Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststück Innovation - Wie wird Deutschland wieder wettbewerbsfähig?

14.11.2002


Das Gebot der Stunde heißt Erneuerung. In diesem Punkt sind sich angesichts der anhaltenden und tief greifenden konjunkturellen Schwäche alle in Wirtschaft und Politik einig. Doch in Deutschland erschweren vielfältige Hemmnisse, dass sich das Neue durchsetzen kann. »Wir müssen die Fähigkeit zur Innovation zurückgewinnen«, fordert Prof. Hans-Jörg Bullinger, der neue Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. Vorsprung durch Innovation ist der einzige Weg, um Wohlstand und Beschäftigung am Standort Deutschland zu sichern.


Der Begriff Innovation wurde in letzter Zeit stark strapaziert. Dennoch ist er ein Synonym für die Überlebensfähigkeit und Zukunftsorientierung der Unternehmen und Industrieländer geworden. Nur mit einer raschen Erneuerung ihrer Produkte und Verfahren können deutsche Unternehmen auf den Weltmärkten wettbewerbsfähig bleiben. Die Kunst, sich stetig zu erneuern, lässt sich lernen, betont Prof. Bullinger: »Wer kompetent innovieren will, braucht Wissen, Können, Gespür für Kommendes, Erfahrung und die Fähigkeit zum kreativen Umgang mit diesen und weiteren Faktoren. In turbulenten Zeiten können nur Unternehmen und Organisationen erfolgreich sein, die sich schneller erneuern als andere, und die es verstehen, sich durch Investitionen in zukunftsfähiges Wissen - also in Humanressourcen - stabile Erfolgspositionen in wachsenden Märkten zu verschaffen.« Das bedeutet: Wissen und Kreativität zählen zu den wesentlichen Wertschöpfungspotenzialen unserer Zeit.


Der Bericht »Zur technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands 2001« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF zeigt zwar, dass die Unternehmen ebenso wie das Forschungsministerium in letzter Zeit ihre Aufwendungen für Forschung und Entwicklung weiter erhöht haben. Er muss aber eingestehen, dass diese Erhöhungen noch keine Wirkung zeigen. Dafür muß man längere Zeiträume ansetzten. Es gibt aber einige Lichtblicke: Vor allem in den Spitzentechnologien Pharma und Informations- und Kommunikationstechnologien (IuK) sind neue Arbeitsplätze geschaffen worden. In den forschungsintensiven Wirtschaftszweigen und bei den wissensintensiven gewerblichen Dienstleistungen konnten innerhalb von zwei Jahren etwa 500 000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Deutschland nimmt inzwischen, gemessen am Anteil an der Wertschöpfung, bei wissensintensiven Dienstleistungen international eine Spitzenposition ein. Er ist mit 29 Prozent genauso hoch wie etwa in den USA.


Eine wichtige Rolle nehmen technologieorientierte Unternehmensgründungen ein. So werden in Deutschland jährlich etwa 2 500 Verwertungs-Spin-Offs aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen heraus gegründet. Diese Spin-Offs sind nicht nur besonders wichtig für Strukturwandel und Innovation, sondern auch besonders beschäftigungsintensiv.


Laut Technologiebericht haben dauerhafte Vorsprünge im Innovationswettbewerb nur die Unternehmen und Volkswirtschaften von Ländern, die immer wieder zu Höchstleistungen angetrieben werden. Beispielhaft wird der Automobilbau genannt, der für Deutschland einen Lead Market darstellt. Ein hoher qualitativer Anspruch, Kundenkompetenz, das Fehlen eines Tempolimits sowie hohe Verbrauchseffizienz durch hohe Kraftstoffpreise spannen den Rahmen auf, der die Automobilindustrie immer wieder zu Innovationen anspornt. Als prominentes Beispiel wird das Antiblockiersystem genannt, das sich zuerst in Deutschland durchsetzte, bevor es den Weltmarkt eroberte. Auch der Maschinenbau ist ein Lead Market Deutschlands. Diese beiden Branchen haben gemeinsam, dass sie in einem besonders intensiven Partnerschaftsverhältnis zur deutschen Wissenschaft und angewandten Forschung stehen, aus der sie die technologische Stärke schöpfen.


Innovationen sind die treibende Kraft in einer Volkswirtschaft. In globalen Märkten spielt die Innovationskraft eines Unternehmens die entscheidende Rolle. Die Unternehmen müssen in immer kürzeren Zyklen neue, intelligente Produkte und Dienstleistungen auf den Markt bringen und innerhalb weniger Jahre ihr komplettes Produktspektrum erneuern. Newcomer haben bei Technologiesprüngen große Chancen und kommen meist schneller voran. Deshalb müssen Unternehmen sehr wachsam die technologische Entwicklung beobachten, schnell mitziehen und sich möglichst an die Spitze der neuen Technologie stellen. Ein Unternehmen, das sich nicht stetig erneuert, veraltet.


Doch Innovationsprozesse sind langwierig und mit hohen Risiken verbunden. »Umso wichtiger ist es, Innovationen systematisch zu entwickeln«, gibt Bullinger zu bedenken. Das Managen von Innovationen ist eine Kunst, die man erlernen kann. Dies zeigt das Buch »Kunststück Innovation«, das Bullinger gemeinsam mit Prof. Hans-Jürgen Warnecke herausgegeben hat. Darin beschreiben zahlreiche erfahrene Forschungsmanager aus der Fraunhofer-Gesellschaft an konkreten Innovationsprozessen, wie Ideen in die industrielle Praxis vordringen. Bullinger fasst zusammen: »Die Fähigkeit, Innovationen planen, durchführen, steuern und kontrollieren zu können, wird für Unternehmen zur Voraussetzung für künftigen wirtschaftlichen Erfolg.«


Die Fraunhofer-Gesellschaft ist dabei der ideale Partner, insbesondere für die mittelständische Industrie. Wenn der Mittelstand weiterhin den größten Teil zur Wertschöpfung beitragen will, muss er sich dem Innovationswettbewerb stellen. Wer zu lange in Geschäften bleibt, die kaum noch wachsen, gerät in eine Sackgasse. Die Fraunhofer-Institute wirken als Motor im Innovationsgeschehen. Sie geben als Ideenlieferanten Impulse, überführen neue Technologien in die industrielle Praxis und sorgen für eine qualifizierte Umsetzung bis zum fertigen Produkt.


Neue Ideen brauchen ein innovationsfreundliches Umfeld, damit sie Wirkung entfalten können. Das gilt in der Gesellschaft ebenso wie in den Unternehmen. Sie müssen eine Innovationskultur entwickeln. »Wir müssen Kreativität nicht nur fordern, sondern fördern«, betont Bullinger. Eine wichtige Rolle spielen auch die politischen Rahmen-bedingungen. Sie können Veränderungsprozesse aufhalten oder verzögern, aber auch fördern. In turbulenten Zeiten sind Innovationen das probate Mittel, um den Wandel aktiv zu gestalten und die Zukunft zu sichern.

Ansprechpartner:

Franz Miller
Telefon 0 89 / 12 05-5 33
Fax 0 89 / 12 05-7 13
Fraunhofer-Gesellschaft
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Leonrodstraße 54
80636 München

Franz Miller | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Containerumschlag unverändert
23.01.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics