Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Kampf" um qualifizierte Mitarbeiter als Herausforderung

27.11.2002


Personalmarketing zur langfristigen Sicherstellung der Human Resources



Personalmarketing steckt in den Kinderschuhen - nur wenige Unternehmen erkennen die Notwendigkeit gerade in Zeiten massiver Kündigungswellen an die Bindung qualifizierter Mitarbeiter zu denken und auch eine langfristige Basis für ein rasches und effizientes Recruiting zu schaffen. Das ergibt eine Studie von Dieter Strametz & Partner.

... mehr zu:
»Personalmarketing


Der Begriff Personalmarketing wird in sehr wenigen Unternehmen verwendet. Die meisten unterschätzen die Wirkung der einzelnen Personalmarketing-Aktivitäten um aktuelle und potentielle Mitarbeiter auch in Nicht-Wahlkampfzeiten, in denen der Bedarf an qualifizierten Kräften gesunken zu sein scheint, von der Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber zu überzeugen. In den seltensten Fällen verfügen sie über entsprechende strategische Konzepte. Lediglich Großunternehmen, mit mehr als 500 Mitarbeitern, verwenden den Begriff Personalmarketing - 3x so häufig wie kleinere Organisationen - und sehen einen direkten Zusammenhang mit strategischen Unternehmenszielen.

Der Großteil der befragten Unternehmen nennt die Optimierung des Recruiting und die Image-Verbesserung als vorrangigste Zielsetzung. (siehe Graphik)

Die Vielfältigkeit der eingesetzten Maßnahmen ist dennoch, ungeachtet der hohen Einschätzung der Außenwirkung, äußerst begrenzt. Inserate in den Printmedien rangieren mit über 90 Prozent nach wie vor an höchster Stelle. Trotz geringfügiger Kosten wird hingegen die Nutzung der Homepage nur von ca. 60 Prozent und die Betreuung von Diplomarbeiten und Dissertationen von noch geringeren 30 Prozent der Befragten genannt.

Eine ausgesprochen geringe Bedeutung hat ebenfalls das Schreiben imagefördernder PR-Artikel. "Aus unserer Beratererfahrung wissen wir, dass selbst ein Unternehmen, welches seine 180 Mitarbeiter in die Karibik zur Weihnachtsfeier einlädt, diesen Anlass nicht zu einer breiten Kommunikation an vielleicht in absehbarer Zeit potentielle Mitarbeiter nutzt," fügt Alfred Berger, Leiter der Studie bei Dieter Strametz & Partner hinzu. "Es scheint, als würden Unternehmen glauben, dass Zeitungsleser nur Interesse an Aktienkursen und neuen Produktentwicklungen, nicht jedoch an Informationen über Mitarbeiter-Zufriedenheitsgrad und über Fluktuationsquoten haben."

Als Zielgruppe dieser externen Kommunikation stehen vor allem Uni- und Fachhochschulabsolventen, zu 80 Prozent, im Vordergrund. Dieser starken Priorisierung wiederspricht jedoch die Entwicklung am Arbeitsmarkt, wo eindeutig eine erhöhte Nachfrage nach Führungskräften mit mindestens drei bis fünf Jahren Berufserfahrung fest zu stellen ist. Demnach sollte das Ziel Arbeitskräfte in leitenden Positionen mit Personalmarketing zu erreichen wesentlich höher, als nur zu 60 Prozent, gestellt werden.

Auffällig ist ebenfalls, dass in den wenigsten Unternehmen der internen Wirkung des Personalmarketing zur Mitarbeiterbindung, -motivation und -schulung ausreichend Rechnung getragen wird. Sogar in Unternehmen mit relativ hohen Fluktuationsquoten rangieren Mitarbeiterbefragungen, -gespräche und Entlohungssysteme am unteren Ende der angewendeten Personalmarketing-Aktivitäten.

Ebenso bezeichnend für die stiefmütterliche Behandlung des Personalmarketing ist die Tatsache, dass die Frage nach der Durchführung von Erfolgsmessungen in diesem Bereich, nur ca. 40 Prozent mit "ja" beantworten. Im Branchenvergleich lassen sich Unterschiede mit 48 Prozent der Ja-Antworten bei Banken/Versicherungen und geringen 25 Prozent in der Industrie feststellen.

Der geringe Einsatz erfolgsversprechender Personalmarketing-Maßnahmen ist nicht zu erklären. Auf zu niedrige Budgets ist er jedoch nicht zurück zu führen, denn immerhin wissen 30 Prozent der befragten Unternehmen keine Budgetzahlen zu nennen (nur 13 Prozent wollten keine Angaben machen). Somit kann die Ursache der geringen Verbreitung des Personalmarketing in Österreich nicht nur in den fehlenden finanziellen Mittel gesehen werden.

"Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Innovationsbereitschaft in der Personalarbeit verbesserungswürdig und ein Gesinnungswandel nötig ist. Unternehmen punkten im Kampf um qualifizierte Mitarbeiter nun einmal nicht nur mit Produkten und Umweltbilanzen. Es wäre sicherlich an der Zeit auch an einer HR-Bilanz zu arbeiten," meint Alfred Berger abschließend.

Österreichweit wurden Personalleiter aus 200 Unternehmen, in den Branchen Banken & Versicherung, IT & Telekommunikation und Industrie sowie in der Dienstleistungsbranche befragt. Die Studie wurde von der Dieter Strametz & Partner GmbH in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule für Marketing und Verkauf in Wien erstellt.


Ihre Ansprechpartner:
Mag. Alfred Berger
Manager
Dieter Strametz & Partner GmbH
Bartensteingasse 2, A-1010 Wien
E-Mail: alfred.berger@dspartner.at
Tel.: (01) 31 00 173-407, Mobil: 0676-84 40 30 407

Mag. Elisabeth Schneps
Pressesprecherin
Dieter Strametz & Partner GmbH
Bartensteingasse 2, A-1010 Wien
e-mail: elisabeth.schneps@dspartner.at
Tel.: (01) 31 00 173-500, Mobil: 0676-84 40 30 500



Mag. Alfred Berger | pts - PR Information (A)
Weitere Informationen:
http://www.dspartner.at

Weitere Berichte zu: Personalmarketing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten