Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoff-Industrie ist Technologietreiber

04.11.2002


Die deutsche Kunststoff-Industrie sieht sich als Technologietreiber für die wichtigsten Zukunftsbranchen. Wie der Sprecher der Kunststoff-Industrie, Helmut Eschwey, vor Journalisten erklärte, begreift die Kunststoff-Industrie den aktuellen, politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umbruch als Chance.



Man habe, so Eschwey, die Herausforderungen angenommen, umstrukturiert und sich zukunftsorientiert aufgestellt.



In fast 7.000 Unternehmen beschäftigt die deutsche Kunststoff-Industrie derzeit mehr als 380.000 Mitarbeiter. Sie erwartet für das Jahr 2002 einen Umsatz von 64 Milliarden EUR. Mit 13 Milliarden EUR stellte sie 2001 rund ein Siebtel des gesamten deutschen Exportüberschusses.

Produktion, Verarbeitung und Maschinenbau

Die Kunststoffproduktion ist in den ersten sechs Monaten 2002 im Vorjahresvergleich um acht Prozent auf 8,7 Millionen Tonnen gestiegen. Die Umsätze der Erzeuger sanken jedoch in den ersten acht Monaten um 5,2 Prozent auf 12,6 Milliarden EUR. Für das Gesamtjahr rechnen die Kunststofferzeuger mit einem Umsatz von 18 Milliarden EUR. Das sind etwa sechs Prozent weniger als 2001.

Bei den deutschen Herstellern von Maschinen zur Kunststoff- und Gummiverarbeitung schwankt der Auftragseingang von Monat zu Monat. Insgesamt liegen die Bestellungen im Zeitraum Januar bis August 2002 noch um 5 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Die Auftragsflaute aus dem Vorjahr hat inzwischen voll auf Produktion und Umsatz durchgeschlagen. So wird die Produktion um 12 Prozent niedriger liegen als 2001. Insgesamt erwarten die Kunststoffmaschinenbauer für 2002 einen Produktionswert von rund 5,8 Milliarden EUR.

Der Umsatz der Kunststoffverarbeiter liegt in den ersten acht Monaten 2002 um 1,3 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Besonders bedauerlich ist der Rückgang der Inlandserlöse um 3,9 Prozent. Immerhin konnten die Verarbeiter ihre Auslandsumsätze um 4,5 Prozent steigern und damit die Schwäche des Binnenmarktes zum Teil kompensieren. Für das Gesamtjahr ist mit einem Umsatz von 40 Milliarden EUR zu rechnen, das ist etwas weniger als 2001.

Erträge unbefriedigend

Insgesamt nicht zufrieden ist Eschwey mit der Ertragssituation. Doch er sei sicher, dass man im nächsten Aufschwung wieder neue Kraft schöpfe. Ähnliches gelte für die Beschäftigten: Die Kunststoff-Industrie habe reagieren müssen und sei nicht umhin gekommen, Personal abzubauen. Doch in einer Zeit, wo in anderen Branchen einzelne Unternehmen Entlassungen in Größenordnungen von 10.000 bis 30.000 Mitarbeitern ankündigten, bewiesen die Beschäftigtenzahlen der Kunststoff-Industrie über die Jahre eine vergleichsweise stabile Beschäftigungslage.

Deutschland bleibt bedeutender Standort

Asien ist, so Eschwey, Wachstumsmarkt der kommenden Jahre. Dennoch - da ist sich der Branchensprecher sicher - sind Deutschland und Europa auch zukünfig als Standorte von erheblicher Bedeutung. "Wir haben keinen Grund, uns zu verstecken", so Eschwey. Die Kunststoff-Industrie sei gut aufgestellt, sei Technologieführer und wolle es bleiben, habe die Globalisierung als Herausforderung erkannt und angenommen, und sie habe entsprechende Maßnahmen eingeleitet. Darüber hinaus werde die Osterweiterung der EU in den Beitrittsländern für einen Technologieschub sorgen. Diese Märkte zu entwickeln und zu versorgen - daran werde die deutsche Kunststoff-Industrie nicht nur teilhaben, sondern sie werde eine aktive Schlüsselrolle spielen.

Politik muss Rahmenbedingungen schaffen

Im stärker vernetzten europäischen Wirtschaftsszenario und angesichts der zunehmenden Globalisierung des Wettbewerbs erhalten Standortfragen ein immer größeres Gewicht. Dabei, so der Branchensprecher, sei es nicht einfach, die führende Rolle den Standortes Deutschland im globalen Wettbewerb zu verteidigen. Man sei dennoch überzeugt, dass man das schaffe. Von der Politik erwartet die Industrie, dass sie die nötigen Umfeldbedingungen schafft, etwa durch Aufbrechen der verkrusteten Arbeitsmarktstrukturen, eine Begrenzung der Besteuerung von Energie, eine Reduzierung der Bürokratie in allen Lebensbereichen und ein massives Zurückführen staatlicher Subventionen.

"Wir brauchen Planungssicherheit - für Investitionen, für die Schaffung neuer Arbeitsplätze, und für unser Engagement in der Verwertung" formuliert Eschwey seine Forderungen an die Politik.

Die Kunststoff-Industrie in Deutschland sei zentraler Motor des qualitativen Wachstums der deutschen Industrie. Mit engen Kontakten in die Wachstumsmärkte Osteuropa und Asien, mit Spitzentechnologie, jahrzehntelanger Erfahrung und einer globalen Orientierung habe sie sich eine hervorragende Basis für eine gesunde Weiterentwicklung erarbeitet.

Kurt Stepping | VKI
Weitere Informationen:
http://www.kunststoffindustrie.com

Weitere Berichte zu: Globalisierung Kunststoff-Industrie Wachstumsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus
23.05.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics