Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Wirtschaftsforscher: Europa braucht strukturelle Reformen für mehr Produktivität

24.06.2003


Die USA ist der EU in Bezug auf Arbeitsproduktivität und Pro-Kopf-Einkommen überlegen. Diese Entwicklung hat vor allem strukturelle Ursachen, beispielsweise die bessere Nutzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien in den Vereinigten Staaten. Europa wird seinen Pfad verlangsamten Produktivitätswachstums nur verlassen können, wenn es seine strukturellen Probleme durch umfassende Reformen angeht, so Dr. Robert H. McGuckin (The Conference Board) während seines Gastvortrags im Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung in Essen (RWI).



Europa kann seinen momentanen Pfad verlangsamten Produktivitätswachstums verlassen. Zu diesem Schluss kam Dr. Robert H. McGuckin bei seinem Gastvortrag zum Thema "Can Europe Leave the Low Productivity Growth Track?" im Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschafts-forschung in Essen (RWI). Hierzu sei es allerdings unter anderem nötig, dass neue Arbeitsplätze entstehen und ein größerer Teil der Bevölkerung arbeitet, so der Director of Economic Research des renommierten New Yorker Wirtschaftsforschungsinstituts "The Conference Board". Zudem müsse der Faktor Arbeit in Europa billiger werden, forderte McGuckin. Zwar sei die EU auf einem richtigen Weg, die Liberalisierung der Arbeits-, Kapital- und Warenmärkte müsse jedoch weitergehen, um ein höheres Produktivitätswachstum zu erreichen.



EU erreicht 92 Prozent der Arbeitsproduktivität der USA

Während die Zunahme der Arbeitsproduktivität (Bruttoinlandsprodukt pro Arbeitsstunde) in den USA zwischen 2001 und 2002 von 0,4 auf 2,8 Prozent stieg, sank sie im gleichen Zeitraum im europäischen Durchschnitt von 1,3 auf 0,5 Prozent (in Deutschland: von 1,5 auf 0,9 Prozent). Diese Unterschiede haben laut McGuckin vor allem strukturelle Ursachen. So bestünden in der EU beispielsweise begrenztere Möglichkeiten, neue Informations- und Kommunikationstechnologien zu nutzen.

Im Vergleich der absoluten Zahlen schrumpft allerdings der Abstand zwischen den USA und Europa: das US-Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Arbeitsstunde lag im Jahr 2002 bei 38,83 US-Dollar, im europäischen Durchschnitt betrug es laut einer Untersuchung des "Conference Board" ("Performance 2002: Producitvity, Employment and Income in the World’s Economies") 35,58 US-Dollar. Damit erreichte die EU durchschnittlich 92 Prozent des Produktivitätslevels der USA. Sechs europäische Staaten (Norwegen, Belgien, Frankreich, Irland, Niederlande, Deutschland) übertrafen die Vereinigten Staaten sogar bezüglich der Arbeitsproduktivität pro Arbeitsstunde.

Kürzere Arbeitszeiten sorgen für Rückstand der EU bei Pro-Kopf-Einkommen

Ein anderes Bild ergibt sich laut Robert H. McGuckin beim Vergleich der Pro-Kopf-Einkommen, hier erreicht die EU durchschnittlich nur 72 Prozent des US-Niveaus. Der größte Teil dieser Lücke entsteht dadurch, dass die totale Arbeitszeit der Beschäftigten im europäischen Durchschnitt rückläufig und im Vergleich zu den USA geringer ist. Dies führt dazu, dass die Gewinne der - nach Einschätzung des "Conference Board" seit 1990 signifikant verbesserten - Beschäftigungssituation in der EU wieder aufgezehrt werden.

Ihr Ansprechpartner dazu: Sabine Weiler (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-213

Sabine Weiler | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen in der Bionik gesucht!

18.01.2018 | Förderungen Preise

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften