Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Fahrt gekommen

15.01.2003


Die Baukonjunktur hakt. Bei den Herstellern von Erdwärmesonden und den Systemanbietern im Bereich der erdgekoppelten Wärmepumpen ist man dennoch optimistisch. Denn die Entwicklung ist gegenläufig zur allgemeinen Lage.



2002 war ein gutes Jahr für die deutsche Branche. Trotz zurückgehenden allgemeinen Bauvolumens können die Unternehmen wohl mit durchschnittlichen Umsatzsteigerungen von 10-15% rechnen. Die Erdwärmesonden liegen im Trend und den klassischen Systemen Heizöl und Erdgas konnten Marktanteile abgerungen werden. Das gilt für den Bereich der Einfamilienhäuser genauso wie für große Anlagen mit Erdwärmesondenfeldern. Deren Planung und Betriebssicherheit konnte durch die Weiterentwicklung der Geothermal-Response-Tests erheblich verbessert werden. Die Nutzung statisch notwendiger in den Boden eingebrachter Betonbauteile zum Heizen und Klimatisieren von Gebäuden ist inzwischen klassischen Systemen wirtschaftlich überlegen.

... mehr zu:
»Erdwärmesonde


Systeme zur saisonalen Speicherung und geothermische Methoden leben längst in einträglicher Zweisamkeit. Auch die Erdwärmesonden werden immer tiefer. Nicht gleich für jedes Einfamiliehaus, aber wenn es um größere Objekte geht, die versorgt werden müssen, kann es auch schon mal um einige Kilometer gehen. Das Super C, ein Neubau der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen, ist ein solches Beispiel, und es wird auch in Böblingen eine Rolle spielen.

Überhaupt ist in der Tiefe so einiges in Bewegung gekommen. Das gilt nicht nur für die geothermische Fernwärmeversorgung. Im Münchner Raum etwa wird zur Zeit gleich an mehreren Projekten gearbeitet. In Unterschleißheim ist man mit dem Fernwärmeprojekt derzeit am weitesten voran. Dort hat man das Bohren bereits erfolgreich hinter sich gebracht. Danach steht wohl Unterhaching auf dem Plan. Hier geht man aber noch ein Stück weiter. Was in Altheim in Oberösterreich vorgemacht wurde, soll nun auch in der Kommune in Münchens Nachbarschaft realisiert werden: Heißes Thermalwasser liefert zuerst den Strom und bedient anschließend ein Fernwärmenetz.

Um Strom geht es auch auf der Schwäbischen Alb, wo das Team um die Stadtwerke Bad Urach herum gerade erfolgreich eine Hürde nach der anderen bei der Weiterentwicklung der Hot-Dry-Rock-Technologie nimmt. Auch beim Europäischen HDR-Forschungsprojekt im elsässischen Soultz-sous-Forêts ist man soweit, demnächst eine Turbine aufstellen zu können. Die Arbeiten für die zweite 5000 m tiefe Bohrung wurden erst vor einigen Wochen erfolgreich abgeschlossen. Das Oberrheintal dürfte sich dabei als eines der ersten Zentren für den geothermischen Strom in Deutschland von sich Reden machen.

Von sich reden macht auch ein ehrgeiziges Ziel: "1000 Megawatt Strom bis 2010".

Die Fachtagung "Geothermie" während der Kongressmesse erneuerbare energien 2003 in Böblingen stellt diese Entwicklungen vor. Die Referenten sind die "Macher". Sie kommen direkt aus den Projekten oder von den Unternehmen, die derzeit die Entwicklung auf allen Gebieten vorantreiben.

Pressestelle | Geothermische Vereinigung e. V.
Weitere Informationen:
http://www.geothermie.de

Weitere Berichte zu: Erdwärmesonde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie