Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Braucht Deutschland einen Niedriglohnsektor?

15.04.2003


DIW Berlin stellt neues Vierteljahrsheft zur Wirtschaftsforschung vor



Die Zahl der Arbeitslosen steuert in Deutschland mittlerweile auf die Fünf-Millionen-Grenze zu. Die Notwendigkeit zu durchgreifenden Strukturreformen am Arbeitsmarkt wird kaum noch bestritten. Für einen wichtigen Baustein halten viele Experten in Politik und Wissenschaft den Auf- bzw. Ausbau eines Niedriglohnsektors: Niedrigproduktive Tätigkeiten sollen im offiziellen Arbeitsmarkt gehalten oder in diesen wieder eingegliedert werden.


Das neue Vierteljahrsheft zur Wirtschaftsforschung 1/2003 beschäftigt sich mit den Beschäftigungspotenzialen im Niedriglohnbereich. Es stellt aktuelle theoretische und empirische Forschungsergebnisse vor, behandelt die darauf gerichteten wirtschaftspolitischen Strategien und diskutiert die damit verbundenen Chancen wie Risiken.

Die Beiträge machen deutlich, dass die aufgezeigten Lösungswege weit reichende Reformen des Steuer- und Transfersystems erforderlich machen, welches gerade im Niedriglohnbereich als beschäftigungshemmend gilt. So schlagen einzelne Autoren vor, einfache und geringproduktive Tätigkeiten breit zu fördern, indem die Sozialversicherungsbeiträge auf niedrige Einkommen gesenkt oder weit reichende Lohnsubventionen eingeführt werden. Andere Autoren warnen vor den hohen fiskalischen Kosten bei geringen Beschäftigungswirkungen solcher Maßnahmen: Die finanziellen Anreize drohen in Mitnahmeeffekten zu verpuffen, zugleich werden den "normal" Beschäftigten aber weiter steigende Steuer- und Beitragslasten abverlangt. Förderprogramme sollen eher zielgruppenorientiert auf die Problembereiche des Arbeitsmarktes zugeschnitten werden. Ferner sollen die Anspruchslöhne der Erwerbslosen gesenkt werden, etwa durch "Workfare", also eine Verpflichtung erwerbsfähiger Transferempfänger zu sozial nützlicher Arbeit.


Mehrere Beiträge beschäftigen sich mit der empirischen Wirkungsanalyse von Lohnsubventionen und entsprechenden Programmevaluierungen. Sie dokumentieren, dass gerade in diesem Bereich noch erheblicher Forschungsbedarf besteht. Erforderlich ist vor allem, dass die dafür notwendigen Daten der Wissenschaft zur Verfügung gestellt werden.

Umstritten ist die Höhe an Beschäftigungspotenzialen bei haushaltsbezogenen Dienstleistungen. Zu beachten ist in diesem Zusammenhang auch, dass in Deutschland bereits ein florierender und weiter wachsender Niedriglohnsektor besteht: die Schwarzarbeit. Einzelne Beiträge behandeln die damit verbundenen wirtschaftspolitischen Herausforderungen.

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung des DIW Berlin, Heft 1/2003, erschienen bei Verlag Duncker & Humblot GmbH,
Tel. 030-790 00 60,


Dipl.Volkswirtin Dörte Höppner | idw
Weitere Informationen:
http://www.diw.de
http://www.duncker-humblot.de

Weitere Berichte zu: Lohnsubvention Niedriglohnsektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise