Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW steigert Foerdervolumen um 40 Prozent gegenüber Vorjahr

31.10.2002


Das Fördervolumen der KfW entwickelt sich dieses Jahr dank der guten Akzeptanz neuer Förderinstrumente sehr dynamisch und hat nach neun Monaten bereits 39,9 Mrd EUR erreicht.



Das bedeutet eine Steigerung um 44,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Den Hauptanteil an dieser Entwicklung haben Verbriefungen, die mit einem Betrag von 13,9 Mrd EUR zum Fördervolumen beitragen. Die Kreditzusagen an kleine und mittlere Unternehmen liegen bei 5,4 Mrd EUR und haben damit in den ersten neun Monaten dieses Jahres trotz der anhaltenden konjunkturellen Schwächephase gegenüber 2001 um rund 6,1 Prozent zugenommen. Dabei hat das neue Förderinstrument "Globaldarlehen" mit einem Zusagevolumen von 1,3 Mrd EUR maßgeblich zu dem positiven Ergebnis beigetragen.



Die KfW hat im Rahmen der "Hartz-Initiative" zur Senkung der Arbeitslosigkeit in Deutschland mit der Bundesregierung das neue Programm "Kapital für Arbeit" vereinbart, das am ersten November dieses Jahres starten wird. Es steht wirtschaftlich gesunden kleinen und mittelständischen Unternehmen offen, die Arbeitslose dauerhaft einstellen und einen ungedeckten Finanzierungsbedarf haben.

Im Bereich der Wohnraumförderung belief sich das Fördervolumen in den ersten drei Quartalen 2002 auf insgesamt 16,5 Mrd EUR. Davon entfielen 14,7 Mrd EUR auf den Neubau und Erwerb sowie die Modernisierung von Wohneigentum. Im KfW-Wohneigentumsprogramm wurden zinsgünstige Kredite in Höhe von 4,7 Mrd EUR zugesagt.

Im 3. Quartal dieses Jahres wurde im 100.000 Dächer-Solarstrom-Programm die Schwelle von 150 Megawatt geförderte Fotovoltaikleistung übersprungen. Damit kann genug Strom produziert werden, um 40.000 Privathaushalte zu versorgen, was der Einwohnerzahl einer mittelgroßen Stadt entspricht. Im Programm zur Förderung erneuerbarer Energien wurde die tausendste Kreditzusage erteilt. Mit den geförderten Anlagen in den Bereichen Biogas, Biomasse und kleine Wasserkraft können rund 100.000 private Haushalte mit Strom versorgt werden. Hinter diesen Förderergebnissen stehen Kreditzusagen, die in den ersten drei Quartalen des Jahres 2002 beim 100.000 Dächer-Solarstrom-Programm ein Volumen von 264 Mio EUR und im Programm zur Förderung erneuerbarer Energien ein Volumen von 70 Mio EUR erreicht haben.

Die Hochwasserkatastrophe verursachte insbesondere in den neuen Ländern gewaltige wirtschaftliche Schäden. Schnelle und umfassende Hilfe tat Not. Die KfW legte deshalb kurzfristig das KfW-Sonderprogramm Hochwasser auf, das betroffenen privaten Haushalten, kleinen und mittleren Unternehmen sowie Wohnungsunternehmen Kredite mit langer Laufzeit zu sehr günstigen Konditionen zur Verfügung stellt. Den durchleitenden Banken wird dabei 80 Prozent des Ausfallrisikos abgenommen.

Die Geschäftsentwicklung in der Export- und Projektfinanzierung war im 3. Quartal lebhafter als in der ersten Jahreshälfte. Die Neuzusagen für Auslandskredite lagen per 30.09. bei 4,4 Mrd Euro (5,5 Mrd Euro). Dabei hat sich die Entwicklung in allen Geschäftssparten verstetigt. In den ersten neun Monaten des Jahres 2002 hat die KfW an den Kapitalmärkten Mittel im Volumen von 38,7 Mrd EUR aufgenommen und damit das Volumen des gesamten Jahres 2001 bereits übertroffen. Der Anteil des Refinanzierungsvolumens in Fremdwährung betrug 60 Prozent, wobei davon wiederum mit 80 Prozent ein Großteil auf den USD entfiel.

Trotz des wirtschaftlich schwierigen Umfelds sieht die KfW in ihrer Geschäftstätigkeit einem zufriedenstellenden Gesamtjahr 2002 entgegen.

Verena Tobeck | Kreditanstalt für Wiederaufbau
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Förderinstrument Fördervolumen KfW Kreditzusage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen