Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Budgets sinken: drastischer Sparkurs bei deutschen Firmen

06.05.2003

Deutsche Unternehmen steigen auch in 2003 bei Investitionen in die Informationstechnologie (IT) und die Telekommunikation auf die Kostenbremse.

Ein Drittel der Firmen streicht die IT-Budgets gegenüber dem Vorjahr zusammen. Gab 1999 noch jeder zweite Entscheider an, mehr in IT investiert zu haben, nannten 2002 nur noch rund 14 Prozent ihr Verhalten investitionsfreudig. Bevorzugt werden Projekte, die eine höhere Produktivität in den Betrieben versprechen. Das ergab eine Umfrage der "Informationweek" zu den IT-Budgets 2003, die von Mummert Consulting ausgewertet wurde.

IT-Investitionsentscheidungen stehen auf dem Prüfstand: Investiert wird bevorzugt in Projekte, die die Produktivität steigern und Geschäftsabläufe optimieren. Der Anspruch, stets über die neuesten Technologien zu verfügen und abgeschriebene Geräte zeitnah zu ersetzen, gilt nur noch bei einer Minderheit der Betriebe. Stattdessen lassen sich die Entscheider die Wirtschaftlichkeit der Investitionen nachweisen. Die Ausgaben sollen sich vorzugsweise innerhalb von zwei Jahren refinanziert haben. Projekte, die diesen hohen Maßstäben nicht entsprechen, sind in Gefahr, gestrichen zu werden.

Hardware- und Softwarehersteller haben auf das wachsende Wirtschaftlichkeitsdenken bislang zu wenig reagiert: Im Kampf um die schrumpfenden Budgets wird noch zu wenig mit "Return on Investment"- Argumenten gearbeitet - doch darauf warten die IT-Entscheider.

Unter dem Strich bedeutet das für die IT-Branche: Der erhoffte Aufschwung bleibt weiter aus. Setzen die Verantwortlichen ihre Investitionsstrategien für 2003 wie geplant um, bedeutet das für die IT-Branche einen erneuten Rückschlag. Dabei waren die bisherigen Prognosen verhalten positiv. Sie lagen zwischen 0,5 Prozent (BITKOM) und 3,7 Prozent (IDC). Einig sind sich alle Analysten darin, dass Firmen bevorzugt die Projekte angehen , die Produktivität verbessern und Kosten senken.

Die ohnehin knappen Budgets könnten sogar nachträglich noch einmal gekürzt werden. In 2002 haben hier vor allem große Firmen den Rotstift angesetzt: Bei 42,9 Prozent der Unternehmen mit mehr als 2.000 Mitarbeitern schrumpfte das IT-Budget nachträglich. Auch für das laufende Jahr rechnet ein Drittel mit verzögerten Einsparungen. Besonders hart traf es 2002 die Finanzbranche, wo ein Drittel aller Firmen das Budget kürzen musste. Im laufenden Jahr rechnen vor allem Verantwortliche in der öffentlichen Verwaltung damit, dass ihnen weniger Geld zur Verfügung stehen wird als ursprünglich geplant.

Dem Gebot der Wirtschaftlichkeit entsprechend steht auch das so genannte Enterprise Resource Planning (ERP) ganz oben auf der Liste der IT-Projekte. Mit ERP investieren die Firmen in Vernetzungen, die langfristig für Einsparung sorgen können. Auf den Plätzen zwei und drei folgen CRM und Investitionen in die IT-Sicherheit. Die genießt damit jedoch einen höheren Stellenwert als in der Vergangenheit. Weniger wichtig sind im laufenden Jahr Investitionen in die Vernetzung der Firmen mit der Außenwelt. Das Budget für Internet, Portale und Telekommunikation ist entsprechend gering. Hier haben die Unternehmen schon in den letzten Jahren kräftig investiert.

Jörg Forthmann | Mummert Consulting AG
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: IT-Budget

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie