Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoff-Industrie ist Technologietreiber

04.11.2002


Die deutsche Kunststoff-Industrie sieht sich als Technologietreiber für die wichtigsten Zukunftsbranchen. Wie der Sprecher der Kunststoff-Industrie, Helmut Eschwey, vor Journalisten erklärte, begreift die Kunststoff-Industrie den aktuellen, politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umbruch als Chance.



Man habe, so Eschwey, die Herausforderungen angenommen, umstrukturiert und sich zukunftsorientiert aufgestellt.



In fast 7.000 Unternehmen beschäftigt die deutsche Kunststoff-Industrie derzeit mehr als 380.000 Mitarbeiter. Sie erwartet für das Jahr 2002 einen Umsatz von 64 Milliarden EUR. Mit 13 Milliarden EUR stellte sie 2001 rund ein Siebtel des gesamten deutschen Exportüberschusses.

Produktion, Verarbeitung und Maschinenbau

Die Kunststoffproduktion ist in den ersten sechs Monaten 2002 im Vorjahresvergleich um acht Prozent auf 8,7 Millionen Tonnen gestiegen. Die Umsätze der Erzeuger sanken jedoch in den ersten acht Monaten um 5,2 Prozent auf 12,6 Milliarden EUR. Für das Gesamtjahr rechnen die Kunststofferzeuger mit einem Umsatz von 18 Milliarden EUR. Das sind etwa sechs Prozent weniger als 2001.

Bei den deutschen Herstellern von Maschinen zur Kunststoff- und Gummiverarbeitung schwankt der Auftragseingang von Monat zu Monat. Insgesamt liegen die Bestellungen im Zeitraum Januar bis August 2002 noch um 5 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Die Auftragsflaute aus dem Vorjahr hat inzwischen voll auf Produktion und Umsatz durchgeschlagen. So wird die Produktion um 12 Prozent niedriger liegen als 2001. Insgesamt erwarten die Kunststoffmaschinenbauer für 2002 einen Produktionswert von rund 5,8 Milliarden EUR.

Der Umsatz der Kunststoffverarbeiter liegt in den ersten acht Monaten 2002 um 1,3 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Besonders bedauerlich ist der Rückgang der Inlandserlöse um 3,9 Prozent. Immerhin konnten die Verarbeiter ihre Auslandsumsätze um 4,5 Prozent steigern und damit die Schwäche des Binnenmarktes zum Teil kompensieren. Für das Gesamtjahr ist mit einem Umsatz von 40 Milliarden EUR zu rechnen, das ist etwas weniger als 2001.

Erträge unbefriedigend

Insgesamt nicht zufrieden ist Eschwey mit der Ertragssituation. Doch er sei sicher, dass man im nächsten Aufschwung wieder neue Kraft schöpfe. Ähnliches gelte für die Beschäftigten: Die Kunststoff-Industrie habe reagieren müssen und sei nicht umhin gekommen, Personal abzubauen. Doch in einer Zeit, wo in anderen Branchen einzelne Unternehmen Entlassungen in Größenordnungen von 10.000 bis 30.000 Mitarbeitern ankündigten, bewiesen die Beschäftigtenzahlen der Kunststoff-Industrie über die Jahre eine vergleichsweise stabile Beschäftigungslage.

Deutschland bleibt bedeutender Standort

Asien ist, so Eschwey, Wachstumsmarkt der kommenden Jahre. Dennoch - da ist sich der Branchensprecher sicher - sind Deutschland und Europa auch zukünfig als Standorte von erheblicher Bedeutung. "Wir haben keinen Grund, uns zu verstecken", so Eschwey. Die Kunststoff-Industrie sei gut aufgestellt, sei Technologieführer und wolle es bleiben, habe die Globalisierung als Herausforderung erkannt und angenommen, und sie habe entsprechende Maßnahmen eingeleitet. Darüber hinaus werde die Osterweiterung der EU in den Beitrittsländern für einen Technologieschub sorgen. Diese Märkte zu entwickeln und zu versorgen - daran werde die deutsche Kunststoff-Industrie nicht nur teilhaben, sondern sie werde eine aktive Schlüsselrolle spielen.

Politik muss Rahmenbedingungen schaffen

Im stärker vernetzten europäischen Wirtschaftsszenario und angesichts der zunehmenden Globalisierung des Wettbewerbs erhalten Standortfragen ein immer größeres Gewicht. Dabei, so der Branchensprecher, sei es nicht einfach, die führende Rolle den Standortes Deutschland im globalen Wettbewerb zu verteidigen. Man sei dennoch überzeugt, dass man das schaffe. Von der Politik erwartet die Industrie, dass sie die nötigen Umfeldbedingungen schafft, etwa durch Aufbrechen der verkrusteten Arbeitsmarktstrukturen, eine Begrenzung der Besteuerung von Energie, eine Reduzierung der Bürokratie in allen Lebensbereichen und ein massives Zurückführen staatlicher Subventionen.

"Wir brauchen Planungssicherheit - für Investitionen, für die Schaffung neuer Arbeitsplätze, und für unser Engagement in der Verwertung" formuliert Eschwey seine Forderungen an die Politik.

Die Kunststoff-Industrie in Deutschland sei zentraler Motor des qualitativen Wachstums der deutschen Industrie. Mit engen Kontakten in die Wachstumsmärkte Osteuropa und Asien, mit Spitzentechnologie, jahrzehntelanger Erfahrung und einer globalen Orientierung habe sie sich eine hervorragende Basis für eine gesunde Weiterentwicklung erarbeitet.

Kurt Stepping | VKI
Weitere Informationen:
http://www.kunststoffindustrie.com

Weitere Berichte zu: Globalisierung Kunststoff-Industrie Wachstumsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie