Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Bankengruppe stellt Jahresbericht 2002 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern vor

16.06.2003


Im vergangenen Jahr hat die KfW-Bankengruppe rund 1,8 Mrd EUR zur Förderung der Entwicklungs- und Transformationsländer zugesagt. Dies gaben Wolfgang Kroh, Mitglied des Vorstands der KfW, und Dr. Winfried Polte, Sprecher der Geschäftsführung der DEG, heute auf der Pressekonferenz anlässlich der Präsentation des Jahresberichts 2002 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern in Frankfurt bekannt.

"Unter politisch und wirtschaftlich schwierigen globalen Rahmenbedingungen haben wir auch im Jahr 2002 bei unseren Projekten die übergreifenden Ziele der Armutsminderung verfolgt", sagte Wolfgang Kroh. So werden insgesamt fast die Hälfte der Mittel, die die KfW im Rahmen der Finanziellen Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern zusagte, für Projekte der direkten Armutsbekämpfung eingesetzt.

Der Titel des nun vorliegenden Jahresberichts lautet: "Neue Energie für eine Entwicklung mit Zukunft". Die KfW-Bankengruppe informiert in dem Bericht schwerpunktmäßig über ihre Förderung von regenerativen Energien in Entwicklungsländern. In den vergangenen fünf Jahren hat die KfW-Bankengruppe insgesamt 1,1 Mrd EUR für Projekte im Energiebereich zugesagt - davon 58 % für erneuerbare Energien.

Umweltschonende Energieträger und deren effizienter Einsatz sind in Entwicklungsländern in besonderem Maße von Bedeutung. Häufig werden veraltete Kraftwerke zur Nutzung fossiler Energien verwendet, die einen sehr hohen CO2-Ausstoß haben. Darüber hinaus werden viele, besonders ländliche Regionen gar nicht oder nur unzureichend versorgt, obwohl Energie bei der Sicherstellung der Grundbedürfnisse von Menschen eine Schlüsselrolle zukommt. Ein enger Zusammenhang besteht zudem zwischen einer effizienten Energieversorgung und wirtschaftlichem Wachstum. "Die Förderung von regenerativen Energien dient daher auch immer indirekt der Armutsminderung," sagte Kroh. Die KfW-Bankengruppe fördert die gesamte Bandbreite von erneuerbaren Energien (z. B. Solar - und Windenergie, Biomasse, Erdwärme) in Entwicklungsländern. "Die Bedeutung von regenerativen Energien wird von unseren Partnern zunehmend ernst genommen sie dabei zu unterstützen ist unsere Aufgabe", sagte Kroh.

Dr. Winfried Polte, Sprecher der DEG-Geschäftsführung, betonte die Bedeutung von privaten Betreibermodellen im Bereich Energie gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten: "Privatisierungen im Infrastrukturbereich haben vielen Entwicklungsländern neue Chancen eröffnet, trotz leerer Staatskassen Projekte beispielsweise im Energiebereich zu realisieren und auf diese Weise Hemmnisse für die wirtschaftliche Entwicklung abzubauen. Die Finanzierung von privaten Betreibermodellen wird oft durch Entwicklungsfinanciers wie die DEG sichergestellt", sagte Polte. Die DEG finanziert im Energiebereich insbesondere kleine und mittlere Wind- und Wasserkraftwerke. Im vergangenen Jahr investierte sie z. B. in den ersten privaten Windpark in der VR China, der von einem deutsch-chinesischen Joint Venture betrieben wird.

Die Gesamtzusagen von rund 1,8 Mrd EUR setzen sich wie folgt zusammen: rund 971 Mio EUR wurden aus Mitteln des Bundes zugesagt, 139 Mio EUR stammen von anderen Gebern im Rahmen von Mandaten, weitere 645 Mio EUR aus KfW- und DEG-Eigenmitteln. Sieht man von einem im Jahr 2001 gewährten Sonderkredit an den IWF in Höhe von 1,4 Mrd EUR ab, verringerten sich die Gesamtzusagen um rund 0,3 Mrd Euro im Vergleich zum Vorjahr. Dieser Rückgang ist im Wesentlichen auf projektabhängige, zeitliche Verschiebungen zurückzuführen.

Die KfW fördert derzeit im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 1408 Vorhaben in 109 Ländern mit einem Gesamtvolumen von 17 Mrd EUR. Die DEG finanziert Investitionen privater Unternehmen in Entwicklungs- und Reformländern. Das Portfolio der DEG beläuft sich heute auf 2,3 Mrd EUR.

Sonja Contzen | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: DEG Entwicklungsland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie