Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Investitionen in Österreich - Sprungbrett nach Osteuropa

12.11.2002


Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Österreich entwickeln sich immer intensiver. Der bilaterale Warenaustausch erreicht Rekordhöhen, über 20 Prozent aller ausländischen Investitionen in Österreich stammte 2001 aus dem großen Nachbarland.



Auch in Zeiten wirtschaftlicher Stagnation setzen deutsche Unternehmen wie Porsche, BMW oder Boehringer-Ingelheim auf den Standort Österreich, der u.a. als ideales Sprungbrett nach Osteuropa lockt.

... mehr zu:
»Mittel- und Osteuropa


Trotz der konjunkturellen Abschwächung konnten im Jahr 2001 die deutschen Exporte nach Österreich um 4,4 Prozent auf 31,87 Milliarden Euro zulegen. Zirka 40 Prozent aller Importe kommen damit aus dem großen Nachbarland. Umgekehrt nimmt Deutschland über ein Drittel aller alpenländischen Exporte auf und ist somit auch für Österreich wichtigster Handelspartner. Positiv fällt weiterhin auch die Investitionsbilanz aus: Die Direktinvestitionen in Österreich vervierfachten sich zwischen 1991 und 2001 von 8,9 Milliarden auf 38,6 Milliarden Euro. Die deutschen Investitionen beliefen sich im Vorjahr auf 1,3 Milliarden Euro – über 20 Prozent der Gesamtsumme. Dem gegenüber flossen ca. 15 Prozent aller österreichischen Direktinvestitionen in die Bundesrepublik, der Kapitalstand rotweißroter Unternehmen erreichte somit hierzulande 1,5 Milliarden Euro.

Die Entwicklung deutscher Kapitalanlagen in Österreich verlor zwar durch die Konjunkturabschwächung an Dynamik und erreichte nicht mehr das Vorjahresrekordergebnis. Dennoch kam es Ende 2001 bzw. Anfang 2002 zu bedeutenden neuen und dem Ausbau bestehender Investitionen.

Zu den dominierenden Industriebereichen zählte in den abgelaufenen zwölf Monaten die Automobilwirtschaft. BMW investierte im Vorjahr 500 Millionen Euro in den Ausbau seines Motorenwerkes in Steyr. Das "Global Competence Center for Engines" der bayerischen Autobauer liefert Motoren in die ganze Welt. Anfang 2002 investierte Porsche 20 Millionen Euro in den Ausbau des Salzburger Teilvertriebzentrums. Im März 2002 zog Opel Austria Powertrain nach. Bei der Vergabe eines Großauftrags von Fiat GM Powertrain in der Höhe von 300 Millionen Euro setzte sich das Werk Aspern gegenüber polnischen und anderen Standorten durch. Und schließlich investierte ZF Lemförder Fahrwerktechnik AG 10 Millionen Euro in den Bau eines neuen Achsenwerks in Lebring bei Graz, in dem ab 2003 Achsensysteme für den BMW X3 hergestellt werden.

Im Bereich Elektronik investierte Siemens Ende letzten Jahres 16,5 Millionen Euro in den Bau eines neuen Werks im burgenländischen Siegendorf. Der seit vielen Jahren in Österreich angesiedelte Chemie-Multi Boehringer Ingelheim baute 2001 sein Wiener Krebsforschungszentrums für 68 Millionen Euro weiter aus. Die Supermarktkette Lidl erweiterte ihr Standbein in Österreich und auch der Süßwaren-Hersteller Storck plant nach der zuletzt erfolgten Übernahme von Englhofer den Erwerb weiterer österreichischer Produzenten. Auch Villeroy&Boch und die Linde AG forcierten ihre Österreich-Aktivitäten. Der Keramikhersteller kaufte 2001 das alpenländische Unternehmen db - das bad, während der führende Anbieter von Industriegasen über 36 Millionen Euro in den Ausbau seines österreichischen Werks steckte.

Sprungbrett nach Osteuropa

Eine wesentliche Ursache für die Investitionsentscheidungen deutscher Unternehmen liegt in den besonderen Zugangsmöglichkeiten zu den osteuropäischen Märkten, die Österreich bietet. Viele internationale Unternehmen sehen im Standort Österreich ein ideales Sprungbrett in diese Region. Diese Funktion verdankt das Land v.a. seiner geografischen Nähe zu den EU-Beitrittskandidaten. Die zur deutschen HypoVereinsbank-Gruppe gehörende Bank Austria Creditanstalt etwa unterhält mit über 800 Niederlassungen das größte internationale Filialnetz in den MOE-Staaten. Von seiner Wiener Mittel- und Osteuropa-Zentrale aus betreibt der Chemiegigant Henkel seine Geschäftsentwicklungen in 14 Ländern der Region. "Neben dem speziellen Osteuropa-Know-how sind die geografische und kulturelle Nähe für unseren Erfolg ausschlaggebend", sagt Friedrich Stara, Präsident von Henkel Mittel- und Osteuropa.

Zudem eröffnet eine leistungsstarke Infrastruktur einen optimalen Zugang zu den Hoffnungsmärkten. Der Wiener Flughafen bedient mit 36 osteuropäischen Destinationen mehr als jeder andere europäische Airport. Zu den über 1.000 Unternehmen, die inzwischen ihre Mittel- und Osteuropa-Zentralen in Österreich errichtet haben, zählen neben Siemens, Boehringer Ingelheim, Henkel und BMW weitere deutsche Global Player wie z.B. Beiersdorf, Degussa Hüls, Dresdner Bank, Miele oder SAP.

Standort international im Aufwind

Österreich steht laut World Competitiveness Yearbook 2002 weltweit auf Platz 1 im Bereich Lebensqualität. Auch bei der Energieinfrastruktur, der Integration in die regionalen Handelsblöcke sowie bei der Geringfügigkeit von Umweltproblemen sind die Österreicher Weltspitze. Platz 2 verzeichnet der Alpenstaat bei der Arbeitsmotivation, im Wettbewerbsrecht, und wenn es um den Zugang zu ausländischen Kapitalmärkten, Exportkrediten und -versicherungen geht. Was die Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitskräfte und die Qualität des Ausbildungssystems betrifft, rangiert der Donaustaat weltweit auf Platz 3.

Laut dem "Economic Freedom of the World"-Report, welcher die Freiheitsgrade aller Volkswirtschaften vergleicht, ist das wirtschaftliche Umfeld Österreichs eines der wettbewerbsfreundlichsten in Europa. Der neuesten Untersuchung des Schweizer Management-Instituts IMD zufolge liegt Österreich bei der Reihung der "wettbewerbsfähigsten Länder" weltweit auf Platz 13 und somit zwei Plätze vor Deutschland.

Im Gegensatz zu Deutschland schnitt die Alpenrepublik bei der PISA-Studie in allen Bereichen über dem OECD-Durchschnitt und am besten im deutschsprachigen Raum ab.

"Für deutsche Unternehmen ist Österreich in jeder Hinsicht eine nahe liegende Alternative. Daher stammen immer mindestens ein Drittel unserer Investitionsprojekte aus Deutschland", weiß René Siegl, Geschäftsführer der österreichischen Betriebsansiedlungsgesellschaft Austrian Business Agency (ABA). Etwa jeder vierte neu geschaffene Arbeitsplatz der von der ABA betreuten Ansiedlungsprojekte entsteht unter deutscher Beteiligung.

Kontakt:

Dr. Maria Hirzinger
Austrian Business Agency
Opernring 3
A-1010 Wien
Tel.: +43-1-588 58-19
Fax: +43-1-586 86 59
E-mail: office@aba.gv.at

Patrick Racky
Fleishman-Hillard Germany
Hanauer Landstr. 182c
D-60314 Frankfurt / Main
Tel.: 069-40 57 02-464
Fax: 069-43 03 73
E-mail: rackyp@fleishman.com

Dr. Maria Hirzinger | Austrian Business Agency

Weitere Berichte zu: Mittel- und Osteuropa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften