Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommission finanziert Angebotsmanagement-Tool zur Erhöhung der KMU-Beteiligung und Kostensenkung

12.06.2003


Wenn sich kleine und mittlere Unternehmen (KMU) um Großaufträge bewerben wollen, sind sie oft mit Schwierigkeiten konfrontiert, denn ihr Angebot betrifft nur einen bestimmten Teil der angebotenen Dienstleistung oder Ware, und sie müssen komplexe Partnerschaften mit anderen Spezialanbietern eingehen.




Eine Möglichkeit zur Lösung dieses Problems ist die Einschaltung von Vermittlern, die ein Angebot für den Gesamtauftrag machen und anschließend Einzelaufträge an mehrere Spezialunternehmen weitergeben. Bei dieser Vorgehensweise entstehen jedoch der Vergabebehörde im Allgemeinen höhere Kosten, was wiederum auf die Erlöse der KMU drückt.

... mehr zu:
»BIDMED »KMU »Konsortium »SBO


Damit kleinere Zulieferer eine Alternative haben, hat die Kommission ein Projekt finanziert, das eine Methode und eine technische Lösung hervorbringen soll, mit denen KMU ihre Kompetenzen dokumentieren und umfassende Angebote erstellen können, ohne einen Vermittler einschalten zu müssen.

Am Projekt BIDMED (Cooperative Bidding in the Medical Sector), das aus dem Abschnitt "Technologien der Informationsgesellschaft" (IST) des Fünften Rahmenprogramms finanziert wird, sind Partner aus dem Biomedizinsektor aus Italien, Frankreich und Ungarn beteiligt.

Stefano Malatesta, der BIDMED-Projektleiter, sagte im Gespräch mit CORDIS-Nachrichten: "BIDMED ist deswegen wichtig, weil bisher weder Methoden noch Tools zur Angebotserstellung existieren, die sich speziell an KMU richten. Durch BIDMED kommen kleine Unternehmen in die Lage, sich an Ausschreibungen für Großprojekte zu beteiligen."

Im Anschluss an eine erste Bedarfsanalyse begann das Konsortium mit der Ausarbeitung einer zweistufigen Angebotsarchitektur. Die erste Stufe besteht aus einem langfristigen Konsortium aus KMU, die bei größeren Ausschreibungen zusammenarbeiten wollen. Sie enthält einen Online-Katalog ihrer verschiedenen Produkte und Kompetenzen und bietet einen Schutz ihrer geistigen Eigentumsrechte. Auf der zweiten Stufe, der so genannten dynamischen "Smart Bidding Organisation" (SBO), sollen spezifische Gruppen von KMU im Hinblick auf eine bestimmte Ausschreibung gebildet werden. Gleichzeitig wird ein Partnerteam gegründet, und die relevanten Unterlagen wie etwa der Gründungsvertrag des Konsortiums werden verwaltet.

Das letzte Modul, der "Bid-Manager", ist die einzige Schnittstelle zum Auftraggeber, koordiniert die Tätigkeiten der SBO und unterstützt die beteiligten KMU.

Im Anschluss an die Entwicklung der Tools und die Dokumentation der Methode wurde BIDMED einem Test unterzogen: Die italienische Provinz Modena veröffentlichte eine gestellte, aber realistische Ausschreibung auf Grundlage des Produktkatalogs des Konsortiums. Obwohl ein paar kleinere Änderungen in der Dokumentation notwendig waren, wurde die Ausschreibung vom Kunden geprüft und "angenommen".

Malatesta geht davon aus, dass innerhalb der nächsten zwölf Monate das erste echte Angebot eines Konsortiums mit Hilfe von BIDMED erstellt wird und das System allen Beteiligten Vorteile bringt: "Nach manchen Schätzungen bläht die Einschaltung von Vermittlern bei Angeboten für Großaufträge die Kosten um 20 bis 30 Prozent auf. Wenn diese Kosten dank BIDMED wegfallen, spart der Auftraggeber eine Menge Geld und die KMU machen mehr Gewinn, so dass auf längere Sicht mehr KMU in dem entsprechenden Sektor tätig sein werden und der Markt insgesamt besser in Schwung kommt."

| cn
Weitere Informationen:
http://www.bidmed.it

Weitere Berichte zu: BIDMED KMU Konsortium SBO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie