Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wachstumsstrategien für die Pharmaindustrie

25.11.2002


Kürzere Entwicklungszyklen, höhere Erfolgsraten und deutlich geringere Forschungs- und Entwicklungskosten: Ein neues, auf zielgerichteter Krankheitsbehandlung basierendes Geschäftsmodell könnte der pharmazeutischen Industrie zu einem Wachstumsdurchbruch verhelfen. Dies prognostiziert die aktuelle Studie "Pharma 2010: Auf der Schwelle zur Innovation" von IBM Business Consulting Services.


Während Pharmaunternehmen in der Vergangenheit einen beachtlichen Return on Investment erzielen konnten, sind es heute Regierungen und Krankenversicherungen, die zunehmend ihre Forderungen und Preisvorstellungen durchsetzen. Zu beobachten ist eine Verschiebung des Markteinflusses von der Industrie zu den Kunden (Patienten, Versicherungen und Ärzte). Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die finanziellen Mittel, die in Zukunft für Forschung und Entwicklung neuer Medikamente zur Verfügung stehen. Mit anderen Worten: Es sind die Finanzierer des Gesundheitswesens und nicht die Medikamentenhersteller, die zukünftig die Schwelle zur Innovation festlegen, wenn die Industrie nicht mit neuen Behandlungs- und Geschäftsmodellen reagiert. Die neue Studie "Pharma 2010: Auf der Schwelle zur Innovation" von IBM Business Consulting Services erläutert zukünftige Wachstumsstrategien.

Wegweisend sind Konzepte, die auf zielorientierte Behandlungsmethoden - so genannte Targeted Treatment Solutions (TTS) - setzen. Mit diesem Modell der Medikamentenentwicklung könnten die Entwicklungszyklen von der Identifizierung von Wirkorten bis zum fertigen Arzneimittel von momentan durchschnittlich 13 Jahren auf etwa vier Jahre verkürzt werden. Zudem könnte die Erfolgsrate von der ersten Testphase am Menschen bis zur Markteinführung des Medikamentes vervierfacht werden. Die Forschungs- und Entwicklungskosten könnten sich auf ein Viertel reduzieren lassen - momentan liegen sie durchschnittlich bei 800 Millionen US-Dollar pro Medikament.


Die klassischen Behandlungsmethoden arbeiten vorwiegend mit Medikamenten, die für Patienten mit ähnlichen Symptomen, aber unterschiedlichen Krankheitsbildern, entwickelt wurden. TTS hingegen beschäftigt sich mit dem jeweils spezifischen Krankheitsbild und berücksichtigt dabei individuelle Diagnostik und Medikation für Patienten.

Ein neues Modell der Medikamentenentwicklung erweitert die bisherige chemische Welt um eine zunehmend biologische Sichtweise. Genomik wird hier eine wichtige Rolle spielen, weil auf Basis ihres molekularbiologischen Ansatzes Krankheiten präziser und schneller diagnostiziert werden können. "Mit Genomik wird die Industrie in der Lage sein, Krankheiten besser zu definieren und zu verstehen", so Carsten Radtke, Partner für Lifesciences und Pharmaceuticals bei IBM Business Consulting Services. "Dies wiederum ermöglicht es der Pharmaindustrie, zielgerichtete Behandlungsmethoden für Patienten mit spezifischen Krankheitszuständen zu entwickeln. ’Eine-Pille-für-alles’-Medikamente für Patienten mit ähnlichen Symptomen aber grundsätzlich unterschiedlichen Erkrankungen gehören damit der Vergangenheit an", sagt Radtke.

Unternehmen, die sich der Herausforderung stellen, zielgerichtete Behandlungsmethoden anzubieten, müssen sich grundlegend wandeln. Um das neue Medikamentenmodell verwirklichen zu können, muss die pharmazeutische Industrie enge Kooperationen mit Behörden, Versicherungen und Patienten eingehen. Die Wertschöpfungskette der Industrie wird sich verändern, das Modell muss durch neue Vertriebs- und Marketing-Ansätze unterstützt werden, wie z. B. resultatabhängige Entschädigungsmodelle und Patientenüberwachungsprogramme. Auch die Rolle und Ausbildung des pharmazeutischen Außendienstes wird sich wandeln.

Targeted Treatment Solutions als integrierte Lösung aus Diagnose und Behandlung nutzt allen Beteiligten im Gesundheitswesen: Patienten, Krankenversicherungen, Versicherten und Ärzten auf der einen Seite und der pharmazeutischen Industrie auf der anderen Seite. "Selbst wenn der Markt für zielgerichtete Behandlungen nur langsam in Schwung kommen sollte, könnten Unternehmen, die es verstehen entsprechende Medikamente zu entwickeln, ihren Shareholder Value bis 2010 deutlich steigern", erläutert Radtke.

Mit dem jetzigen Geschäftsmodell wird die Pharmaindustrie nur moderat wachsen können. IBM Business Consulting Services prognostiziert bis 2010 eine Wachstumsrate von 5,3 Prozent, andere Analysten sehen immerhin neun Prozent. Sogar Unternehmen mit erfolgreichen Blockbustern werden nicht in der Lage sein, große Wertsteigerungen zu erzielen. Bestenfalls werden sie ihren momentanen Wert bis 2010 etwas mehr als verdoppeln können - eine Leistung, die deutlich unter dem in den 90er Jahren von der Industrie erzielten Wachstum liegt.

Dagmar Domke | IBM
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com/services/de/bcs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise