Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Kampf" um qualifizierte Mitarbeiter als Herausforderung

27.11.2002


Personalmarketing zur langfristigen Sicherstellung der Human Resources



Personalmarketing steckt in den Kinderschuhen - nur wenige Unternehmen erkennen die Notwendigkeit gerade in Zeiten massiver Kündigungswellen an die Bindung qualifizierter Mitarbeiter zu denken und auch eine langfristige Basis für ein rasches und effizientes Recruiting zu schaffen. Das ergibt eine Studie von Dieter Strametz & Partner.

... mehr zu:
»Personalmarketing


Der Begriff Personalmarketing wird in sehr wenigen Unternehmen verwendet. Die meisten unterschätzen die Wirkung der einzelnen Personalmarketing-Aktivitäten um aktuelle und potentielle Mitarbeiter auch in Nicht-Wahlkampfzeiten, in denen der Bedarf an qualifizierten Kräften gesunken zu sein scheint, von der Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber zu überzeugen. In den seltensten Fällen verfügen sie über entsprechende strategische Konzepte. Lediglich Großunternehmen, mit mehr als 500 Mitarbeitern, verwenden den Begriff Personalmarketing - 3x so häufig wie kleinere Organisationen - und sehen einen direkten Zusammenhang mit strategischen Unternehmenszielen.

Der Großteil der befragten Unternehmen nennt die Optimierung des Recruiting und die Image-Verbesserung als vorrangigste Zielsetzung. (siehe Graphik)

Die Vielfältigkeit der eingesetzten Maßnahmen ist dennoch, ungeachtet der hohen Einschätzung der Außenwirkung, äußerst begrenzt. Inserate in den Printmedien rangieren mit über 90 Prozent nach wie vor an höchster Stelle. Trotz geringfügiger Kosten wird hingegen die Nutzung der Homepage nur von ca. 60 Prozent und die Betreuung von Diplomarbeiten und Dissertationen von noch geringeren 30 Prozent der Befragten genannt.

Eine ausgesprochen geringe Bedeutung hat ebenfalls das Schreiben imagefördernder PR-Artikel. "Aus unserer Beratererfahrung wissen wir, dass selbst ein Unternehmen, welches seine 180 Mitarbeiter in die Karibik zur Weihnachtsfeier einlädt, diesen Anlass nicht zu einer breiten Kommunikation an vielleicht in absehbarer Zeit potentielle Mitarbeiter nutzt," fügt Alfred Berger, Leiter der Studie bei Dieter Strametz & Partner hinzu. "Es scheint, als würden Unternehmen glauben, dass Zeitungsleser nur Interesse an Aktienkursen und neuen Produktentwicklungen, nicht jedoch an Informationen über Mitarbeiter-Zufriedenheitsgrad und über Fluktuationsquoten haben."

Als Zielgruppe dieser externen Kommunikation stehen vor allem Uni- und Fachhochschulabsolventen, zu 80 Prozent, im Vordergrund. Dieser starken Priorisierung wiederspricht jedoch die Entwicklung am Arbeitsmarkt, wo eindeutig eine erhöhte Nachfrage nach Führungskräften mit mindestens drei bis fünf Jahren Berufserfahrung fest zu stellen ist. Demnach sollte das Ziel Arbeitskräfte in leitenden Positionen mit Personalmarketing zu erreichen wesentlich höher, als nur zu 60 Prozent, gestellt werden.

Auffällig ist ebenfalls, dass in den wenigsten Unternehmen der internen Wirkung des Personalmarketing zur Mitarbeiterbindung, -motivation und -schulung ausreichend Rechnung getragen wird. Sogar in Unternehmen mit relativ hohen Fluktuationsquoten rangieren Mitarbeiterbefragungen, -gespräche und Entlohungssysteme am unteren Ende der angewendeten Personalmarketing-Aktivitäten.

Ebenso bezeichnend für die stiefmütterliche Behandlung des Personalmarketing ist die Tatsache, dass die Frage nach der Durchführung von Erfolgsmessungen in diesem Bereich, nur ca. 40 Prozent mit "ja" beantworten. Im Branchenvergleich lassen sich Unterschiede mit 48 Prozent der Ja-Antworten bei Banken/Versicherungen und geringen 25 Prozent in der Industrie feststellen.

Der geringe Einsatz erfolgsversprechender Personalmarketing-Maßnahmen ist nicht zu erklären. Auf zu niedrige Budgets ist er jedoch nicht zurück zu führen, denn immerhin wissen 30 Prozent der befragten Unternehmen keine Budgetzahlen zu nennen (nur 13 Prozent wollten keine Angaben machen). Somit kann die Ursache der geringen Verbreitung des Personalmarketing in Österreich nicht nur in den fehlenden finanziellen Mittel gesehen werden.

"Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Innovationsbereitschaft in der Personalarbeit verbesserungswürdig und ein Gesinnungswandel nötig ist. Unternehmen punkten im Kampf um qualifizierte Mitarbeiter nun einmal nicht nur mit Produkten und Umweltbilanzen. Es wäre sicherlich an der Zeit auch an einer HR-Bilanz zu arbeiten," meint Alfred Berger abschließend.

Österreichweit wurden Personalleiter aus 200 Unternehmen, in den Branchen Banken & Versicherung, IT & Telekommunikation und Industrie sowie in der Dienstleistungsbranche befragt. Die Studie wurde von der Dieter Strametz & Partner GmbH in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule für Marketing und Verkauf in Wien erstellt.


Ihre Ansprechpartner:
Mag. Alfred Berger
Manager
Dieter Strametz & Partner GmbH
Bartensteingasse 2, A-1010 Wien
E-Mail: alfred.berger@dspartner.at
Tel.: (01) 31 00 173-407, Mobil: 0676-84 40 30 407

Mag. Elisabeth Schneps
Pressesprecherin
Dieter Strametz & Partner GmbH
Bartensteingasse 2, A-1010 Wien
e-mail: elisabeth.schneps@dspartner.at
Tel.: (01) 31 00 173-500, Mobil: 0676-84 40 30 500



Mag. Alfred Berger | pts - PR Information (A)
Weitere Informationen:
http://www.dspartner.at

Weitere Berichte zu: Personalmarketing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics