbstverständlich, so die PwC-Analyse derjenigen Unternehmen, die weniger erfolgreich waren als der Marktdurchschnitt: Bei den so genannten Underperformern beschleunigten Zukäufe in erster Linie das Umsatzwachstum, ohne dabei die strategische Position signifikant zu verbessern. Bei denjenigen Unternehmen, die keinerlei Transaktionen durchgeführt haben, befinden sich die unterdurchschnittlich Erfolgreichen in der Mehrzahl.

Strategien lassen sich in profitables Geschäft umsetzen

Die operative Umsetzung von Werttreiberanalysen und Vergütungsprogrammen unterscheidet, anders als noch vor einigen Jahren, die erfolgreichen Unternehmen nicht mehr von ihren weniger erfolgreichen Konkurrenten. Wesentliches Unterscheidungsmerkmal ist vielmehr, dass die Outperformer ihre Strategie mit unterschiedlichen Management-Tools hinterfragen. Strategische Entscheidungen müssen sich finanzwirtschaftlich rechnen. "Die erfolgreichsten Unternehmen verbinden bei der Formulierung ihrer Strategie Kreativität mit einer intensiven Überprüfung der Annahmen und Rahmenbedingungen, nicht zuletzt anhand von Finanzkennzahlen", resümiert Martin Scholich. "Das Verständnis der unterschiedlichen strategischen Alternativen ist eine entscheidende Voraussetzung für die Strategiefindung." Outperformer wenden meist gleichzeitig unterschiedliche Bewertungsverfahren an und entwerfen diverse Szenarien für ihre Geschäftspläne - auch dies ist ein Ergebnis der PwC-Studie.

Geschäftschancen durch externes Risikomanagement erkennen

Den Bereich Risikomanagement stufen überdurchschnittlich erfolgreiche Unternehmen als wesentlich ein. Dabei steht die Orientierung an externen Faktoren stärker im Vordergrund, weshalb eine flexible Anpassung an veränderte Marktverhältnisse und gesetzliche Vorschriften möglich ist. Ziel ist hierbei in erster Linie, Chancen und Risiken der Geschäftsentwicklung frühzeitig zu erkennen. Dies unterscheidet Outperformer von weniger erfolgreichen Unternehmen, deren Risikomanagement vorwiegend auf interne Kontrollprozesse durch aufwändige Controlling- und Managementprozesse hin ausgerichtet ist, so die Analyse von PwC. Aktives Management der wesentlichen externen und internen Risiken leistet daher einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens.

Die aktuelle Studie von PwC sowie weiterführende Informationen können Sie unter www.pwc.com/vs/outperformance herunterladen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Martin Scholich, Mitglied des Vorstandes
PricewaterhouseCoopers
Leiter Corporate Finance-Beratung
Tel.: 069 / 9585 - 5600
Fax: 069 / 9585 - 5954
E-Mail: martin.scholich@de.pwc.com

Nicole Susann Roschker
PricewaterhouseCoopers
Konzernkommunikation / Presse
Tel.: 069 / 9585 - 1669
Fax: 069 / 9585 - 3331
E-Mail: nicole.susann.roschker@de.pwc.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/vs/outperformance

Weitere Berichte zu: PwC Risikomanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie