Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoff-Industrie ist Technologietreiber

04.11.2002


Die deutsche Kunststoff-Industrie sieht sich als Technologietreiber für die wichtigsten Zukunftsbranchen. Wie der Sprecher der Kunststoff-Industrie, Helmut Eschwey, vor Journalisten erklärte, begreift die Kunststoff-Industrie den aktuellen, politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umbruch als Chance.



Man habe, so Eschwey, die Herausforderungen angenommen, umstrukturiert und sich zukunftsorientiert aufgestellt.



In fast 7.000 Unternehmen beschäftigt die deutsche Kunststoff-Industrie derzeit mehr als 380.000 Mitarbeiter. Sie erwartet für das Jahr 2002 einen Umsatz von 64 Milliarden EUR. Mit 13 Milliarden EUR stellte sie 2001 rund ein Siebtel des gesamten deutschen Exportüberschusses.

Produktion, Verarbeitung und Maschinenbau

Die Kunststoffproduktion ist in den ersten sechs Monaten 2002 im Vorjahresvergleich um acht Prozent auf 8,7 Millionen Tonnen gestiegen. Die Umsätze der Erzeuger sanken jedoch in den ersten acht Monaten um 5,2 Prozent auf 12,6 Milliarden EUR. Für das Gesamtjahr rechnen die Kunststofferzeuger mit einem Umsatz von 18 Milliarden EUR. Das sind etwa sechs Prozent weniger als 2001.

Bei den deutschen Herstellern von Maschinen zur Kunststoff- und Gummiverarbeitung schwankt der Auftragseingang von Monat zu Monat. Insgesamt liegen die Bestellungen im Zeitraum Januar bis August 2002 noch um 5 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Die Auftragsflaute aus dem Vorjahr hat inzwischen voll auf Produktion und Umsatz durchgeschlagen. So wird die Produktion um 12 Prozent niedriger liegen als 2001. Insgesamt erwarten die Kunststoffmaschinenbauer für 2002 einen Produktionswert von rund 5,8 Milliarden EUR.

Der Umsatz der Kunststoffverarbeiter liegt in den ersten acht Monaten 2002 um 1,3 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Besonders bedauerlich ist der Rückgang der Inlandserlöse um 3,9 Prozent. Immerhin konnten die Verarbeiter ihre Auslandsumsätze um 4,5 Prozent steigern und damit die Schwäche des Binnenmarktes zum Teil kompensieren. Für das Gesamtjahr ist mit einem Umsatz von 40 Milliarden EUR zu rechnen, das ist etwas weniger als 2001.

Erträge unbefriedigend

Insgesamt nicht zufrieden ist Eschwey mit der Ertragssituation. Doch er sei sicher, dass man im nächsten Aufschwung wieder neue Kraft schöpfe. Ähnliches gelte für die Beschäftigten: Die Kunststoff-Industrie habe reagieren müssen und sei nicht umhin gekommen, Personal abzubauen. Doch in einer Zeit, wo in anderen Branchen einzelne Unternehmen Entlassungen in Größenordnungen von 10.000 bis 30.000 Mitarbeitern ankündigten, bewiesen die Beschäftigtenzahlen der Kunststoff-Industrie über die Jahre eine vergleichsweise stabile Beschäftigungslage.

Deutschland bleibt bedeutender Standort

Asien ist, so Eschwey, Wachstumsmarkt der kommenden Jahre. Dennoch - da ist sich der Branchensprecher sicher - sind Deutschland und Europa auch zukünfig als Standorte von erheblicher Bedeutung. "Wir haben keinen Grund, uns zu verstecken", so Eschwey. Die Kunststoff-Industrie sei gut aufgestellt, sei Technologieführer und wolle es bleiben, habe die Globalisierung als Herausforderung erkannt und angenommen, und sie habe entsprechende Maßnahmen eingeleitet. Darüber hinaus werde die Osterweiterung der EU in den Beitrittsländern für einen Technologieschub sorgen. Diese Märkte zu entwickeln und zu versorgen - daran werde die deutsche Kunststoff-Industrie nicht nur teilhaben, sondern sie werde eine aktive Schlüsselrolle spielen.

Politik muss Rahmenbedingungen schaffen

Im stärker vernetzten europäischen Wirtschaftsszenario und angesichts der zunehmenden Globalisierung des Wettbewerbs erhalten Standortfragen ein immer größeres Gewicht. Dabei, so der Branchensprecher, sei es nicht einfach, die führende Rolle den Standortes Deutschland im globalen Wettbewerb zu verteidigen. Man sei dennoch überzeugt, dass man das schaffe. Von der Politik erwartet die Industrie, dass sie die nötigen Umfeldbedingungen schafft, etwa durch Aufbrechen der verkrusteten Arbeitsmarktstrukturen, eine Begrenzung der Besteuerung von Energie, eine Reduzierung der Bürokratie in allen Lebensbereichen und ein massives Zurückführen staatlicher Subventionen.

"Wir brauchen Planungssicherheit - für Investitionen, für die Schaffung neuer Arbeitsplätze, und für unser Engagement in der Verwertung" formuliert Eschwey seine Forderungen an die Politik.

Die Kunststoff-Industrie in Deutschland sei zentraler Motor des qualitativen Wachstums der deutschen Industrie. Mit engen Kontakten in die Wachstumsmärkte Osteuropa und Asien, mit Spitzentechnologie, jahrzehntelanger Erfahrung und einer globalen Orientierung habe sie sich eine hervorragende Basis für eine gesunde Weiterentwicklung erarbeitet.

Kurt Stepping | VKI
Weitere Informationen:
http://www.kunststoffindustrie.com

Weitere Berichte zu: Globalisierung Kunststoff-Industrie Wachstumsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie