Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzigartiges Förderprogramm für Existenzgründer

28.11.2002


Bayer Industry Services (BIS) holt den Chemie-Nachwuchs ins Boot. Zu diesem Zweck hat BIS die "Bayer-Chemie-Start-Up-Initiative" ins Leben gerufen - ein im Wettbewerb der deutschen Chemiepark-Standorte einzigartiges Förderprogramm, um junge zukunftsorientierte Firmen zu Neuansiedlungen zu bewegen.

... mehr zu:
»Existenzgründung

"Mit unserer Initiative bieten wir potenziellen Firmengründern mit guten Geschäftsideen für neue chemische Produkte an unseren Standorten das optimale Umfeld für wirtschaftlichen Erfolg", erläuterte Dr. Jürgen Hinz, Geschäftsführer der Bayer Industry Services, anlässlich des 4. "Chemieforums" am 28. November 2002 in Leverkusen.

Schon während der Ideenphase helfen Bayer-Experten auch bei der Prüfung der Finanzierungsmodelle, knüpfen Kontakte zu Wirtschaftsförderern, Geldinstituten und Investoren und recherchieren die passenden Förderprogramme. Darüber hinaus lösen sie Probleme bei komplizierten Genehmigungsverfahren und entwickeln - auf Wunsch - mit dem jeweiligen Partner Produktionskonzepte für die effiziente Einbindung in den Chemiepark Bayer. Wenn das neue Unternehmen an den Start geht, unterstützt BIS es vom ersten Tag seiner Entwicklung durch voll ausgestattete Labors inklusive aller benötigten Services - dazu gehören Energieversorgung, Umweltschutzeinrichtungen, Logistik, Sicherheit, Werkstätten, Ausbildung, Kommunikation und vieles mehr.


Trotz aller Hilfestellungen durch Bayer sind die Jung-Unternehmer eigenständig - sie allein bestimmen, wer ihnen über die Schulter schaut und mit wem sie kooperieren wollen. Bayer setzt dabei auf langfristige, erfolgreiche Geschäftsbeziehungen und respektiert selbstverständlich die Betriebsgeheimnisse seiner Partner - absolute Vertraulichkeit wird vertraglich zugesichert.

Die Vorteile dieses "Rundum-Sorglos-Pakets" liegen für die künftigen Unternehmer und Investoren auf der Hand: Sie haben einen einzigen kompetenten Verhandlungspartner, werden vor überbordender Bürokratie verschont, genießen eine hohe Akzeptanz in einer Industrieregion und können sich auf das Kerngeschäft in einer leistungsfähigen und etablierten Infrastruktur konzentrieren. Aber auch Bayer profitiert von dieser Kooperation: "Indem wir junge, innovative Chemie-Betriebe mit Forschung, Entwicklung und Produktion in unseren Chemiepark integrieren, schaffen wir auch uns ein zusätzliches Stück Zukunft", erläuterte Hinz, "denn erfolgreiche Start-Ups sind die Geschäftspartner von morgen. Sie machen unseren Chemiepark attraktiver für Investoren, erweitern unser Portfolio und tragen zu einer effizienteren Auslastung der Infrastruktur bei."

Bayer Industry Services managt mit rund 7.000 Mitarbeitern als Betreiber und Besitzer den Chemiepark Bayer, in dem - neben den Teilkonzernen und Servicegesellschaften der Bayer AG - bereits mehr als 25 Partnerfirmen ansässig sind. Auf einer Gesamtfläche von rund 17 Quadratkilometern an den Standorten Leverkusen, Dormagen, Krefeld und Brunsbüttel hält der größte deutsche Chemiepark derzeit rund 240 Hektar an ausgewiesenem Industriegebiet für mögliche Neuansiedlungen bereit.

BayNews | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.chemiepark.bayer.de

Weitere Berichte zu: Existenzgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics