Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist die Förderquote der Riester-Rente ein Indikator für ihre Rentabilität?

07.02.2003


Bei der staatlich geförderten privaten Altersvorsorge, der Riester-Rente, werden häufig die staatlichen Zuschüsse als entscheidender Vorteil herausgestellt. Weniger betont wird dahingegen die Tatsache, dass - quasi im Gegenzug zur Förderung während der Ansparphase - die aus dieser Variante der Altersvorsorge resultierenden Renten in vollem Umfang der Besteuerung unterworfen sind. Damit stellt sich für jeden potentiellen Anleger die Frage, ob der Umfang dieser Förderung - der insbesondere mit dem Einkommen, dem Familienstand und der Kinderzahl variiert, und meist als so genannte Förderquote ausgewiesen wird - als Indikator für die Rentabilität dieser Anlageform herangezogen werden kann. Die Wirtschaftstheoretiker Klaus Jaeger und Burkhard Utecht von der Freien Universität Berlin haben sich dieser Frage intensiv gewidmet und Antworten gefunden.



"Sinnvoll aus der Sicht des Anlegers kann die Rentabilität einer Anlage nur in Form der Rendite nach Steuern ermittelt werden", sagen Klaus Jaeger und Burkhard Utecht. "Denn nur diese gibt einen Eindruck über die für den Anleger bedeutsame und auch mit anderen Anlageformen vergleichbare Ertragskraft der gesamten Anlage nach Berücksichtigung aller steuerlichen Komponenten - also sowohl der Steuerzahlungen als auch eventueller Steuerersparnisse." Existiert ein positiver Zusammenhang zwischen der Höhe der Förderquote und der Nach-Steuer-Rendite bei der Riester-Rente? Auf den ersten Blick scheint dies außer Frage zu stehen, denn mit steigenden Zuschüssen sollte auch die Rentabilität einer Anlage für den Anleger ansteigen. Eine genauere Überprüfung dieses zunächst vermuteten Zusammenhangs zeigt jedoch, dass hier erhebliche Zweifel anzubringen sind. "Es existiert kein eindeutiger Zusammenhang zwischen der allgemeinen Förderquote und der Rendite nach Steuern bei der Riester-Rente", resümieren die Wirtschaftstheoretiker. Dies gelte unabhängig davon, ob die Rentenbezüge bei der Riester-Anlage tatsächlich besteuert würden oder nicht.



Die Regelung der staatlichen Förderung bei der Riester-Rente lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Die Beiträge, die zum Aufbau einer privaten Altersvorsorge aufgebracht werden, bleiben steuerfrei, weil sie vom zu versteuernden Einkommen abgesetzt oder durch Zulagen (Grund- sowie ggf. Kinderzulage) gefördert werden, die mindestens so hoch sind wie die auf die Beiträge entfallende Einkommensteuer. Der Anleger erhält entweder Zulagen oder die Steuerersparnis auf die Beiträge, jedoch in keinem Fall beide Förderungen. Die Förderquote wiederum ist definiert als Quotient aus Förderung (Zulagen oder Steuerersparnis) und dem (Spar-)Beitrag, der vier Prozent des Brutto-Vorjahreseinkommens beträgt.

Differenziert man zwischen einer Förderquote, die aus Grund- sowie ggf. Kinderzulagen gespeist wird ("zulagenbedingte Förderquote") und im wesentlichen bei niedrigeren Einkommen und/oder hohen Kinderzahlen greift, und einer Förderquote, die allein aus Steuerersparnissen resultiert ("steuerliche Förderquote") und speziell für Bezieher höherer Einkommen mit geringer Kinderzahl maßgeblich ist, ergibt sich folgendes Bild:
a.) Zwischen der Rendite nach Steuern und der zulagenbedingten Förderquote besteht ein positiver Zusammenhang. Das gilt unabhängig von einer möglichen Besteuerung der Rentenbezüge aus der Riester-Anlage.
b.) Die Höhe der steuerlichen Förderquote hat keinen Einfluss auf die Rendite nach Steuern, wenn die Rentenbezüge bei der Riester-Anlage faktisch nicht besteuert werden. Andernfalls sinkt bzw. steigt die Rendite nach Steuern mit steigender bzw. sinkender steuerlicher Förderquote, sofern die Änderungen der steuerlichen Förderquote allein durch entsprechende Veränderungen des (Brutto- sowie des zu versteuernden) Einkommens verursacht sind. Ändert sich die steuerliche Förderquote aber allein deswegen, weil bei gegebenem Brutto-Einkommen das zu versteuernde Einkommen (durch unterschiedliche Kinderzahlen oder geänderte sonstige Abzugsmöglichkeiten) beeinflusst wird, ergeben sich wiederum keine Effekte auf die Rendite nach Steuern.

Unter sozialen Aspekten ist die Riester-Rente tendenziell korrekt konzipiert, wenn man nicht die generelle (unspezifizierte) Förderquote, sondern die für den Anleger allein bedeutsame Rendite nach Steuern für die Beurteilung zugrunde legt: Bezieher niedrigerer Einkommen und/oder Kinderreiche erzielen stets eine höhere Rendite nach Steuern als "die reichen und/oder kinderarmen" Anleger.

Die Frage, ob allgemein ein positiver Zusammenhang zwischen der Höhe der Förderquote und der Nach-Steuer-Rendite bei der Riester-Rente existiere, sei, laut Jaeger/Utecht, in der Tat negativ zu beantworten. Verwendet ein Anleger die nicht näher spezifizierte Förderquote der Riester-Rente als Indikator für die an der Rendite nach Steuern gemessenen Rentabilität dieser Anlageform, kann das zu einer völligen Fehleinschätzung führen, wenn er zu demjenigen Personenkreis zählt, für den allein die steuerliche Förderquote bedeutsam ist. Im günstigsten Fall (ohne faktische Rentenbesteuerung) ist die Rendite nach Steuern völlig unabhängig von der Höhe der steuerlichen Förderquote. Im ungünstigeren Fall (mit Rentenbesteuerung) sinkt sie sogar bei steigender steuerlicher Förderquote. "Zu beachten ist jedoch", sagen die Wirtschaftstheoretiker, "dass für den Personenkreis, für den die zulagenbedingte Förderquote anfänglich greift, auch bei einem Einkommenswachstum nach wie vor ein positiver Zusammenhang zwischen dieser Förderquote und der Rendite nach Steuern besteht, doch das generelle Niveau der Renditen nach Steuern bei steigender Wachstumsrate des Einkommens absinkt."

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

- Prof. Dr. Klaus Jaeger, Institut für Wirtschaftstheorie der Freien Universität Berlin, Boltzmannstr. 20, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-54021, -54022, E-Mail: jaegerkl@zedat.fu-berlin.de
- Dr. Burkhard Utecht, Institut für Wirtschaftstheorie der Freien Universität Berlin, Boltzmannstr. 20, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-52742 oder 306 21 07


Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de/presse/fup/archiv/pdw02/pdw_02_026.html
http://www.fu-berlin.de/presse/fup/archiv/pdw02/pdw_02_031.html

Weitere Berichte zu: Förderquote Rendite Rentabilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten