Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Umweltauswirkungen der Wirtschaft dank IT?

17.06.2003


Wie aus einem neuen Bericht hervorgeht, ist es unter bestimmten Umständen ökologisch sinnvoller, Musik aus dem Internet herunterzuladen als eine fertige CD zu kaufen.



Der Bericht mit dem Titel "Virtual dematerialisation - ebusiness and factor X" wurde im Rahmen des Forschungsprojekts "Digital Europe" ausgearbeitet, das Teil des Programms "Technologien der Informationsgesellschaft" (IST) des Fünften Rahmenprogramms (RP5) ist. Unter Beteiligung von Forschungseinrichtungen und regionalen Partnern aus Deutschland, Italien und dem VK sowie elf weiteren Partnern aus der Wirtschaft wurden mehrere Fallstudien durchgeführt, um die Auswirkungen des elektronischen Handels auf die Umwelt durch den Verbrauch von Ressourcen und Energie festzustellen. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass der elektronische Geschäftsverkehr ein großes Potenzial zur effizienten Energienutzung hat.

... mehr zu:
»Energieverbrauch


In einer der Fallstudien wurden drei Möglichkeiten untersucht, mit denen man sich fertige Musikstücke beschaffen kann: im Laden, online und per Download und Ausgabe über den Computer. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass beim Online-Kauf einer CD insgesamt 1,31 kg Material verbraucht wird, was der Auswirkung der Produktion von fünf Getränkedosen aus Aluminium entspricht. Beim Kauf einer CD in einem Geschäft hingegen steigt der Verbrauch eventuell bis auf 1,56 kg oder sechs Getränkedosen. Beim Download von Musik aus dem Internet wird weit weniger Material verbraucht, nämlich nur 0,67 kg - weniger als drei Dosen.

Bei einer anderen Fallstudie wurden verschiedene Methoden der Begleichung einer Rechnung verglichen. Wie die Forscher feststellten, werden bei der Zahlung einer Rechnung an der Kasse 2,56 kg an Material und Ressourcen verbraucht, ungefähr so viel wie bei der Herstellung von zehn Getränkedosen aus Aluminium. Bei der Zahlung einer Rechnung übers Internet fällt jedoch nur etwas mehr als 1 kg Material an, was gerade vier Aludosen entspricht.

Wie der Bericht feststellt, lässt sich der geringere Materialverbrauch dadurch erklären, dass durch die Online-Abwicklung die traditionellen Gebäude- und Transportinfrastrukturen des Einzelhandels nicht mehr notwendig sind. Allerdings sei das Potenzial zur Senkung des Materialeinsatzes auf Grund des elektronischen Geschäftsverkehrs noch gering und sei auch nur unter bestimmten Umständen gegeben.

Wenn man Musik aus dem Internet herunterläd, seien die Umweltauswirkung anfangs zwar günstiger als beim Kauf einer CD im Laden. Da viele Nutzer jedoch ihre Musikdateien auf CD brennen, würden die anfänglichen Vorteile wieder zunichte gemacht, so der Bericht. Außerdem müsse man, um Dateien herunterzuladen, zunächst eine Internetverbindung herstellen, und beim Download großer Datenmengen über eine langsame Verbindung steige am Ende der Energieverbrauch. Ebenso könne eine schnelle Verbindung die Nutzer dazu verleiten, länger online zu bleiben, um weitere Titel herunterzuladen, was ebenso den Energieverbrauch steigere.

Ferner enthält der Bericht verschiedene Empfehlungen, wie die Gesellschaft die Vorteile des elektronischen Handels nutzen kann, ohne dabei mehr Energie und Material zu verbrauchen. Die Verbraucher müssten sich der potenziellen Auswirkungen ihrer Entscheidungen bewusst werden, während die Politik die Aufgabe habe, eine "elektronische Gesellschaft" zu schaffen, die ihre Mitglieder dahingehend erzieht, dass sich der Energieverbrauch beim Umgang mit digitalen Daten auf ein Minimum beschränkt.

Was die Verantwortung der Unternehmen anbelangt, stellt der Bericht fest, dass sektorübergreifende Zusammenarbeit und Informationsstrategien dazu beitragen könnten, dass die E-Business-Branche und ihre Partner sich besser über die Umweltauswirkungen ihrer Produkte und Dienstleistungen bewusst werden.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.digital-eu.org/publications/Default.asp?pubid=32
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:20408&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: Energieverbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!

22.09.2017 | Physik Astronomie

Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen

22.09.2017 | Bildung Wissenschaft