Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Kampf" um qualifizierte Mitarbeiter als Herausforderung

27.11.2002


Personalmarketing zur langfristigen Sicherstellung der Human Resources



Personalmarketing steckt in den Kinderschuhen - nur wenige Unternehmen erkennen die Notwendigkeit gerade in Zeiten massiver Kündigungswellen an die Bindung qualifizierter Mitarbeiter zu denken und auch eine langfristige Basis für ein rasches und effizientes Recruiting zu schaffen. Das ergibt eine Studie von Dieter Strametz & Partner.

... mehr zu:
»Personalmarketing


Der Begriff Personalmarketing wird in sehr wenigen Unternehmen verwendet. Die meisten unterschätzen die Wirkung der einzelnen Personalmarketing-Aktivitäten um aktuelle und potentielle Mitarbeiter auch in Nicht-Wahlkampfzeiten, in denen der Bedarf an qualifizierten Kräften gesunken zu sein scheint, von der Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber zu überzeugen. In den seltensten Fällen verfügen sie über entsprechende strategische Konzepte. Lediglich Großunternehmen, mit mehr als 500 Mitarbeitern, verwenden den Begriff Personalmarketing - 3x so häufig wie kleinere Organisationen - und sehen einen direkten Zusammenhang mit strategischen Unternehmenszielen.

Der Großteil der befragten Unternehmen nennt die Optimierung des Recruiting und die Image-Verbesserung als vorrangigste Zielsetzung. (siehe Graphik)

Die Vielfältigkeit der eingesetzten Maßnahmen ist dennoch, ungeachtet der hohen Einschätzung der Außenwirkung, äußerst begrenzt. Inserate in den Printmedien rangieren mit über 90 Prozent nach wie vor an höchster Stelle. Trotz geringfügiger Kosten wird hingegen die Nutzung der Homepage nur von ca. 60 Prozent und die Betreuung von Diplomarbeiten und Dissertationen von noch geringeren 30 Prozent der Befragten genannt.

Eine ausgesprochen geringe Bedeutung hat ebenfalls das Schreiben imagefördernder PR-Artikel. "Aus unserer Beratererfahrung wissen wir, dass selbst ein Unternehmen, welches seine 180 Mitarbeiter in die Karibik zur Weihnachtsfeier einlädt, diesen Anlass nicht zu einer breiten Kommunikation an vielleicht in absehbarer Zeit potentielle Mitarbeiter nutzt," fügt Alfred Berger, Leiter der Studie bei Dieter Strametz & Partner hinzu. "Es scheint, als würden Unternehmen glauben, dass Zeitungsleser nur Interesse an Aktienkursen und neuen Produktentwicklungen, nicht jedoch an Informationen über Mitarbeiter-Zufriedenheitsgrad und über Fluktuationsquoten haben."

Als Zielgruppe dieser externen Kommunikation stehen vor allem Uni- und Fachhochschulabsolventen, zu 80 Prozent, im Vordergrund. Dieser starken Priorisierung wiederspricht jedoch die Entwicklung am Arbeitsmarkt, wo eindeutig eine erhöhte Nachfrage nach Führungskräften mit mindestens drei bis fünf Jahren Berufserfahrung fest zu stellen ist. Demnach sollte das Ziel Arbeitskräfte in leitenden Positionen mit Personalmarketing zu erreichen wesentlich höher, als nur zu 60 Prozent, gestellt werden.

Auffällig ist ebenfalls, dass in den wenigsten Unternehmen der internen Wirkung des Personalmarketing zur Mitarbeiterbindung, -motivation und -schulung ausreichend Rechnung getragen wird. Sogar in Unternehmen mit relativ hohen Fluktuationsquoten rangieren Mitarbeiterbefragungen, -gespräche und Entlohungssysteme am unteren Ende der angewendeten Personalmarketing-Aktivitäten.

Ebenso bezeichnend für die stiefmütterliche Behandlung des Personalmarketing ist die Tatsache, dass die Frage nach der Durchführung von Erfolgsmessungen in diesem Bereich, nur ca. 40 Prozent mit "ja" beantworten. Im Branchenvergleich lassen sich Unterschiede mit 48 Prozent der Ja-Antworten bei Banken/Versicherungen und geringen 25 Prozent in der Industrie feststellen.

Der geringe Einsatz erfolgsversprechender Personalmarketing-Maßnahmen ist nicht zu erklären. Auf zu niedrige Budgets ist er jedoch nicht zurück zu führen, denn immerhin wissen 30 Prozent der befragten Unternehmen keine Budgetzahlen zu nennen (nur 13 Prozent wollten keine Angaben machen). Somit kann die Ursache der geringen Verbreitung des Personalmarketing in Österreich nicht nur in den fehlenden finanziellen Mittel gesehen werden.

"Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Innovationsbereitschaft in der Personalarbeit verbesserungswürdig und ein Gesinnungswandel nötig ist. Unternehmen punkten im Kampf um qualifizierte Mitarbeiter nun einmal nicht nur mit Produkten und Umweltbilanzen. Es wäre sicherlich an der Zeit auch an einer HR-Bilanz zu arbeiten," meint Alfred Berger abschließend.

Österreichweit wurden Personalleiter aus 200 Unternehmen, in den Branchen Banken & Versicherung, IT & Telekommunikation und Industrie sowie in der Dienstleistungsbranche befragt. Die Studie wurde von der Dieter Strametz & Partner GmbH in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule für Marketing und Verkauf in Wien erstellt.


Ihre Ansprechpartner:
Mag. Alfred Berger
Manager
Dieter Strametz & Partner GmbH
Bartensteingasse 2, A-1010 Wien
E-Mail: alfred.berger@dspartner.at
Tel.: (01) 31 00 173-407, Mobil: 0676-84 40 30 407

Mag. Elisabeth Schneps
Pressesprecherin
Dieter Strametz & Partner GmbH
Bartensteingasse 2, A-1010 Wien
e-mail: elisabeth.schneps@dspartner.at
Tel.: (01) 31 00 173-500, Mobil: 0676-84 40 30 500



Mag. Alfred Berger | pts - PR Information (A)
Weitere Informationen:
http://www.dspartner.at

Weitere Berichte zu: Personalmarketing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klimawandel begünstigt Methanfreisetzung aus Gewässern

22.11.2017 | Geowissenschaften

Usutu-Virus verringert Amselpopulation im Ausbruchsgebiet

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Gespür der Tauben für Symmetrie

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie