Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW fördert Finanzsektor in Suedosteuropa mit 150 Millionen Euro

07.11.2002


Kleinstunternehmer und Wohnungsbauer erhalten über Partnerbanken Zugang zu Krediten

Die KfW hat mit der Bundesregierung und mit anderen bi- und multilateralen Gebern innovative Wege beschritten, um die Finanzlandschaft in Südosteuropa mit zu gestalten und neu zu errichten. Wichtige von der Entwicklungszusammenarbeit unterstützte Innovationen beinhalten Mikrofinanzbanken und moderne Refinanzierungsinstrumente für Banken und Nichtregierungsorganisationen.

Ziel eines von der KfW zusammen mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung veranstalteten Symposiums mit Ingrid Matthäus-Maier, Mitglied des Vorstands der KfW, ist es, die in Südosteuropa gemachten Erfahrungen bei der Finanzsektorförderung systematisch aufzuarbeiten, um sie für die Zukunft noch besser nutzbar zu machen.

In den Jahren 2000 bis 2002 hat die Bundesregierung über die KfW als Mandatar Mittel in Höhe von 322 Millionen Euro für die Finanzielle Zusammenarbeit mit Mitgliedsländern des Stabilitätspaktes zur Verfügung gestellt. Die Förderung des Finanzsektors ist einer der Schwerpunktbereiche der deutschen bilateralen Zusammenarbeit. Rund 22 Prozent der Mittel sind für diesen Zweck zugesagt worden.

Die KfW ist auch im Auftrag weiterer multilateraler und bilateraler Geber tätig. "Seit dem Jahr 2000 haben wir Verträge in Höhe von nahezu 70 Millionen Euro abgeschlossen. Der Großteil dieser Mittel ist für Finanzsektorprojekte aufgewendet worden", sagte KfW-Vorstandsmitglied Ingrid Matthäus-Maier. "Derzeit beträgt unser Portfolio für den Finanzsektor in der Region knapp 150 Millionen Euro."

"Der Ansatz der KfW ist ein angemessener Weg, den strukturellen Schwächen des Finanzsektors in dieser Region zu begegnen", sagte Frau Matthäus-Maier. "Wir fördern stabile, langfristig lebensfähige Finanzinstitutionen."

Der Sektor der Kleinst- sowie Klein- und mittelständischen Unternehmen - der KMUs - ist die wichtigste treibende Kraft für die wirtschaftliche Erholung, die die KfW in der Region fördert. Bereits heute sind KMU die Träger der meisten neu geschaffenen Arbeitsplätze. "Die meisten örtlichen Banken haben keine ausreichende Liquidität und bieten keine an die spezifischen Bedürfnisse von KMU angepassten Finanzdienstleistungen", so Frau Matthäus-Maier.

Die KfW hat eine doppelte Strategie für den Umgang mit diesen unzureichenden Bedingungen und für die Bereitstellung von Finanzierungsmöglichkeiten für Kleinst- und Kleinunternehmen sowie Eigenheimbesitzer entwickelt. Zusammen mit anderen Entwicklungsinstitutionen gründet die KfW sogenannte Mikro- bzw. KMU-Banken. Bezeichnend für diese Mikro-Banken ist, dass sie speziell auf die finanziellen Bedürfnisse von Menschen mit niedrigem Einkommen eingerichtet worden sind. Die KfW hat sich an solchen Banken im Kosovo und in Serbien, aber auch in Albanien, Bosnien, Bulgarien und Rumänien beteiligt.

Neben der Gründung von Mikrobanken arbeitet die KfW auch mit den vorhandenen örtlichen Banken zusammen. Ausgesuchte Partnerbanken werden qualifiziert zur Vergabe von Krediten an die neue Klientel - nämlich an Kunden mit niedrigen Einkommen. Die örtlichen Partnerbanken haben bereits ca. 6.300 Darlehen an Kleinunternehmer und Eigenheimbesitzer vergeben - zusätzlich zu weiteren 40.000 Darlehen, die von den sieben von der KfW mitgegründeten Mikrobanken in Südosteuropa vergeben worden sind.

Die Ergebnisse unabhängiger Gutachten zeigen, dass eine große Vielzahl von KMU in allen Sektoren Zugang zu Kreditmitteln gefunden hat und dass sich auch die Wohnungssituation erheblich verbessert hat.



Rückfragen:

... mehr zu:
»Finanzsektor »KMU

Verena Tobeck
Tel.: (030) 20264-5127
E-Mail: verena.tobeck@kfw.de

| ots

Weitere Berichte zu: Finanzsektor KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften