Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraktale Unternehmensstrukturen meistern neue Herausforderungen

21.02.2003


Fraktale Unternehmen lassen sich Gewinn bringend mit E-Business, Netzwerken und kundenorientierten Dienstleistungen verbinden - Deutlich höhere Wertschöpfung - Ergebnisse einer Fraunhofer-Erhebung

... mehr zu:
»E-Business

Betriebe sind wesentlich effizienter, wenn sie die Grundprinzipien der fraktalen Fabrik - Wandlungsfähigkeit, Prozessorientierung und Dezentralisierung - mit neuartigen Konzepten, wie kundenorientierten Dienstleistungsangeboten, Netzwerken oder E-Business koppeln. Das ergab eine Analyse des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe. Danach weisen solche Betriebe eine über 20 Prozent höhere Produktivität aus: Ihre durchschnittliche Wertschöpfung pro Mitarbeiter beläuft sich nach den Berechnungen des Fraunhofer ISI auf 86.000 Euro, während andere Betriebe lediglich auf eine Wertschöpfung von 70.000 Euro kommen. Dieser Produktivitätsvorsprung ist nicht mit Strukturunterschieden begründbar. Er zeigt sich genauso für unterschiedlich große Betriebe wie für Firmen mit unterschiedlich komplexen Produkten.

Als Datenbasis für die Analysen dient die repräsentative Umfrage "In-novationen in der Produktion" des Fraunhofer ISI unter 1.630 Betrieben aus den Kernbereichen des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland.


Die jetzt vorliegenden Zahlen belegen, dass das Fraktal-Konzept auch unter den heutigen technisch-wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nach wie vor seinen Stellenwert hat. Es zeigt sich, dass Betriebe mit hohen Werten für die Umsetzung fraktaler Strukturen auch hohe Werte beim E-Business, bei der Verwirklichung von Netzwerkstrukturen und bei der Mehrwertschöpfung erreichen. Innovativen Betrieben gelingt es demnach, die jeweiligen Konzepte zu verbinden. Weniger innovative Betriebe sind an allen Fronten Nachzügler.

Generell gilt: Je komplexer die hergestellten Produkte, desto umfassender werden die Möglichkeiten sowohl fraktaler Strukturen als auch der Netzwerkbildung und der Mehrwertschöpfung genutzt. Lediglich die Umsetzung von E-Business-Ansätzen bleibt von der Komplexität der Produkte unberührt.

Im Detail zeigt sich, dass knapp zwei Drittel (65 Prozent) der deutschen Unternehmen Verfahren zur kontinuierlichen Verbesserung von Produkten und Prozessen (KVP) implementiert haben. Auch Gruppenarbeit (63 Prozent) und die Integration von Aufgaben (59 Prozent) ist im Verarbeitenden Gewerbe bereits relativ häufig verbreitet.

Die technischen Voraussetzungen zum Verkauf eigener Waren über das Internet hat mittlerweile jedes vierte Industrieunternehmen (26 Prozent) geschaffen. Doch die hierüber abgewickelten Geschäftsvolumina sind noch sehr bescheiden (12 Prozent). Rund zwei Fünftel (40 Prozent) der Firmen ordern Materialien und Zulieferteile über das Internet. E-Business ist bei der Beschaffung damit weit mehr verbreitet als im Verkauf. Der Umfang der über das Internet bestellten Leistungen ist aber mit 14 Prozent ebenfalls noch sehr begrenzt.

Am weitesten verbreitet sind Kooperationen mit Kunden oder Zulieferern in Forschung und Entwicklung. 58 Prozent der befragten Firmen gaben an, derartige Formen der Zusammenarbeit zu pflegen. Ebenso sind die klassischen, insbesondere im Maschinen- und Anlagenbau traditionell zum Geschäft gehörenden produktbegleitenden Dienste wie Engineering, Schulung und Wartung eher die Regel. Das Gleiche gilt für Dienste, die die Lebens- und Nutzungsdauer des Produktes beim Kunden verlängern bzw. die nach Ablauf der Nutzungsdauer den Stoffkreislauf schließen. Doch andere innovative Leistungen wie Teleservice, Leasing oder der Betrieb des eigenen Produktes für den Kunden sind nach den Untersuchungen des Fraunhofer ISI eher die Ausnahme.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotenziale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationspolitik.

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/2003de/pri02/pri02.htm

Weitere Berichte zu: E-Business

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften