Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fondsbranche setzt neuen Wohlverhaltenskodex zügig um

02.04.2003


PwC-Umfrage unter Kapitalanlagegesellschaften zeigt: Große Mehrheit hat BVI-Wohlverhaltensregeln bereits umgesetzt. Umsetzung erfolgt durch Anpassung bestehender Regelwerke.



Nur drei Monate nach in Kraft treten der vom Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) verabschiedeten Wohlverhaltensregeln halten bereits 77 Prozent der befragten Kapitalanlagegesellschaften, die Wertpapierfonds anbieten, den freiwilligen Verhaltenskodex der Fondsbranche nahezu vollständig ein. Die übrigen Gesellschaften wollen die sukzessive Einführung der Regeln bis zum Ende dieses Jahres abschließen. Mit der Umsetzung des Verhaltenskodexes wollen die Kapitalanlagegesellschaften ihre Verlässlichkeit und Integrität beweisen sowie ihre Transparenz erhöhen und somit das Vertrauen der Anleger und der Öffentlichkeit in die Fondsanlage stärken. Obwohl die Einhaltung des Kodexes freiwillig ist, beabsichtigen einige Gesellschaften, die Umsetzung der Wohlverhaltensregeln von einem Wirtschaftsprüfer beurteilen und bescheinigen zu lassen.



Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle PwC-Umfrage Die Umsetzung der Wohlverhaltensregeln in der deutschen Investmentbranche - Eine aktuelle Bestandsaufnahme. Dazu wurden im Januar und Februar 2003 Führungskräfte von 44 Kapitalanlagegesellschaften befragt, die Wertpapier-Publikums- und Spezialfonds verwalten.

"Die von den Kapitalanlagegesellschaften einhellig geäußerte Selbstverpflichtung zur schnellen Umsetzung des Kodexes zeigt, dass sie es mit den im Oktober 2002 verabschiedeten Wohlverhaltensregeln tatsächlich ernst meinen. Trotzdem war es für uns überraschend, wie schnell die Gesellschaften in der Lage sind, die sich aus den Verhaltensregeln ergebenden Anforderungen zu erfüllen", stellt Arno Kempf, Partner bei PwC im Bereich Asset Management, fest.

Kodex gibt Verhaltensregeln für Interessenkonflikte vor

Basis für die neuen BVI-Wohlverhaltensregeln sind die gesetzlichen Vorschriften des Paragraphen 10 Absatz 1 des Gesetzes über Kapitalanlagegesellschaften. Dieser gibt vor, dass die Gesellschaft ihre Sondervermögen mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns für gemeinschaftliche Rechnung der Anteilinhaber zu verwalten und dabei unabhängig von der Depotbank und im Interesse der Anteilinhaber zu handeln hat. Der neue Verhaltenskodex soll hierauf aufbauend einen Standard guten und verantwortungsvollen Umgangs mit dem Kapital und den Rechten der Anleger formulieren sowie das Vertrauen der Anleger und der Öffentlichkeit festigen und deren gestiegenem Bedarf an Informationen gerecht werden. Der Kodex setzt sich aus sieben Grundsätzen mit 47 erläuternden Verhaltensregeln für mögliche Interessenkonflikte in der Fondsverwaltung zusammen.

Fondsbranche ist mit verabschiedetem Verhaltenskodex zufrieden

Von Branchenkennern werden die neuen Wohlverhaltensregeln zwar grundsätzlich begrüßt, gleichwohl aber durchaus kritisch gesehen. So werden etwa das Fehlen von Sanktionsmöglichkeiten bei Verstößen gegen den Kodex, die Nichtberücksichtigung von Transaktionskosten in der Total Expense Ratio (TER) oder fehlende Mindeststandards beim externen Vertrieb moniert. Die befragten Unternehmen sehen die Wohlverhaltensregeln durchweg positiver. 86 Prozent der befragten Gesellschaften sind damit zufrieden bis sehr zufrieden. Sie finden, dass der verabschiedete Verhaltenskodex das Wohlverhalten der Kapitalanlagegesellschaften und deren Mitarbeiter umfassend regelt. "Negativ werten die Unternehmen allerdings, dass teilweise aufgrund der nicht ausreichend konkreten Formulierungen Schwierigkeiten bestehen, eindeutige organisatorische Vorgaben für die Gesellschaften abzuleiten", erläutert Wulf Ley, Manager bei PwC im Bereich Asset Management.

Mehrheit der Gesellschaften greift auf bestehende Regelwerke zurück

Hinsichtlich der Art und Weise der Kodex-Umsetzung ergibt sich folgendes Bild: Fast alle deutschen Kapitalanlagegesellschaften (95 Prozent) haben bereits eine interne Bestandsaufnahme durchgeführt oder planen diese in Kürze. 89 Prozent der befragten Gesellschaften greifen dabei auf bereits bestehende interne Regelwerke zurück und ergänzen diese um spezifische Verhaltensregeln. Die übrigen Gesellschaften erstellen ein eigenständiges, schriftlich fixiertes Regelwerk auf Grundlage der BVI-Wohlverhaltensregeln.

"Weite Teile des Kodexes beziehen sich auf bereits bestehende gesetzliche oder aufsichtsrechtliche Anforderungen und waren schon in der Vergangenheit von den Kapitalanlagegesellschaften zu erfüllen. Wohl deshalb hält die Mehrheit der Befragten ihre Gesellschaft bereits heute hinsichtlich der Einhaltung der Wohlverhaltensregeln für gewappnet", erläutert Arno Kempf.

Arno Kempf | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/de/publikationen

Weitere Berichte zu: Kapitalanlagegesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung