Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fonds des Bundesforschungsministeriums erleichtert Unternehmensgründungen aus der Wissenschaft

30.05.2003


Matschie: "Pilotprojekt gerade auch in den Neuen Ländern sehr erfolgreich"


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat in den letzten zweieinhalb Jahren Forschungseinrichtungen mit insgesamt rund 7,5 Millionen Euro aus dem EEF-Fonds dabei unterstützt, Forschungsergebnisse ihrer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erfolgreich in marktfähige Produkte umzuwandeln. Wie der Parlamentarische Staatssekretär im BMBF Christoph Matschie mitteilte, sind aus dem Pilotprojekt "Erleichterung von Existenzgründungen aus Forschungseinrichtungen (EEF)" bislang 35 wissenschaftlich orientierte Spin-offs hervorgegangen, davon allein sieben aus den Neuen Bundesländern. Weitere 29 Spin-Offs seien derzeit noch in der Ausgründungsphase.

Matschie dazu: "Ein gutes Ergebnis, vor allem angesichts der gegenwärtig schwierigen Konjunkturlage, die Unternehmen mit innovativen Technologien besonders hart trifft. Der EEF-Fonds richtet sich besonders an Forschungseinrichtungen aus den Neuen Bundesländern, ihre Entwicklungsergebnisse im Rahmen von Ausgründungen zu vermarkten. Sie leisten damit einen Beitrag, hochqualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen".


Insgesamt seien 193 neue Arbeitsplätze geschaffen worden - im Schnitt 5,5 Arbeitsplätze pro Unternehmen. Dabei dominierten die Branchen Biotechnologie und Medizintechnik sowie der Schlüsselbereich Informationstechnologien.

Matschie erläuterte: "Dank ihres technologischen Know-hows und der engen Zusammenarbeit zwischen Institut und Gründern bekommen die jungen Unternehmen optimale Startbedingungen, um sich in ihrem Markt erfolgreich zu etablieren".

Bereits in der Vorbereitung erfordere eine Ausgründung viel Zeit und Energie. Die Gründer könnten ihrem Institut in dieser Zeit nicht voll zur Verfügung stehen. Der EEF-Fonds finanziere daher in der Planungsphase von maximal einem Jahr bis zu drei zusätzliche Mitarbeiterstellen für das Institut. Um den Transfer der Forschungsergebnisse in Ausgründungen optimal vorzubereiten, werden nach Angaben Matschies die Kosten für Gründungsberatungen und Qualifizierungsmaßnahmen bis zu 3.200 Euro übernommen. Ergänzend dazu gibt es einen Zuschuss von 50 Prozent zur Finanzierung einer Marktstudie, Machbarkeitsanalyse oder von Patent- und Lizenzverfahren - und zwar maximal 15.400 Euro.

An dem Pilotprojekt können Forschungseinrichtungen aus der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft, den Deutscher Forschungszentren (HGF), der Leibniz Gemeinschaft (WGL), der Fraunhofer Gesellschaft (FhG) und der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) teilnehmen. Der nächste Abgabetermin für die Begutachtung ist der 20. Juni 2003

Kontakt und weitere Informationen:
Karin Krug, Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, Projektträger des BMBF für
Produktion und Fertigungstechnologien, Tel. 07247/ 82-4240,
E-Mail karin.krug@pft.fzk.de


| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.eef-fonds.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie