Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW fördert Finanzsektor in Suedosteuropa mit 150 Millionen Euro

07.11.2002


Kleinstunternehmer und Wohnungsbauer erhalten über Partnerbanken Zugang zu Krediten

Die KfW hat mit der Bundesregierung und mit anderen bi- und multilateralen Gebern innovative Wege beschritten, um die Finanzlandschaft in Südosteuropa mit zu gestalten und neu zu errichten. Wichtige von der Entwicklungszusammenarbeit unterstützte Innovationen beinhalten Mikrofinanzbanken und moderne Refinanzierungsinstrumente für Banken und Nichtregierungsorganisationen.

Ziel eines von der KfW zusammen mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung veranstalteten Symposiums mit Ingrid Matthäus-Maier, Mitglied des Vorstands der KfW, ist es, die in Südosteuropa gemachten Erfahrungen bei der Finanzsektorförderung systematisch aufzuarbeiten, um sie für die Zukunft noch besser nutzbar zu machen.

In den Jahren 2000 bis 2002 hat die Bundesregierung über die KfW als Mandatar Mittel in Höhe von 322 Millionen Euro für die Finanzielle Zusammenarbeit mit Mitgliedsländern des Stabilitätspaktes zur Verfügung gestellt. Die Förderung des Finanzsektors ist einer der Schwerpunktbereiche der deutschen bilateralen Zusammenarbeit. Rund 22 Prozent der Mittel sind für diesen Zweck zugesagt worden.

Die KfW ist auch im Auftrag weiterer multilateraler und bilateraler Geber tätig. "Seit dem Jahr 2000 haben wir Verträge in Höhe von nahezu 70 Millionen Euro abgeschlossen. Der Großteil dieser Mittel ist für Finanzsektorprojekte aufgewendet worden", sagte KfW-Vorstandsmitglied Ingrid Matthäus-Maier. "Derzeit beträgt unser Portfolio für den Finanzsektor in der Region knapp 150 Millionen Euro."

"Der Ansatz der KfW ist ein angemessener Weg, den strukturellen Schwächen des Finanzsektors in dieser Region zu begegnen", sagte Frau Matthäus-Maier. "Wir fördern stabile, langfristig lebensfähige Finanzinstitutionen."

Der Sektor der Kleinst- sowie Klein- und mittelständischen Unternehmen - der KMUs - ist die wichtigste treibende Kraft für die wirtschaftliche Erholung, die die KfW in der Region fördert. Bereits heute sind KMU die Träger der meisten neu geschaffenen Arbeitsplätze. "Die meisten örtlichen Banken haben keine ausreichende Liquidität und bieten keine an die spezifischen Bedürfnisse von KMU angepassten Finanzdienstleistungen", so Frau Matthäus-Maier.

Die KfW hat eine doppelte Strategie für den Umgang mit diesen unzureichenden Bedingungen und für die Bereitstellung von Finanzierungsmöglichkeiten für Kleinst- und Kleinunternehmen sowie Eigenheimbesitzer entwickelt. Zusammen mit anderen Entwicklungsinstitutionen gründet die KfW sogenannte Mikro- bzw. KMU-Banken. Bezeichnend für diese Mikro-Banken ist, dass sie speziell auf die finanziellen Bedürfnisse von Menschen mit niedrigem Einkommen eingerichtet worden sind. Die KfW hat sich an solchen Banken im Kosovo und in Serbien, aber auch in Albanien, Bosnien, Bulgarien und Rumänien beteiligt.

Neben der Gründung von Mikrobanken arbeitet die KfW auch mit den vorhandenen örtlichen Banken zusammen. Ausgesuchte Partnerbanken werden qualifiziert zur Vergabe von Krediten an die neue Klientel - nämlich an Kunden mit niedrigen Einkommen. Die örtlichen Partnerbanken haben bereits ca. 6.300 Darlehen an Kleinunternehmer und Eigenheimbesitzer vergeben - zusätzlich zu weiteren 40.000 Darlehen, die von den sieben von der KfW mitgegründeten Mikrobanken in Südosteuropa vergeben worden sind.

Die Ergebnisse unabhängiger Gutachten zeigen, dass eine große Vielzahl von KMU in allen Sektoren Zugang zu Kreditmitteln gefunden hat und dass sich auch die Wohnungssituation erheblich verbessert hat.



Rückfragen:

... mehr zu:
»Finanzsektor »KMU

Verena Tobeck
Tel.: (030) 20264-5127
E-Mail: verena.tobeck@kfw.de

| ots

Weitere Berichte zu: Finanzsektor KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie