Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW steigert Foerdervolumen um 40 Prozent gegenüber Vorjahr

31.10.2002


Das Fördervolumen der KfW entwickelt sich dieses Jahr dank der guten Akzeptanz neuer Förderinstrumente sehr dynamisch und hat nach neun Monaten bereits 39,9 Mrd EUR erreicht.



Das bedeutet eine Steigerung um 44,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Den Hauptanteil an dieser Entwicklung haben Verbriefungen, die mit einem Betrag von 13,9 Mrd EUR zum Fördervolumen beitragen. Die Kreditzusagen an kleine und mittlere Unternehmen liegen bei 5,4 Mrd EUR und haben damit in den ersten neun Monaten dieses Jahres trotz der anhaltenden konjunkturellen Schwächephase gegenüber 2001 um rund 6,1 Prozent zugenommen. Dabei hat das neue Förderinstrument "Globaldarlehen" mit einem Zusagevolumen von 1,3 Mrd EUR maßgeblich zu dem positiven Ergebnis beigetragen.



Die KfW hat im Rahmen der "Hartz-Initiative" zur Senkung der Arbeitslosigkeit in Deutschland mit der Bundesregierung das neue Programm "Kapital für Arbeit" vereinbart, das am ersten November dieses Jahres starten wird. Es steht wirtschaftlich gesunden kleinen und mittelständischen Unternehmen offen, die Arbeitslose dauerhaft einstellen und einen ungedeckten Finanzierungsbedarf haben.

Im Bereich der Wohnraumförderung belief sich das Fördervolumen in den ersten drei Quartalen 2002 auf insgesamt 16,5 Mrd EUR. Davon entfielen 14,7 Mrd EUR auf den Neubau und Erwerb sowie die Modernisierung von Wohneigentum. Im KfW-Wohneigentumsprogramm wurden zinsgünstige Kredite in Höhe von 4,7 Mrd EUR zugesagt.

Im 3. Quartal dieses Jahres wurde im 100.000 Dächer-Solarstrom-Programm die Schwelle von 150 Megawatt geförderte Fotovoltaikleistung übersprungen. Damit kann genug Strom produziert werden, um 40.000 Privathaushalte zu versorgen, was der Einwohnerzahl einer mittelgroßen Stadt entspricht. Im Programm zur Förderung erneuerbarer Energien wurde die tausendste Kreditzusage erteilt. Mit den geförderten Anlagen in den Bereichen Biogas, Biomasse und kleine Wasserkraft können rund 100.000 private Haushalte mit Strom versorgt werden. Hinter diesen Förderergebnissen stehen Kreditzusagen, die in den ersten drei Quartalen des Jahres 2002 beim 100.000 Dächer-Solarstrom-Programm ein Volumen von 264 Mio EUR und im Programm zur Förderung erneuerbarer Energien ein Volumen von 70 Mio EUR erreicht haben.

Die Hochwasserkatastrophe verursachte insbesondere in den neuen Ländern gewaltige wirtschaftliche Schäden. Schnelle und umfassende Hilfe tat Not. Die KfW legte deshalb kurzfristig das KfW-Sonderprogramm Hochwasser auf, das betroffenen privaten Haushalten, kleinen und mittleren Unternehmen sowie Wohnungsunternehmen Kredite mit langer Laufzeit zu sehr günstigen Konditionen zur Verfügung stellt. Den durchleitenden Banken wird dabei 80 Prozent des Ausfallrisikos abgenommen.

Die Geschäftsentwicklung in der Export- und Projektfinanzierung war im 3. Quartal lebhafter als in der ersten Jahreshälfte. Die Neuzusagen für Auslandskredite lagen per 30.09. bei 4,4 Mrd Euro (5,5 Mrd Euro). Dabei hat sich die Entwicklung in allen Geschäftssparten verstetigt. In den ersten neun Monaten des Jahres 2002 hat die KfW an den Kapitalmärkten Mittel im Volumen von 38,7 Mrd EUR aufgenommen und damit das Volumen des gesamten Jahres 2001 bereits übertroffen. Der Anteil des Refinanzierungsvolumens in Fremdwährung betrug 60 Prozent, wobei davon wiederum mit 80 Prozent ein Großteil auf den USD entfiel.

Trotz des wirtschaftlich schwierigen Umfelds sieht die KfW in ihrer Geschäftstätigkeit einem zufriedenstellenden Gesamtjahr 2002 entgegen.

Verena Tobeck | Kreditanstalt für Wiederaufbau
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Förderinstrument Fördervolumen KfW Kreditzusage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie