Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fondsbranche setzt neuen Wohlverhaltenskodex zügig um

02.04.2003


PwC-Umfrage unter Kapitalanlagegesellschaften zeigt: Große Mehrheit hat BVI-Wohlverhaltensregeln bereits umgesetzt. Umsetzung erfolgt durch Anpassung bestehender Regelwerke.



Nur drei Monate nach in Kraft treten der vom Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) verabschiedeten Wohlverhaltensregeln halten bereits 77 Prozent der befragten Kapitalanlagegesellschaften, die Wertpapierfonds anbieten, den freiwilligen Verhaltenskodex der Fondsbranche nahezu vollständig ein. Die übrigen Gesellschaften wollen die sukzessive Einführung der Regeln bis zum Ende dieses Jahres abschließen. Mit der Umsetzung des Verhaltenskodexes wollen die Kapitalanlagegesellschaften ihre Verlässlichkeit und Integrität beweisen sowie ihre Transparenz erhöhen und somit das Vertrauen der Anleger und der Öffentlichkeit in die Fondsanlage stärken. Obwohl die Einhaltung des Kodexes freiwillig ist, beabsichtigen einige Gesellschaften, die Umsetzung der Wohlverhaltensregeln von einem Wirtschaftsprüfer beurteilen und bescheinigen zu lassen.



Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle PwC-Umfrage Die Umsetzung der Wohlverhaltensregeln in der deutschen Investmentbranche - Eine aktuelle Bestandsaufnahme. Dazu wurden im Januar und Februar 2003 Führungskräfte von 44 Kapitalanlagegesellschaften befragt, die Wertpapier-Publikums- und Spezialfonds verwalten.

"Die von den Kapitalanlagegesellschaften einhellig geäußerte Selbstverpflichtung zur schnellen Umsetzung des Kodexes zeigt, dass sie es mit den im Oktober 2002 verabschiedeten Wohlverhaltensregeln tatsächlich ernst meinen. Trotzdem war es für uns überraschend, wie schnell die Gesellschaften in der Lage sind, die sich aus den Verhaltensregeln ergebenden Anforderungen zu erfüllen", stellt Arno Kempf, Partner bei PwC im Bereich Asset Management, fest.

Kodex gibt Verhaltensregeln für Interessenkonflikte vor

Basis für die neuen BVI-Wohlverhaltensregeln sind die gesetzlichen Vorschriften des Paragraphen 10 Absatz 1 des Gesetzes über Kapitalanlagegesellschaften. Dieser gibt vor, dass die Gesellschaft ihre Sondervermögen mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns für gemeinschaftliche Rechnung der Anteilinhaber zu verwalten und dabei unabhängig von der Depotbank und im Interesse der Anteilinhaber zu handeln hat. Der neue Verhaltenskodex soll hierauf aufbauend einen Standard guten und verantwortungsvollen Umgangs mit dem Kapital und den Rechten der Anleger formulieren sowie das Vertrauen der Anleger und der Öffentlichkeit festigen und deren gestiegenem Bedarf an Informationen gerecht werden. Der Kodex setzt sich aus sieben Grundsätzen mit 47 erläuternden Verhaltensregeln für mögliche Interessenkonflikte in der Fondsverwaltung zusammen.

Fondsbranche ist mit verabschiedetem Verhaltenskodex zufrieden

Von Branchenkennern werden die neuen Wohlverhaltensregeln zwar grundsätzlich begrüßt, gleichwohl aber durchaus kritisch gesehen. So werden etwa das Fehlen von Sanktionsmöglichkeiten bei Verstößen gegen den Kodex, die Nichtberücksichtigung von Transaktionskosten in der Total Expense Ratio (TER) oder fehlende Mindeststandards beim externen Vertrieb moniert. Die befragten Unternehmen sehen die Wohlverhaltensregeln durchweg positiver. 86 Prozent der befragten Gesellschaften sind damit zufrieden bis sehr zufrieden. Sie finden, dass der verabschiedete Verhaltenskodex das Wohlverhalten der Kapitalanlagegesellschaften und deren Mitarbeiter umfassend regelt. "Negativ werten die Unternehmen allerdings, dass teilweise aufgrund der nicht ausreichend konkreten Formulierungen Schwierigkeiten bestehen, eindeutige organisatorische Vorgaben für die Gesellschaften abzuleiten", erläutert Wulf Ley, Manager bei PwC im Bereich Asset Management.

Mehrheit der Gesellschaften greift auf bestehende Regelwerke zurück

Hinsichtlich der Art und Weise der Kodex-Umsetzung ergibt sich folgendes Bild: Fast alle deutschen Kapitalanlagegesellschaften (95 Prozent) haben bereits eine interne Bestandsaufnahme durchgeführt oder planen diese in Kürze. 89 Prozent der befragten Gesellschaften greifen dabei auf bereits bestehende interne Regelwerke zurück und ergänzen diese um spezifische Verhaltensregeln. Die übrigen Gesellschaften erstellen ein eigenständiges, schriftlich fixiertes Regelwerk auf Grundlage der BVI-Wohlverhaltensregeln.

"Weite Teile des Kodexes beziehen sich auf bereits bestehende gesetzliche oder aufsichtsrechtliche Anforderungen und waren schon in der Vergangenheit von den Kapitalanlagegesellschaften zu erfüllen. Wohl deshalb hält die Mehrheit der Befragten ihre Gesellschaft bereits heute hinsichtlich der Einhaltung der Wohlverhaltensregeln für gewappnet", erläutert Arno Kempf.

Arno Kempf | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/de/publikationen

Weitere Berichte zu: Kapitalanlagegesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik