Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Accounting Standards: "Erhebliche Auswirkungen" auf Unternehmen und Märkte

19.11.2002


Neue Studie von KPMG und Goldman Sachs



Nach einer Analyse der Konzernabschlüsse von 80 börsennotierten Unternehmen in ganz Europa veröffentlichen Goldman Sachs und KPMG International heute eine Studie über die Auswirkungen der International Financial Reporting Standards (IFRS). Die Ergebnisse zeigen, dass die IFRS, die ab 2005 angewendet werden müssen, die Transparenz erhöhen und die Vergleichbarkeit verbessern werden, Fusionen und Übernahmen in Europa und die Kapitalbildung fördern und erheblichen Einfluss auf bestimmte Bewertungskennzahlen haben werden, die Investoren zur Beurteilung des Unternehmenserfolgs heranziehen.

... mehr zu:
»Bilanzierung »IFRS


Insbesondere werden sich Veränderungen hinsichtlich der Bilanzierung von Finanzinstrumenten (wie Derivate und Anleihen), Leasingverträgen und Unternehmenstransaktionen, im Konsolidierungskreis sowie hinsichtlich Zeitpunkt und Methode der Umsatzrealisierung erheblich auf Bilanzstruktur und die Höhe der Periodenergebnisse auswirken; es ist mit stärkeren Schwankungen zu rechnen. Die Veränderungen in den Konzernabschlüssen werden aller Wahrscheinlichkeit nach zu erheblichen Änderungen der von Analysten und Investoren verwendeten Kennziffern wie dem Kurs-Gewinn-Verhältnis, der Gesamtkapitalrendite und der so genannten "sum-of-the-parts"-Bewertungskennzahlen führen. Die Studie macht deutlich, wie wichtig es für Unternehmen ist, Investoren in geeigneter Form auf die weitreichenden Änderungen, die die IFRS mit sich bringen werden, vorzubereiten und sie darüber zu informieren.

"Die International Accounting Standards werden das Erscheinungsbild und die Qualität von Finanzinformationen in bisher nicht gekannter Weise verändern. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Unternehmen die Auswirkungen in ihrer ganzen Tragweite verstehen und dafür sorgen, dass auch die Anleger dies verstehen," sagt Manfred Hannich, Leiter Accounting Advisory Services bei KPMG. "Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass die Veränderungen in der Rechnungslegung für einige Wirtschaftszweige sehr weitreichend sein werden, und die Unternehmen müssen sicherstellen, dass diese von den Märkten nicht missverstanden werden."

"Eine wesentlich bessere Transparenz, Vergleichbarkeit über Ländergrenzen hinweg und die Vermeidung von Gewinnverwässerungen durch Firmenwertabschreibungen versetzen die Unternehmen in die Lage, sich auf den strategischen und finanziellen Nutzen einer möglichen Akquisition zu konzentrieren," meint dazu George Davidson, Leiter der Abteilung European New Products bei Goldman Sachs.


Zu den Bereichen, die der Studie zufolge für die Kapitalmärkte vor allem relevant sind, gehören:
Finanzinstrumente: Die Bilanzierung von Wertpapieren wie Anleihen und Derivaten wird sich ändern, was zu stärkeren Schwankungen der ausgewiesenen Ergebnisse und des Eigenkapitals führen wird. Dies betrifft insbesondere das Kurs-Gewinn-Verhältnis, die Gesamtkapitalrendite, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibung (EBITDA) und so genannte "sum-of-the-parts"-Bewertungskennzahlen.

Fusionen und Übernahmen („M&A Transaktionen“): Neue Regeln, die Firmenwertabschreibungen vom Gewinn außer im Falle von Wertminderungen verbieten, werden die Gewinnverwässerung reduzieren, deretwegen in der Vergangenheit manche Fusionen und
Übernahmen nicht zustande gekommen sind.

Die weitgehende Pflicht zur Konsolidierung von Objektgesellschaften(„Special Purpose Entities“) und die Regeln zur Leasingbilanzierung können zu einer Aufnahme bisher nicht ausgewiesener Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten in die Bilanz führen, was sich auf den Vergleich mit so genannten ’Peer Groups’ auswirken kann.

Umsatzrealisierung: Neue Regeln, die eine Umsatzrealisierung entsprechend dem Grad der Fertigstellung vorschreiben, sowie Vorschriften, welche die Bilanzierung von bestimmten Vertragstypen regeln, werden zu einer im Zeitablauf veränderten Höhe des Ergebnisausweises führen.
KPMG und Goldman Sachs betonen, dass die Verwendung einheitlicher internationaler Bilanzierungsstandards zu mehr Transparenz für die Anleger führen wird, da Unternehmen verpflichtet werden, neue bzw. andere Aspekte ihrer Geschäftstätigkeit offen zu legen, und die Anleger in die Lage versetzen werden, die Entwicklung von Unternehmen besser mit der ähnlicher Unternehmen zu vergleichen. Dadurch werden effiziente, grenzüberschreitende Investitionen und Zugang zu Kapital gefördert und Fusionen und andere Unternehmenstransaktionen erleichtert. Es kommt allerdings entscheidend darauf an, dass die Investoren die Veränderungen, die die IFRS mit sich bringen, verstehen, und zwar nicht nur auf der Ebene der Rechnungslegung.

Goldman Sachs und KPMG weisen die Unternehmen auf die Bedeutung einer adäquaten Vorbereitung des Übergangs und der Aufklärung der Investoren über die substanziellen Änderungen durch IFRS hin. Denn die Einführung neuer Bilanzierungsstandards betrifft nach von der Studie bestätigten Erkenntnissen nicht nur die Rechnungslegung, sondern Systeme und Prozesse des gesamten Unternehmens. Schließlich werde damit auch die Praxis der Kommunikation mit den Märkten verändert. Die Qualität der Conversion sei entscheidend für das Vertrauen des Marktes in die Berichterstattung, heißt es weiter. Die Unternehmen müssten deshalb den Prozess der Umstellung bereits zu einem Zeitpunkt beginnen, zu dem die Standards sich zwar immer noch in der Überarbeitung und Weiterentwicklung befänden, empfehlen KPMG und Goldman Sachs, zu dem aber noch ausreichend Zeit verbleibt, die betrieblichen Abläufe und IT-Systeme im Unternehmen hinsichtlich IFRS anzupassen und Mitarbeiter im Rechnungswesen, Controlling, Investor Relations und auch in der Geschäftsführung ihrer Funktion entsprechend zu trainieren. Die Unternehmen sollten nach Ansicht der Verfasser daher baldmöglichst aktiv werden.

Insgesamt wurden die Konzernabschlüsse von 80 börsennotierten Unternehmen ausgewertet, um die Auswirkungen der Anwendung der IFRS Standards auf die ausgewiesenen Zahlen zu untersuchen. Der Kreis der untersuchten Unternehmen umfasst 30 britische, 22 französische, 17 niederländische und 11 deutsche Unternehmen. Auch die Folgen für wichtige Wirtschaftszweige wie das Bankgewerbe, die chemische und pharmazeutische Industrie, die Konsumgüterbranche, die Elektronikindustrie, den Maschinen- und Anlagenbau sowie die Bereiche Informationstechnologie, Telekommunikation und Medien wurden untersucht.

Von den neuen Anforderungen werden mehr als 7000 Unternehmen in der EU betroffen sein, die ihre Jahresabschlüsse ab 2005 gemäß IFRS erstellen müssen.


KPMG
Marita Reuter/ Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18
(0 30) 20 68-12 15
Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com
a href=mailto:tblees@kpmg.com>tblees@kpmg.com


Goldman Sachs
David Kamenetzky
Tel.: (0 69) 75 32-26 44

eMail: David.Kamenetzky@gs.com

| KPMG

Weitere Berichte zu: Bilanzierung IFRS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics