Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege in der Technologiepolitik: Mezzanine Money macht es möglich

07.04.2003


Gerade kleinen und mittleren Unternehmen fehlt häufig Geld für Forschung und Entwicklung. Zugleich werden öffentliche Zuschüsse in Zeiten knapper Kassen rar. In diesem Zusammenhang bietet sich Mezzanine Money als zu prüfender neuer Weg in der Technologieförderung an.



Der deutsche Mittelstand steckt in der Liquiditäts-Klemme. So sind in keinem großen Industrieland die Eigenkapitalquoten kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) so niedrig wie hierzulande. Und die Beschaffung von Fremdkapital wird offenbar zusehends schwieriger. Stichworte sind in diesem Zusammenhang ein verändertes Kreditvergabe-Verhalten der Banken, niedrige Renditen im Kreditgewerbe, Strukturwandel im Bankensektor, Basel II. Als Folge bleiben ausgerechnet die Investitionen in Forschung und Entwicklung (F&E) oft auf der Strecke.

... mehr zu:
»Finanzierungsinstrument »KMU


Es müssen nicht immer Subventionen sein

Öffentliche Technologie-Förderprogramme beschränken sich bislang meistens auf projektbezogene Zuschüsse aus Bundes- oder Landesmitteln. Problematisch ist daran, dass die Zuschüsse in aller Regel begrenzt sind und für größere F&E-Projekte nur eine bescheidene Hilfe darstellen. Außerdem sind sie besonders anfällig für so genannte Mitnahmeeffekte - d.h. die geförderten Projekte würden z.T. auch ohne staatliche Hilfe realisiert. Zudem sind die gezahlten Fördergelder unwiederbringlich "verloren", was angesichts angespannter öffentlicher Haushalte zunehmend zum Problem wird. Versuche, die Maßnahmen so auszugestalten, dass Fördergelder "im Erfolgsfall" - wenn das entsprechende Projekt zur Entwicklung marktfähiger Produkte geführt hat - zurückgezahlt werden müssen, haben sich in der Vergangenheit als wenig effektiv erwiesen. Viele der unterstützten Unternehmen setzten alles daran, den Beweis zu erbringen, dass die Förderung nicht ursächlich für ihren wirtschaftlichen Erfolg war.

Die Eigenkapital-Lücke schließen

Diesen Schwierigkeiten kann mit einem für Deutschland relativ neuen Finanzierungsinstrument abgeholfen werden: Mezzanine Money. Darunter werden unterschiedliche Finanzierungsformen (z.B. nachrangige Darlehen, partiarische Darlehen, Verkäuferdarlehen, stille Beteiligungen und Genussscheine) verstanden, die zwischen Kredit und Beteiligungskapital angesiedelt sind und aus Sicht der Unternehmen die Vorteile der klassischen Finanzierungsmöglichkeiten miteinander verbinden.

Die Unternehmen können durch Anwendung entsprechender Instrumente ihr bilanziell ausgewiesenes Eigenkapital aufstocken. Das erleichtert den Zugang zu Fremdkapital für F&E-Zwecke. Der Vorteil ist dabei, dass konkrete Investitionsentscheidungen im Unternehmen ohne Einmischung (und Fehlanreize) von außen fallen. Zudem belasten Mezzanine-Zuwendungen als (eventuell subventionierte) von Förderbanken ausgezahlte Darlehen die öffentlichen Haushalte weniger als z.B. Zuschüsse, weil die Mittel (wenigstens zu einem erheblichen Teil) zurückfließen.

Mezzanine-Finanzierungen haben vor allem in den angelsächsischen Ländern Tradition und finden neuerdings in Deutschland zunehmend Anklang. Eine Vorreiterrolle bei der Verbreitung solcher Instrumente spielten die öffentlichen Förderbanken und Beteiligungsgesellschaften. In jüngster Zeit haben auch die privaten Banken den Charme der Mezzanine-Finanzierungen entdeckt. Ihre Angebote enthalten freilich im Unterschied zu den Finanzierungsinstrumenten der öffentlichen Einrichtungen keine Subventionskomponente. Das Entwicklungspotenzial der Mezzanine-Finanzierungen ist in Deutschland allerdings längst nicht ausgeschöpft. Deshalb wäre im Rahmen einer Ausweitung dieses Finanzierungsinstruments zu evaluieren, inwieweit sowohl KMU als auch Banken davon profitieren und ob es in der Lage ist, zur Schließung der "Eigenkapitallücke" bei deutschen KMU beizutragen.
(aus: RWI-Mitteilungen)

Ansprechpartner :

Dr. Michael Rothgang
Tel.: (0201) 81 49-248

Joachim Schmidt | idw

Weitere Berichte zu: Finanzierungsinstrument KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Regenbogenfarben enthüllen Werdegang von Zellen

25.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vom Gehirn zur Robotik: Algorithmen verarbeiten Sensordaten wie das Gehirn

25.09.2017 | Informationstechnologie