Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eurex bietet weltweit ersten Futureskontrakt auf EONIA Referenzzinssatz

13.01.2003


Absicherung von Zinsschwankungen im Tagesgeldbereich

Der internationale Terminmarkt Eurex wird am 27. Januar 2003 als erste Börse Futures auf den Referenzzinssatz für Tagesgeld EONIA (European Overnight Index Average) einführen. Dies teilte Eurex am 9. Januar 2003 mit. Der neue EONIA-Future bezieht sich auf den Monatsdurchschnitt des täglich berechneten Referenzzinssatzes für Tagesgeld im Interbankengeschäft, den die Europäischen Zentralbank auf Basis effektiver Geschäfte berechnet. Eurex komplettiert mit dem EONIA-Future seine Angebotspalette aus Einmonats- und Dreimonats-Euribor-Future am kurzen Ende der Zinsstrukturkurve.

Eurex CEO Rudolf Ferscha sagte:" Der EONIA Future ist ein sehr interessantes Produkt. Dies bestätigt sowohl das überdurchschnittliche Wachstum des Swap-Marktes, vor allem im kurzfristigen Bereich." Das neue Produkt richtet sich vor allem an Banken und institutionelle Investoren, die kurzfristige Zinsrisiken kosteneffizient absichern wollen. Abgesehen von sich ändernden Erwartungen in der Europäischen Geldpolitik, die den Tagesgeldsatz beeinflussen, sind es vor allem zwei Termine pro Monat an dem die Schwankungen im Tagesgeldbereich besonders hoch sind und entsprechenden Absicherungsbedarf generieren: die letzten Tage vor dem Mindestreservetermin (spätestens am 23. Kalendertag eines Monats müssen die Banken ihr vorgegebenes Mindestreservesoll erfüllen) und der Monatsultimo. Intensive Gespräche mit international führenden Häusern bestätigen das Marktinteresse an dem neuen Eurex-Produkt, so der Terminmarkt.

Die Laufzeiten des neuen Future sind ein bis zwölf Monate mit monatlichem Verfall, die kleinste Preisveränderung beträgt 0,005 Prozentpunkte. Die neuen Produkte werden zwischen 8:00 und 19:00 Uhr MEZ an Eurex gehandelt. Für die Basisliquidität im EONIA-Future werden Designated Market Maker sorgen, die verbindliche Geld-und Briefkurse stellen. Der EONIA hat sich seit seiner Einführung am 4. Januar 1999 als Benchmark etabliert und bildet die Basis für den Großteil der Aktivitäten im europäischen Geldmarktgeschäft der Banken. Außerdem fungiert der EONIA als Underlying für zahlreiche OTC Derivate. Der Swapmarkt basiert am kurzfristigen Ende der Zinskurve fast ausschließlich auf dem EONIA als Referenzsatz.



Gruppe Deutsche Boerse:

... mehr zu:
»EONIA »Referenzzinssatz

Telefonkontakt: 069-2101-1500
E-Mail: Media-Relations@deutsche-boerse.com.

Rudolf Ferscha | Gruppe Deutsche Boerse
Weitere Informationen:
http://www.media-relations.deutsche-boerse.com.

Weitere Berichte zu: EONIA Referenzzinssatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit