Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Definitionen für Kleinst- sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU)

13.05.2003


Die Europäische Kommission hat neue Definitionen für Kleinst- sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) angenommen, durch die die Wettbewerbsfähigkeit von Europas kleinen Unternehmen gesteigert werden soll.

... mehr zu:
»KMU »Schwellenwert

Zurzeit werden KMU und Kleinstunternehmen nach Leitlinien aus dem Jahr 1996 definiert. Die neuen Leitlinien, die am 8. Mai in Brüssel bekannt gegeben wurden, berücksichtigen die Inflation und die Produktivitätssteigerungen. Die finanziellen Schwellenwerte, nach denen definiert wird, in welche Klasse ein bestimmtes Unternehmen fällt, werden beträchtlich angehoben. Die Schwellenwerte für die Beschäftigtenzahlen bleiben jedoch unverändert.

Der für Unternehmen und die Informationsgesellschaft zuständige Kommissar Erkki Liikanen erklärte: "Kleine und mittlere Unternehmen sind das Rückgrat der europäischen Wirtschaft. Unternehmergeist und Innovation in der EU liegen in ihren Händen; deshalb spielen sie bei der Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der Union eine so wichtige Rolle. Eine sachgemäße Definition zur Einstufung der Unternehmen als KMU macht es einfacher, ihre Bedürfnisse zu ermitteln und wirksame Maßnahmen zum Ausgleich spezifischer größenbedingter Probleme zu entwickeln."


Die Veränderungen der Schwellenwerte konzentrieren sich auf den Höchstumsatz und die Bilanzsumme in jeder Unternehmensklasse. Für Kleinstunternehmen, d.h. Unternehmen mit höchstens zehn Mitarbeitern, werden die vorher nicht definierten Beträge auf jeweils zwei Millionen Euro festgelegt. Für kleine Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern wird der Schwellenwert für den Umsatz von sieben auf zehn Millionen Euro angehoben, während der für die Bilanzsumme von fünf Millionen auf ebenfalls zehn Millionen steigt. Mittlere Unternehmen werden nun als Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern definiert, deren Umsatz unter 50 Millionen Euro liegt und deren Bilanzsumme 43 Millionen Euro nicht überschreitet. Die bisherigen Werte liegen bei 40 Millionen Euro bzw. 27 Millionen Euro.

Durch die Veränderungen hofft die Kommission, Wachstum und unternehmerische Initiative zu fördern und KMU zu mehr Investitionen in Forschung und Innovation anzuregen.

Es wird erwartet, dass die angehobenen finanziellen Schwellenwerte in jeder Klasse die Unternehmen begünstigen, die ihr Kapital investieren, was wiederum zu mehr Forschung und als Folge dessen zu erhöhter Innovation führt.

Die erstmalige Festlegung einer genauen finanziellen Definition von Kleinstunternehmen dürfte Unterstützungsmaßnahmen regionaler und nationaler Behörden insbesondere für diese Unternehmensklasse vereinfachen. Solidarwirtschaftliche Tätigkeiten und Handwerksbetriebe werden ebenfalls als Unternehmen betrachtet.

Damit die Umstellung auf Ebene der Union und der Mitgliedstaaten reibungslos erfolgen kann, werden die neuen Definitionen ab dem 1. Januar 2005 gelten.

| Cordis Nachrichten

Weitere Berichte zu: KMU Schwellenwert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten