Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzigartiges Förderprogramm für Existenzgründer

28.11.2002


Bayer Industry Services (BIS) holt den Chemie-Nachwuchs ins Boot. Zu diesem Zweck hat BIS die "Bayer-Chemie-Start-Up-Initiative" ins Leben gerufen - ein im Wettbewerb der deutschen Chemiepark-Standorte einzigartiges Förderprogramm, um junge zukunftsorientierte Firmen zu Neuansiedlungen zu bewegen.

... mehr zu:
»Existenzgründung

"Mit unserer Initiative bieten wir potenziellen Firmengründern mit guten Geschäftsideen für neue chemische Produkte an unseren Standorten das optimale Umfeld für wirtschaftlichen Erfolg", erläuterte Dr. Jürgen Hinz, Geschäftsführer der Bayer Industry Services, anlässlich des 4. "Chemieforums" am 28. November 2002 in Leverkusen.

Schon während der Ideenphase helfen Bayer-Experten auch bei der Prüfung der Finanzierungsmodelle, knüpfen Kontakte zu Wirtschaftsförderern, Geldinstituten und Investoren und recherchieren die passenden Förderprogramme. Darüber hinaus lösen sie Probleme bei komplizierten Genehmigungsverfahren und entwickeln - auf Wunsch - mit dem jeweiligen Partner Produktionskonzepte für die effiziente Einbindung in den Chemiepark Bayer. Wenn das neue Unternehmen an den Start geht, unterstützt BIS es vom ersten Tag seiner Entwicklung durch voll ausgestattete Labors inklusive aller benötigten Services - dazu gehören Energieversorgung, Umweltschutzeinrichtungen, Logistik, Sicherheit, Werkstätten, Ausbildung, Kommunikation und vieles mehr.


Trotz aller Hilfestellungen durch Bayer sind die Jung-Unternehmer eigenständig - sie allein bestimmen, wer ihnen über die Schulter schaut und mit wem sie kooperieren wollen. Bayer setzt dabei auf langfristige, erfolgreiche Geschäftsbeziehungen und respektiert selbstverständlich die Betriebsgeheimnisse seiner Partner - absolute Vertraulichkeit wird vertraglich zugesichert.

Die Vorteile dieses "Rundum-Sorglos-Pakets" liegen für die künftigen Unternehmer und Investoren auf der Hand: Sie haben einen einzigen kompetenten Verhandlungspartner, werden vor überbordender Bürokratie verschont, genießen eine hohe Akzeptanz in einer Industrieregion und können sich auf das Kerngeschäft in einer leistungsfähigen und etablierten Infrastruktur konzentrieren. Aber auch Bayer profitiert von dieser Kooperation: "Indem wir junge, innovative Chemie-Betriebe mit Forschung, Entwicklung und Produktion in unseren Chemiepark integrieren, schaffen wir auch uns ein zusätzliches Stück Zukunft", erläuterte Hinz, "denn erfolgreiche Start-Ups sind die Geschäftspartner von morgen. Sie machen unseren Chemiepark attraktiver für Investoren, erweitern unser Portfolio und tragen zu einer effizienteren Auslastung der Infrastruktur bei."

Bayer Industry Services managt mit rund 7.000 Mitarbeitern als Betreiber und Besitzer den Chemiepark Bayer, in dem - neben den Teilkonzernen und Servicegesellschaften der Bayer AG - bereits mehr als 25 Partnerfirmen ansässig sind. Auf einer Gesamtfläche von rund 17 Quadratkilometern an den Standorten Leverkusen, Dormagen, Krefeld und Brunsbüttel hält der größte deutsche Chemiepark derzeit rund 240 Hektar an ausgewiesenem Industriegebiet für mögliche Neuansiedlungen bereit.

BayNews | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.chemiepark.bayer.de

Weitere Berichte zu: Existenzgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten