Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltpolitische Empfehlungen für Kleine bis mittelgroße Unternehmen

13.05.2003


Kleine bis mittelgroße Unternehmen (KMUs) machen einen bedeutenden Teil der europäischen Wirtschaft aus. Ein Verständnis der Wechselbeziehungen zwischen diesen Unternehmen und der Umwelt ist deshalb eine entscheidende Voraussetzung für die Ergreifung von Umweltinitiativen und den Schutz der Umwelt.



Nach jüngsten demographischen Erhebungen stellen KMUs rund zwei Drittel aller Arbeitsplätze in der Europäischen Union. Außerdem geht ein zunehmender Trend dahin, dass KMUs mehr neue Arbeitsplätze schaffen als größere Unternehmen. Wie sich zudem gezeigt hat, sind KMUs eine bedeutende Triebfeder für die europäische Wettbewerbsfähigkeit, weshalb diese Gruppe von Unternehmen in letzter Zeit verstärkt Gegenstand der Forschung und Förderung durch die EU geworden ist.



Ein Beispiel für solche Forschungsaktivitäten ist das Projekt SMES, das im Rahmen des ENV 2C-Programms gefördert wurde. Darin untersuchten mehrere Forschungsinstitute gemeinsam die Wechselwirkungen zwischen KMUs und den im Umweltschutz angewandten Praktiken. Die wichtige Rolle der KMUs in der europäischen Wirtschaft lässt vermuten, dass diese Unternehmen erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt haben können.

Daher wurde eine eingehende Marktanalyse durchgeführt, die sich nicht nur den KMUs, sondern auch KMU-Beratern und branchenspezifischen Schwerpunktgruppen widmete. Zur Erzielung von Ergebnissen, die für das europäische Spektrum repräsentativ sind, wurden Unternehmen in Deutschland, Italien Großbritannien und der Republik Irland einer genaueren Betrachtung unterzogen. Die Ergebnisse basieren auf mehreren hundert Fragebögen und persönlichen Interviews und damit auf Daten, die aussagefähig genug für Schlussfolgerungen sind.

Ein interessantes Ergebnis war die Feststellung, dass die Wettbewerbsfähigkeit eines KMUs nicht mit seiner Umweltfreundlichkeit oder seiner Tendenz zur Übernahme umweltfreundlicher Praktiken korreliert war. Auch das Verhalten der Firmenleitung gegenüber der Umwelt war kein entscheidender Einflussfaktor, obwiohl die meisten Firmen ein positives Verhalten zur Umwelt an den Tag legten. Somit kann nicht damit argumentiert werden, dass ein proaktives Umweltverhalten der Wettbewerbsfähigkeit abträglich ist. Klar wurde vielmehr, dass Firmen, die mehr Umweltinitiativen auf den Weg brachten, Vorteile im Hinblick auf die Schaffung neuer Arbeitsplätze hatten. Dies räumt zugleich mit dem verbreiteten Mythos auf, Beschäftigte könnten durch Umweltschutzmaßnahmen ihre Arbeit verlieren.

Die EU war daran interessiert, mehr darüber zu erfahren, welche Hindernisse KMUs von der Umsetzung von Umweltinitiativen abhalten. Wie Rückmeldungen sowohl von KMUs als auch KMU-Beratern erkennen lassen, bilden hauptsächlich fehlendes Kapital, aber auch fehlende Kenntnisse und konkurrierende Prioritäten die wichtigen Faktoren. Gleichwohl waren einige Industriezweige (z.B. die Möbelindustrie) und Regionen (z.B. Deutschland) eher bereit, solche Maßnahmen zu ergreifen. Bei der Identifizierung der besten Geschäftspraktiken dieser führenden Firmen beurteilten die Projektpartner auch die Anwendbarkeit dieser Praktiken auf unterschiedliche Regionen und Branchen.

Das wertvolle Endergebnis der Forschungsarbeit ist eine Serie von umfassenden Empfehlungen an KMUs und politische Entscheidungsträger sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene. Die Empfehlungen basieren auf den bestehenden Bedingungen für Erfolg und zeigen zugleich Maßnahmen zum Auffüllen der noch bestehenden Lücken auf. Die Ergebnisse werden derzeit einem breiten Publikum präsentiert. Diese Arbeit wird Europa dabei helfen, auch bei seinen Bemühungen, zur wettbewerbsfähigsten Wirtschaft der Welt zu werden, seine hohen Umweltschutzstandards zu erhalten.

Kontakt:

Professor David Hitchens
Queen’s University of Belfast, Department of Economics
Applied economics professor
University Road, BT7 1NN Belfast, UNITED KINGDOM
Tel: +44-2890-273285
Fax: +44-2890-335156
Email: d.hitchens@qub.ac.uk

David Hitchens | Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://www.qub.ac.uk

Weitere Berichte zu: KMU Umweltinitiative Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie