Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoff-Industrie ist Technologietreiber

04.11.2002


Die deutsche Kunststoff-Industrie sieht sich als Technologietreiber für die wichtigsten Zukunftsbranchen. Wie der Sprecher der Kunststoff-Industrie, Helmut Eschwey, vor Journalisten erklärte, begreift die Kunststoff-Industrie den aktuellen, politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umbruch als Chance.



Man habe, so Eschwey, die Herausforderungen angenommen, umstrukturiert und sich zukunftsorientiert aufgestellt.



In fast 7.000 Unternehmen beschäftigt die deutsche Kunststoff-Industrie derzeit mehr als 380.000 Mitarbeiter. Sie erwartet für das Jahr 2002 einen Umsatz von 64 Milliarden EUR. Mit 13 Milliarden EUR stellte sie 2001 rund ein Siebtel des gesamten deutschen Exportüberschusses.

Produktion, Verarbeitung und Maschinenbau

Die Kunststoffproduktion ist in den ersten sechs Monaten 2002 im Vorjahresvergleich um acht Prozent auf 8,7 Millionen Tonnen gestiegen. Die Umsätze der Erzeuger sanken jedoch in den ersten acht Monaten um 5,2 Prozent auf 12,6 Milliarden EUR. Für das Gesamtjahr rechnen die Kunststofferzeuger mit einem Umsatz von 18 Milliarden EUR. Das sind etwa sechs Prozent weniger als 2001.

Bei den deutschen Herstellern von Maschinen zur Kunststoff- und Gummiverarbeitung schwankt der Auftragseingang von Monat zu Monat. Insgesamt liegen die Bestellungen im Zeitraum Januar bis August 2002 noch um 5 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Die Auftragsflaute aus dem Vorjahr hat inzwischen voll auf Produktion und Umsatz durchgeschlagen. So wird die Produktion um 12 Prozent niedriger liegen als 2001. Insgesamt erwarten die Kunststoffmaschinenbauer für 2002 einen Produktionswert von rund 5,8 Milliarden EUR.

Der Umsatz der Kunststoffverarbeiter liegt in den ersten acht Monaten 2002 um 1,3 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Besonders bedauerlich ist der Rückgang der Inlandserlöse um 3,9 Prozent. Immerhin konnten die Verarbeiter ihre Auslandsumsätze um 4,5 Prozent steigern und damit die Schwäche des Binnenmarktes zum Teil kompensieren. Für das Gesamtjahr ist mit einem Umsatz von 40 Milliarden EUR zu rechnen, das ist etwas weniger als 2001.

Erträge unbefriedigend

Insgesamt nicht zufrieden ist Eschwey mit der Ertragssituation. Doch er sei sicher, dass man im nächsten Aufschwung wieder neue Kraft schöpfe. Ähnliches gelte für die Beschäftigten: Die Kunststoff-Industrie habe reagieren müssen und sei nicht umhin gekommen, Personal abzubauen. Doch in einer Zeit, wo in anderen Branchen einzelne Unternehmen Entlassungen in Größenordnungen von 10.000 bis 30.000 Mitarbeitern ankündigten, bewiesen die Beschäftigtenzahlen der Kunststoff-Industrie über die Jahre eine vergleichsweise stabile Beschäftigungslage.

Deutschland bleibt bedeutender Standort

Asien ist, so Eschwey, Wachstumsmarkt der kommenden Jahre. Dennoch - da ist sich der Branchensprecher sicher - sind Deutschland und Europa auch zukünfig als Standorte von erheblicher Bedeutung. "Wir haben keinen Grund, uns zu verstecken", so Eschwey. Die Kunststoff-Industrie sei gut aufgestellt, sei Technologieführer und wolle es bleiben, habe die Globalisierung als Herausforderung erkannt und angenommen, und sie habe entsprechende Maßnahmen eingeleitet. Darüber hinaus werde die Osterweiterung der EU in den Beitrittsländern für einen Technologieschub sorgen. Diese Märkte zu entwickeln und zu versorgen - daran werde die deutsche Kunststoff-Industrie nicht nur teilhaben, sondern sie werde eine aktive Schlüsselrolle spielen.

Politik muss Rahmenbedingungen schaffen

Im stärker vernetzten europäischen Wirtschaftsszenario und angesichts der zunehmenden Globalisierung des Wettbewerbs erhalten Standortfragen ein immer größeres Gewicht. Dabei, so der Branchensprecher, sei es nicht einfach, die führende Rolle den Standortes Deutschland im globalen Wettbewerb zu verteidigen. Man sei dennoch überzeugt, dass man das schaffe. Von der Politik erwartet die Industrie, dass sie die nötigen Umfeldbedingungen schafft, etwa durch Aufbrechen der verkrusteten Arbeitsmarktstrukturen, eine Begrenzung der Besteuerung von Energie, eine Reduzierung der Bürokratie in allen Lebensbereichen und ein massives Zurückführen staatlicher Subventionen.

"Wir brauchen Planungssicherheit - für Investitionen, für die Schaffung neuer Arbeitsplätze, und für unser Engagement in der Verwertung" formuliert Eschwey seine Forderungen an die Politik.

Die Kunststoff-Industrie in Deutschland sei zentraler Motor des qualitativen Wachstums der deutschen Industrie. Mit engen Kontakten in die Wachstumsmärkte Osteuropa und Asien, mit Spitzentechnologie, jahrzehntelanger Erfahrung und einer globalen Orientierung habe sie sich eine hervorragende Basis für eine gesunde Weiterentwicklung erarbeitet.

Kurt Stepping | VKI
Weitere Informationen:
http://www.kunststoffindustrie.com

Weitere Berichte zu: Globalisierung Kunststoff-Industrie Wachstumsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie