Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist die Förderquote der Riester-Rente ein Indikator für ihre Rentabilität?

07.02.2003


Bei der staatlich geförderten privaten Altersvorsorge, der Riester-Rente, werden häufig die staatlichen Zuschüsse als entscheidender Vorteil herausgestellt. Weniger betont wird dahingegen die Tatsache, dass - quasi im Gegenzug zur Förderung während der Ansparphase - die aus dieser Variante der Altersvorsorge resultierenden Renten in vollem Umfang der Besteuerung unterworfen sind. Damit stellt sich für jeden potentiellen Anleger die Frage, ob der Umfang dieser Förderung - der insbesondere mit dem Einkommen, dem Familienstand und der Kinderzahl variiert, und meist als so genannte Förderquote ausgewiesen wird - als Indikator für die Rentabilität dieser Anlageform herangezogen werden kann. Die Wirtschaftstheoretiker Klaus Jaeger und Burkhard Utecht von der Freien Universität Berlin haben sich dieser Frage intensiv gewidmet und Antworten gefunden.



"Sinnvoll aus der Sicht des Anlegers kann die Rentabilität einer Anlage nur in Form der Rendite nach Steuern ermittelt werden", sagen Klaus Jaeger und Burkhard Utecht. "Denn nur diese gibt einen Eindruck über die für den Anleger bedeutsame und auch mit anderen Anlageformen vergleichbare Ertragskraft der gesamten Anlage nach Berücksichtigung aller steuerlichen Komponenten - also sowohl der Steuerzahlungen als auch eventueller Steuerersparnisse." Existiert ein positiver Zusammenhang zwischen der Höhe der Förderquote und der Nach-Steuer-Rendite bei der Riester-Rente? Auf den ersten Blick scheint dies außer Frage zu stehen, denn mit steigenden Zuschüssen sollte auch die Rentabilität einer Anlage für den Anleger ansteigen. Eine genauere Überprüfung dieses zunächst vermuteten Zusammenhangs zeigt jedoch, dass hier erhebliche Zweifel anzubringen sind. "Es existiert kein eindeutiger Zusammenhang zwischen der allgemeinen Förderquote und der Rendite nach Steuern bei der Riester-Rente", resümieren die Wirtschaftstheoretiker. Dies gelte unabhängig davon, ob die Rentenbezüge bei der Riester-Anlage tatsächlich besteuert würden oder nicht.



Die Regelung der staatlichen Förderung bei der Riester-Rente lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Die Beiträge, die zum Aufbau einer privaten Altersvorsorge aufgebracht werden, bleiben steuerfrei, weil sie vom zu versteuernden Einkommen abgesetzt oder durch Zulagen (Grund- sowie ggf. Kinderzulage) gefördert werden, die mindestens so hoch sind wie die auf die Beiträge entfallende Einkommensteuer. Der Anleger erhält entweder Zulagen oder die Steuerersparnis auf die Beiträge, jedoch in keinem Fall beide Förderungen. Die Förderquote wiederum ist definiert als Quotient aus Förderung (Zulagen oder Steuerersparnis) und dem (Spar-)Beitrag, der vier Prozent des Brutto-Vorjahreseinkommens beträgt.

Differenziert man zwischen einer Förderquote, die aus Grund- sowie ggf. Kinderzulagen gespeist wird ("zulagenbedingte Förderquote") und im wesentlichen bei niedrigeren Einkommen und/oder hohen Kinderzahlen greift, und einer Förderquote, die allein aus Steuerersparnissen resultiert ("steuerliche Förderquote") und speziell für Bezieher höherer Einkommen mit geringer Kinderzahl maßgeblich ist, ergibt sich folgendes Bild:
a.) Zwischen der Rendite nach Steuern und der zulagenbedingten Förderquote besteht ein positiver Zusammenhang. Das gilt unabhängig von einer möglichen Besteuerung der Rentenbezüge aus der Riester-Anlage.
b.) Die Höhe der steuerlichen Förderquote hat keinen Einfluss auf die Rendite nach Steuern, wenn die Rentenbezüge bei der Riester-Anlage faktisch nicht besteuert werden. Andernfalls sinkt bzw. steigt die Rendite nach Steuern mit steigender bzw. sinkender steuerlicher Förderquote, sofern die Änderungen der steuerlichen Förderquote allein durch entsprechende Veränderungen des (Brutto- sowie des zu versteuernden) Einkommens verursacht sind. Ändert sich die steuerliche Förderquote aber allein deswegen, weil bei gegebenem Brutto-Einkommen das zu versteuernde Einkommen (durch unterschiedliche Kinderzahlen oder geänderte sonstige Abzugsmöglichkeiten) beeinflusst wird, ergeben sich wiederum keine Effekte auf die Rendite nach Steuern.

Unter sozialen Aspekten ist die Riester-Rente tendenziell korrekt konzipiert, wenn man nicht die generelle (unspezifizierte) Förderquote, sondern die für den Anleger allein bedeutsame Rendite nach Steuern für die Beurteilung zugrunde legt: Bezieher niedrigerer Einkommen und/oder Kinderreiche erzielen stets eine höhere Rendite nach Steuern als "die reichen und/oder kinderarmen" Anleger.

Die Frage, ob allgemein ein positiver Zusammenhang zwischen der Höhe der Förderquote und der Nach-Steuer-Rendite bei der Riester-Rente existiere, sei, laut Jaeger/Utecht, in der Tat negativ zu beantworten. Verwendet ein Anleger die nicht näher spezifizierte Förderquote der Riester-Rente als Indikator für die an der Rendite nach Steuern gemessenen Rentabilität dieser Anlageform, kann das zu einer völligen Fehleinschätzung führen, wenn er zu demjenigen Personenkreis zählt, für den allein die steuerliche Förderquote bedeutsam ist. Im günstigsten Fall (ohne faktische Rentenbesteuerung) ist die Rendite nach Steuern völlig unabhängig von der Höhe der steuerlichen Förderquote. Im ungünstigeren Fall (mit Rentenbesteuerung) sinkt sie sogar bei steigender steuerlicher Förderquote. "Zu beachten ist jedoch", sagen die Wirtschaftstheoretiker, "dass für den Personenkreis, für den die zulagenbedingte Förderquote anfänglich greift, auch bei einem Einkommenswachstum nach wie vor ein positiver Zusammenhang zwischen dieser Förderquote und der Rendite nach Steuern besteht, doch das generelle Niveau der Renditen nach Steuern bei steigender Wachstumsrate des Einkommens absinkt."

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

- Prof. Dr. Klaus Jaeger, Institut für Wirtschaftstheorie der Freien Universität Berlin, Boltzmannstr. 20, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-54021, -54022, E-Mail: jaegerkl@zedat.fu-berlin.de
- Dr. Burkhard Utecht, Institut für Wirtschaftstheorie der Freien Universität Berlin, Boltzmannstr. 20, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-52742 oder 306 21 07


Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de/presse/fup/archiv/pdw02/pdw_02_026.html
http://www.fu-berlin.de/presse/fup/archiv/pdw02/pdw_02_031.html

Weitere Berichte zu: Förderquote Rendite Rentabilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie