Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienz statt Entlassung - Wuppertal Institut weist neue Wege zur Modernisierung der Wirtschaft

26.06.2003


"Warum holen sich Unternehmen die Vorteile der Ökoeffizienz nicht ab?" fragte Dr. Hartmut Fischer von der Unternehmensberatung Arthur D. Little und andere Referenten auf der Konferenz des Wuppertal Instituts in der Historischen Stadthalle in Wuppertal. Zuvor hatte er verdeutlicht, welche ökonomischen Potenziale und Chancen für die Wirtschaft und die Staatsfinanzen in der ökoeffizienten Modernisierung aller Wirtschaftszweige liegen:



Ein nachhaltiger und kostenbewusster Umgang mit Material, Wasser und Energie kann viel bewirken: die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit, Innovationsschübe und damit die Schaffung von mehreren 100.000 neuen Arbeitsplätzen und die Entlastung öffentlicher Kassen. Gemeinsam mit Arthur D. Little hat das Wuppertal Institut für die Bundesrepublik vorgerechnet: Etwa 750 Mrd. Euro betrieblicher Kosten entfallen jährlich auf den Material- und Energieverbrauch. Ein Kostenblock, von dem 10-20 Prozent ohne Einbuße an Wertschöpfung eingespart werden kann, und der bei Rationalisierungen häufig vergessen wird.

... mehr zu:
»Effizienz »Ökoeffizienz


Prof. Peter Hennicke, Präsident des Wuppertal Instituts, zitierte hierzu Ernst U. von Weizsäcker: "Es geht darum, Tonnen und Kilowattstunden arbeitslos zu machen und nicht Menschen". Wirtschaftlich liegen also die Vorteile auf der Hand, gute Beispiele gibt es genug. Doch "warum geht kein Ruck durch Deutschland?", so fragte Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbands der Mittelständischen Wirtschaft. Notwendig sei mehr Mut und tatkräftige Umsetzung bei Wirtschaft und Politik.

Der Wuppertaler Unternehmer Peter Muckenhaupt übersetzt Effizienz mit den Begriffen Erfolg und Wirksamkeit; er weiß: "Das will doch jeder Unternehmer." Auf der heutigen Veranstaltung "Marktplatz der Effizienz - haben Unternehmen keine Zeit für’s Wesentliche?", wurde daher nach Strategien und praktischen Lösungen für die Wirtschaft gesucht. In der Historischen Stadthalle Wuppertal kamen 200 Unternehmer, Wissenschaftler und Entscheidungsträger zusammen.

Ansprechpartner am Wuppertal Institut:
Timo Busch,
AG Ökoeffizienz und zukunftsfähige Unternehmen
Telefon: 0202-2492 277
Email: timo.busch@wupperinst.org


Dorle Riechert | idw
Weitere Informationen:
http://care.oekoeffizienz.de

Weitere Berichte zu: Effizienz Ökoeffizienz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz