Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Wirtschaftsforscher: Europa braucht strukturelle Reformen für mehr Produktivität

24.06.2003


Die USA ist der EU in Bezug auf Arbeitsproduktivität und Pro-Kopf-Einkommen überlegen. Diese Entwicklung hat vor allem strukturelle Ursachen, beispielsweise die bessere Nutzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien in den Vereinigten Staaten. Europa wird seinen Pfad verlangsamten Produktivitätswachstums nur verlassen können, wenn es seine strukturellen Probleme durch umfassende Reformen angeht, so Dr. Robert H. McGuckin (The Conference Board) während seines Gastvortrags im Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung in Essen (RWI).



Europa kann seinen momentanen Pfad verlangsamten Produktivitätswachstums verlassen. Zu diesem Schluss kam Dr. Robert H. McGuckin bei seinem Gastvortrag zum Thema "Can Europe Leave the Low Productivity Growth Track?" im Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschafts-forschung in Essen (RWI). Hierzu sei es allerdings unter anderem nötig, dass neue Arbeitsplätze entstehen und ein größerer Teil der Bevölkerung arbeitet, so der Director of Economic Research des renommierten New Yorker Wirtschaftsforschungsinstituts "The Conference Board". Zudem müsse der Faktor Arbeit in Europa billiger werden, forderte McGuckin. Zwar sei die EU auf einem richtigen Weg, die Liberalisierung der Arbeits-, Kapital- und Warenmärkte müsse jedoch weitergehen, um ein höheres Produktivitätswachstum zu erreichen.



EU erreicht 92 Prozent der Arbeitsproduktivität der USA

Während die Zunahme der Arbeitsproduktivität (Bruttoinlandsprodukt pro Arbeitsstunde) in den USA zwischen 2001 und 2002 von 0,4 auf 2,8 Prozent stieg, sank sie im gleichen Zeitraum im europäischen Durchschnitt von 1,3 auf 0,5 Prozent (in Deutschland: von 1,5 auf 0,9 Prozent). Diese Unterschiede haben laut McGuckin vor allem strukturelle Ursachen. So bestünden in der EU beispielsweise begrenztere Möglichkeiten, neue Informations- und Kommunikationstechnologien zu nutzen.

Im Vergleich der absoluten Zahlen schrumpft allerdings der Abstand zwischen den USA und Europa: das US-Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Arbeitsstunde lag im Jahr 2002 bei 38,83 US-Dollar, im europäischen Durchschnitt betrug es laut einer Untersuchung des "Conference Board" ("Performance 2002: Producitvity, Employment and Income in the World’s Economies") 35,58 US-Dollar. Damit erreichte die EU durchschnittlich 92 Prozent des Produktivitätslevels der USA. Sechs europäische Staaten (Norwegen, Belgien, Frankreich, Irland, Niederlande, Deutschland) übertrafen die Vereinigten Staaten sogar bezüglich der Arbeitsproduktivität pro Arbeitsstunde.

Kürzere Arbeitszeiten sorgen für Rückstand der EU bei Pro-Kopf-Einkommen

Ein anderes Bild ergibt sich laut Robert H. McGuckin beim Vergleich der Pro-Kopf-Einkommen, hier erreicht die EU durchschnittlich nur 72 Prozent des US-Niveaus. Der größte Teil dieser Lücke entsteht dadurch, dass die totale Arbeitszeit der Beschäftigten im europäischen Durchschnitt rückläufig und im Vergleich zu den USA geringer ist. Dies führt dazu, dass die Gewinne der - nach Einschätzung des "Conference Board" seit 1990 signifikant verbesserten - Beschäftigungssituation in der EU wieder aufgezehrt werden.

Ihr Ansprechpartner dazu: Sabine Weiler (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-213

Sabine Weiler | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte