Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelfristig Entspannung auf dem Ölmarkt

06.03.2003


DIW-Wochenbericht zur Entwicklung der Ölgewinnung im Irak



Im Jahre 2002 trug der Irak mit 2 Mill. Barrel pro Tag (mbd) rund 2,5 % zur Weltölgewinnung bei. Käme es zu einem Krieg im Irak, würde die irakische Ölförderung erneut stark zurückgeworfen. Der aktuelle Wochenbericht 10/2003 des DIW Berlin stellt fest, dass ein Ausfall der Ölförderung im Irak - vor allem wegen der derzeit geringen kommerziellen Lagerbestände in den USA - einen Preisschub auslösen dürfte. Durch die Freigabe staatlich kontrollierter Ölbestände und durch Produktionssteigerungen in anderen Ölförderländern könnte ein solcher Preisanstieg allerdings rasch gedämpft werden. Unabhängig vom Konflikt im Irak werden bis zum Sommer infolge des saisonal rückläufigen Ölverbrauchs die aktuell knappen Lagerbestände wieder auf einen normalen Stand aufgestockt. Würden die Sanktionen gegen den Irak noch im Laufe dieses Jahres beendet werden, könnte das Land seine Ölgewinnung - vorausgesetzt, dass seine Produktionskapazitäten nicht nachhaltig beschädigt sind - mit Hilfe ausländischer Investitionen innerhalb weniger Jahre deutlich steigern (bis 2005 auf 3,4 mbd). Zusammen mit Produktionssteigerungen in anderen Ölförderländern könnte das zur Dämpfung der Ölpreise beitragen. Der Wochenbericht geht auch davon aus, dass mittelfristig diese Produktionssteigerungen der OPEC (einschließlich Irak) größer als die wahrscheinliche Nachfragesteigerung nach OPEC-Öl sind.



Aufgrund der Konflikte in den letzten Jahrzehnten und der seit 1991 bestehenden UN-Sanktionen ist der Irak bisher nur unzureichend nach Ölressourcen untersucht worden - das gilt vor allem für die westlichen Wüstenregionen. Die nachgewiesenen Ölreserven des Irak werden auf 113 Mrd. Barrel geschätzt, das sind knapp 11 % der gesamten Weltölreserven. Wegen der günstigen geologischen Bedingungen und der daher niedrigen Produktionskosten sind viele ausländische Ölkonzerne seit Jahren bemüht, Konzessionen für die Ölgewinnung aus noch nicht erschlossenen Feldern zu erwerben. Nach den vorliegenden Informationen hat der Irak den Unternehmen Entwicklungs- und Produktionskontrakte mit einer Laufzeit von zwölf Jahren vorgeschlagen, die eine Gewinnmarge von 20 % sichern sollen. Es sind 19 Projekte mit einer Produktionskapazität von insgesamt 4,7 mbd und einem Investitionsvolumen von 38 Mrd. US-Dollar bekannt geworden. Der Realisierung solcher Projekte stehen aber nach wie vor die UN-Sanktionen entgegen.

Irak verfügt über 10 Raffinerien, deren Kapazität vor dem Golf-Krieg bei insgesamt 0,7 mbd lag. Da die im Krieg beschädigten Anlagen infolge der UN-Sanktionen nur notdürftig repariert werden konnten, dürfte die Produktion im Jahre 2000 nur bei gut 0,4 mbd gelegen haben. Insbesondere die inländische Nachfrage nach leichten Produkten, vor allem die nach Kraftstoffen, kann nicht voll befriedigt werden. Die größten Raffinerien sind Baiji Nord, Basra und Daura mit Kapazitäten von 150 000, 140 000 bzw. 100 000 Barrel pro Tag. Nach Einschätzung einer von der UN beauftragten Expertengruppe befinden sich diese Raffinerien wegen fehlender Ersatzteile in einem so schlechten Zustand, dass sie für das zunehmend demotivierte Personal und die Umwelt eine Gefahr darstellen.

Dörte Höppner | idw
Weitere Informationen:
http://www.diw.de

Weitere Berichte zu: Raffinerie UN-Sanktion Ölgewinnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften