Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationstechnik in der Wirtschaftsförderung

29.01.2003


Vom Web-Schaufenster über Internetportale zum Wissens- und Informationsmanagement - Workshop am Institut Arbeit und Technik diskutierte Konzepte, praktische Beispiele und Probleme



Kann Wirtschaftsförderung vor Ort das "World wide web" sinnvoll nutzen? In der Tat, denn ob und wie Internetportale, virtuelle Netzwerke und Online-Datenbanken den Wirtschaftsförderern helfen können, zeigte jetzt ein Workshop am Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen). Etwa 80 Vertreter von Wirtschaftsförderungseinrichtungen in ganz Deutschland informierten sich, wie Informationstechnologien die Arbeit von Wirtschaftsförderung im Sinne einer besseren Wissensverarbeitung und bei der Bildung von Netzwerken unterstützen können.



Vorgestellt wurden Konzepte zum Aufbau von Wissensmanagementsystemen und praktische Beispiele von Informations- und Kommunikationsplattformen aus regionalen und überregionalen Wirtschaftsförderungen. Ein Ziel der Tagung war es, Konzepte und Praxisanforderungen in einen Dialog miteinander zu bringen. Auf einem "Markt der Möglichkeiten" bestand die Gelegenheit, sich eingehender über verschiedene Informationssysteme und Internetportale für die regionale Wirtschaftsförderung zu informieren. Die Fachtagung gab einen Einblick in den Stand der Technik bei Informationssystemen bei Ländern, Kommunen und Gebietsverwaltungen.

Mehrere Referenten machten darauf aufmerksam, dass es sehr wichtig ist, die regionalwirtschaftlichen Entwicklungsziele und Strategien vor der Etablierung von Informations- und Kommunikationsplattformen zu bestimmen. Deutlich wurden häufige Probleme, die sich an Internetauftritten von Wirtschaftsförderungsorganisationen zeigen lassen: eine Fülle irrelevanter Informationen und Selbstdarstellungen, ein Mangel und schlechte Zugriffsmöglichkeiten auf relevante Informationen, veraltete oder nicht gepflegte Datenbanken. Empfohlen wurde, beim Aufbau von Angeboten erst die Organisationsstrategie zu entwickeln, die Inhalte aus Sicht der Nutzer auszuwählen und die Auftritte gemeinsam mit den Nutzern zu gestalten. Wichtig sei es, einfache Prozesse zu gestalten und sie in bestehende Netze zu integrieren. Zu den vorhandenen oder sich zukünftig abzeichnenden Einsatzmöglichkeiten von Informationstechnik in der Wirtschaftsförderung zählen: Basisinformationen, Verwaltungsinformations-systeme, regionale Marktübersichten, Wissenstransfer in Kompetenznetzen oder Fortbildung am Arbeitsmarkt. Damit geht Informationstechnik in der Wirtschaftsförderung weit über das Darstellen von Informationen in einem "Web-Schaufenster" hinaus. Vielmehr sollten verstärkt Informationen, die im Tagesgeschäft entstehen und für das Tagesgeschäft benötigt werden, für bestimmte Zielgruppen verfügbar gemacht werden.

Praxisbeispiele wurden aus vier Anwendungsbereichen gezeigt: Judith Terstriep (IAT) stellte das für die Rheinisch-Bergische Wirtschaftsförderung (RBW) konzipierte Internetportal www.impulse-50plus.de vor. Es ist im Kontext des Projekts "Wirtschaftsförderung als wissensbasierte Dienstleistung" entwickelt worden. Die RBW hat sich damit zum Ziel gesetzt, den Aufbau von regionalen Unternehmensnetzwerken zu unterstützen, in denen neue Produkte und Dienstleistungen für Menschen in der zweiten Lebenshälfte entwickelt werden sollen. Vorgestellt wurden auch das Portal www.sachsen.de, ferner eine vom Berliner Softwarehaus City & Bits entwickelte Lösung für Regionen, in denen die einzelnen Akteure - Institutionen, Behörden, Verbände und Unternehmen - eigene und unterschiedliche Datenbanksysteme haben, sowie das Portal kompetenzhoch3.de, das zeigt, wie die Entwicklungsstrategie in der Wirtschaftsregion Bergisches Städtedreieck in einem Portal umgesetzt wird.


Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:

Brigitta Widmaier
Durchwahl: 0209/1707-127
Stefan Gärtner
Durchwahl: 0209/1707-164
Judith Terstriep
Durchwahl: 0209/1707-139

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de



Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.wibad.de
http://iat-info.iatge.de

Weitere Berichte zu: Informationstechnik Wirtschaftsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise