Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltpolitische Empfehlungen für Kleine bis mittelgroße Unternehmen

13.05.2003


Kleine bis mittelgroße Unternehmen (KMUs) machen einen bedeutenden Teil der europäischen Wirtschaft aus. Ein Verständnis der Wechselbeziehungen zwischen diesen Unternehmen und der Umwelt ist deshalb eine entscheidende Voraussetzung für die Ergreifung von Umweltinitiativen und den Schutz der Umwelt.



Nach jüngsten demographischen Erhebungen stellen KMUs rund zwei Drittel aller Arbeitsplätze in der Europäischen Union. Außerdem geht ein zunehmender Trend dahin, dass KMUs mehr neue Arbeitsplätze schaffen als größere Unternehmen. Wie sich zudem gezeigt hat, sind KMUs eine bedeutende Triebfeder für die europäische Wettbewerbsfähigkeit, weshalb diese Gruppe von Unternehmen in letzter Zeit verstärkt Gegenstand der Forschung und Förderung durch die EU geworden ist.



Ein Beispiel für solche Forschungsaktivitäten ist das Projekt SMES, das im Rahmen des ENV 2C-Programms gefördert wurde. Darin untersuchten mehrere Forschungsinstitute gemeinsam die Wechselwirkungen zwischen KMUs und den im Umweltschutz angewandten Praktiken. Die wichtige Rolle der KMUs in der europäischen Wirtschaft lässt vermuten, dass diese Unternehmen erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt haben können.

Daher wurde eine eingehende Marktanalyse durchgeführt, die sich nicht nur den KMUs, sondern auch KMU-Beratern und branchenspezifischen Schwerpunktgruppen widmete. Zur Erzielung von Ergebnissen, die für das europäische Spektrum repräsentativ sind, wurden Unternehmen in Deutschland, Italien Großbritannien und der Republik Irland einer genaueren Betrachtung unterzogen. Die Ergebnisse basieren auf mehreren hundert Fragebögen und persönlichen Interviews und damit auf Daten, die aussagefähig genug für Schlussfolgerungen sind.

Ein interessantes Ergebnis war die Feststellung, dass die Wettbewerbsfähigkeit eines KMUs nicht mit seiner Umweltfreundlichkeit oder seiner Tendenz zur Übernahme umweltfreundlicher Praktiken korreliert war. Auch das Verhalten der Firmenleitung gegenüber der Umwelt war kein entscheidender Einflussfaktor, obwiohl die meisten Firmen ein positives Verhalten zur Umwelt an den Tag legten. Somit kann nicht damit argumentiert werden, dass ein proaktives Umweltverhalten der Wettbewerbsfähigkeit abträglich ist. Klar wurde vielmehr, dass Firmen, die mehr Umweltinitiativen auf den Weg brachten, Vorteile im Hinblick auf die Schaffung neuer Arbeitsplätze hatten. Dies räumt zugleich mit dem verbreiteten Mythos auf, Beschäftigte könnten durch Umweltschutzmaßnahmen ihre Arbeit verlieren.

Die EU war daran interessiert, mehr darüber zu erfahren, welche Hindernisse KMUs von der Umsetzung von Umweltinitiativen abhalten. Wie Rückmeldungen sowohl von KMUs als auch KMU-Beratern erkennen lassen, bilden hauptsächlich fehlendes Kapital, aber auch fehlende Kenntnisse und konkurrierende Prioritäten die wichtigen Faktoren. Gleichwohl waren einige Industriezweige (z.B. die Möbelindustrie) und Regionen (z.B. Deutschland) eher bereit, solche Maßnahmen zu ergreifen. Bei der Identifizierung der besten Geschäftspraktiken dieser führenden Firmen beurteilten die Projektpartner auch die Anwendbarkeit dieser Praktiken auf unterschiedliche Regionen und Branchen.

Das wertvolle Endergebnis der Forschungsarbeit ist eine Serie von umfassenden Empfehlungen an KMUs und politische Entscheidungsträger sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene. Die Empfehlungen basieren auf den bestehenden Bedingungen für Erfolg und zeigen zugleich Maßnahmen zum Auffüllen der noch bestehenden Lücken auf. Die Ergebnisse werden derzeit einem breiten Publikum präsentiert. Diese Arbeit wird Europa dabei helfen, auch bei seinen Bemühungen, zur wettbewerbsfähigsten Wirtschaft der Welt zu werden, seine hohen Umweltschutzstandards zu erhalten.

Kontakt:

Professor David Hitchens
Queen’s University of Belfast, Department of Economics
Applied economics professor
University Road, BT7 1NN Belfast, UNITED KINGDOM
Tel: +44-2890-273285
Fax: +44-2890-335156
Email: d.hitchens@qub.ac.uk

David Hitchens | Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://www.qub.ac.uk

Weitere Berichte zu: KMU Umweltinitiative Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Atypische Beschäftigung: Zunahme bei Teilzeit und Leiharbeit, Zahl der Mini-Jobs geht leicht zurück
18.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie