Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzigartiges Förderprogramm für Existenzgründer

28.11.2002


Bayer Industry Services (BIS) holt den Chemie-Nachwuchs ins Boot. Zu diesem Zweck hat BIS die "Bayer-Chemie-Start-Up-Initiative" ins Leben gerufen - ein im Wettbewerb der deutschen Chemiepark-Standorte einzigartiges Förderprogramm, um junge zukunftsorientierte Firmen zu Neuansiedlungen zu bewegen.

... mehr zu:
»Existenzgründung

"Mit unserer Initiative bieten wir potenziellen Firmengründern mit guten Geschäftsideen für neue chemische Produkte an unseren Standorten das optimale Umfeld für wirtschaftlichen Erfolg", erläuterte Dr. Jürgen Hinz, Geschäftsführer der Bayer Industry Services, anlässlich des 4. "Chemieforums" am 28. November 2002 in Leverkusen.

Schon während der Ideenphase helfen Bayer-Experten auch bei der Prüfung der Finanzierungsmodelle, knüpfen Kontakte zu Wirtschaftsförderern, Geldinstituten und Investoren und recherchieren die passenden Förderprogramme. Darüber hinaus lösen sie Probleme bei komplizierten Genehmigungsverfahren und entwickeln - auf Wunsch - mit dem jeweiligen Partner Produktionskonzepte für die effiziente Einbindung in den Chemiepark Bayer. Wenn das neue Unternehmen an den Start geht, unterstützt BIS es vom ersten Tag seiner Entwicklung durch voll ausgestattete Labors inklusive aller benötigten Services - dazu gehören Energieversorgung, Umweltschutzeinrichtungen, Logistik, Sicherheit, Werkstätten, Ausbildung, Kommunikation und vieles mehr.


Trotz aller Hilfestellungen durch Bayer sind die Jung-Unternehmer eigenständig - sie allein bestimmen, wer ihnen über die Schulter schaut und mit wem sie kooperieren wollen. Bayer setzt dabei auf langfristige, erfolgreiche Geschäftsbeziehungen und respektiert selbstverständlich die Betriebsgeheimnisse seiner Partner - absolute Vertraulichkeit wird vertraglich zugesichert.

Die Vorteile dieses "Rundum-Sorglos-Pakets" liegen für die künftigen Unternehmer und Investoren auf der Hand: Sie haben einen einzigen kompetenten Verhandlungspartner, werden vor überbordender Bürokratie verschont, genießen eine hohe Akzeptanz in einer Industrieregion und können sich auf das Kerngeschäft in einer leistungsfähigen und etablierten Infrastruktur konzentrieren. Aber auch Bayer profitiert von dieser Kooperation: "Indem wir junge, innovative Chemie-Betriebe mit Forschung, Entwicklung und Produktion in unseren Chemiepark integrieren, schaffen wir auch uns ein zusätzliches Stück Zukunft", erläuterte Hinz, "denn erfolgreiche Start-Ups sind die Geschäftspartner von morgen. Sie machen unseren Chemiepark attraktiver für Investoren, erweitern unser Portfolio und tragen zu einer effizienteren Auslastung der Infrastruktur bei."

Bayer Industry Services managt mit rund 7.000 Mitarbeitern als Betreiber und Besitzer den Chemiepark Bayer, in dem - neben den Teilkonzernen und Servicegesellschaften der Bayer AG - bereits mehr als 25 Partnerfirmen ansässig sind. Auf einer Gesamtfläche von rund 17 Quadratkilometern an den Standorten Leverkusen, Dormagen, Krefeld und Brunsbüttel hält der größte deutsche Chemiepark derzeit rund 240 Hektar an ausgewiesenem Industriegebiet für mögliche Neuansiedlungen bereit.

BayNews | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.chemiepark.bayer.de

Weitere Berichte zu: Existenzgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte