Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist die Förderquote der Riester-Rente ein Indikator für ihre Rentabilität?

07.02.2003


Bei der staatlich geförderten privaten Altersvorsorge, der Riester-Rente, werden häufig die staatlichen Zuschüsse als entscheidender Vorteil herausgestellt. Weniger betont wird dahingegen die Tatsache, dass - quasi im Gegenzug zur Förderung während der Ansparphase - die aus dieser Variante der Altersvorsorge resultierenden Renten in vollem Umfang der Besteuerung unterworfen sind. Damit stellt sich für jeden potentiellen Anleger die Frage, ob der Umfang dieser Förderung - der insbesondere mit dem Einkommen, dem Familienstand und der Kinderzahl variiert, und meist als so genannte Förderquote ausgewiesen wird - als Indikator für die Rentabilität dieser Anlageform herangezogen werden kann. Die Wirtschaftstheoretiker Klaus Jaeger und Burkhard Utecht von der Freien Universität Berlin haben sich dieser Frage intensiv gewidmet und Antworten gefunden.



"Sinnvoll aus der Sicht des Anlegers kann die Rentabilität einer Anlage nur in Form der Rendite nach Steuern ermittelt werden", sagen Klaus Jaeger und Burkhard Utecht. "Denn nur diese gibt einen Eindruck über die für den Anleger bedeutsame und auch mit anderen Anlageformen vergleichbare Ertragskraft der gesamten Anlage nach Berücksichtigung aller steuerlichen Komponenten - also sowohl der Steuerzahlungen als auch eventueller Steuerersparnisse." Existiert ein positiver Zusammenhang zwischen der Höhe der Förderquote und der Nach-Steuer-Rendite bei der Riester-Rente? Auf den ersten Blick scheint dies außer Frage zu stehen, denn mit steigenden Zuschüssen sollte auch die Rentabilität einer Anlage für den Anleger ansteigen. Eine genauere Überprüfung dieses zunächst vermuteten Zusammenhangs zeigt jedoch, dass hier erhebliche Zweifel anzubringen sind. "Es existiert kein eindeutiger Zusammenhang zwischen der allgemeinen Förderquote und der Rendite nach Steuern bei der Riester-Rente", resümieren die Wirtschaftstheoretiker. Dies gelte unabhängig davon, ob die Rentenbezüge bei der Riester-Anlage tatsächlich besteuert würden oder nicht.



Die Regelung der staatlichen Förderung bei der Riester-Rente lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Die Beiträge, die zum Aufbau einer privaten Altersvorsorge aufgebracht werden, bleiben steuerfrei, weil sie vom zu versteuernden Einkommen abgesetzt oder durch Zulagen (Grund- sowie ggf. Kinderzulage) gefördert werden, die mindestens so hoch sind wie die auf die Beiträge entfallende Einkommensteuer. Der Anleger erhält entweder Zulagen oder die Steuerersparnis auf die Beiträge, jedoch in keinem Fall beide Förderungen. Die Förderquote wiederum ist definiert als Quotient aus Förderung (Zulagen oder Steuerersparnis) und dem (Spar-)Beitrag, der vier Prozent des Brutto-Vorjahreseinkommens beträgt.

Differenziert man zwischen einer Förderquote, die aus Grund- sowie ggf. Kinderzulagen gespeist wird ("zulagenbedingte Förderquote") und im wesentlichen bei niedrigeren Einkommen und/oder hohen Kinderzahlen greift, und einer Förderquote, die allein aus Steuerersparnissen resultiert ("steuerliche Förderquote") und speziell für Bezieher höherer Einkommen mit geringer Kinderzahl maßgeblich ist, ergibt sich folgendes Bild:
a.) Zwischen der Rendite nach Steuern und der zulagenbedingten Förderquote besteht ein positiver Zusammenhang. Das gilt unabhängig von einer möglichen Besteuerung der Rentenbezüge aus der Riester-Anlage.
b.) Die Höhe der steuerlichen Förderquote hat keinen Einfluss auf die Rendite nach Steuern, wenn die Rentenbezüge bei der Riester-Anlage faktisch nicht besteuert werden. Andernfalls sinkt bzw. steigt die Rendite nach Steuern mit steigender bzw. sinkender steuerlicher Förderquote, sofern die Änderungen der steuerlichen Förderquote allein durch entsprechende Veränderungen des (Brutto- sowie des zu versteuernden) Einkommens verursacht sind. Ändert sich die steuerliche Förderquote aber allein deswegen, weil bei gegebenem Brutto-Einkommen das zu versteuernde Einkommen (durch unterschiedliche Kinderzahlen oder geänderte sonstige Abzugsmöglichkeiten) beeinflusst wird, ergeben sich wiederum keine Effekte auf die Rendite nach Steuern.

Unter sozialen Aspekten ist die Riester-Rente tendenziell korrekt konzipiert, wenn man nicht die generelle (unspezifizierte) Förderquote, sondern die für den Anleger allein bedeutsame Rendite nach Steuern für die Beurteilung zugrunde legt: Bezieher niedrigerer Einkommen und/oder Kinderreiche erzielen stets eine höhere Rendite nach Steuern als "die reichen und/oder kinderarmen" Anleger.

Die Frage, ob allgemein ein positiver Zusammenhang zwischen der Höhe der Förderquote und der Nach-Steuer-Rendite bei der Riester-Rente existiere, sei, laut Jaeger/Utecht, in der Tat negativ zu beantworten. Verwendet ein Anleger die nicht näher spezifizierte Förderquote der Riester-Rente als Indikator für die an der Rendite nach Steuern gemessenen Rentabilität dieser Anlageform, kann das zu einer völligen Fehleinschätzung führen, wenn er zu demjenigen Personenkreis zählt, für den allein die steuerliche Förderquote bedeutsam ist. Im günstigsten Fall (ohne faktische Rentenbesteuerung) ist die Rendite nach Steuern völlig unabhängig von der Höhe der steuerlichen Förderquote. Im ungünstigeren Fall (mit Rentenbesteuerung) sinkt sie sogar bei steigender steuerlicher Förderquote. "Zu beachten ist jedoch", sagen die Wirtschaftstheoretiker, "dass für den Personenkreis, für den die zulagenbedingte Förderquote anfänglich greift, auch bei einem Einkommenswachstum nach wie vor ein positiver Zusammenhang zwischen dieser Förderquote und der Rendite nach Steuern besteht, doch das generelle Niveau der Renditen nach Steuern bei steigender Wachstumsrate des Einkommens absinkt."

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

- Prof. Dr. Klaus Jaeger, Institut für Wirtschaftstheorie der Freien Universität Berlin, Boltzmannstr. 20, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-54021, -54022, E-Mail: jaegerkl@zedat.fu-berlin.de
- Dr. Burkhard Utecht, Institut für Wirtschaftstheorie der Freien Universität Berlin, Boltzmannstr. 20, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-52742 oder 306 21 07


Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de/presse/fup/archiv/pdw02/pdw_02_026.html
http://www.fu-berlin.de/presse/fup/archiv/pdw02/pdw_02_031.html

Weitere Berichte zu: Förderquote Rendite Rentabilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise