Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsches Eigenkapitalforum erstmals in Berlin

22.05.2003


Hohe Beteiligung: Rund 500 Unternehmen und Investoren

Mehr als 50 innovative Unternehmen aus Zukunftsbranchen haben sich am Donnerstag auf dem Deutschen Eigenkapitalforum spezialisierten Investoren präsentiert mit dem Ziel, Partner für die Eigenkapitalfinanzierung zu finden. Die KfW und die Deutsche Börse AG haben das Forum gemeinsam mit dem Land Berlin veranstaltet. Das Deutsche Eigenkapitalforum Frühjahr 2003 mit rund 500 Teilnehmern stand unter dem Leitthema "Neue Perspektiven für Venture Capital".

Hans W. Reich, Sprecher des Vorstands der KfW, zeigte sich erfreut über den guten Zuspruch und unterstrich die Rolle der KfW als Wachstumsmotor für den deutschen Beteiligungsmarkt: "Aufgabe der KfW als Förderbank ist es, den Markt weiter zu festigen, die Marktlücken durch moderne und marktkonforme Instrumente zu reduzieren und gleichzeitig die weitere Marktentwicklung zu unterstützen. Die KfW hat sich für die Entwicklung des deutschen Beteiligungsmarktes stark eingesetzt. Im letzten Jahr haben wir in unserer Beteiligungsförderung 280 Millionen Euro zugesagt, ein Drittel davon an junge Technologieunternehmen. Wir werden unser Engagement auch in Zukunft fortsetzen."

"Die Eigenkapitalfinanzierung über die Börse ist eine geeignete Strategie für innovative und leistungsstarke Unternehmen, zu denen gerade mittelständische Firmen zählen. Eine der vordringlichsten Aufgaben von Staat und Wirtschaft ist, die steuerlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen für Eigenkapitalbeschaffung wettbewerbsfähig zu gestalten", sagte Rainer Riess, Head of Stock Market Business Development der Deutschen Börse. Bei mittelständischen Unternehmen mit einem Jahresumsatz von weniger als 50 Millionen Euro läge die Eigenkapital-Quote bei nur 7 Prozent verglichen mit 30 Prozent in Frankreich und 50 Prozent in den USA, so Riess weiter. Ein Börsengang könnte vielen Unternehmen eine attraktive Finanzierungsalternative bieten.

Rezzo Schlauch, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung, begrüßte die Teilnehmer und hob hervor: "Es ist der Verdienst von KfW und Deutscher Börse, dass sie diesen erfolgreichen Marktplatz für Beteiligungsfinanzierungen jetzt schon im siebten Jahr veranstalten."

Rund 200 Vertreter von Venture Capital-Gesellschaften und andere Investoren trafen auf 52 ausgewählte Unternehmen, die sich an Messeständen und in Präsentationen vorstellten. Weitere 80 Unternehmen nutzten das Forum, um sich über Fragen der Eigenkapitalfinanzierung zu informieren.

Um die Entwicklungspotenziale des deutschen Beteiligungskapitalmarkts zu analysieren und die Rolle der Förderung zu überprüfen, hat die KfW gemeinsam mit einem deutsch-englischen Wissenschaftler-Team der Universitäten Cambridge, Hamburg und Eichstätt eine Umfrage unter Beteiligungsgebern in Deutschland und Großbritannien durchgeführt. Erste Ergebnisse der Umfrage für den deutschen Markt, die die KfW in einer Studie zusammengefasst hat, stellte Hans W. Reich auf dem Eigenkapitalforum vor: "Die Studie zeigt eines ganz deutlich: Der deutsche Beteiligungsmarkt ist im internationalen Vergleich noch immer ein junger, ungefestigter Markt, der weiter entwickelt werden muss."

Zur Erfolgsbilanz der letztjährigen Frühjahrsveranstaltung des Eigenkapitalforums sagte Reich: "Wir wissen aus Befragungen, dass fast die Hälfte der Unternehmen, die sich vor einem Jahr in Frankfurt vorgestellt haben, inzwischen einen Beteiligungs- oder Kooperationspartner gefunden haben. Von diesen erfolgreichen Unternehmen ist übrigens jedes zweite KfW-gefördert. Noch eine erfreuliche Zahl: drei von vier Teilnehmern des letzten Frühjahrsforums blicken optimistisch in die Zukunft und rechnen fest mit einer Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Lage."

| Deutsche Boerse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Beteiligungsmarkt Eigenkapitalfinanzierung KfW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten