Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft - Patent - Firma

09.01.2003


ipal GmbH beteiligt sich an CUSTOS Biotechnologie



Die Humboldt-Universität verfolgt gemeinsam mit der ipal GmbH einen neuen Weg im Technologietransfer. Sie überlässt die Rechte an einer Erfindung bzw. der Patentanmeldungen hierzu einem jungen Start-Up Unternehmen, der CUSTOS Biotechnologie GmbH. Im Gegenzug erhält ipal, die Verwertungsgesellschaft für die Berliner Hochschulen, Anteile der CUSTOS. Damit wird ein Weg eingeschlagen, den bereits seit einigen Jahren amerikanische Hochschulen und die führenden Deutschen Forschungsorganisationen - allen voran die Max-Planck-Gesellschaft - erfolgreich beschreiten.

... mehr zu:
»Biotechnologie »Erfindung »Patent


Der Gründer und Hauptgesellschafter der CUSTOS GmbH, Herr Dr. med. Karsten Brand, hat während seiner Tätigkeit an der Humboldt-Universität eine innovative Erfindung zur Behandlung von Metastasen in der Leber gemacht. CUSTOS hat die Rechte an dieser mittlerweile zum Patent angemeldeten Erfindung übernommen. Im Gegenzug hat ipal Anteile an der CUSTOS erhalten. Die Erlöse aus dem Verkauf dieser Anteile werden in einigen Jahren zwischen der Humboldt-Universität zu Berlin und der ipal GmbH aufgeteilt.

"Wir freuen uns, dass Dr. Brand auch nach der Gründung seines Unternehmens der Humboldt-Universität aufgrund seiner Tätigkeit als Privatdozent eng verbunden bleibt", führt Professor Dr. Hans Jürgen Prömel, Vizepräsident für Forschung der Humboldt-Universität, aus. "Uns geht es nicht um das schnelle Geld, sondern um eine langfristige Strategie zur Stärkung des Forschungsstandortes Berlin." Es besteht kein Zwang, die Anteile kurz- oder mittelfristig zu veräußern. Statt dessen wird auf eine langfristige Wertsteigerung des Unternehmens gesetzt. Für die mittlerweile 26 Erfindungen, die die Humboldt-Universität in diesem Jahr zum Patent angemeldet hat, versucht ipal in den meisten Fällen Unternehmen als Lizenznehmer zu finden. Die Möglichkeit der Rechtevergabe gegen Übernahme von Unternehmensanteilen stellt ein Novum dar.

"Die Beteiligung an der CUSTOS GmbH macht auch aus wirtschaftsfördernder Sicht Sinn, weil auf diese Weise die Wertschöpfung aus der Erfindung in Berlin verbleibt", erläutert Dr. Christian Kilger, Geschäftsführer der ipal GmbH. Letztendlich wird aber auch erwartet, dass das Unternehmen Markterfolge erzielt und die Beteiligung in einigen Jahren gewinnbringend veräußert werden kann. Die Einbeziehung eines weiteren Gesellschafters soll für das junge Technologieunternehmen keinesfalls eine Hürde darstellen, sondern für den Gründer und sein Geschäft einen Mehrwert erbringen, betont Dr. Kilger. So kann die ipal GmbH mit Ihrer Expertise im Gewerblichen Rechtsschutz dazu beitragen, dass das geistige Eigentum der CUSTOS GmbH optimal abgesichert und auf diese Weise ihre Marktstellung gestärkt wird.

Zur CUSTOS Biotechnologie GmbH:

Die CUSTOS GmbH wurde im August 2001 von Dr. Karsten Brand in Berlin gegründet und konnte im Februar 2002 erfolgreich die erste Finanzierungsrunde abschließen. Investoren sind das Berliner Venture Capital Unternehmen Mediport Venture und die Technologie Beteiligungsgesellschaft (tbg), die das Unternehmen im Rahmen eines FUTOUR Projektes unterstützt.

Die CUSTOS GmbH verfolgt eine neue Strategie zur Therapie von Lebertumoren. Der gentherapeutische Ansatz soll nach Entfernung des Primärtumors insbesondere die Metasta-senbildung in der Leber verhindern, die derzeit allein in Deutschland 70.000 Mal pro Jahr diagnostiziert wird.

Ansprechpartner:
Priv. Doz. Dr. med. Karsten Brand Tel.: 030 / 9489 2330
Biomedical Research Campus Fax: 030 / 9489 2334
Robert Rössle Str. 10 E-Mail: kbrand@mdc-berlin.de
13125 Berlin-Buch

Zur Humboldt-Universität zu Berlin:

An der Humboldt-Universität sind in 11 Fakultäten und 224 Studiengängen insgesamt 38.141 Studierende eingeschrieben. (Stand: Wintersemester 2002/ 2003). Fast 600 Professoren und Professorinnen sind in Forschung und Lehre tätig. Bei der Einwerbung von Drittmitteln verzeichnete die Humboldt-Universität in den letzten Jahren erfreuliche Zuwächse; diese Einnahmen betrugen zuletzt 78 Mio. EUR.

Ansprechpartnerin:
Dr. Brigitte Lehmann Tel.: 030 / 2093 1636
Humboldt-Universität zu Berlin
Forschungsabteilung Fax: 030 / 2093 1660
Unter den Linden 6 E-Mail: brigitte.lehmann@uv.hu-berlin.de
10099 Berlin

Zur ipal GmbH:

Die ipal GmbH wurde im Oktober 2001 von der Investitionsbank Berlin (IBB), der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin, der Freien Universität Berlin, der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und der Technischen Fachhochschule Berlin gegründet. Zu Ihrem Kerngeschäft gehört Technologiebewertung, die Beratung von Erfindern, die Bewertung von Erfindungen hinsichtlich der Patentfähigkeit und Vermarktungschancen, Durchführung der Patentanmeldung in Zusammenarbeit mit Patentanwälten, die Ausarbeitung und Umsetzung von Verwertungsstrategien (Verkauf, Lizenz, Spin-Off), die Vertragsgestaltung und -verhandlung sowie die Verteidigung der Schutzrechte und die Nachverfolgung von Lizenzverträgen.

Ansprechpartner:
Dr. Christian Kilger Tel.: 030 / 2125 4820
ipal Gesellschaft für Patentverwertung Berlin mbH Fax: 030 / 2125 4822
Bundesallee 210 E-Mail: kilger@ipal.de
10719 Berlin

Heike Zappe | idw

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Erfindung Patent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie