Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationstechnik in der Wirtschaftsförderung

29.01.2003


Vom Web-Schaufenster über Internetportale zum Wissens- und Informationsmanagement - Workshop am Institut Arbeit und Technik diskutierte Konzepte, praktische Beispiele und Probleme



Kann Wirtschaftsförderung vor Ort das "World wide web" sinnvoll nutzen? In der Tat, denn ob und wie Internetportale, virtuelle Netzwerke und Online-Datenbanken den Wirtschaftsförderern helfen können, zeigte jetzt ein Workshop am Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen). Etwa 80 Vertreter von Wirtschaftsförderungseinrichtungen in ganz Deutschland informierten sich, wie Informationstechnologien die Arbeit von Wirtschaftsförderung im Sinne einer besseren Wissensverarbeitung und bei der Bildung von Netzwerken unterstützen können.



Vorgestellt wurden Konzepte zum Aufbau von Wissensmanagementsystemen und praktische Beispiele von Informations- und Kommunikationsplattformen aus regionalen und überregionalen Wirtschaftsförderungen. Ein Ziel der Tagung war es, Konzepte und Praxisanforderungen in einen Dialog miteinander zu bringen. Auf einem "Markt der Möglichkeiten" bestand die Gelegenheit, sich eingehender über verschiedene Informationssysteme und Internetportale für die regionale Wirtschaftsförderung zu informieren. Die Fachtagung gab einen Einblick in den Stand der Technik bei Informationssystemen bei Ländern, Kommunen und Gebietsverwaltungen.

Mehrere Referenten machten darauf aufmerksam, dass es sehr wichtig ist, die regionalwirtschaftlichen Entwicklungsziele und Strategien vor der Etablierung von Informations- und Kommunikationsplattformen zu bestimmen. Deutlich wurden häufige Probleme, die sich an Internetauftritten von Wirtschaftsförderungsorganisationen zeigen lassen: eine Fülle irrelevanter Informationen und Selbstdarstellungen, ein Mangel und schlechte Zugriffsmöglichkeiten auf relevante Informationen, veraltete oder nicht gepflegte Datenbanken. Empfohlen wurde, beim Aufbau von Angeboten erst die Organisationsstrategie zu entwickeln, die Inhalte aus Sicht der Nutzer auszuwählen und die Auftritte gemeinsam mit den Nutzern zu gestalten. Wichtig sei es, einfache Prozesse zu gestalten und sie in bestehende Netze zu integrieren. Zu den vorhandenen oder sich zukünftig abzeichnenden Einsatzmöglichkeiten von Informationstechnik in der Wirtschaftsförderung zählen: Basisinformationen, Verwaltungsinformations-systeme, regionale Marktübersichten, Wissenstransfer in Kompetenznetzen oder Fortbildung am Arbeitsmarkt. Damit geht Informationstechnik in der Wirtschaftsförderung weit über das Darstellen von Informationen in einem "Web-Schaufenster" hinaus. Vielmehr sollten verstärkt Informationen, die im Tagesgeschäft entstehen und für das Tagesgeschäft benötigt werden, für bestimmte Zielgruppen verfügbar gemacht werden.

Praxisbeispiele wurden aus vier Anwendungsbereichen gezeigt: Judith Terstriep (IAT) stellte das für die Rheinisch-Bergische Wirtschaftsförderung (RBW) konzipierte Internetportal www.impulse-50plus.de vor. Es ist im Kontext des Projekts "Wirtschaftsförderung als wissensbasierte Dienstleistung" entwickelt worden. Die RBW hat sich damit zum Ziel gesetzt, den Aufbau von regionalen Unternehmensnetzwerken zu unterstützen, in denen neue Produkte und Dienstleistungen für Menschen in der zweiten Lebenshälfte entwickelt werden sollen. Vorgestellt wurden auch das Portal www.sachsen.de, ferner eine vom Berliner Softwarehaus City & Bits entwickelte Lösung für Regionen, in denen die einzelnen Akteure - Institutionen, Behörden, Verbände und Unternehmen - eigene und unterschiedliche Datenbanksysteme haben, sowie das Portal kompetenzhoch3.de, das zeigt, wie die Entwicklungsstrategie in der Wirtschaftsregion Bergisches Städtedreieck in einem Portal umgesetzt wird.


Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:

Brigitta Widmaier
Durchwahl: 0209/1707-127
Stefan Gärtner
Durchwahl: 0209/1707-164
Judith Terstriep
Durchwahl: 0209/1707-139

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de



Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.wibad.de
http://iat-info.iatge.de

Weitere Berichte zu: Informationstechnik Wirtschaftsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips

16.01.2018 | Informationstechnologie

Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet

16.01.2018 | Förderungen Preise

Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

16.01.2018 | Biowissenschaften Chemie