Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen: Je amerikanischer, desto erfolgreicher

05.02.2003


Die amerikanische Wirtschaft ist der größte ausländische Investor in Deutschland. Das zahlt sich aus: Trotz Wirtschaftsflaute und schwierigen Rahmenbedingungen gelingt es vielen amerikanischen Firmen, im deutschen Markt erfolgreich zu agieren.



Ihre Profitabilität ist dabei im Schnitt fast doppelt so hoch, wie der entsprechende Mittelwert der DAX 30-Unternehmen. Und das bislang felsenfeste Management-Credo vom "think global, act local" gerät gehörig ins Wanken, sobald man nach den Gründen für den Erfolg der US-Firmen auf dem deutschen Markt sucht. Denn "amerikanisch" zu bleiben, scheint häufig ein ganz entscheidender Wettbewerbsvorteil zu sein. Das sind einige der bemerkenswertesten Aussagen einer gemeinsamen Untersuchung der American Chamber of Commerce in Frankfurt und der internationalen Unternehmer-Beratung Droege & Comp., New York, unter den mehr als 1.800 amerikanischen Unternehmen in Deutschland. Die Ergebnisse dieser Studie wurden heute in Frankfurt der Presse vorgestellt.

... mehr zu:
»DAX »Profitabilität


Das Engagement der Amerikaner in Deutschland nutzt beiden Ländern

Die rund 1.800 US-Unternehmen in Deutschland erwirtschaften heute zusammen jährlich etwa 540 Milliarden Euro. Ihre mehr als 800.000 überwiegend deutschen Mitarbeiter sind ein wichtiger Faktor auf dem inländischen Arbeitsmarkt. Laut einer Erhebung vom Januar 1999 flossen bereits über 40 Milliarden Euro an US-Direktinvestitionen über den großen Teich. Damit sind die USA der größte ausländische Investor in Deutschland, betont Andreas Back, Droege-Partner und Mitautor der Studie.

Mit einem durchschnittlichen Marktanteil von 22 Prozent spielen amerikanische Firmen in der obersten Klasse ihres jeweiligen Marktsegments, wenn sie nicht sogar die Spielregeln bestimmen. Der durchschnittliche Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) aller befragten Firmen betrug 10,5 Prozent vom Umsatz, ungefähr zweimal soviel wie die durchschnittliche Profitabilität der Unternehmen im DAX 30 und ein Indiz für die wesentlich höhere Ergebnis-Fokussierung amerikanischer Firmen im Vergleich zur Mehrzahl der deutschen Unternehmen.

Erste unabhängige Studie über US-Firmen-Performance in Deutschland

Die Benchmarking-Studie war von der amerikanischen Handelskammer aus Anlass ihres in diesem Jahr hundertjährigen Bestehens in Auftrag gegeben worden, um zum ersten Mal die wichtigsten Erfolgsfaktoren amerikanischer Geschäftspraktiken in Deutschland zu dokumentieren. Droege & Comp. und speziell deren US-Tochter sind führend in der vergleichenden Bewertung der Wertschöpfung von Unternehmen sowie im Erkennen und Analysieren der Stärken und Schwächen von Firmen, die sich im Ausland engagieren.

Andrea Behrens | Droege & Comp. GmbH
Weitere Informationen:
http://www.droege.de

Weitere Berichte zu: DAX Profitabilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie