Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsicherheit und Unklarheit prägen Vorbereitungen zur Umstellung auf IFRS

08.04.2003


Online-Befragung von PwC zur Umstellung auf International Financial Reporting Standards (IFRS) bei Finanzinstituten: Weltweit einheitliche Bilanzierungsstandards befürwortet. Unsicherheit über Veränderungen und deren Ausmaß. Nahezu die Hälfte der Institute hat noch nicht mit IFRS-Umstellung begonnen.



Generell stehen die Finanzinstitute der Umstellung auf die International Financial Reporting Standards (IFRS) positiv gegenüber. Mit 92 Prozent befürworten sie nahezu einhellig die Einführung von weltweit einheitlichen Bilanzierungsstandards. Jedoch würden nur 34 Prozent der Finanzinstitute IFRS ab dem Jahr 2005 als primäre Bilanzierungsmethode anwenden, wobei 45 Prozent dazu verpflichtet sind. Auch Institute, die nicht wie die börsennotierten Unternehmen in der Europäischen Union ab 2005 zur IFRS-Umstellung verpflichtet sind, ziehen die Implementierung in Betracht - keines schloss dies gänzlich aus. Knapp zwei Jahre vor der Umstellungspflicht auf IFRS herrscht jedoch in vielen Finanzinstituten noch Unsicherheit und Unklarheit darüber, welche Veränderungen der neue Rechnungslegungsstandard mit sich bringt und wie umfangreich und tiefgreifend diese sein werden.

... mehr zu:
»Finanzinstitut »IAS »IFRS »PwC


Zu diesen Ergebnissen kommt die Untersuchung Illuminating Value: The Business Impact of IFRS von PricewaterhouseCoopers, die sich mit den Auswirkungen der Neuregelung auf die Finanzindustrie beschäftigt hat. In einer weltweiten Online-Befragung wurden im Februar 2003 Führungskräfte von 85 Finanzinstituten um ihre Einschätzung gebeten. Dabei vertrat ein Viertel der Befragten westeuropäische Unternehmen. Darüber hinaus führten die PwC-Experten 25 persönliche Gespräche mit Geschäftsführern von Finanzinstituten und Vertretern von Branchenvereinigungen.

"Die Finanzberichterstattung steht vor den größten Veränderungen der vergangenen 30 Jahre. Weil jedoch immer noch nicht klar ist, wie die endgültigen Standards aussehen, überrascht uns die große Unsicherheit bei den Finanzinstituten nicht", stellt Burkhard Eckes, Partner bei PwC im Bereich Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen, fest. "Da nur noch zwei Jahre bis zur Umstellung verbleiben, nimmt der Druck auf die in der Europäischen Union gelisteten Finanzinstitute zu, sich über die Veränderungen bei IFRS zu informieren und zügig erste Maßnahmen zur Umstellung einzuleiten."

Wettbewerbsvorteil durch IFRS-Einführung erwartet

Fast die Hälfte (47 Prozent) der befragten Finanzinstitute ist der Meinung, dass sie durch die IFRS-Einführung einen Wettbewerbsvorteil gegenüber den Instituten gewinnen, die nicht nach IFRS bilanzieren. Allerdings versprechen sich nur 27 Prozent eine Steigerung des Aktienkurses als Resultat der Umstellung auf IFRS. 63 Prozent der Befragten sehen den Vorteil in der erhöhten Transparenz der Berichterstattung. Darüber hinaus glauben zwei Drittel der Finanzinstitute, dass die Einführung von IFRS die Aufnahme von Kapital weltweit erleichtert. Zudem sind 60 Prozent der Befragten der Ansicht, dass die Umstellung sich positiv auf die Kommunikation mit den Investoren auswirkt und 65 Prozent erwarten eine Verbesserung der Unternehmensführung.

Fast die Hälfte der Unternehmen muss IFRS-Umstellung noch starten

Trotz der erwarteten Vorteile sehen nur 22 Prozent der befragten Institute die Umstellung auf IFRS als eine ihrer vorrangigen Aufgaben. Dies erklärt, warum fast die Hälfte (42 Prozent) der Unternehmen, die ab 2005 nach IFRS bilanzieren müssen, erst jetzt mit der Umstellung beginnen. Für 35 Prozent der Befragten ist die Einführung von IFRS zwar eine strategische, jedoch keine entscheidende Aufgabe. Ein Fünftel der befragten Finanzinstitute sieht hier eher technischen als unternehmerischen Handlungsbedarf.

Wechsel zu Fair-Value-Ansätzen zeichnet sich ab

"Der Übergang zu IFRS als Bilanzierungsmethode ist für Finanzinstitute von großer Bedeutung. Die neuen Standards - wie IAS 39 zur Bilanzierung und Bewertung von Bilanzinstrumenten - werden auch Fair-Value-Konzepte beinhalten. Diese basieren grundsätzlich auf Marktwerten und sollen Jahresabschlüsse transparenter gestalten als bisher. So wird es insbesondere bei Banken und Versicherungen einen Wechsel vom Anschaffungskostenprinzip hin zu Marktwerten beziehungsweise Fair-Value-Techniken geben", erläutert Mark Hannam, Partner bei PwC im Bereich Financial Services. "Probleme bereiten der Branche derzeit noch die Vorschriften des Hedge Accounting, da insbesondere die Absicherung des Zinsänderungsrisikos aus dem Bankgeschäft mit Makro Hedges nach den detaillierten Dokumentationsvorschriften der IAS 39 und dem Verbot interner Geschäfte nicht darstellbar ist. Die Vorschriften zum Hedge Accounting werden sich auch auf die Produktpalette der Banken auswirken."

Interne Prozesse müssen überarbeitet werden

Anhand der Befragung hat PwC folgende Handlungsoptionen für die verantwortlichen Personen in Finanzinstitutionen identifiziert: Die Unternehmen müssen immer auf dem neuesten Stand der IFRS-Diskussion sein, um die Gestaltung des Standards beeinflussen zu können, bevor es für Veränderungen zu spät ist. "Dies hat sich aktuell in der Diskussion um den so genannten Verbesserungsvorschlag des IAS 39 gezeigt. Die Round-Table-Gespräche mit dem International Accounting Standards Board gaben insbesondere den Finanzinstituten Gelegenheit, ihre Kritik an dem Standard darzulegen und Verbesserungsvorschläge vorzustellen", erläutert Burkhard Eckes. Zudem sollten sie genau analysieren, welche Auswirkungen die Umstellung auf IFRS auf die Bereiche Finanzen, Organisation und Informationstechnologie, aber auch auf die Marktbereiche, hat. Diese Analyse kann sehr komplex und zeitaufwendig sein. Interne Reporting- und Controlling-Prozesse müssen überarbeitet werden, um diese an die externe Rechnungslegung anzupassen. Idealerweise sollten parallel zu herkömmlichen Bilanzierungsmethoden bereits heute Probeabschlüsse nach IFRS erstellt werden.

Finanzinstitute werden möglicherweise auch gezwungen sein, Produkte aus dem Markt zu nehmen sowie Investment- und Risikomanagementstrategien zu ändern, um die deutlich volatileren Ergebnisse aufzufangen, die durch IFRS entstehen können. Eine Aufklärung aller Beteiligten - inklusive Shareholder und Investment- Analysten - über die Veränderungen zählt zu den Hauptaufgaben des Managements.

Burkhard Eckes | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/financialservices

Weitere Berichte zu: Finanzinstitut IAS IFRS PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE