Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fonds des Bundesforschungsministeriums erleichtert Unternehmensgründungen aus der Wissenschaft

30.05.2003


Matschie: "Pilotprojekt gerade auch in den Neuen Ländern sehr erfolgreich"


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat in den letzten zweieinhalb Jahren Forschungseinrichtungen mit insgesamt rund 7,5 Millionen Euro aus dem EEF-Fonds dabei unterstützt, Forschungsergebnisse ihrer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erfolgreich in marktfähige Produkte umzuwandeln. Wie der Parlamentarische Staatssekretär im BMBF Christoph Matschie mitteilte, sind aus dem Pilotprojekt "Erleichterung von Existenzgründungen aus Forschungseinrichtungen (EEF)" bislang 35 wissenschaftlich orientierte Spin-offs hervorgegangen, davon allein sieben aus den Neuen Bundesländern. Weitere 29 Spin-Offs seien derzeit noch in der Ausgründungsphase.

Matschie dazu: "Ein gutes Ergebnis, vor allem angesichts der gegenwärtig schwierigen Konjunkturlage, die Unternehmen mit innovativen Technologien besonders hart trifft. Der EEF-Fonds richtet sich besonders an Forschungseinrichtungen aus den Neuen Bundesländern, ihre Entwicklungsergebnisse im Rahmen von Ausgründungen zu vermarkten. Sie leisten damit einen Beitrag, hochqualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen".


Insgesamt seien 193 neue Arbeitsplätze geschaffen worden - im Schnitt 5,5 Arbeitsplätze pro Unternehmen. Dabei dominierten die Branchen Biotechnologie und Medizintechnik sowie der Schlüsselbereich Informationstechnologien.

Matschie erläuterte: "Dank ihres technologischen Know-hows und der engen Zusammenarbeit zwischen Institut und Gründern bekommen die jungen Unternehmen optimale Startbedingungen, um sich in ihrem Markt erfolgreich zu etablieren".

Bereits in der Vorbereitung erfordere eine Ausgründung viel Zeit und Energie. Die Gründer könnten ihrem Institut in dieser Zeit nicht voll zur Verfügung stehen. Der EEF-Fonds finanziere daher in der Planungsphase von maximal einem Jahr bis zu drei zusätzliche Mitarbeiterstellen für das Institut. Um den Transfer der Forschungsergebnisse in Ausgründungen optimal vorzubereiten, werden nach Angaben Matschies die Kosten für Gründungsberatungen und Qualifizierungsmaßnahmen bis zu 3.200 Euro übernommen. Ergänzend dazu gibt es einen Zuschuss von 50 Prozent zur Finanzierung einer Marktstudie, Machbarkeitsanalyse oder von Patent- und Lizenzverfahren - und zwar maximal 15.400 Euro.

An dem Pilotprojekt können Forschungseinrichtungen aus der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft, den Deutscher Forschungszentren (HGF), der Leibniz Gemeinschaft (WGL), der Fraunhofer Gesellschaft (FhG) und der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) teilnehmen. Der nächste Abgabetermin für die Begutachtung ist der 20. Juni 2003

Kontakt und weitere Informationen:
Karin Krug, Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, Projektträger des BMBF für
Produktion und Fertigungstechnologien, Tel. 07247/ 82-4240,
E-Mail karin.krug@pft.fzk.de


| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.eef-fonds.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten