Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft - Patent - Firma

09.01.2003


ipal GmbH beteiligt sich an CUSTOS Biotechnologie



Die Humboldt-Universität verfolgt gemeinsam mit der ipal GmbH einen neuen Weg im Technologietransfer. Sie überlässt die Rechte an einer Erfindung bzw. der Patentanmeldungen hierzu einem jungen Start-Up Unternehmen, der CUSTOS Biotechnologie GmbH. Im Gegenzug erhält ipal, die Verwertungsgesellschaft für die Berliner Hochschulen, Anteile der CUSTOS. Damit wird ein Weg eingeschlagen, den bereits seit einigen Jahren amerikanische Hochschulen und die führenden Deutschen Forschungsorganisationen - allen voran die Max-Planck-Gesellschaft - erfolgreich beschreiten.

... mehr zu:
»Biotechnologie »Erfindung »Patent


Der Gründer und Hauptgesellschafter der CUSTOS GmbH, Herr Dr. med. Karsten Brand, hat während seiner Tätigkeit an der Humboldt-Universität eine innovative Erfindung zur Behandlung von Metastasen in der Leber gemacht. CUSTOS hat die Rechte an dieser mittlerweile zum Patent angemeldeten Erfindung übernommen. Im Gegenzug hat ipal Anteile an der CUSTOS erhalten. Die Erlöse aus dem Verkauf dieser Anteile werden in einigen Jahren zwischen der Humboldt-Universität zu Berlin und der ipal GmbH aufgeteilt.

"Wir freuen uns, dass Dr. Brand auch nach der Gründung seines Unternehmens der Humboldt-Universität aufgrund seiner Tätigkeit als Privatdozent eng verbunden bleibt", führt Professor Dr. Hans Jürgen Prömel, Vizepräsident für Forschung der Humboldt-Universität, aus. "Uns geht es nicht um das schnelle Geld, sondern um eine langfristige Strategie zur Stärkung des Forschungsstandortes Berlin." Es besteht kein Zwang, die Anteile kurz- oder mittelfristig zu veräußern. Statt dessen wird auf eine langfristige Wertsteigerung des Unternehmens gesetzt. Für die mittlerweile 26 Erfindungen, die die Humboldt-Universität in diesem Jahr zum Patent angemeldet hat, versucht ipal in den meisten Fällen Unternehmen als Lizenznehmer zu finden. Die Möglichkeit der Rechtevergabe gegen Übernahme von Unternehmensanteilen stellt ein Novum dar.

"Die Beteiligung an der CUSTOS GmbH macht auch aus wirtschaftsfördernder Sicht Sinn, weil auf diese Weise die Wertschöpfung aus der Erfindung in Berlin verbleibt", erläutert Dr. Christian Kilger, Geschäftsführer der ipal GmbH. Letztendlich wird aber auch erwartet, dass das Unternehmen Markterfolge erzielt und die Beteiligung in einigen Jahren gewinnbringend veräußert werden kann. Die Einbeziehung eines weiteren Gesellschafters soll für das junge Technologieunternehmen keinesfalls eine Hürde darstellen, sondern für den Gründer und sein Geschäft einen Mehrwert erbringen, betont Dr. Kilger. So kann die ipal GmbH mit Ihrer Expertise im Gewerblichen Rechtsschutz dazu beitragen, dass das geistige Eigentum der CUSTOS GmbH optimal abgesichert und auf diese Weise ihre Marktstellung gestärkt wird.

Zur CUSTOS Biotechnologie GmbH:

Die CUSTOS GmbH wurde im August 2001 von Dr. Karsten Brand in Berlin gegründet und konnte im Februar 2002 erfolgreich die erste Finanzierungsrunde abschließen. Investoren sind das Berliner Venture Capital Unternehmen Mediport Venture und die Technologie Beteiligungsgesellschaft (tbg), die das Unternehmen im Rahmen eines FUTOUR Projektes unterstützt.

Die CUSTOS GmbH verfolgt eine neue Strategie zur Therapie von Lebertumoren. Der gentherapeutische Ansatz soll nach Entfernung des Primärtumors insbesondere die Metasta-senbildung in der Leber verhindern, die derzeit allein in Deutschland 70.000 Mal pro Jahr diagnostiziert wird.

Ansprechpartner:
Priv. Doz. Dr. med. Karsten Brand Tel.: 030 / 9489 2330
Biomedical Research Campus Fax: 030 / 9489 2334
Robert Rössle Str. 10 E-Mail: kbrand@mdc-berlin.de
13125 Berlin-Buch

Zur Humboldt-Universität zu Berlin:

An der Humboldt-Universität sind in 11 Fakultäten und 224 Studiengängen insgesamt 38.141 Studierende eingeschrieben. (Stand: Wintersemester 2002/ 2003). Fast 600 Professoren und Professorinnen sind in Forschung und Lehre tätig. Bei der Einwerbung von Drittmitteln verzeichnete die Humboldt-Universität in den letzten Jahren erfreuliche Zuwächse; diese Einnahmen betrugen zuletzt 78 Mio. EUR.

Ansprechpartnerin:
Dr. Brigitte Lehmann Tel.: 030 / 2093 1636
Humboldt-Universität zu Berlin
Forschungsabteilung Fax: 030 / 2093 1660
Unter den Linden 6 E-Mail: brigitte.lehmann@uv.hu-berlin.de
10099 Berlin

Zur ipal GmbH:

Die ipal GmbH wurde im Oktober 2001 von der Investitionsbank Berlin (IBB), der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin, der Freien Universität Berlin, der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und der Technischen Fachhochschule Berlin gegründet. Zu Ihrem Kerngeschäft gehört Technologiebewertung, die Beratung von Erfindern, die Bewertung von Erfindungen hinsichtlich der Patentfähigkeit und Vermarktungschancen, Durchführung der Patentanmeldung in Zusammenarbeit mit Patentanwälten, die Ausarbeitung und Umsetzung von Verwertungsstrategien (Verkauf, Lizenz, Spin-Off), die Vertragsgestaltung und -verhandlung sowie die Verteidigung der Schutzrechte und die Nachverfolgung von Lizenzverträgen.

Ansprechpartner:
Dr. Christian Kilger Tel.: 030 / 2125 4820
ipal Gesellschaft für Patentverwertung Berlin mbH Fax: 030 / 2125 4822
Bundesallee 210 E-Mail: kilger@ipal.de
10719 Berlin

Heike Zappe | idw

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Erfindung Patent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten