Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fondsbranche setzt neuen Wohlverhaltenskodex zügig um

02.04.2003


PwC-Umfrage unter Kapitalanlagegesellschaften zeigt: Große Mehrheit hat BVI-Wohlverhaltensregeln bereits umgesetzt. Umsetzung erfolgt durch Anpassung bestehender Regelwerke.



Nur drei Monate nach in Kraft treten der vom Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) verabschiedeten Wohlverhaltensregeln halten bereits 77 Prozent der befragten Kapitalanlagegesellschaften, die Wertpapierfonds anbieten, den freiwilligen Verhaltenskodex der Fondsbranche nahezu vollständig ein. Die übrigen Gesellschaften wollen die sukzessive Einführung der Regeln bis zum Ende dieses Jahres abschließen. Mit der Umsetzung des Verhaltenskodexes wollen die Kapitalanlagegesellschaften ihre Verlässlichkeit und Integrität beweisen sowie ihre Transparenz erhöhen und somit das Vertrauen der Anleger und der Öffentlichkeit in die Fondsanlage stärken. Obwohl die Einhaltung des Kodexes freiwillig ist, beabsichtigen einige Gesellschaften, die Umsetzung der Wohlverhaltensregeln von einem Wirtschaftsprüfer beurteilen und bescheinigen zu lassen.



Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle PwC-Umfrage Die Umsetzung der Wohlverhaltensregeln in der deutschen Investmentbranche - Eine aktuelle Bestandsaufnahme. Dazu wurden im Januar und Februar 2003 Führungskräfte von 44 Kapitalanlagegesellschaften befragt, die Wertpapier-Publikums- und Spezialfonds verwalten.

"Die von den Kapitalanlagegesellschaften einhellig geäußerte Selbstverpflichtung zur schnellen Umsetzung des Kodexes zeigt, dass sie es mit den im Oktober 2002 verabschiedeten Wohlverhaltensregeln tatsächlich ernst meinen. Trotzdem war es für uns überraschend, wie schnell die Gesellschaften in der Lage sind, die sich aus den Verhaltensregeln ergebenden Anforderungen zu erfüllen", stellt Arno Kempf, Partner bei PwC im Bereich Asset Management, fest.

Kodex gibt Verhaltensregeln für Interessenkonflikte vor

Basis für die neuen BVI-Wohlverhaltensregeln sind die gesetzlichen Vorschriften des Paragraphen 10 Absatz 1 des Gesetzes über Kapitalanlagegesellschaften. Dieser gibt vor, dass die Gesellschaft ihre Sondervermögen mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns für gemeinschaftliche Rechnung der Anteilinhaber zu verwalten und dabei unabhängig von der Depotbank und im Interesse der Anteilinhaber zu handeln hat. Der neue Verhaltenskodex soll hierauf aufbauend einen Standard guten und verantwortungsvollen Umgangs mit dem Kapital und den Rechten der Anleger formulieren sowie das Vertrauen der Anleger und der Öffentlichkeit festigen und deren gestiegenem Bedarf an Informationen gerecht werden. Der Kodex setzt sich aus sieben Grundsätzen mit 47 erläuternden Verhaltensregeln für mögliche Interessenkonflikte in der Fondsverwaltung zusammen.

Fondsbranche ist mit verabschiedetem Verhaltenskodex zufrieden

Von Branchenkennern werden die neuen Wohlverhaltensregeln zwar grundsätzlich begrüßt, gleichwohl aber durchaus kritisch gesehen. So werden etwa das Fehlen von Sanktionsmöglichkeiten bei Verstößen gegen den Kodex, die Nichtberücksichtigung von Transaktionskosten in der Total Expense Ratio (TER) oder fehlende Mindeststandards beim externen Vertrieb moniert. Die befragten Unternehmen sehen die Wohlverhaltensregeln durchweg positiver. 86 Prozent der befragten Gesellschaften sind damit zufrieden bis sehr zufrieden. Sie finden, dass der verabschiedete Verhaltenskodex das Wohlverhalten der Kapitalanlagegesellschaften und deren Mitarbeiter umfassend regelt. "Negativ werten die Unternehmen allerdings, dass teilweise aufgrund der nicht ausreichend konkreten Formulierungen Schwierigkeiten bestehen, eindeutige organisatorische Vorgaben für die Gesellschaften abzuleiten", erläutert Wulf Ley, Manager bei PwC im Bereich Asset Management.

Mehrheit der Gesellschaften greift auf bestehende Regelwerke zurück

Hinsichtlich der Art und Weise der Kodex-Umsetzung ergibt sich folgendes Bild: Fast alle deutschen Kapitalanlagegesellschaften (95 Prozent) haben bereits eine interne Bestandsaufnahme durchgeführt oder planen diese in Kürze. 89 Prozent der befragten Gesellschaften greifen dabei auf bereits bestehende interne Regelwerke zurück und ergänzen diese um spezifische Verhaltensregeln. Die übrigen Gesellschaften erstellen ein eigenständiges, schriftlich fixiertes Regelwerk auf Grundlage der BVI-Wohlverhaltensregeln.

"Weite Teile des Kodexes beziehen sich auf bereits bestehende gesetzliche oder aufsichtsrechtliche Anforderungen und waren schon in der Vergangenheit von den Kapitalanlagegesellschaften zu erfüllen. Wohl deshalb hält die Mehrheit der Befragten ihre Gesellschaft bereits heute hinsichtlich der Einhaltung der Wohlverhaltensregeln für gewappnet", erläutert Arno Kempf.

Arno Kempf | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/de/publikationen

Weitere Berichte zu: Kapitalanlagegesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie