Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Fehlende Initialzündung

17.12.2002


Die seit Oktober an den internationalen Börsen vor allem von Technologie- und Finanztiteln getriebene Erholungsrallye ist kurz vor dem Jahresendspurt ins Stocken geraten.



Insbesondere die offenbar mit Hochdruck laufenden amerikanischen Vorbereitungen auf einen Irakkrieg, schwächer als erhoffte Frühindikatoren und skeptische Ausblicke von Schwergewichten wie Nokia oder AOL Time Warner sowie die Insolvenz von United Airlines haben Gewinnmitnahmen vor dem nahenden Ultimo begünstigt. Immerhin verbleiben trotz der herben Gesamtjahresverluste seit den Tiefständen vor zwei Monaten noch Terraingewinne von 17 Prozent beim Dow Jones und ca. 10 bzw. 20 Prozent bei Stoxx 50 und Dax.

Nicht zuletzt das Ende des kalifornischen Hafenstreiks hat vor allem im November zu Stimmungsaufhellungen in der weltweit den Takt vorgebenden US-Wirtschaft beigetragen (Verbrauchervertrauen +4,5 auf 84,1 Punkte, Oktober-Auftragseingänge für langlebige Güter +2,8 Prozent, Produktivität im 3. Quartal +5,1 Prozent), ohne dass jedoch bislang eine Entspannung am Arbeitsmarkt erkennbar wäre (November-Erwerbslosenquote 6,0 nach 5,7 Prozent). Bei den Firmeninvestitionen ist das ersehnte Momentum auf das kommende Jahr zu vertagen. Eine Achillesferse bleiben neben den Nahostunsicherheiten die anhaltend hohe Verschuldung des Privatsektors und das Doppeldefizit von Leistungsbilanz und Staatshaushalt (Antiterror-Ausgaben). Rückenwind für die Unternehmen sollte jedoch von den sehr niedrigen Zinsen und nach dem Wechsel in Präsident Bushs Finanz- und Wirtschaftsstab insbesondere von zusätzlichen, u.a. steuerlichen Stimulierungsmaßnahmen ausgehen.

Die jüngste EZB-Zinssenkung um 0,5 Prozentpunkte dürfte indes das Euroland-Wachstum im nächsten Jahr kaum spürbar beleben, da anders als in Amerika weniger die Konsumenten als mittelbar die Unternehmen durch die Finanzierungserleichterung entlastet werden. Die Währungshüter haben jüngst die Wachstumserwartung für Europa im nächsten Jahr sogar um einen ganzen Prozentpunkt auf im Schnitt 1,6 Prozent reduziert, erst 2004 wird eine Beschleunigung in Richtung 2,4 Prozent gesehen. Klimaindikatoren wie der Reuters Einkaufsmanagerindex (November: 49,5 nach 49,1) oder die ZEW-Umfrage von Dezember versprechen wenig Impulse. Bremsend wirkt besonders die erhöhte Anfälligkeit der deutschen Binnenkonjunktur angesichts steuer- und abgabenpolitischer Belastungen und Unsicherheiten. Unternehmerische Dynamik zur Reaktion auf neue globale Impulse könnten hierzulande dadurch erst verzögert zur Entfaltung kommen.

Per saldo ist trotz des abebbenden Bärenmarktes weiter mit periodisch aufflackernder Skepsis der Aktieninvestoren zu rechnen. Abgesehen von den Risiken externer Schocks ergeben sich auf längere Sicht insbesondere durch die aktuell vorherrschenden Kostenabbau- und Bilanzstärkungsmaßnahmen bei den Unternehmen niedrigere Gewinnschwellen. Auch mit Blick auf den historisch hohen Bestand an liquiditätsnah geparkten Mitteln und die üblicherweise starken Kursavancen zu Beginn eines Aufschwungs empfiehlt sich ein gradueller Bestandsaufbau, ohne allerdings allzu einseitig auf die zyklische Karte zu setzen.

Hans Beth | Landesbank Rheinland-Pfalz
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: Aktienmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie