Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommission erforscht Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft

21.05.2003


Bundesministerin Renate Schmidt beruft Sachverständigenkommission für den Fünften Altenbericht


Ältere Menschen werden zunehmend eine wichtige Rolle in unserer Gesellschaft spielen. Die Alterspyramide dreht sich auf den Kopf. Immer mehr ältere Menschen stehen immer weniger jungen Menschen gegenüber. 1950 lebten in Deutschland etwa doppelt so viele Menschen unter 20 Jahren wie über 59-Jährige; im Jahr 2030 wird es doppelt so viele ältere wie jüngere Menschen geben. Bereits 2010 wird ein Viertel der Bevölkerung 60 Jahre oder älter sein.

Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Renate Schmidt, hat eine Sachverständigenkommission berufen, die in den nächsten zwei Jahren den Fünften Altenbericht zum Thema "Potentiale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft - Der Beitrag älterer Menschen zum Zusammenhalt der Generationen" mit dem Schwerpunkt ältere Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen erstellen wird. Die interdisziplinär zusammengesetzte Kommission hat sich am heutigen Mittwoch in Berlin unter der Leitung der Bundesministerin zu seiner konstituierenden Sitzung zusammengefunden.


Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Renate Schmidt, erklärt: "Der Erhalt unseres hohen sozialstaatlichen Niveaus und die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft sind davon abhängig, wie wir den Herausforderungen des demographischen Wandels begegnen. Wir müssen eine Gesellschaft gestalten, in der Aufgaben neu verteilt und auch Belastungen neu, aber gerecht, ausgehandelt werden. In der Wirtschaft zählen ältere Beschäftigte leider schnell zum alten Eisen. In 60 Prozent aller Unternehmen in Deutschland gibt es keine Arbeitnehmer und keine Arbeitnehmerinnen über 50 Jahre mehr. Eine solche Entwicklung schadet allen, auch den Unternehmen. Die ältere Generation muss Gelegenheit haben, ihr Können, ihr Wissen und ihre Erfahrung einzubringen und die Wirtschaftskraft in Deutschland zu stärken. Die längere durchschnittliche Lebensdauer darf nicht als Problem, sondern muss als Gewinn für die Gesellschaft und für die Wirtschaft betrachtet werden.

Dies gilt insbesondere auch für die Phase nach dem Erwerbsleben. Die Jahre von 60 bis 80 sind ein neuer Lebensabschnitt, in dem anders als früher die Menschen noch leistungsfähig und -bereit sind. Dieser Lebensabschnitt soll nicht nur individuell, sondern auch für die Gesellschaft genutzt werden - im Interesse eines gelungenen Lebensabschnitts für die Betroffenen und im Interesse der gesamten Gesellschaft. Das Know-how, die Kompetenz und die Lebenserfahrung dürfen weder in der Wirtschaft noch in der Gesellschaft weiter verschleudert werden."


Der Fünfte Altenbericht wird im Jahr 2005 vorgelegt werden. Nach einem Beschluss des Deutschen Bundestages 1993 ist die Bundesregierung aufgefordert, in jeder Legislaturperiode einen Altenbericht vorzulegen. Der Erste Altenbericht 1993 war ein Gesamtbericht, der eine umfassende Analyse der Lebenssituation älterer Menschen lieferte. Nach dem 1998 vorgelegten Zweiten Altenbericht zum Schwerpunkt "Wohnen im Alter" war der Dritte Altenbericht 2001 erneut ein Gesamtbericht zur Lebenslage älterer Menschen. Der Vierte Altenbericht 2002 beleuchtete "Die Lebenssituation hochaltriger Menschen unter besonderer Berücksichtigung des Risikos Demenz."

Mitglieder der Sachverständigenkommission für den Fünften Altenbericht sind:

* Prof. Dr. Gertrud M. Backes, Professorin für soziale Gerontologie an der Universität Gesamthochschule Kassel
* Prof. Dr. Gerhard Bosch, Professor an der Gerhard-Mercator-Universität u. Leiter der Abteilung
"Arbeitsmarkt" am Institut Arbeit und Technik des Wissenschaftszentrums Nordrhein-Westfalen, Gelsenkirchen
* Prof. Dr. Maria Dietzel-Papakyriakou, Professorin für Pädagogik/Erziehungswissenschaften/Interkulturelle Pädagogik an der Universität Essen
* Prof. Dr. Rolf G. Heinze, Lehrstuhlinhaber für Allgemeine Soziologie und Arbeits- und Wirtschaftssozologie an der Ruhr-Universität Bochum
* Prof. Dr. Rolf Kreibich, Wiss. Direktor und Geschäftsführer des Instituts für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Berlin
* Prof. Dr. Andreas Kruse, Direktor des Instituts für Gerontologie an der Universität Heidelberg
* Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey, Direktorin des Instituts für Medizinische Soziologie beim Zentrum für Human- und Gesundheitswissenschaften der Berliner Hochschulen
* Prof. Dr. Gerhard Naegele, Professor für Soziale Gerontologie und Leiter des Instituts für Gerontologie an der Universität Dortmund
* Prof. Dr. Winfried Schmähl, Professor für Wirtschaftswissenschaften sowie Direktor der Wirtschaftswissenschaftlichen Abteilung des Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen
* PD Dr. Clemens Tesch-Römer, Leiter des Deutschen Zentrums für Altersfragen (DZA), Berlin
* Dr. Volker Volkholz, Geschäftsführer der GfAH Gesellschaft für Arbeitsschutz- und Humanisierungsforschung, Dortmund


Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
E-mail: poststelle@bmfsfj.de

Dienststelle Berlin:
Taubenstraße 42/43
Glinkastraße 18-24
D-10117 Berlin

Telefon: 030-20655-0
Telefax: 030-20655-1145

Dienststelle Bonn:
Rochusstraße 8-10
D-53123 Bonn
Telefon: 0228-930-0
Telefax: 0228-930-2221

| BMFSFJ
Weitere Informationen:
http://www.bmfsfj.de/

Weitere Berichte zu: Gerontologie Sachverständigenkommission

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften