Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetgestütztes kommunales Standort-Informations-System - ein bundesweit einmaliges Standortportal für Unternehmen

01.04.2003


Das Oldenburger regio institut, ein An-Institut der Universität Oldenburg, entwickelt ein bundesweit einmaliges Standortportal für Unternehmen.

... mehr zu:
»KomSIS »Standortportal

Viele Investoren und Unternehmen suchen nach einem geeigneten Standort für ihr Unternehmen. Gemeinden und Kommunen wiederum stehen oft in Konkurrenz zu einander, im Hinblick auf die eigene Positionierung im Kampf um die örtliche Bindung von Betrieben. Genau hier setzt das internetgestützte Kommunale Standort-Informations-System Niedersachsen KomSIS an.

Pünktlich zur HannoverMesse vom 7. bis 12. April 2003 wird das Angebot von KomSIS erweitert. Dann können auch regional herausragende Gewerbeimmobilien von Kommunen oder Maklern im Internet angeboten werden.


Auf dem Messestand des Landes Niedersachsen (Halle 18, 1. OG.) wird eine Onlinepräsentation allen Interessierten die Möglichkeit geben, "live und in Farbe" nach Standorten und Gewerbeflächen bzw. -immobilien zu recherchieren. Ein Team des regio institutes wird mit Rat und Tat zur Seite stehen. Highlight wird der Besuch des niedersächsischen Wirtschaftsministers Walter Hirche sein, dessen Rede zur Präsentation von KomSIS mit Spannung erwartet wird.

Im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern hat das regio institut, ein An-Institut der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, ein Standortinformationsangebot in enger Zusammenarbeit mit der öffentlichen Hand aufgebaut. Getreu dem Motto "Konkurrenz belebt das Geschäft", schlossen sich alle niedersächsischen Landkreise und kreisfreien Städte dieser maßgeschneiderten, niedersachsenweiten Internetpräsentation an. Sie werben nun für ihren Unternehmensstandort auf einer gemeinsamen Internetplattform, die ihnen gleichzeitig die Freiheit lässt, eine teilräumliche regionale Präsentation im eigenen Webdesign im Internet zu veröffentlichen. Die vom regio institut entwickelte Datenbank umfasst bereits über 1.000 freie kommunale Gewerbeflächen in Niedersachsen aus mehr als 400 Städten und Gemeinden - Tendenz steigend.

Aber nicht nur den "Anbietern" bringt KomSIS Vorteile. Mit KomSIS verfügt Niedersachsen über eine landesweite Datenbank, ausgestattet mit ausführlichen Sachdaten, komfortablen Suchmöglichkeiten sowie digitalen Detailkarten bzw. Fotos. Das ist für die Privatwirtschaft als Zielgruppe kommunaler Wirtschaftsförderung wichtig, die vor allem an "harten Fakten" und detaillierten Informationen über den jeweiligen Standort und die dortige Regionalstruktur interessiert ist. Wenn ihr die benötigten Informationen dann auch noch kostenlos zur Verfügung gestellt werden, kann das die Initialzündung für die Ansiedlung eines Unternehmens sein.

In- und ausländische Investoren erhalten zugleich eine anonyme Vergleichsmöglichkeit in bezug auf Flächenausstattung, Größenangaben, vorhandene Infrastruktur oder Planvorschriften zwischen verschiedenen Standorten. Je nach Nutzungsart wird zwischen verschiedenen Arten von Gewerbeflächen wie z. B. Industriegebiet oder Mischgebiet unterschieden. Der Interessent kann direkt mit dem zuständigen Ansprechpartner Kontakt aufnehmen. Das sind i. d. R. die Wirtschaftsförderer der zuständigen Kommune. Dies alles macht KomSIS in Umfang und Qualität bundesweit herausragend.

Die kontinuierliche Pflege und Aktualisierung der eigenen Gewerbeflächenprofile durch die Kommunen spiegelt sich in der hohen Qualität und Quantität des Angebots wider.
Und nicht nur dort: Unternehmen und Investoren, die über die viel genutzten Internet-Suchmaschinen "Google" und "AltaVista" die Suchbegriffe "Gewerbeflächen Niedersachsen" eingeben, finden KomSIS ganz vorne in den Ergebnislisten - vor anderen gewerblichen oder sonstigen Anbietern von Standortinformationssystemen.

Das Projekt KomSIS war vom Wirtschaftsministerium und den Kommunen ins Leben gerufen worden. Finanziell beteiligen sich beide Partner je zur Hälfte. Langfristig werden die Kommunen das Standortinformationssystem allein weiterführen.

Mit KomSIS als regionalem Marketinginstrument zur Wirtschaftsförderung haben alle Beteiligte eine gesunde Basis für eine erfolgreiche Zukunft des Standortes Niedersachsen geschaffen.

Kontakt: regio gmbh
Institut für Regionalentwicklung und Informationssysteme
an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Dipl.-Soz. Hartmut Auts
Tel. 0441 - 798-2829
E-Mail: auts@regio.uni-oldenburg.de

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://www.komsis.de

Weitere Berichte zu: KomSIS Standortportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)

09.12.2016 | Informationstechnologie

Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren

09.12.2016 | Informationstechnologie

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie