Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft - Patent - Firma

09.01.2003


ipal GmbH beteiligt sich an CUSTOS Biotechnologie



Die Humboldt-Universität verfolgt gemeinsam mit der ipal GmbH einen neuen Weg im Technologietransfer. Sie überlässt die Rechte an einer Erfindung bzw. der Patentanmeldungen hierzu einem jungen Start-Up Unternehmen, der CUSTOS Biotechnologie GmbH. Im Gegenzug erhält ipal, die Verwertungsgesellschaft für die Berliner Hochschulen, Anteile der CUSTOS. Damit wird ein Weg eingeschlagen, den bereits seit einigen Jahren amerikanische Hochschulen und die führenden Deutschen Forschungsorganisationen - allen voran die Max-Planck-Gesellschaft - erfolgreich beschreiten.

... mehr zu:
»Biotechnologie »Erfindung »Patent


Der Gründer und Hauptgesellschafter der CUSTOS GmbH, Herr Dr. med. Karsten Brand, hat während seiner Tätigkeit an der Humboldt-Universität eine innovative Erfindung zur Behandlung von Metastasen in der Leber gemacht. CUSTOS hat die Rechte an dieser mittlerweile zum Patent angemeldeten Erfindung übernommen. Im Gegenzug hat ipal Anteile an der CUSTOS erhalten. Die Erlöse aus dem Verkauf dieser Anteile werden in einigen Jahren zwischen der Humboldt-Universität zu Berlin und der ipal GmbH aufgeteilt.

"Wir freuen uns, dass Dr. Brand auch nach der Gründung seines Unternehmens der Humboldt-Universität aufgrund seiner Tätigkeit als Privatdozent eng verbunden bleibt", führt Professor Dr. Hans Jürgen Prömel, Vizepräsident für Forschung der Humboldt-Universität, aus. "Uns geht es nicht um das schnelle Geld, sondern um eine langfristige Strategie zur Stärkung des Forschungsstandortes Berlin." Es besteht kein Zwang, die Anteile kurz- oder mittelfristig zu veräußern. Statt dessen wird auf eine langfristige Wertsteigerung des Unternehmens gesetzt. Für die mittlerweile 26 Erfindungen, die die Humboldt-Universität in diesem Jahr zum Patent angemeldet hat, versucht ipal in den meisten Fällen Unternehmen als Lizenznehmer zu finden. Die Möglichkeit der Rechtevergabe gegen Übernahme von Unternehmensanteilen stellt ein Novum dar.

"Die Beteiligung an der CUSTOS GmbH macht auch aus wirtschaftsfördernder Sicht Sinn, weil auf diese Weise die Wertschöpfung aus der Erfindung in Berlin verbleibt", erläutert Dr. Christian Kilger, Geschäftsführer der ipal GmbH. Letztendlich wird aber auch erwartet, dass das Unternehmen Markterfolge erzielt und die Beteiligung in einigen Jahren gewinnbringend veräußert werden kann. Die Einbeziehung eines weiteren Gesellschafters soll für das junge Technologieunternehmen keinesfalls eine Hürde darstellen, sondern für den Gründer und sein Geschäft einen Mehrwert erbringen, betont Dr. Kilger. So kann die ipal GmbH mit Ihrer Expertise im Gewerblichen Rechtsschutz dazu beitragen, dass das geistige Eigentum der CUSTOS GmbH optimal abgesichert und auf diese Weise ihre Marktstellung gestärkt wird.

Zur CUSTOS Biotechnologie GmbH:

Die CUSTOS GmbH wurde im August 2001 von Dr. Karsten Brand in Berlin gegründet und konnte im Februar 2002 erfolgreich die erste Finanzierungsrunde abschließen. Investoren sind das Berliner Venture Capital Unternehmen Mediport Venture und die Technologie Beteiligungsgesellschaft (tbg), die das Unternehmen im Rahmen eines FUTOUR Projektes unterstützt.

Die CUSTOS GmbH verfolgt eine neue Strategie zur Therapie von Lebertumoren. Der gentherapeutische Ansatz soll nach Entfernung des Primärtumors insbesondere die Metasta-senbildung in der Leber verhindern, die derzeit allein in Deutschland 70.000 Mal pro Jahr diagnostiziert wird.

Ansprechpartner:
Priv. Doz. Dr. med. Karsten Brand Tel.: 030 / 9489 2330
Biomedical Research Campus Fax: 030 / 9489 2334
Robert Rössle Str. 10 E-Mail: kbrand@mdc-berlin.de
13125 Berlin-Buch

Zur Humboldt-Universität zu Berlin:

An der Humboldt-Universität sind in 11 Fakultäten und 224 Studiengängen insgesamt 38.141 Studierende eingeschrieben. (Stand: Wintersemester 2002/ 2003). Fast 600 Professoren und Professorinnen sind in Forschung und Lehre tätig. Bei der Einwerbung von Drittmitteln verzeichnete die Humboldt-Universität in den letzten Jahren erfreuliche Zuwächse; diese Einnahmen betrugen zuletzt 78 Mio. EUR.

Ansprechpartnerin:
Dr. Brigitte Lehmann Tel.: 030 / 2093 1636
Humboldt-Universität zu Berlin
Forschungsabteilung Fax: 030 / 2093 1660
Unter den Linden 6 E-Mail: brigitte.lehmann@uv.hu-berlin.de
10099 Berlin

Zur ipal GmbH:

Die ipal GmbH wurde im Oktober 2001 von der Investitionsbank Berlin (IBB), der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin, der Freien Universität Berlin, der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und der Technischen Fachhochschule Berlin gegründet. Zu Ihrem Kerngeschäft gehört Technologiebewertung, die Beratung von Erfindern, die Bewertung von Erfindungen hinsichtlich der Patentfähigkeit und Vermarktungschancen, Durchführung der Patentanmeldung in Zusammenarbeit mit Patentanwälten, die Ausarbeitung und Umsetzung von Verwertungsstrategien (Verkauf, Lizenz, Spin-Off), die Vertragsgestaltung und -verhandlung sowie die Verteidigung der Schutzrechte und die Nachverfolgung von Lizenzverträgen.

Ansprechpartner:
Dr. Christian Kilger Tel.: 030 / 2125 4820
ipal Gesellschaft für Patentverwertung Berlin mbH Fax: 030 / 2125 4822
Bundesallee 210 E-Mail: kilger@ipal.de
10719 Berlin

Heike Zappe | idw

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Erfindung Patent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie