Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europamarkt für Kühltransportsysteme - Hersteller leiden unter Überkapazitäten

08.01.2003


In der heutigen Gesellschaft gibt es einen wachsenden Bedarf, Lebensmittel, Medikamente und medizinische Bedarfsmittel in einem breit differenzierten Temperaturspektrum aufzubewahren und zu schützen. Diese Nachfrage hat zu einem Wachstumsimpuls auf dem europäischem Markt für Kühltransportsysteme geführt. Eine aktuelle Analyse der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan schätzt den Europamarkt für Kühltransportsysteme auf beinahe 630 Millionen Euro im Jahr 2002. Etwa 79 Prozent des Gesamtumsatzes stammen aus dem Bereich Kühlgeräte. Der Rest wird dem Fahrzeugbau zugerechnet, der die Gehäuse der Kühltransporter isoliert und montiert.



Insgesamt ist das Marktwachstum allerdings bescheiden zu nennen, es liegt lediglich bei einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 1,7 Prozent zwischen 2002 und 2008. Die Analysten weisen warnend darauf hin, dass der Markt voller Herausforderungen steckt. Faktoren wie die unklare wirtschaftliche Zukunft, der zunehmende Druck durch ökologische Kontrollsiegel oder die Anstrengungen kleinerer Unternehmen um ihre Neupositionierung als Weltmarktakteure stehen im Mittelpunkt des Branchengeschehens.



Überkapazitäten verschärfen Marktlage

Im Verlauf der letzten Jahre haben Supermärkte und Spediteure neue Wege erkundet, um die Effizienz ihres logistischen Betriebs erhöhen und so die Gesamtzahl der benötigten Kühlfahrzeuge zu verringern. Die verbreiteten Überkapazitäten könnten sich als Stolpersteine herausstellen. "Die nachteilige Auswirkung von Überkapazitäten verschlimmert sich zudem durch intensivere Konkurrenzsituation im Einzelhandel. Die Gewinnspannen wurden außerdem durch das Preisbewusstsein der europäischen Verbraucher geschmälert. Das Fehlen ausreichender Profitmargen zwingt die Einzelhändler dazu, ihre Investitionen zu verschieben, wodurch die Nachfrage nach Kühltransportern reduziert wird", erklärt Gaia Nocchi, Research Analystin bei Frost & Sullivan. Die gestiegene Lebensdauer der Kühlgeräte und der Ausbruch von Maul- und Klauenseuche wie auch BSE sind weitere ernst zu nehmende Hemmnisse für Unternehmen, die auf dem europäischen Markt für Kühltransportsysteme aktiv sind.

Dennoch positive Aussichten: Palette der Kühltransportgüter steigt

Die Experten bei Frost & Sullivan sind jedoch zuversichtlich, dass eine lebhafte Nachfrage nach Ersatzfahrzeugen - die durchschnittliche Verschleißzeit eines LKWs und Anhängers liegt zwischen sieben und zehn Jahren - die Lage auf dem europäischen Markt für Kühltransportsysteme verbessern wird. Das ebenfalls zunehmende Gesamtvolumen verderblicher Ware, die durch Europa transportiert werden müssen, beflügelt die Nachfrage nach zusätzlichen Fahrzeugen. Die Analysten beobachten auch eine gestiegene Vielfalt an Warenklassen, die unter stabilen, temperaturgesteuerten Bedingungen befördert werden müssen (z.B. wie Medikamente, Computer). Auch das Gesellschaftsphänomen ,Shopping via Internet’ gewinnt langsam als neuer Vertriebskanal an Bedeutung und zieht Wachstum im Kühltransportsektor nach sich. Gerade in Großbritannien ist der Hausbelieferungsmarkt ein wachsendes Segment und führend im europäischen Vergleich.

Höchste Wachstumsraten in kleineren nationalen Märkten

Die Wettbewerbslandschaft des Fahrzeugbausektors erfährt durch den Kampf um Marktführerschaft in neuen wie alten Märkten eine erfrischende Wiederbelebung. Nach Aussage führender Fahrzeugbauunternehmen sind duale Kühlsysteme der Marktbereich, der am schnellsten wächst, da kleine Einzelhändler und Supermärkte eine immer größer werdende Menge an frischen und tiefgefrorenen Lebensmitteln transportieren müssen. Die neuesten Erfolgsmeldungen des europäischen Kühltransportmarktes stammen aus kleineren nationalen Märkten wie Skandinavien, Portugal und Griechenland, wo das Wachstumspotenzial ausgeschöpft werden konnte. Ein Rückfall auf ein träges Wachstumstempo ist in den etablierten Märkten Deutschland und Frankreich zu verzeichnen.

Thermo King und Carrier Transicold führend

Thermo King übernahm die Marktführerschaft in 2001 mit 38,3 Prozent Marktanteil, nachdem das Unternehmen stark in die kleineren Märkte investiert hatte. Fast auf Augenhöhe gleichziehen konnte Carrier Transicold, lediglich 0,2 Prozentpunkte trennen Marktführer und Zweitplatzierten. In den letzten Jahren haben Firmen wie Zanotti eine innovativere Strategie gestartet, um sich neue Märkte in Europa zu erschließen. Diese Aktivität führte im Verlauf der Etablierung zu einem Preiskampf. "Die größten Opfer des Preiskampfes mussten kleinere Akteure wie Eurofrigo und Frigiline erbringen. Sie verloren Marktanteile an die aggressiveren Mitstreiter. Aber auch Thermo King und Carrier erlitten substanzielle Einbußen durch den Preisverfall", merkt Nocchi an. "Durch das Bemühen, dem Feld der Konkurrenten davonzuziehen, konnten die beiden Marktführer erfolgreich einen elementaren Prüfstein ins Wettbewerbsgeschehen einführen: ein umfangreicheres Waren- und Servicepaket", schließt Nocchi ab.

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Europamarkt Kühltransportsystem Überkapazität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index steigt weiter
26.09.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie