Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltpolitische Empfehlungen für Kleine bis mittelgroße Unternehmen

13.05.2003


Kleine bis mittelgroße Unternehmen (KMUs) machen einen bedeutenden Teil der europäischen Wirtschaft aus. Ein Verständnis der Wechselbeziehungen zwischen diesen Unternehmen und der Umwelt ist deshalb eine entscheidende Voraussetzung für die Ergreifung von Umweltinitiativen und den Schutz der Umwelt.



Nach jüngsten demographischen Erhebungen stellen KMUs rund zwei Drittel aller Arbeitsplätze in der Europäischen Union. Außerdem geht ein zunehmender Trend dahin, dass KMUs mehr neue Arbeitsplätze schaffen als größere Unternehmen. Wie sich zudem gezeigt hat, sind KMUs eine bedeutende Triebfeder für die europäische Wettbewerbsfähigkeit, weshalb diese Gruppe von Unternehmen in letzter Zeit verstärkt Gegenstand der Forschung und Förderung durch die EU geworden ist.



Ein Beispiel für solche Forschungsaktivitäten ist das Projekt SMES, das im Rahmen des ENV 2C-Programms gefördert wurde. Darin untersuchten mehrere Forschungsinstitute gemeinsam die Wechselwirkungen zwischen KMUs und den im Umweltschutz angewandten Praktiken. Die wichtige Rolle der KMUs in der europäischen Wirtschaft lässt vermuten, dass diese Unternehmen erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt haben können.

Daher wurde eine eingehende Marktanalyse durchgeführt, die sich nicht nur den KMUs, sondern auch KMU-Beratern und branchenspezifischen Schwerpunktgruppen widmete. Zur Erzielung von Ergebnissen, die für das europäische Spektrum repräsentativ sind, wurden Unternehmen in Deutschland, Italien Großbritannien und der Republik Irland einer genaueren Betrachtung unterzogen. Die Ergebnisse basieren auf mehreren hundert Fragebögen und persönlichen Interviews und damit auf Daten, die aussagefähig genug für Schlussfolgerungen sind.

Ein interessantes Ergebnis war die Feststellung, dass die Wettbewerbsfähigkeit eines KMUs nicht mit seiner Umweltfreundlichkeit oder seiner Tendenz zur Übernahme umweltfreundlicher Praktiken korreliert war. Auch das Verhalten der Firmenleitung gegenüber der Umwelt war kein entscheidender Einflussfaktor, obwiohl die meisten Firmen ein positives Verhalten zur Umwelt an den Tag legten. Somit kann nicht damit argumentiert werden, dass ein proaktives Umweltverhalten der Wettbewerbsfähigkeit abträglich ist. Klar wurde vielmehr, dass Firmen, die mehr Umweltinitiativen auf den Weg brachten, Vorteile im Hinblick auf die Schaffung neuer Arbeitsplätze hatten. Dies räumt zugleich mit dem verbreiteten Mythos auf, Beschäftigte könnten durch Umweltschutzmaßnahmen ihre Arbeit verlieren.

Die EU war daran interessiert, mehr darüber zu erfahren, welche Hindernisse KMUs von der Umsetzung von Umweltinitiativen abhalten. Wie Rückmeldungen sowohl von KMUs als auch KMU-Beratern erkennen lassen, bilden hauptsächlich fehlendes Kapital, aber auch fehlende Kenntnisse und konkurrierende Prioritäten die wichtigen Faktoren. Gleichwohl waren einige Industriezweige (z.B. die Möbelindustrie) und Regionen (z.B. Deutschland) eher bereit, solche Maßnahmen zu ergreifen. Bei der Identifizierung der besten Geschäftspraktiken dieser führenden Firmen beurteilten die Projektpartner auch die Anwendbarkeit dieser Praktiken auf unterschiedliche Regionen und Branchen.

Das wertvolle Endergebnis der Forschungsarbeit ist eine Serie von umfassenden Empfehlungen an KMUs und politische Entscheidungsträger sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene. Die Empfehlungen basieren auf den bestehenden Bedingungen für Erfolg und zeigen zugleich Maßnahmen zum Auffüllen der noch bestehenden Lücken auf. Die Ergebnisse werden derzeit einem breiten Publikum präsentiert. Diese Arbeit wird Europa dabei helfen, auch bei seinen Bemühungen, zur wettbewerbsfähigsten Wirtschaft der Welt zu werden, seine hohen Umweltschutzstandards zu erhalten.

Kontakt:

Professor David Hitchens
Queen’s University of Belfast, Department of Economics
Applied economics professor
University Road, BT7 1NN Belfast, UNITED KINGDOM
Tel: +44-2890-273285
Fax: +44-2890-335156
Email: d.hitchens@qub.ac.uk

David Hitchens | Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://www.qub.ac.uk

Weitere Berichte zu: KMU Umweltinitiative Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Mehr Existenzgründungen in den Freien Berufen – weniger im gewerblichen Bereich
24.04.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics