Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststück Innovation - Wie wird Deutschland wieder wettbewerbsfähig?

14.11.2002


Das Gebot der Stunde heißt Erneuerung. In diesem Punkt sind sich angesichts der anhaltenden und tief greifenden konjunkturellen Schwäche alle in Wirtschaft und Politik einig. Doch in Deutschland erschweren vielfältige Hemmnisse, dass sich das Neue durchsetzen kann. »Wir müssen die Fähigkeit zur Innovation zurückgewinnen«, fordert Prof. Hans-Jörg Bullinger, der neue Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. Vorsprung durch Innovation ist der einzige Weg, um Wohlstand und Beschäftigung am Standort Deutschland zu sichern.


Der Begriff Innovation wurde in letzter Zeit stark strapaziert. Dennoch ist er ein Synonym für die Überlebensfähigkeit und Zukunftsorientierung der Unternehmen und Industrieländer geworden. Nur mit einer raschen Erneuerung ihrer Produkte und Verfahren können deutsche Unternehmen auf den Weltmärkten wettbewerbsfähig bleiben. Die Kunst, sich stetig zu erneuern, lässt sich lernen, betont Prof. Bullinger: »Wer kompetent innovieren will, braucht Wissen, Können, Gespür für Kommendes, Erfahrung und die Fähigkeit zum kreativen Umgang mit diesen und weiteren Faktoren. In turbulenten Zeiten können nur Unternehmen und Organisationen erfolgreich sein, die sich schneller erneuern als andere, und die es verstehen, sich durch Investitionen in zukunftsfähiges Wissen - also in Humanressourcen - stabile Erfolgspositionen in wachsenden Märkten zu verschaffen.« Das bedeutet: Wissen und Kreativität zählen zu den wesentlichen Wertschöpfungspotenzialen unserer Zeit.


Der Bericht »Zur technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands 2001« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF zeigt zwar, dass die Unternehmen ebenso wie das Forschungsministerium in letzter Zeit ihre Aufwendungen für Forschung und Entwicklung weiter erhöht haben. Er muss aber eingestehen, dass diese Erhöhungen noch keine Wirkung zeigen. Dafür muß man längere Zeiträume ansetzten. Es gibt aber einige Lichtblicke: Vor allem in den Spitzentechnologien Pharma und Informations- und Kommunikationstechnologien (IuK) sind neue Arbeitsplätze geschaffen worden. In den forschungsintensiven Wirtschaftszweigen und bei den wissensintensiven gewerblichen Dienstleistungen konnten innerhalb von zwei Jahren etwa 500 000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Deutschland nimmt inzwischen, gemessen am Anteil an der Wertschöpfung, bei wissensintensiven Dienstleistungen international eine Spitzenposition ein. Er ist mit 29 Prozent genauso hoch wie etwa in den USA.


Eine wichtige Rolle nehmen technologieorientierte Unternehmensgründungen ein. So werden in Deutschland jährlich etwa 2 500 Verwertungs-Spin-Offs aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen heraus gegründet. Diese Spin-Offs sind nicht nur besonders wichtig für Strukturwandel und Innovation, sondern auch besonders beschäftigungsintensiv.


Laut Technologiebericht haben dauerhafte Vorsprünge im Innovationswettbewerb nur die Unternehmen und Volkswirtschaften von Ländern, die immer wieder zu Höchstleistungen angetrieben werden. Beispielhaft wird der Automobilbau genannt, der für Deutschland einen Lead Market darstellt. Ein hoher qualitativer Anspruch, Kundenkompetenz, das Fehlen eines Tempolimits sowie hohe Verbrauchseffizienz durch hohe Kraftstoffpreise spannen den Rahmen auf, der die Automobilindustrie immer wieder zu Innovationen anspornt. Als prominentes Beispiel wird das Antiblockiersystem genannt, das sich zuerst in Deutschland durchsetzte, bevor es den Weltmarkt eroberte. Auch der Maschinenbau ist ein Lead Market Deutschlands. Diese beiden Branchen haben gemeinsam, dass sie in einem besonders intensiven Partnerschaftsverhältnis zur deutschen Wissenschaft und angewandten Forschung stehen, aus der sie die technologische Stärke schöpfen.


Innovationen sind die treibende Kraft in einer Volkswirtschaft. In globalen Märkten spielt die Innovationskraft eines Unternehmens die entscheidende Rolle. Die Unternehmen müssen in immer kürzeren Zyklen neue, intelligente Produkte und Dienstleistungen auf den Markt bringen und innerhalb weniger Jahre ihr komplettes Produktspektrum erneuern. Newcomer haben bei Technologiesprüngen große Chancen und kommen meist schneller voran. Deshalb müssen Unternehmen sehr wachsam die technologische Entwicklung beobachten, schnell mitziehen und sich möglichst an die Spitze der neuen Technologie stellen. Ein Unternehmen, das sich nicht stetig erneuert, veraltet.


Doch Innovationsprozesse sind langwierig und mit hohen Risiken verbunden. »Umso wichtiger ist es, Innovationen systematisch zu entwickeln«, gibt Bullinger zu bedenken. Das Managen von Innovationen ist eine Kunst, die man erlernen kann. Dies zeigt das Buch »Kunststück Innovation«, das Bullinger gemeinsam mit Prof. Hans-Jürgen Warnecke herausgegeben hat. Darin beschreiben zahlreiche erfahrene Forschungsmanager aus der Fraunhofer-Gesellschaft an konkreten Innovationsprozessen, wie Ideen in die industrielle Praxis vordringen. Bullinger fasst zusammen: »Die Fähigkeit, Innovationen planen, durchführen, steuern und kontrollieren zu können, wird für Unternehmen zur Voraussetzung für künftigen wirtschaftlichen Erfolg.«


Die Fraunhofer-Gesellschaft ist dabei der ideale Partner, insbesondere für die mittelständische Industrie. Wenn der Mittelstand weiterhin den größten Teil zur Wertschöpfung beitragen will, muss er sich dem Innovationswettbewerb stellen. Wer zu lange in Geschäften bleibt, die kaum noch wachsen, gerät in eine Sackgasse. Die Fraunhofer-Institute wirken als Motor im Innovationsgeschehen. Sie geben als Ideenlieferanten Impulse, überführen neue Technologien in die industrielle Praxis und sorgen für eine qualifizierte Umsetzung bis zum fertigen Produkt.


Neue Ideen brauchen ein innovationsfreundliches Umfeld, damit sie Wirkung entfalten können. Das gilt in der Gesellschaft ebenso wie in den Unternehmen. Sie müssen eine Innovationskultur entwickeln. »Wir müssen Kreativität nicht nur fordern, sondern fördern«, betont Bullinger. Eine wichtige Rolle spielen auch die politischen Rahmen-bedingungen. Sie können Veränderungsprozesse aufhalten oder verzögern, aber auch fördern. In turbulenten Zeiten sind Innovationen das probate Mittel, um den Wandel aktiv zu gestalten und die Zukunft zu sichern.

Ansprechpartner:

Franz Miller
Telefon 0 89 / 12 05-5 33
Fax 0 89 / 12 05-7 13
Fraunhofer-Gesellschaft
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Leonrodstraße 54
80636 München

Franz Miller | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus
23.05.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics