Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege in der Technologiepolitik: Mezzanine Money macht es möglich

07.04.2003


Gerade kleinen und mittleren Unternehmen fehlt häufig Geld für Forschung und Entwicklung. Zugleich werden öffentliche Zuschüsse in Zeiten knapper Kassen rar. In diesem Zusammenhang bietet sich Mezzanine Money als zu prüfender neuer Weg in der Technologieförderung an.



Der deutsche Mittelstand steckt in der Liquiditäts-Klemme. So sind in keinem großen Industrieland die Eigenkapitalquoten kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) so niedrig wie hierzulande. Und die Beschaffung von Fremdkapital wird offenbar zusehends schwieriger. Stichworte sind in diesem Zusammenhang ein verändertes Kreditvergabe-Verhalten der Banken, niedrige Renditen im Kreditgewerbe, Strukturwandel im Bankensektor, Basel II. Als Folge bleiben ausgerechnet die Investitionen in Forschung und Entwicklung (F&E) oft auf der Strecke.

... mehr zu:
»Finanzierungsinstrument »KMU


Es müssen nicht immer Subventionen sein

Öffentliche Technologie-Förderprogramme beschränken sich bislang meistens auf projektbezogene Zuschüsse aus Bundes- oder Landesmitteln. Problematisch ist daran, dass die Zuschüsse in aller Regel begrenzt sind und für größere F&E-Projekte nur eine bescheidene Hilfe darstellen. Außerdem sind sie besonders anfällig für so genannte Mitnahmeeffekte - d.h. die geförderten Projekte würden z.T. auch ohne staatliche Hilfe realisiert. Zudem sind die gezahlten Fördergelder unwiederbringlich "verloren", was angesichts angespannter öffentlicher Haushalte zunehmend zum Problem wird. Versuche, die Maßnahmen so auszugestalten, dass Fördergelder "im Erfolgsfall" - wenn das entsprechende Projekt zur Entwicklung marktfähiger Produkte geführt hat - zurückgezahlt werden müssen, haben sich in der Vergangenheit als wenig effektiv erwiesen. Viele der unterstützten Unternehmen setzten alles daran, den Beweis zu erbringen, dass die Förderung nicht ursächlich für ihren wirtschaftlichen Erfolg war.

Die Eigenkapital-Lücke schließen

Diesen Schwierigkeiten kann mit einem für Deutschland relativ neuen Finanzierungsinstrument abgeholfen werden: Mezzanine Money. Darunter werden unterschiedliche Finanzierungsformen (z.B. nachrangige Darlehen, partiarische Darlehen, Verkäuferdarlehen, stille Beteiligungen und Genussscheine) verstanden, die zwischen Kredit und Beteiligungskapital angesiedelt sind und aus Sicht der Unternehmen die Vorteile der klassischen Finanzierungsmöglichkeiten miteinander verbinden.

Die Unternehmen können durch Anwendung entsprechender Instrumente ihr bilanziell ausgewiesenes Eigenkapital aufstocken. Das erleichtert den Zugang zu Fremdkapital für F&E-Zwecke. Der Vorteil ist dabei, dass konkrete Investitionsentscheidungen im Unternehmen ohne Einmischung (und Fehlanreize) von außen fallen. Zudem belasten Mezzanine-Zuwendungen als (eventuell subventionierte) von Förderbanken ausgezahlte Darlehen die öffentlichen Haushalte weniger als z.B. Zuschüsse, weil die Mittel (wenigstens zu einem erheblichen Teil) zurückfließen.

Mezzanine-Finanzierungen haben vor allem in den angelsächsischen Ländern Tradition und finden neuerdings in Deutschland zunehmend Anklang. Eine Vorreiterrolle bei der Verbreitung solcher Instrumente spielten die öffentlichen Förderbanken und Beteiligungsgesellschaften. In jüngster Zeit haben auch die privaten Banken den Charme der Mezzanine-Finanzierungen entdeckt. Ihre Angebote enthalten freilich im Unterschied zu den Finanzierungsinstrumenten der öffentlichen Einrichtungen keine Subventionskomponente. Das Entwicklungspotenzial der Mezzanine-Finanzierungen ist in Deutschland allerdings längst nicht ausgeschöpft. Deshalb wäre im Rahmen einer Ausweitung dieses Finanzierungsinstruments zu evaluieren, inwieweit sowohl KMU als auch Banken davon profitieren und ob es in der Lage ist, zur Schließung der "Eigenkapitallücke" bei deutschen KMU beizutragen.
(aus: RWI-Mitteilungen)

Ansprechpartner :

Dr. Michael Rothgang
Tel.: (0201) 81 49-248

Joachim Schmidt | idw

Weitere Berichte zu: Finanzierungsinstrument KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics