Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetgestütztes kommunales Standort-Informations-System - ein bundesweit einmaliges Standortportal für Unternehmen

01.04.2003


Das Oldenburger regio institut, ein An-Institut der Universität Oldenburg, entwickelt ein bundesweit einmaliges Standortportal für Unternehmen.

... mehr zu:
»KomSIS »Standortportal

Viele Investoren und Unternehmen suchen nach einem geeigneten Standort für ihr Unternehmen. Gemeinden und Kommunen wiederum stehen oft in Konkurrenz zu einander, im Hinblick auf die eigene Positionierung im Kampf um die örtliche Bindung von Betrieben. Genau hier setzt das internetgestützte Kommunale Standort-Informations-System Niedersachsen KomSIS an.

Pünktlich zur HannoverMesse vom 7. bis 12. April 2003 wird das Angebot von KomSIS erweitert. Dann können auch regional herausragende Gewerbeimmobilien von Kommunen oder Maklern im Internet angeboten werden.


Auf dem Messestand des Landes Niedersachsen (Halle 18, 1. OG.) wird eine Onlinepräsentation allen Interessierten die Möglichkeit geben, "live und in Farbe" nach Standorten und Gewerbeflächen bzw. -immobilien zu recherchieren. Ein Team des regio institutes wird mit Rat und Tat zur Seite stehen. Highlight wird der Besuch des niedersächsischen Wirtschaftsministers Walter Hirche sein, dessen Rede zur Präsentation von KomSIS mit Spannung erwartet wird.

Im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern hat das regio institut, ein An-Institut der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, ein Standortinformationsangebot in enger Zusammenarbeit mit der öffentlichen Hand aufgebaut. Getreu dem Motto "Konkurrenz belebt das Geschäft", schlossen sich alle niedersächsischen Landkreise und kreisfreien Städte dieser maßgeschneiderten, niedersachsenweiten Internetpräsentation an. Sie werben nun für ihren Unternehmensstandort auf einer gemeinsamen Internetplattform, die ihnen gleichzeitig die Freiheit lässt, eine teilräumliche regionale Präsentation im eigenen Webdesign im Internet zu veröffentlichen. Die vom regio institut entwickelte Datenbank umfasst bereits über 1.000 freie kommunale Gewerbeflächen in Niedersachsen aus mehr als 400 Städten und Gemeinden - Tendenz steigend.

Aber nicht nur den "Anbietern" bringt KomSIS Vorteile. Mit KomSIS verfügt Niedersachsen über eine landesweite Datenbank, ausgestattet mit ausführlichen Sachdaten, komfortablen Suchmöglichkeiten sowie digitalen Detailkarten bzw. Fotos. Das ist für die Privatwirtschaft als Zielgruppe kommunaler Wirtschaftsförderung wichtig, die vor allem an "harten Fakten" und detaillierten Informationen über den jeweiligen Standort und die dortige Regionalstruktur interessiert ist. Wenn ihr die benötigten Informationen dann auch noch kostenlos zur Verfügung gestellt werden, kann das die Initialzündung für die Ansiedlung eines Unternehmens sein.

In- und ausländische Investoren erhalten zugleich eine anonyme Vergleichsmöglichkeit in bezug auf Flächenausstattung, Größenangaben, vorhandene Infrastruktur oder Planvorschriften zwischen verschiedenen Standorten. Je nach Nutzungsart wird zwischen verschiedenen Arten von Gewerbeflächen wie z. B. Industriegebiet oder Mischgebiet unterschieden. Der Interessent kann direkt mit dem zuständigen Ansprechpartner Kontakt aufnehmen. Das sind i. d. R. die Wirtschaftsförderer der zuständigen Kommune. Dies alles macht KomSIS in Umfang und Qualität bundesweit herausragend.

Die kontinuierliche Pflege und Aktualisierung der eigenen Gewerbeflächenprofile durch die Kommunen spiegelt sich in der hohen Qualität und Quantität des Angebots wider.
Und nicht nur dort: Unternehmen und Investoren, die über die viel genutzten Internet-Suchmaschinen "Google" und "AltaVista" die Suchbegriffe "Gewerbeflächen Niedersachsen" eingeben, finden KomSIS ganz vorne in den Ergebnislisten - vor anderen gewerblichen oder sonstigen Anbietern von Standortinformationssystemen.

Das Projekt KomSIS war vom Wirtschaftsministerium und den Kommunen ins Leben gerufen worden. Finanziell beteiligen sich beide Partner je zur Hälfte. Langfristig werden die Kommunen das Standortinformationssystem allein weiterführen.

Mit KomSIS als regionalem Marketinginstrument zur Wirtschaftsförderung haben alle Beteiligte eine gesunde Basis für eine erfolgreiche Zukunft des Standortes Niedersachsen geschaffen.

Kontakt: regio gmbh
Institut für Regionalentwicklung und Informationssysteme
an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Dipl.-Soz. Hartmut Auts
Tel. 0441 - 798-2829
E-Mail: auts@regio.uni-oldenburg.de

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://www.komsis.de

Weitere Berichte zu: KomSIS Standortportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie