Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fonds des Bundesforschungsministeriums erleichtert Unternehmensgründungen aus der Wissenschaft

30.05.2003


Matschie: "Pilotprojekt gerade auch in den Neuen Ländern sehr erfolgreich"


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat in den letzten zweieinhalb Jahren Forschungseinrichtungen mit insgesamt rund 7,5 Millionen Euro aus dem EEF-Fonds dabei unterstützt, Forschungsergebnisse ihrer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erfolgreich in marktfähige Produkte umzuwandeln. Wie der Parlamentarische Staatssekretär im BMBF Christoph Matschie mitteilte, sind aus dem Pilotprojekt "Erleichterung von Existenzgründungen aus Forschungseinrichtungen (EEF)" bislang 35 wissenschaftlich orientierte Spin-offs hervorgegangen, davon allein sieben aus den Neuen Bundesländern. Weitere 29 Spin-Offs seien derzeit noch in der Ausgründungsphase.

Matschie dazu: "Ein gutes Ergebnis, vor allem angesichts der gegenwärtig schwierigen Konjunkturlage, die Unternehmen mit innovativen Technologien besonders hart trifft. Der EEF-Fonds richtet sich besonders an Forschungseinrichtungen aus den Neuen Bundesländern, ihre Entwicklungsergebnisse im Rahmen von Ausgründungen zu vermarkten. Sie leisten damit einen Beitrag, hochqualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen".


Insgesamt seien 193 neue Arbeitsplätze geschaffen worden - im Schnitt 5,5 Arbeitsplätze pro Unternehmen. Dabei dominierten die Branchen Biotechnologie und Medizintechnik sowie der Schlüsselbereich Informationstechnologien.

Matschie erläuterte: "Dank ihres technologischen Know-hows und der engen Zusammenarbeit zwischen Institut und Gründern bekommen die jungen Unternehmen optimale Startbedingungen, um sich in ihrem Markt erfolgreich zu etablieren".

Bereits in der Vorbereitung erfordere eine Ausgründung viel Zeit und Energie. Die Gründer könnten ihrem Institut in dieser Zeit nicht voll zur Verfügung stehen. Der EEF-Fonds finanziere daher in der Planungsphase von maximal einem Jahr bis zu drei zusätzliche Mitarbeiterstellen für das Institut. Um den Transfer der Forschungsergebnisse in Ausgründungen optimal vorzubereiten, werden nach Angaben Matschies die Kosten für Gründungsberatungen und Qualifizierungsmaßnahmen bis zu 3.200 Euro übernommen. Ergänzend dazu gibt es einen Zuschuss von 50 Prozent zur Finanzierung einer Marktstudie, Machbarkeitsanalyse oder von Patent- und Lizenzverfahren - und zwar maximal 15.400 Euro.

An dem Pilotprojekt können Forschungseinrichtungen aus der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft, den Deutscher Forschungszentren (HGF), der Leibniz Gemeinschaft (WGL), der Fraunhofer Gesellschaft (FhG) und der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) teilnehmen. Der nächste Abgabetermin für die Begutachtung ist der 20. Juni 2003

Kontakt und weitere Informationen:
Karin Krug, Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, Projektträger des BMBF für
Produktion und Fertigungstechnologien, Tel. 07247/ 82-4240,
E-Mail karin.krug@pft.fzk.de


| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.eef-fonds.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Anhaltend kräftiger Anstieg
24.10.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie