Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsicherheit und Unklarheit prägen Vorbereitungen zur Umstellung auf IFRS

08.04.2003


Online-Befragung von PwC zur Umstellung auf International Financial Reporting Standards (IFRS) bei Finanzinstituten: Weltweit einheitliche Bilanzierungsstandards befürwortet. Unsicherheit über Veränderungen und deren Ausmaß. Nahezu die Hälfte der Institute hat noch nicht mit IFRS-Umstellung begonnen.



Generell stehen die Finanzinstitute der Umstellung auf die International Financial Reporting Standards (IFRS) positiv gegenüber. Mit 92 Prozent befürworten sie nahezu einhellig die Einführung von weltweit einheitlichen Bilanzierungsstandards. Jedoch würden nur 34 Prozent der Finanzinstitute IFRS ab dem Jahr 2005 als primäre Bilanzierungsmethode anwenden, wobei 45 Prozent dazu verpflichtet sind. Auch Institute, die nicht wie die börsennotierten Unternehmen in der Europäischen Union ab 2005 zur IFRS-Umstellung verpflichtet sind, ziehen die Implementierung in Betracht - keines schloss dies gänzlich aus. Knapp zwei Jahre vor der Umstellungspflicht auf IFRS herrscht jedoch in vielen Finanzinstituten noch Unsicherheit und Unklarheit darüber, welche Veränderungen der neue Rechnungslegungsstandard mit sich bringt und wie umfangreich und tiefgreifend diese sein werden.

... mehr zu:
»Finanzinstitut »IAS »IFRS »PwC


Zu diesen Ergebnissen kommt die Untersuchung Illuminating Value: The Business Impact of IFRS von PricewaterhouseCoopers, die sich mit den Auswirkungen der Neuregelung auf die Finanzindustrie beschäftigt hat. In einer weltweiten Online-Befragung wurden im Februar 2003 Führungskräfte von 85 Finanzinstituten um ihre Einschätzung gebeten. Dabei vertrat ein Viertel der Befragten westeuropäische Unternehmen. Darüber hinaus führten die PwC-Experten 25 persönliche Gespräche mit Geschäftsführern von Finanzinstituten und Vertretern von Branchenvereinigungen.

"Die Finanzberichterstattung steht vor den größten Veränderungen der vergangenen 30 Jahre. Weil jedoch immer noch nicht klar ist, wie die endgültigen Standards aussehen, überrascht uns die große Unsicherheit bei den Finanzinstituten nicht", stellt Burkhard Eckes, Partner bei PwC im Bereich Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen, fest. "Da nur noch zwei Jahre bis zur Umstellung verbleiben, nimmt der Druck auf die in der Europäischen Union gelisteten Finanzinstitute zu, sich über die Veränderungen bei IFRS zu informieren und zügig erste Maßnahmen zur Umstellung einzuleiten."

Wettbewerbsvorteil durch IFRS-Einführung erwartet

Fast die Hälfte (47 Prozent) der befragten Finanzinstitute ist der Meinung, dass sie durch die IFRS-Einführung einen Wettbewerbsvorteil gegenüber den Instituten gewinnen, die nicht nach IFRS bilanzieren. Allerdings versprechen sich nur 27 Prozent eine Steigerung des Aktienkurses als Resultat der Umstellung auf IFRS. 63 Prozent der Befragten sehen den Vorteil in der erhöhten Transparenz der Berichterstattung. Darüber hinaus glauben zwei Drittel der Finanzinstitute, dass die Einführung von IFRS die Aufnahme von Kapital weltweit erleichtert. Zudem sind 60 Prozent der Befragten der Ansicht, dass die Umstellung sich positiv auf die Kommunikation mit den Investoren auswirkt und 65 Prozent erwarten eine Verbesserung der Unternehmensführung.

Fast die Hälfte der Unternehmen muss IFRS-Umstellung noch starten

Trotz der erwarteten Vorteile sehen nur 22 Prozent der befragten Institute die Umstellung auf IFRS als eine ihrer vorrangigen Aufgaben. Dies erklärt, warum fast die Hälfte (42 Prozent) der Unternehmen, die ab 2005 nach IFRS bilanzieren müssen, erst jetzt mit der Umstellung beginnen. Für 35 Prozent der Befragten ist die Einführung von IFRS zwar eine strategische, jedoch keine entscheidende Aufgabe. Ein Fünftel der befragten Finanzinstitute sieht hier eher technischen als unternehmerischen Handlungsbedarf.

Wechsel zu Fair-Value-Ansätzen zeichnet sich ab

"Der Übergang zu IFRS als Bilanzierungsmethode ist für Finanzinstitute von großer Bedeutung. Die neuen Standards - wie IAS 39 zur Bilanzierung und Bewertung von Bilanzinstrumenten - werden auch Fair-Value-Konzepte beinhalten. Diese basieren grundsätzlich auf Marktwerten und sollen Jahresabschlüsse transparenter gestalten als bisher. So wird es insbesondere bei Banken und Versicherungen einen Wechsel vom Anschaffungskostenprinzip hin zu Marktwerten beziehungsweise Fair-Value-Techniken geben", erläutert Mark Hannam, Partner bei PwC im Bereich Financial Services. "Probleme bereiten der Branche derzeit noch die Vorschriften des Hedge Accounting, da insbesondere die Absicherung des Zinsänderungsrisikos aus dem Bankgeschäft mit Makro Hedges nach den detaillierten Dokumentationsvorschriften der IAS 39 und dem Verbot interner Geschäfte nicht darstellbar ist. Die Vorschriften zum Hedge Accounting werden sich auch auf die Produktpalette der Banken auswirken."

Interne Prozesse müssen überarbeitet werden

Anhand der Befragung hat PwC folgende Handlungsoptionen für die verantwortlichen Personen in Finanzinstitutionen identifiziert: Die Unternehmen müssen immer auf dem neuesten Stand der IFRS-Diskussion sein, um die Gestaltung des Standards beeinflussen zu können, bevor es für Veränderungen zu spät ist. "Dies hat sich aktuell in der Diskussion um den so genannten Verbesserungsvorschlag des IAS 39 gezeigt. Die Round-Table-Gespräche mit dem International Accounting Standards Board gaben insbesondere den Finanzinstituten Gelegenheit, ihre Kritik an dem Standard darzulegen und Verbesserungsvorschläge vorzustellen", erläutert Burkhard Eckes. Zudem sollten sie genau analysieren, welche Auswirkungen die Umstellung auf IFRS auf die Bereiche Finanzen, Organisation und Informationstechnologie, aber auch auf die Marktbereiche, hat. Diese Analyse kann sehr komplex und zeitaufwendig sein. Interne Reporting- und Controlling-Prozesse müssen überarbeitet werden, um diese an die externe Rechnungslegung anzupassen. Idealerweise sollten parallel zu herkömmlichen Bilanzierungsmethoden bereits heute Probeabschlüsse nach IFRS erstellt werden.

Finanzinstitute werden möglicherweise auch gezwungen sein, Produkte aus dem Markt zu nehmen sowie Investment- und Risikomanagementstrategien zu ändern, um die deutlich volatileren Ergebnisse aufzufangen, die durch IFRS entstehen können. Eine Aufklärung aller Beteiligten - inklusive Shareholder und Investment- Analysten - über die Veränderungen zählt zu den Hauptaufgaben des Managements.

Burkhard Eckes | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/financialservices

Weitere Berichte zu: Finanzinstitut IAS IFRS PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive