Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraktale Unternehmensstrukturen meistern neue Herausforderungen

21.02.2003


Fraktale Unternehmen lassen sich Gewinn bringend mit E-Business, Netzwerken und kundenorientierten Dienstleistungen verbinden - Deutlich höhere Wertschöpfung - Ergebnisse einer Fraunhofer-Erhebung

... mehr zu:
»E-Business

Betriebe sind wesentlich effizienter, wenn sie die Grundprinzipien der fraktalen Fabrik - Wandlungsfähigkeit, Prozessorientierung und Dezentralisierung - mit neuartigen Konzepten, wie kundenorientierten Dienstleistungsangeboten, Netzwerken oder E-Business koppeln. Das ergab eine Analyse des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe. Danach weisen solche Betriebe eine über 20 Prozent höhere Produktivität aus: Ihre durchschnittliche Wertschöpfung pro Mitarbeiter beläuft sich nach den Berechnungen des Fraunhofer ISI auf 86.000 Euro, während andere Betriebe lediglich auf eine Wertschöpfung von 70.000 Euro kommen. Dieser Produktivitätsvorsprung ist nicht mit Strukturunterschieden begründbar. Er zeigt sich genauso für unterschiedlich große Betriebe wie für Firmen mit unterschiedlich komplexen Produkten.

Als Datenbasis für die Analysen dient die repräsentative Umfrage "In-novationen in der Produktion" des Fraunhofer ISI unter 1.630 Betrieben aus den Kernbereichen des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland.


Die jetzt vorliegenden Zahlen belegen, dass das Fraktal-Konzept auch unter den heutigen technisch-wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nach wie vor seinen Stellenwert hat. Es zeigt sich, dass Betriebe mit hohen Werten für die Umsetzung fraktaler Strukturen auch hohe Werte beim E-Business, bei der Verwirklichung von Netzwerkstrukturen und bei der Mehrwertschöpfung erreichen. Innovativen Betrieben gelingt es demnach, die jeweiligen Konzepte zu verbinden. Weniger innovative Betriebe sind an allen Fronten Nachzügler.

Generell gilt: Je komplexer die hergestellten Produkte, desto umfassender werden die Möglichkeiten sowohl fraktaler Strukturen als auch der Netzwerkbildung und der Mehrwertschöpfung genutzt. Lediglich die Umsetzung von E-Business-Ansätzen bleibt von der Komplexität der Produkte unberührt.

Im Detail zeigt sich, dass knapp zwei Drittel (65 Prozent) der deutschen Unternehmen Verfahren zur kontinuierlichen Verbesserung von Produkten und Prozessen (KVP) implementiert haben. Auch Gruppenarbeit (63 Prozent) und die Integration von Aufgaben (59 Prozent) ist im Verarbeitenden Gewerbe bereits relativ häufig verbreitet.

Die technischen Voraussetzungen zum Verkauf eigener Waren über das Internet hat mittlerweile jedes vierte Industrieunternehmen (26 Prozent) geschaffen. Doch die hierüber abgewickelten Geschäftsvolumina sind noch sehr bescheiden (12 Prozent). Rund zwei Fünftel (40 Prozent) der Firmen ordern Materialien und Zulieferteile über das Internet. E-Business ist bei der Beschaffung damit weit mehr verbreitet als im Verkauf. Der Umfang der über das Internet bestellten Leistungen ist aber mit 14 Prozent ebenfalls noch sehr begrenzt.

Am weitesten verbreitet sind Kooperationen mit Kunden oder Zulieferern in Forschung und Entwicklung. 58 Prozent der befragten Firmen gaben an, derartige Formen der Zusammenarbeit zu pflegen. Ebenso sind die klassischen, insbesondere im Maschinen- und Anlagenbau traditionell zum Geschäft gehörenden produktbegleitenden Dienste wie Engineering, Schulung und Wartung eher die Regel. Das Gleiche gilt für Dienste, die die Lebens- und Nutzungsdauer des Produktes beim Kunden verlängern bzw. die nach Ablauf der Nutzungsdauer den Stoffkreislauf schließen. Doch andere innovative Leistungen wie Teleservice, Leasing oder der Betrieb des eigenen Produktes für den Kunden sind nach den Untersuchungen des Fraunhofer ISI eher die Ausnahme.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotenziale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationspolitik.

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/2003de/pri02/pri02.htm

Weitere Berichte zu: E-Business

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten