Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Accounting Standards: "Erhebliche Auswirkungen" auf Unternehmen und Märkte

19.11.2002


Neue Studie von KPMG und Goldman Sachs



Nach einer Analyse der Konzernabschlüsse von 80 börsennotierten Unternehmen in ganz Europa veröffentlichen Goldman Sachs und KPMG International heute eine Studie über die Auswirkungen der International Financial Reporting Standards (IFRS). Die Ergebnisse zeigen, dass die IFRS, die ab 2005 angewendet werden müssen, die Transparenz erhöhen und die Vergleichbarkeit verbessern werden, Fusionen und Übernahmen in Europa und die Kapitalbildung fördern und erheblichen Einfluss auf bestimmte Bewertungskennzahlen haben werden, die Investoren zur Beurteilung des Unternehmenserfolgs heranziehen.

... mehr zu:
»Bilanzierung »IFRS


Insbesondere werden sich Veränderungen hinsichtlich der Bilanzierung von Finanzinstrumenten (wie Derivate und Anleihen), Leasingverträgen und Unternehmenstransaktionen, im Konsolidierungskreis sowie hinsichtlich Zeitpunkt und Methode der Umsatzrealisierung erheblich auf Bilanzstruktur und die Höhe der Periodenergebnisse auswirken; es ist mit stärkeren Schwankungen zu rechnen. Die Veränderungen in den Konzernabschlüssen werden aller Wahrscheinlichkeit nach zu erheblichen Änderungen der von Analysten und Investoren verwendeten Kennziffern wie dem Kurs-Gewinn-Verhältnis, der Gesamtkapitalrendite und der so genannten "sum-of-the-parts"-Bewertungskennzahlen führen. Die Studie macht deutlich, wie wichtig es für Unternehmen ist, Investoren in geeigneter Form auf die weitreichenden Änderungen, die die IFRS mit sich bringen werden, vorzubereiten und sie darüber zu informieren.

"Die International Accounting Standards werden das Erscheinungsbild und die Qualität von Finanzinformationen in bisher nicht gekannter Weise verändern. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Unternehmen die Auswirkungen in ihrer ganzen Tragweite verstehen und dafür sorgen, dass auch die Anleger dies verstehen," sagt Manfred Hannich, Leiter Accounting Advisory Services bei KPMG. "Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass die Veränderungen in der Rechnungslegung für einige Wirtschaftszweige sehr weitreichend sein werden, und die Unternehmen müssen sicherstellen, dass diese von den Märkten nicht missverstanden werden."

"Eine wesentlich bessere Transparenz, Vergleichbarkeit über Ländergrenzen hinweg und die Vermeidung von Gewinnverwässerungen durch Firmenwertabschreibungen versetzen die Unternehmen in die Lage, sich auf den strategischen und finanziellen Nutzen einer möglichen Akquisition zu konzentrieren," meint dazu George Davidson, Leiter der Abteilung European New Products bei Goldman Sachs.


Zu den Bereichen, die der Studie zufolge für die Kapitalmärkte vor allem relevant sind, gehören:
Finanzinstrumente: Die Bilanzierung von Wertpapieren wie Anleihen und Derivaten wird sich ändern, was zu stärkeren Schwankungen der ausgewiesenen Ergebnisse und des Eigenkapitals führen wird. Dies betrifft insbesondere das Kurs-Gewinn-Verhältnis, die Gesamtkapitalrendite, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibung (EBITDA) und so genannte "sum-of-the-parts"-Bewertungskennzahlen.

Fusionen und Übernahmen („M&A Transaktionen“): Neue Regeln, die Firmenwertabschreibungen vom Gewinn außer im Falle von Wertminderungen verbieten, werden die Gewinnverwässerung reduzieren, deretwegen in der Vergangenheit manche Fusionen und
Übernahmen nicht zustande gekommen sind.

Die weitgehende Pflicht zur Konsolidierung von Objektgesellschaften(„Special Purpose Entities“) und die Regeln zur Leasingbilanzierung können zu einer Aufnahme bisher nicht ausgewiesener Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten in die Bilanz führen, was sich auf den Vergleich mit so genannten ’Peer Groups’ auswirken kann.

Umsatzrealisierung: Neue Regeln, die eine Umsatzrealisierung entsprechend dem Grad der Fertigstellung vorschreiben, sowie Vorschriften, welche die Bilanzierung von bestimmten Vertragstypen regeln, werden zu einer im Zeitablauf veränderten Höhe des Ergebnisausweises führen.
KPMG und Goldman Sachs betonen, dass die Verwendung einheitlicher internationaler Bilanzierungsstandards zu mehr Transparenz für die Anleger führen wird, da Unternehmen verpflichtet werden, neue bzw. andere Aspekte ihrer Geschäftstätigkeit offen zu legen, und die Anleger in die Lage versetzen werden, die Entwicklung von Unternehmen besser mit der ähnlicher Unternehmen zu vergleichen. Dadurch werden effiziente, grenzüberschreitende Investitionen und Zugang zu Kapital gefördert und Fusionen und andere Unternehmenstransaktionen erleichtert. Es kommt allerdings entscheidend darauf an, dass die Investoren die Veränderungen, die die IFRS mit sich bringen, verstehen, und zwar nicht nur auf der Ebene der Rechnungslegung.

Goldman Sachs und KPMG weisen die Unternehmen auf die Bedeutung einer adäquaten Vorbereitung des Übergangs und der Aufklärung der Investoren über die substanziellen Änderungen durch IFRS hin. Denn die Einführung neuer Bilanzierungsstandards betrifft nach von der Studie bestätigten Erkenntnissen nicht nur die Rechnungslegung, sondern Systeme und Prozesse des gesamten Unternehmens. Schließlich werde damit auch die Praxis der Kommunikation mit den Märkten verändert. Die Qualität der Conversion sei entscheidend für das Vertrauen des Marktes in die Berichterstattung, heißt es weiter. Die Unternehmen müssten deshalb den Prozess der Umstellung bereits zu einem Zeitpunkt beginnen, zu dem die Standards sich zwar immer noch in der Überarbeitung und Weiterentwicklung befänden, empfehlen KPMG und Goldman Sachs, zu dem aber noch ausreichend Zeit verbleibt, die betrieblichen Abläufe und IT-Systeme im Unternehmen hinsichtlich IFRS anzupassen und Mitarbeiter im Rechnungswesen, Controlling, Investor Relations und auch in der Geschäftsführung ihrer Funktion entsprechend zu trainieren. Die Unternehmen sollten nach Ansicht der Verfasser daher baldmöglichst aktiv werden.

Insgesamt wurden die Konzernabschlüsse von 80 börsennotierten Unternehmen ausgewertet, um die Auswirkungen der Anwendung der IFRS Standards auf die ausgewiesenen Zahlen zu untersuchen. Der Kreis der untersuchten Unternehmen umfasst 30 britische, 22 französische, 17 niederländische und 11 deutsche Unternehmen. Auch die Folgen für wichtige Wirtschaftszweige wie das Bankgewerbe, die chemische und pharmazeutische Industrie, die Konsumgüterbranche, die Elektronikindustrie, den Maschinen- und Anlagenbau sowie die Bereiche Informationstechnologie, Telekommunikation und Medien wurden untersucht.

Von den neuen Anforderungen werden mehr als 7000 Unternehmen in der EU betroffen sein, die ihre Jahresabschlüsse ab 2005 gemäß IFRS erstellen müssen.


KPMG
Marita Reuter/ Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18
(0 30) 20 68-12 15
Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com
a href=mailto:tblees@kpmg.com>tblees@kpmg.com


Goldman Sachs
David Kamenetzky
Tel.: (0 69) 75 32-26 44

eMail: David.Kamenetzky@gs.com

| KPMG

Weitere Berichte zu: Bilanzierung IFRS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics